Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Rekordstart in den Frühling

Bild: KEYSTONE

«Ganze Schweiz sonnig» – So schön war es im März schon lange nicht mehr

28.03.14, 17:43 29.03.14, 08:55

11 Jahre

lang schien die Märzsonne nicht so oft wie in diesem Jahr. Eine ähnlich anhaltende Schönwetterperiode im März trat letztmals in den Jahren 2003 und 1993 auf. Auch weiter zurück sind in regelmässigem Abstand von etwa zehn Jahren im März Schönwetterperioden von vergleichbarer Länge zu finden, so in den Jahren 1984, 1972, 1961, 1953, 1943 und 1935.

Bild: KEYSTONE

2 Grad

zu mild war der März in der Schweiz im Vergleich zu den Durchschnittswerten der Jahre 1981 bis 2010.

3 Grad

über der Norm lag die Monatstemperatur im Hochgebirge. Auf der Alpennordseite und im Wallis war der März zudem deutlich zu trocken. 

4 bis 19 Tage

vor dem langjährigen Mittel auf der Alpennordseite blühten die Haselsträucher in Höhenlagen oberhalb von 1000 Metern über Meer.

Bild: KEYSTONE

2 bis 3 Wochen

vor dem Mittel auf der Alpennordseite trafen erste Meldungen zu blühendem Löwenzahn, zur Blattentfaltung der Rosskastanie und dem Beginn der Kirschblüte ein.

Nichts für Weicheier: Sprung in die Aare. Bild: KEYSTONE

(dwi/sda)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Klimasünder Indien: Kohle gegen Kohle

Indien ist entscheidend im Kampf gegen den Klimawandel. 2020 dürfte es das menschenreichste Land der Erde sein – das zur Energiegewinnung ausgerechnet auf dreckige Kohle setzt. Wenn der Westen ein sauberes Indien will, muss er dafür wohl: zahlen.

Auf die oft gestellte Frage, warum Indien sich nicht enthusiastischer für den Umweltschutz einsetze, antwortet Neu-Delhi gern mit Zahlen: 360 Millionen Inder vegetieren in bitterer Armut. 400 Millionen Menschen auf dem Subkontinent leben in Behausungen, die noch nicht ans Stromnetz angeschlossen sind. Und zwölf Millionen Jugendliche drängen jedes Jahr auf den Arbeitsmarkt des Landes.

«Ich habe nur eine Aufgabe, und das ist Entwicklung, Entwicklung, Entwicklung», betonte Ministerpräsident …

Artikel lesen