Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Great Barrier Reef: Australien zensiert UNO-Bericht über Klima-Schäden



epa05136297 An undated handout picture made available by Australia's James Cook University (JCU) on 31 January 2016 shows marine life in the Great Barrier Reef, in the Coral Sea, off the coast of Queensland, Australia. A survey made by JCU researchers has found that more than three quarters of Australians feel the Great Barrier Reef, the world's largest coral reef system, is part of their national identity.  EPA/JAMES COOK UNIVERSITY AUSTRALIA AND NEW ZEALAND OUT HANDOUT EDITORIAL USE ONLY

Die Wassererwärmung bleicht die Korallen im Great Barrier Reef. Die australische Regierung sah den Tourismus bedroht und wehrte sich erfolgreich gegen die Erwähnung des Phänomens in einem UNO-Bericht.
Bild: EPA/AAP/JAMES COOK UNIVERSITY

Aus einem UNO-Bericht über Klimaschäden an wichtigen Tourismuszielen sind auf Druck aus Canberra alle Verweise auf Orte in Australien gestrichen worden. Wissenschaftler und Aktivisten bezeichneten die Manipulation am Freitag als «extrem verstörend».

Die Studie mit dem Titel «Welterbe und Tourismus in einem sich ändernden Klima» wurde am Donnerstag gemeinsam von der UNESCO, dem UNO-Umweltprogramm und einem Wissenschaftlerverband veröffentlicht.

Darin werden die Auswirkungen der Klimaerwärmung unter anderem auf die New Yorker Freiheitsstatue, auf Venedig und Stonehenge beschrieben. Im Entwurf gab es Verweise auf bedrohte Orte in insgesamt 29 Ländern.

Die fantastische Unterwasserwelt des Great Barrier Reef

Als das australische Umweltministerium sah, dass das von einer massiven Korallenbleiche befallene Great Barrier Reef und zwei weitere australische Reiseziele aufgeführt werden sollten, legte es Protest ein und liess die Erwähnungen streichen. Als Grund wurde genannt, dass der Welterbe-Status der betroffenen Orte sowie die Auswirkungen des Klimawandels vermengt würden, was dem Tourismus schaden könne.

«Sie wollen den Australiern Sand in die Augen streuen, um die Bedrohungen für unsere grössten Naturwunder zu verschleiern», klagte Greenpeace-Aktivistin Shani Tager. Kein anderes Land habe gefordert, dass Abschnitte des Berichts gelöscht würden, sagte der an der Studie beteiligte Wissenschaftler Will Steffen.

(aargauerzeitung.ch)

Die grössten Klimasünder

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Töfflifahrer 30.05.2016 08:07
    Highlight Highlight Ui, Namen aus dem Bericht streichen, dann findet die Klimaerwärmung (oder -Veränderung) uns nicht und dann findet es nicht statt. Wie dämlich sind die denn eigentlich?
    Der ganze Mist findet statt, ob man will oder nicht. Statt dem Gegensteuer zu geben wird es einfach geleugnet, nennt man dies nicht Vogelstrauss-Politik?
  • Cpt Halibut 27.05.2016 18:33
    Highlight Highlight Bei solchen Nachrichten könnte ich den ganzen Tag einen konstanten Strahl kotzen.

    Wir sind einfach eine Rasse von Vollidioten.
  • Illyria & Helvetia 27.05.2016 17:27
    Highlight Highlight Nur weiter so! Das ist die richtige Einstellung, um unsere Erde zu retten! Mann, bin ich stolz auf die Menschheit!

Erster Verlierer: Der Regenwald. Warum Brasiliens neuer Präsident eine Klima-Gefahr ist

Der Rechtspopulist Jair Bolsonaro hat die Präsidentenwahl in Brasilien gewonnen. Der Ex-Militär kam auf 55,14 Prozent der Stimmen, wie das Wahlamt am Sonntag nach der Auszählung fast aller Stimmen mitteilte. Sein Gegner Fernando Haddad von der linken Arbeiterpartei erhielt demnach 44,86 Prozent.

Erster Verlierer der Wahl dürfte jedoch der Regenwald sein. Und von dieser Niederlage sind wir alle betroffen.

Denn Jair Bolsonaro macht sich nicht viel aus dem Regenwald. Der Rechtsextreme findet …

Artikel lesen
Link to Article