Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Bier am Oktoberfest: Angst vor Pestiziden?
Bild: KEYSTONE

Glyphosat im Bier? Schluck!

Menschen sind schlecht darin, Risiken einzuschätzen. Die Mehrheit hat Angst vorm Fliegen, nicht vorm Autofahren. Und wenn ein Umweltverband Glyphosat im Bier entdeckt, sind sie aufgescheucht. Warum?

26.02.16, 21:30 27.02.16, 14:17

Nina Weber

Ein Artikel von

Wir werden alle sterben. So viel steht fest, falls der exzentrische Wissenschaftler Aubrey de Grey nicht doch seinen grossen Forschertraum erfüllt und uns unsterblich macht.

Bleibt die Frage, woran wir sterben.

In Deutschland werden die meisten von Herz-Kreislauf-Erkrankungen dahingerafft. Machen Sie sich deshalb ständig Sorgen um ihr Herz? Vermutlich nicht. Kardiologen klagen regelmässig, dass Bluthochdruck nicht schmerzt. Weil den Betroffenen nur das diffuse Risiko droht, irgendwann einen Infarkt oder Schlaganfall zu erleiden, ist die Motivation gering, das Leben wegen des Blutdrucks umzukrempeln oder ständig deswegen Medikamente zu schlucken.

Menschen sind eben nicht besonders gut darin, Risiken einzuschätzen und entsprechende Schlüsse zu ziehen.

Noch ein Beispiel: Vorm Fliegen fürchten sich viele, aber nicht vorm Autofahren, obwohl hierzulande im vergangenen Jahr 3475 Menschen bei Verkehrsunfällen gestorben sind. Angst macht, wenn wir nicht die Kontrolle haben. Als Autofahrer hat man sie, wenn oft auch nur scheinbar, als Flugzeugpassagier nicht.

Womit wir beim Glyphosat im Bier wären

Wasser, Malz, Hopfen und Hefe – mehr ist nicht drin laut dem deutschen – unserem! – Reinheitsgebot. Da hat man doch alles im Griff. Wunderbar. Der durchschnittliche Deutsche trinkt also mit gutem Gewissen gut hundert Liter Bier im Jahr.

Das Umweltinstitut München hat deshalb einen Nerv getroffen, als es berichtete, es habe in den 14 meist verkauften Biersorten Glyphosat nachgewiesen. Dass die entdeckten Mengen so gering sind, dass der Durchschnittsdeutsche Hunderte Liter Bier an einem einzigen Tag runterschlucken könnte, ohne dass eine Gefahr vom Pestizid ausginge – so ein Detail geht da schnell unter. Vor allem, wenn man noch den Agrarkonzern Monsanto, für so manche der Inbegriff des Bösen schlechthin, in der Meldung unterbringen kann.

Da lässt man es dem Institut, das sich nach eigener Aussage für gentechnikfreies Essen und ökologischen Landbau einsetzt, auch durchgehen, 

Ja, es ist ein valider Standpunkt zu sagen: Ein Pestizid gehört da nicht rein, wir wollen kein Glyphosat im Bier.

«Für das Krebsrisiko gilt: Wissenschaftler weisen darauf hin, dass es keine Menge an Alkohol gibt, die bedenkenlos konsumiert werden kann.»

Deutsches Krebsforschungsinstitut

Und wenn verschiedene Behörden und renommierte Wissenschaftler streiten, ob das Pestizid nun krebserregend ist oder nicht, und Politiker diskutieren, ob es weiter eingesetzt werden darf oder verboten wird, dann ist es irgendwie menschlich, sich auf die Seite der Biobauern zu stellen und nicht auf die von Grosskonzernen und konventioneller Landwirtschaft. Und damit intuitiv jenen mehr Glauben zu schenken, die vor dem Pestizid warnen. Bestätigungsfehler nennen das Psychologen: Wir bleiben an der Information hängen, die unsere Weltsicht bestätigt.

Wenn wir jedoch über Risiken reden, ist ein natürlicher Inhaltsstoff des Bieres ein viel grösseres: der Alkohol.

Die Internationale Krebsforschungsagentur IARC, die Glyphosat als «vermutlich krebserregend» eingestuft hat, bewertet Alkohol in Getränken als «sicher krebserregend».

Nun ist Alkoholkonsum kulturell so anerkannt, dass lediglich zu Mengenbegrenzungen geraten wird. Ein halber Liter Bier am Tag für Männer, ein Viertelliter für Frauen – das wird schon passen. Tatsächlich, auch wenn wir es ganz genau nehmen, so wie mit dem Glyphosat? Tja. «Für das Krebsrisiko gilt: Wissenschaftler weisen darauf hin, dass es keine Menge an Alkohol gibt, die bedenkenlos konsumiert werden kann», schreibt das Deutsche Krebsforschungszentrum.

Was, das ist Ihnen wurst?

Saufen, Trinken, Alkohol

«Sauf! Sauf! Sauf!» oder *ZzzZz*: Welcher Party-Typ bist du?

«Wer nicht kämpft, hat schon verloren» – Wenn sich inspirierende Fitness-Sprüche auf dein Wochenende beziehen

Turbo-Russ und Co.: Diese warmen Winterdrinks helfen dir gegen die Kälte (inkl. Sportfan-Bonus)

Ein Trinkspiel für Pärchen – bei diesen Fragen würde ich auch sofort zum Schnapsglas greifen

Der Psychotest zum Oktoberfest: Welches Bier bist du?

Die Sonne geht viel zu schnell unter, aber verzweifle nicht: Diese 11 Dinge sind im Dunkeln eh viel besser

Diese 54 Gründe sprechen gegen das Saufen (Sag nicht, wir hätten dich nicht gewarnt!)

«Alkohol mit Cola Light macht dich mehr besoffen als mit normalem Cola» – Survival-Tipps für den Alltag

Wie peinlich bist du, wenn du betrunken bist? 

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
8
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • lofi 29.02.2016 13:36
    Highlight weil wir eh alle sterben, ist glyphosat im bier nicht so schlimm? auch der vergleich mit dem alkohol hinkt. erstens: wenn ich bier trinke, weiss ich, dass ich alkohol trinke. ich nehm das bewusst in kauf, das glyphosat nicht. zweitens hab ich vom alkohol was davon, vom glyphosat nicht. also ich möchte definitiv kein glyphosat in meinem bier.

    <iframe width="560" height="315" src="
    ; frameborder="0" allowfullscreen></iframe>
    7 4 Melden
    • Freddie 05.03.2016 22:14
      Highlight Dank Glyphosat gibt es genug Bier, das auch noch günstig ist. Und die Mengen, die da drin sind... Wir konsumieren sonst schon irgendwelche Schadstoffe, von denen du nichts weisst. Da betrinke ich mich lieber und habe noch Spass, während ich mich mit Glyphosat "vergifte".
      2 2 Melden
  • Gabrie1 27.02.2016 16:40
    Highlight "Wir werden alle sterben. So viel steht fest, falls der exzentrische Wissenschaftler Aubrey de Grey nicht doch seinen grossen Forschertraum erfüllt und uns unsterblich macht."

    Lasst uns doch bitte alle Aubrey de Grey unterstützen!!!!!!!!!!! Die neue Partei für Gesundheitsforschung tut dies z.B. bereits.
    3 5 Melden
  • Gelöschter Benutzer 27.02.2016 00:56
    Highlight Super Artikel? Geil geschrieben? Da sind ein paar Leute einfach richtig angepisst, weil das Image ihres heiligen Reinheitsgebots angekratzt wird.
    Die selben Schreiberlinge hätten sich genüsslich die Finger geleckt, wenn nur Import-Biere betroffen gewesen wären.


    16 18 Melden
    • Hoppla! 27.02.2016 11:45
      Highlight Heute ist dies eh nichts mehr als eine Marketingfloskel und völlig sinnfrei.

      Abgesehen davon: "Für untergäriges Bier waren Gerstenmalz, Hopfen, Hefe und Wasser als Zutaten zugelassen. Für obergäriges Bier waren auch andere Malzsorten, Rohr-, Rüben-, Invert-,Stärkezucker und daraus hergestellte Farbstoffe, sowie Süßstoffe für obergärige Einfachbiere erlaubt." Und unter uns gesagt: untergäriges Bier ist meist eh nicht die Spitze der Braukunst (um es vorsichtig auszudrücken).
      9 1 Melden
  • Jim Panse 26.02.2016 23:41
    Highlight geil geschrieben...
    10 6 Melden
  • Zwingli 26.02.2016 22:03
    Highlight auf das ein bier! 🍻 prost!
    26 4 Melden
  • Bowell 26.02.2016 22:02
    Highlight <3! Super Artikel!
    10 5 Melden

Warum Pilates der einzige Sport ist, der mir (noch) nicht verleidet ist

Ballett, Kunstturnen, Tennis, Fussball und Basketball – als Kind probierte ich allerlei Sportarten aus. Bereits mit vier versuchte ich mein Glück als Ballerina. Doch während die anderen Mädchen eine Pirouette nach der anderen drehten, war ich wie der Elefant im Porzellanladen, der es nicht mal hinkriegte auf einem Bein zu stehen. 

Eine Fähigkeit beherrschte ich ausserhalb des Ballettunterrichts aber besonders gut: Den Purzelbaum. Also wechselte ich ins Kunstturnen. Dort war ich so …

Artikel lesen