Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Reise eines Eisbergs: B31 am Rand der Amundsen-See im Südpolarmeer.  Bild: Nasa

Satellitenbild der Woche

Antarktischer Eisgigant treibt nach Westen

Seit etwa einem Jahr treibt ein riesiger Eisberg im Südpolarmeer, Forscher verfolgen seinen Weg genau. Ein aktuelles Satellitenbild zeigt, wie der Gigant namens B31 Richtung Westen driftet.

01.12.14, 11:51 01.12.14, 12:45

Ein Artikel von

In Europa wird es Winter, in der Antarktis ist es umgekehrt. Dort ist Sommer, am 21. Dezember hat die Sonne ihren höchsten Stand erreicht. Dann kann es 24 Stunden am Tag sonnig sein, aber schon jetzt herrschen optimale Bedingungen für Satellitenbilder. So entstand am 22. November erneut eine Aufnahme von B31 – einem gewaltigen Eisberg, der vor einem Jahr vom antarktischen Pine-Island-Gletscher abbrach und seither im Südpolarmeer treibt. 

Forscher verfolgen seine Bewegungen und Ausmasse genau. B31 ist beeindruckend: Mit einer Länge von 33 Kilometern und einer Breite von 20 Kilometern ist der Eisberg fast so gross wie das Stadtgebiet Hamburgs. Seit seiner Abtrennung vom Pine-Island-Gletscher veränderte sich seine Grösse nach Angaben des National Ice Center (NIC) kaum. Zum Vergleich: Kurz nachdem er sich im November 2013 gelöst hatte, mass er 35 mal 20 Kilometer. 

Die Forscher erwarten, dass der Eisberg weiter nach Westen abdriftet. Noch ist unklar, warum B31 vom Pine-Island-Gletscher abbrach. Der Gletscher transportiert jedes Jahr viele Tonnen Eis vom Westen der Antarktis in Richtung Amundsen-See. Er ist 250 Kilometer lang, rund zwei Kilometer dick und 175'000 Quadratkilometer gross. Doch in den vergangenen zwei Jahrzehnten nahm seine Ausdehnung rapide ab. Forscher befürchten, der Riese könnte womöglich ganz verschwinden und damit auch zum globalen Meeresspiegelanstieg beitragen. (khü)

B31 vor (28. Oktober 2013, oben) und nach seiner Trennung vom Pine Island Gletscher (13. November 2013, unten).  Bild: reuters/X00653

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wer hat in 20 Jahren noch einen Job? Wir haben drei Zukunfts-Expertinnen gefragt

Dank der Digitalisierung tragen wir heute Musiksammlungen mit uns herum, die den Umfang jedes normalen 90er-Jahre-CD-Ladens sprengen.

Dank der Digitalisierung haben wir jederzeit Zugriff auf die aktuellsten Nachrichten (hallo watson!) und ganze Enzyklopädien.

Dank der Digitalisierung können wir auf dem stillen Örtchen mit ein paar wenigen Klicks die Ferien buchen.

Doch die Digitalisierung bereitet vielen Leuten auch Stirnrunzeln. Sie sorgen sich um ihren Arbeitsplatz. 

Deshalb haben wir bei …

Artikel lesen