Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Japans futuristische Zukunftspläne

Eine Stadt unter Wasser: Leben wir bald im Meer?

Bild: Shimuzu Corporation

Die japanische Firma Shimizu will eine autarke Stadt im Meer errichten. Platz gäbe es für 5000 Bewohner. Ein Modell für die Zukunft?

Adrian Lobe

Es klingt wie eine Idee aus Christopher Nolans Science-Fiction-Streifen «Interstellar»: Eine Unterwasserstadt, die autark wirtschaftet. Was wie eine Utopie anmutet, könnte schon bald Realität werden. Die japanische Baufirma Shimizu hat kürzlich einen Vorschlag für eine Unterwassersiedlung präsentiert: «Ocean Spirals», eine mit Acrylglas ummantelte Kapsel, soll Platz für 5000 Bewohner bieten. Ein gigantischer konkaver Pfeiler bildet das Herzstück der Kugel. In ihr sollen Geschäfte, Hotels und Wohnungen untergebracht werden. 

Japan, Ocean Spiral, Unterwasser-Stadt

Diese Skizze zeigt, wie das Leben unter Wasser aussehen könnte.  Bild: Shimuzu Corporation

Auf ersten Renderings ist zu sehen, wie Menschen durch eine grosszügig gestaltete Einkaufspassage spazieren und auf Sitzgruppen Kaffee trinken. An den verglasten Scheiben schwimmen Fische vorbei. Die Kapsel ist an einem Sockel befestigt, dessen Spirale sich durch die Tiefen des Ozeans windet. In einem neuartigen Verfahren sollen mithilfe von Mikroorganismen Kohlenstoffdioxid und Wasser in Methan umgewandelt werden, mit der Umwandlung von thermischer Meeresenergie soll zusätzlich Strom erzeugt werden. Die Energie soll dazu genutzt werden, Meerwasser zu entsalzen. Mit hydraulischem Druck soll das Wasser schliesslich in die Kapsel gepumpt werden. «Es ist an der Zeit, eine neue Schnittstelle mit der Tiefsee zu schaffen, der letzten Grenze der Welt», heisst es in der Unternehmensbroschüre.

«Sicherer und komfortabler»

Die Idee, eine unterseeische Stadt zu erbauen, klingt zunächst etwas abwegig. Doch Japan gehört zu den am dichtesten besiedelten Regionen der Erde. Das Bauland in den Metropolen ist knapp, und die Landgewinnungs-Massnahmen können nur begrenzt erfolgen. «Ocean Spiral» soll «sicherer und komfortabler» sein als die Städte an Land, heisst es. Sicherer, weil die Unterseekapsel keinen Erdbeben und Taifunen ausgesetzt sei (Tsunamis wiewohl schon), komfortabler, weil es konstanter temperiert und mit höheren Sauerstoffkonzentrationen versorgt werden könne. Ob die Versorgung mit Sauerstoff effizienter erfolgen kann als die Luftreinhaltungs-Massnahmen in den versmogten Innenstädten, wird sich zeigen. 

Image

Japan gehört zu den am dichtesten besiedelten Regionen der Erde. Quelle: Wikipedia/

Das Projekt stützt sich auf die Expertise eines Forschungsteams der Universität Tokio und geniesst breite politische Unterstützung. 30 Billionen Yen, umgerechnet 20 Milliarden Euro, soll das Vorhaben kosten, die Bauzeit beträgt 15 Jahre. Das ist kein Pappenstiel, vor allem wenn man bedenkt, wie wenig Bewohner in die Kapsel passen. Um eine Stadt mittlerer Grösse im Ozean anzusiedeln, müsste man Billionen Euro investieren. Geld, das der hochverschuldete japanische Staat nicht hat. Hinzu kommt, dass Japan eine rapide alternde Gesellschaft ist und die Städte – mit Ausnahmen von einigen Wachstumskernen in Tokio – mit Schrumpfung konfrontiert sind – und nicht mit Wachstum.



Die Projektbilder der Unterwasserstadt

Der deutsche Städteforscher Christian Dimmer, der an der University of Tokyo lehrt, sagt im Gespräch mit watson: «Prinzipiell ist jedes stadtplanerische Gedankenspiel zu begrüssen, das sich mit dem steigenden Meeresspiegel im Zuge des Klimawandels auseinandersetzt und das darauf abzielt, resilientere Städte zu bauen. Auf der anderen Seite erscheint es mir fraglich, ob diese reinen Extrapolationen des technisch Machbaren die richtigen Antworten für die komplexen Herausforderungen der Zukunft liefern können.»

Christian Dimmer, University of Tokyo

Christian Dimmer, Städteforscher an der University of Tokyo. Bild: zvg

Der Wasserdruck als grosse Herausforderung

Eine bauliche Herausforderung besteht in den Materialien. Um dem Druck des Wassers Stand zu halten, benötigt man eine drei Meter dicke Acrylglasscheibe, die zusätzlich mit glasfaserverstärktem Kunststoff verkleidet wird. Die Versorgung mit sauberem Wasser und Sauerstoff ist eine logistische Herausforderung. Gewiss, die Japaner sind für ihren Ehrgeiz und Präzisionswillen bekannt. Doch Zweifel angesichts der Nachhaltigkeit bleiben. 

«Die langfristige Unterhaltung einer solchen Unterwasserstruktur erscheint mir fragwürdig, sowie deren Verletzlichkeit gegen Terrorangriffe, Unterwasserbeben oder andere unvorhersehbaren Störfälle», erklärt Städteingenieur Dimmer. Es stelle sich generell die Frage, ob ein dermassen komplexes, kostspieliges und zentral gesteuertes Projekt die richtigen Antworten für die Herausforderungen der Zukunft bereithält. Wer wird sich leisten können in solchen Städten zu leben? Wer entscheidet, wer dort einziehen darf und wer draussen bleiben muss? Es wird wohl ein Luxusdomizil sein. «Ich könnte mir vorstellen, dass derartige Unterwasserstädte interessante Alternativen darstellen könnten für eine wohlhabende Klientel in den Vereinigten Arabischen Emiraten – eine neue Art von (Unterwasser-) Gated Community», so Dimmer.

Die Unterwasserstadt in der Frontalansicht

Japan, Ocean Spiral, Unterwasser-Stadt

Bild: Shimuzu Corporation

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • The Destiny // Team Telegram 18.12.2014 14:17
    Highlight Highlight Hoffentlich ist diese Konstruktion gut gegen Strahlung geschützt...
  • Zeit_Genosse 18.12.2014 13:46
    Highlight Highlight So wie der Mensch nicht ins All gehört, soll er auch nicht für die Tiefsee gemacht sein. Beide Sphären sind mit gigantischen Herausforderungen verknüpft und erheblichen Risiken. Warum man nicht auf dem Wasser schwimmend bauen möchte, wo die Vorteile der Tiefsee und Übersee kombiniert werden können, zudem riesige Flächen zur Verfügung stehen, verstehe ich nicht. Japan muss mit Erd-Seebeben/Tsunamis rechnen. Die sind zu Land und in der See gefährlich. Auf dem Wasser kann man Stürmen ausweichen, flächig modular (verkettet) mit gelenken bauen, kann die Städte durch die Weltmeere, Energiespots und Wetterereignisse steuern und riesigee schwimmende Solarpanels, Wind-/Wasserkraftwerke koppeln. zudem könnten autarke Städte auf den Weltmeeren ausserhalb de politischen Grenzen entstehen und neue Kolonialmöglichkeiten eröffnen. Etwas Phantasterei muss sein, denn nur grosse Visionen schaffen es beachtet zu werden und werden für die Forschung attraktiv. Es gibt ja nicht wirklich einen Grund einen Menschen auf den sandig-toten Mars zu bringen und zurück. Das machen Maschinen besser.
    • The Destiny // Team Telegram 18.12.2014 17:42
      Highlight Highlight Die Stadt Atlantis aus Star Gate sollte man nachbauen
    • ⚡ ⚡ ⚡☢❗andre ☢ ⚡⚡ 19.12.2014 07:11
      Highlight Highlight You sure? jedes Element würde wackeln, alle werden Seekrank und wenn mal ein Element kippt, dann gute Nacht. Unter der Wasserlinie, wie im Projekt skizziert, hat man einen Kompromiss zwischen direkten Zugang zur oberfläche und den Schutz durch die Einbettung.
    • ⚡ ⚡ ⚡☢❗andre ☢ ⚡⚡ 19.12.2014 07:12
      Highlight Highlight You sure? jedes Element würde wackeln, alle werden Seekrank und wenn mal ein Element kippt, dann gute Nacht. Unter der Wasserlinie, wie im Projekt skizziert, hat man einen Kompromiss zwischen direkten Zugang zur oberfläche und den Schutz durch die Einbettung.
    Weitere Antworten anzeigen

Als Beethoven Napoleon ausradierte

«Nicht sehen trennt von den Dingen, nicht hören trennt von den Menschen», schrieb der deutsche Philosoph Kant. Eben so erging es dem armen Beethoven, der schon mit 28 Jahren schwerhörig wurde. «Ich bringe mein Leben elend zu», schrieb er einem Freund. Die kranken Ohren machten den Komponisten einsam. Er begann die Leute zu meiden, er verstand sie nicht mehr. 

Doch Beethoven holte sich dieses Stück Menschsein, das ihm unaufhaltsam genommen wurde, mit aller Gewalt zurück. Unaufhörlich von …

Artikel lesen
Link to Article