Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kampf ums Kinderzimmer: 30 Prozent der Legobaukästen enthalten Waffen



Spielzeughersteller liefern sich im Kampf gegen Spielekonsolen nach Einschätzung neuseeländischer Forscher in den Kinderzimmern ein regelrechtes «Wettrüsten». Selbst Lego, Hersteller der bis dato als harmlos gerühmten Bausteine, mache da keine Ausnahme.

In den vergangenen Jahren seien die Produkte der dänischen Firma immer brutaler geworden, stellen Neuseeländische Forscher in ihrer im Online-Journal «Plos One» veröffentlichten Studie fest. «Die Lego-Produkte sind nicht so unschuldig, wie sie es früher einmal waren», fasst Forscher Christoph Bartneck das Ergebnis der Studie zusammen.

epa04121858 Technicians put together a model spaceship 'Lego Star Wars X-Wing' at the Legoland Amusement Park near Guenzburg, Germany, 12 March 2014. The model is made of five million lego blocks and is the largest lego model in the world with a wing span of thirteen meters. The 20 ton model will go on display in America and will be on display in Guenzburg starting in April 2014.  EPA/KARL-JOSEF HILDENBRAND

Star-Wars-Raumschiff von Lego.
Bild: EPA/DPA

Lego stellt seine bunten Plastik-Bausteine seit 1949 her. 29 Jahre später tauchten in dieser heilen Welt erstmals Waffen auf: ein Ritterburg-Set enthielt Schwerter, Lanzen und Beile, wie Bartneck und sein Team von der University of Canterbury in ihrer Studie schreiben. Für ihre Untersuchung durchforsteten die Wissenschaftler Lego-Kataloge von 1973 bis 2015.

Sie fanden heraus, dass die Sets stetig gewaltsamer wurden. Inzwischen enthalten nach ihren Angaben 30 Prozent der Baukästen auch Waffen. Bartneck zufolge ist der Prozentsatz vermutlich noch höher, da ihre Daten nur kleine Waffen aus einem einzigen Baustein berücksichtigen – und nicht ganze Bauteile wie etwa der Planeten-zerstörende Todesstern aus «Star Wars».

«Star Wars»: Die Macht des Merchandising

Doch nicht nur die Zahl der Waffen nimmt bei Lego zu, sagen die Forscher. Auch die in den Katalogen dargestellten Szenarien würden immer brutaler. «Derzeit enthalten rund 40 Prozent aller Katalogseiten irgendeine Form von Gewalt – insbesondere die Szenarien, in denen es um Schiessereien geht oder um bedrohliches Verhalten, haben über die Jahre deutlich zugenommen». Die kleinen Kunden nähmen diese Darstellungen vorwiegend als «aufregend» wahr.

WESTWOOD, CA - FEBRUARY 01:  Actor Mark Wahlberg and model Rhea Durham attend the premiere of

Das Ende der Unschuld: Figuren aus dem «Lego Movie».
Bild: Getty Images North America

In einer anderen Studie aus dem Jahr 2013 hatte Bartneck bereits herausgefunden, dass der Gesichtsausdruck der Lego-Figuren immer finsterer wird – auf Kosten der Figuren mit glücklichen Gesichtern. Lego folgt laut den Forschern aber nur einem allgemeinen Trend im Kinderzimmer.

Im Kampf um die Aufmerksamkeit ihrer Kunden seien auch die anderen Spielzeughersteller in einem «metaphorischen Rüstungswettlauf um neue aufregende Produkte gefangen». Vor zwölf Jahren wäre Lego beinahe pleite gegangen – der dänische Spielwarenproduzent hatte sich mit Lego-Kleidung und -themenparks verzettelt und zudem der elektronischen Konkurrenz zu lange zu wenig entgegengesetzt.

Eine Art «Lego»! In gross! Für Erwachsene!

Elftes Wachstumsjahr in Folge

Die Firma erfand sich damals neu: Sie konzentrierte sich aufs Kerngeschäft und begann, Themenbaukästen zu Kinokassenschlagern wie etwa «Star Wars», «Batman» und «Harry Potter» anzubieten. Daneben setzte sie auf harmlose und witzige Computerspiele und -animationen. Im vergangenen Jahr feierte das Unternehmen sein elftes Wachstumsjahr in Folge.

Unternehmenssprecher Troy Taylor sagte zu der neuseeländischen Untersuchung, die Produkte der Firma umfassten eine ganze Palette von Spielmöglichkeiten, dabei gehe es neben der Fantasie auch um Konflikte und Streit. Diese seien ganz normaler Teil der kindlichen Entwicklung. Doch würden Waffen bei Lego stets für ein «grösseres Ziel» eingesetzt, beispielsweise, «um die Welt zu retten», sagte Talyor.

Zudem spiele der Charakter der Figuren stets eine grössere Rolle als die Macht der Waffen. «Wenn möglich, setzen wir auf Humor – denn dieser hilft, den Konflikt zu entschärfen».

Nach diesen 23 Bildern willst auch du die Legos wieder aus dem Keller holen

(sda/afp)

Abonniere unseren Newsletter

Themen
20
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
20Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Matrixx 24.05.2016 18:30
    Highlight Highlight Ach, diese Probleme.

    Hatte früher auch Lego, sogar mit Kanonen und sowas. Aber ja, recht haben sie.

    Und jetzt geh ich wieder mit meinem Lichtschwert spielen, bevors verboten wird.
  • Handtuch 24.05.2016 08:39
    Highlight Highlight LEGO <3

    naja. die empörung ist wieder mal künstlich. in den 80er und 90er jahren gab es ja die space-sets, die ritter-sets oder die piraten mit verschieden fraktionen die sich nicht freundlich gesinnt waren.

    und die heutigen movie-sets sind halt alle mit waffen wenn die beliebten filme auch von gewallt nur so protzen ;)

    mein favorit war und ist immer noch die city reihe.
    • Lutamoshikito 26.05.2016 08:00
      Highlight Highlight Ooh ja :D Cityreihe und die Orient Expeditionsreihe. Da gab es immer so spannende Geschichten dazu.*-*
      ThrowbackLego! <3
  • MacB 23.05.2016 20:14
    Highlight Highlight Der Gegenpol zur NRA ist hier bei uns 😄

    Ich hatte auch Ritterburgen und ein Piratenschiff. Hab heute trotzdem keine Mordgedanken... 😌
    • pamayer 24.05.2016 20:05
      Highlight Highlight Vielleicht alles in diese Richtung ausgelebt...
    • MacB 24.05.2016 20:23
      Highlight Highlight Mit 5-12 Jahren? Da kannte ich ja noch nicht mal die Möglichkeiten 😄
    • pamayer 25.05.2016 07:09
      Highlight Highlight 💪💪💪
  • spotterlifestyle 23.05.2016 17:51
    Highlight Highlight Haben gewisse Menschen nichts besseres zu tun? Waffen gehören leider genau so zum Leben wie andere Sachen. Wer will schon eine Polizeifigur ohne Handschellen und Pistole?
  • Dä Brändon 23.05.2016 17:23
    Highlight Highlight Ach hört auf! Zu meiner Zeit wollten alle Jungs beim spielen Cowboy, Polizist oder Soldat sein. Uns hats nicht geschadet. Hab meinem Sohn eine Nerf gekauft. Mir auch!
    • TanookiStormtrooper 23.05.2016 23:10
      Highlight Highlight Oh Gott! Dä Brändon hat sich vermehrt...? ;)
    • Dä Brändon 24.05.2016 13:53
      Highlight Highlight Ooohhh jaaaa.... bin in Kontakt mit Wasser gekommen und zudem nach Mitternacht gegessen.
  • Mayadino 23.05.2016 16:09
    Highlight Highlight Musste gerade lachen, erinnert mich an das problem einer bekannten.
    Ihr sohn durfte sich, für die fasnacht im kindergarten, nicht als cowboy, polizist, pirat (bzw alles das mit waffen zu tun) hat verkleiden. Er war total geknickt und musste schlussendlich als seerose gehen 😂
    • mortiferus 23.05.2016 20:26
      Highlight Highlight als Seerose, dass hat mich jetzt echt zum Lachen gebracht. THX. Hoffentlich war das Gewächs wenigstens giftig.
    • Fumo 24.05.2016 08:14
      Highlight Highlight Armes Kind.
      Mein Vater mochte Spielzeugwaffen ja auch nicht, aber an die Fasnacht durfte ich ausnahmsweise auch als bewaffneter Cowboy gehen, oder Robin Hood mit Bogen und Torero mit Schwert.
  • Bowell 23.05.2016 15:06
    Highlight Highlight Es gibt tatsächlich einen Planeten-zerstörenden Todesstern von Lego? Wie geil ist das denn:D!
  • EvilBetty 23.05.2016 15:02
    Highlight Highlight Werden sicher alles Amokläufer jetzt... 🙄
  • Hayek1902 23.05.2016 14:50
    Highlight Highlight ach gottchen. ja, was interessiert einen jungen am meisten? Wildwest, Piraten, Polizei & Feuerwehr und Star Wars. Das waren meine Lego sets vor gut 15 Jahren und mehr. Und aus holzstöchchen kann man perfekte Pistolen, Gewehre und Schwerter machen und damit sehr viel Spass haben, mit anderen Kindern zusammen was machen und die Fantasie leidet auch nicht. Diese Panik vor "Waffen" kann ich einfach nicht nachvollziehen.

Mata Hari – der Mythos der angeblichen Meisterspionin bröckelt

Mata Hari hat nach wie vor den Ruf, die grösste Spionin der Geschichte zu sein. Doch Zweifel an ihrer Rolle als Meister-Verräterin mehren sich. 100 Jahre nach ihrer Verhaftung in Paris erscheint die schöne Agentin in neuem Licht.

Ein Jahrzehnt lang wurde ihr Tanz bewundert und ihr Körper begehrt: Mata Hari regte als indische Bajadere-Tänzerin zu Zeiten der Belle Epoque die Fantasien der Bohème in Europa an. Und als Kurtisane weihte die schöne Niederländerin Botschafter, Minister, Fürsten …

Artikel lesen
Link to Article