Wissen

Aus aktuellem Anlass: 10.5 Überlebens-Tipps, wenn die Welt bald untergeht  🤘🤘🤘

20.01.17, 13:47 20.01.17, 16:34

Wir wollen hier natürlich keine Panik säen oder Ängste schüren. Aber stellen wir uns mal vor, die Sache mit Trump und Putin eskaliert – und plötzlich befinden wir uns auf der Flucht und kämpfen um unser Überleben.

Es geht auch eine Nummer kleiner: Wenn der Supermarkt leer ist, kein Geld mehr aus dem Automaten kommt, Strom und Wasser nicht fliessen, dann ist die Anarchie nicht weit entfernt.

Hier sind zehn Tipps plus eine Zugabe, die im Notfall lebensrettend sein können. 

Bleib trocken, wenn es kalt ist!

Wolle ist darum so angenehm warm, weil sie Feuchtigkeit besser aufnimmt als zum Beispiel Baumwolle.  Bild: Shutterstock

Diese Regel ist einfach: Wenn man friert, muss man unbedingt darauf achten, so trocken wie möglich zu bleiben. Nicht von ungefähr schwitzen wir ja, wenn es heiss ist und wir Kühlung benötigen. Durch die Verdunstung der Flüssigkeit können wir Wärme an die Umgebung abgeben. Dieser Effekt tritt fatalerweise auch ein, wenn wir bei Kälte nass werden. 

Es ist übrigens auch dieser Effekt, der dafür sorgt, dass wir Wolle in der Kälte so behaglich warm finden. Wolle nimmt nämlich im Vergleich mit Baumwolle viel mehr Flüssigkeit auf und hält unsere Haut dadurch trocken und warm. 

Apropos Kälte: Der Baikal-See ist der klarste See der Welt – und wenn er gefroren ist, machen wir alle so 😱

Iss keinen Schnee!

Schnee essen verbraucht enorm viel Energie.  Bild: Shutterstock

Falls du in einer kalten, verschneiten Landschaft gestrandet bist und schrecklichen Durst hast, iss nur als allerletzte Möglichkeit Schnee! Abgesehen von hygienischen Bedenken – Schnee-Essen kostet deinen Körper enorm viel Energie. Schnee von null Grad in Wasser von knapp über null Grad umzusetzen, benötigt so viel Energie, wie Wasser von null auf 80 Grad zu erwärmen.

Diese Energiemenge, die sogenannte Schmelzenthalpie, muss dein Körper aufbringen, der entsprechend weniger Energie zur Verfügung hat, um sich warm zu halten. Im schlimmsten Fall erfrierst du, weil du nicht verdursten wolltest. Es ist auf jeden Fall viel besser, flüssiges Wasser zu suchen und zu trinken, selbst wenn es eiskalt sein sollte. 

Denk an die 3er-Regel!

Ohne Wasser überleben wir nur etwa drei Tage. Bild: Shutterstock

Die meisten kennen diese Faustregel, aber es ist immer gut, sie sich noch einmal zu vergegenwärtigen: Ein Mensch überlebt rund drei Minuten ohne Sauerstoff, drei Stunden ohne Schutz in der Kälte, drei Tage ohne Wasser und drei Wochen ohne Nahrung. 

Je kürzer die Frist ist, desto dringender ist das entsprechende Bedürfnis – und desto weiter oben auf der Prioritätenliste steht es. Das heisst zum Beispiel, dass man sich in einer Notsituation zuerst um seinen Wärmehaushalt kümmert und erst dann Nahrung suchen geht. 

Natürlich sind diese Angaben nur ein grober Hinweis – je nach Witterung und Verhältnissen kann es anders aussehen. In einer heissen Wüste ist man in wenigen Stunden dehydriert, nicht erst nach drei Tagen. Manche Survival-Freaks zählen noch zwei weitere Fälle zur 3er-Regel: Drei Monate ohne soziale Kontakte und drei Jahre ohne medizinische Versorgung. 

Lösch nie eine brennende Pfanne mit Wasser!

Fettbrände nie mit Wasser löschen! Video: YouTube/BildungsTV

Wenn eine Pfanne auf dem Herd Feuer fängt, handelt es sich beim Brandstoff meistens um Öl. Giesst man zum Löschen Wasser in die Pfanne, sinkt das sofort unter das leichtere Öl, verdampft explosionsartig und jagt das heisse und brennende Öl nach oben – mitten in dein Gesicht, wenn du Pech hast. 

Einem Pfannenbrand rückt man am besten mit einer Feuerlöschdecke zu Leibe. Wer keine solche zur Hand hat – das werden wohl die meisten sein –, kann ein Handtuch nass machen und über die brennende Pfanne werfen. Damit kann das Feuer erstickt werden. 

Bleib bei Feuer in Bodennähe!

Bei einem Brand ist der Rauch besonders gefährlich.  Bild: Shutterstock

Wenn es mit dem Feuerlöschen unter Punkt 4 nicht geklappt hat und die Wohnung in Brand steht, musst du sie so schnell wie möglich verlassen. Tu das am besten auf den Knien, denn die hauptsächliche Todesursache bei Hausbränden ist nicht das Feuer, sondern der Rauch.

Der ist am Boden am wenigsten dicht. Das bedeutet auch, dass du dort noch am meisten siehst, denn dicker Rauch nimmt dir auch die Sicht. Und es ist nicht leicht, sich ohne Sicht und unter Stress zu orientieren – nicht einmal in den eigenen vier Wänden. 

Wenn ein spitzes Objekt in dir steckt, lass es stecken!

Fachleute können spitze Objekte sicherer entfernen.  Bild: Shutterstock

Wir alle kennen Filmszenen, in denen der Held – es kann auch der Bösewicht sein – unter fürchterlichen Schmerzen ein Messer, einen Pfeil oder sonst etwas Spitzes aus seinem Fleisch zieht. Das sollte man nicht tun, es erhöht den Blutverlust.

Wenn etwas Spitzes in dir steckt und du damit weglaufen kannst, lass es dann stecken und versuch damit an einen Ort zu gelangen, wo man dir helfen kann. Fachleute können das Objekt nicht nur sicherer entfernen, sie können dann auch besser einschätzten, wie tief die Wunde ist und was im Körper alles verletzt sein könnte. 

Du kannst den «Heimlich-Handgriff» auch an dir selber anwenden

So wird das Heimlich-Manöver an einer anderen Person durchgeführt. Video: YouTube/HelptownByJDMT

Es ist nicht gerade einfach, aber es ist möglich: Das Heimlich-Manöver kann man bei sich selber durchführen. Der nach dem Arzt Henry J. Heimlich benannte Handgriff ist eine Sofortmassnahme, wenn jemand wegen eines Fremdkörpers in den Atemwegen zu ersticken droht.

Dabei umfasst der Helfer den Patienten von hinten und legt eine zur Faust geballte Hand unterhalb der Rippen auf den Oberbauch. Die andere Hand ergreift die Faust und zieht sie ruckartig nach oben. Die Druckerhöhung in den Lungen kann den Fremdkörper aus der Luftröhre befreien.

Wenn du den Handgriff bei dir selber anwendest, legst du die dominante Hand als Faust zwischen Brustkorb und Nabel und umfasst diese mit der anderen Hand. Schlag dann die Faust mit aller Kraft nach oben. 

Nimm einen Stock, wenn jemand am Strom hängt!

Bei solchen Strom-Kalibern gilt: Schau, dass du so schnell wie möglich wegkommst.  Bild: KEYSTONE

Wenn es um eine Hochspannungsleitung geht, kannst du diesen Ratschlag vergessen. Fällt so eine Leitung runter und berührt den Boden, dann schau, dass du so schnell wie möglich wegkommst, am besten in grossen Sprüngen. Wenn aber jemand bei niedrigeren Stromstärken am Strom hängenbleibt?

Anfassen ist keine Option, dann hängst du ebenfalls fest. In so einem Fall suchst du am besten einen Stock oder sonst ein geeignetes – nicht leitendes! – Objekt, mit dem du das Opfer vom Stromkreis wegschlagen kannst. Es wird dir dankbar sein, selbst wenn es ein paar gebrochene Rippen davontragen sollte. 

Blas die Schwimmweste erst draussen auf, wenn dein Flugzeug notwassert!

Rettungswesten nicht sofort aufblasen. Bild: Shutterstock

Stell dir vor, das Flugzeug, in dem du sitzt, macht eine Notwasserung. Dein Instinkt sagt dir, du sollst die Schwimmweste sofort aufblasen – du willst ja möglichst gut vorbereitet sein. Doch dein Impuls ist falsch. Die aufgeblasene Schwimmweste nimmt dir viel von deiner Beweglichkeit, und wenn Wasser in die Maschine strömt, ist es für dich viel schwieriger, gegen die Strömung anzukommen.

Versuch also zuerst zu einem Ausgang zu schwimmen und blas die Weste erst draussen auf. Erfolgreiche Notwasserungen wie jene von US Airways Flug 1549, als Captain Chesley «Sully» Sullenberger seinen Airbus A320 auf dem Hudson River landete, sind allerdings extrem selten. 

In einer Wasserwalze musst du tauchen!

Wasserwalze. Video: YouTube/Stefan Meier

Immer wieder kommen auch geübte Schwimmer in Flüssen ums Leben. Oft sterben sie in sogenannten Wasserwalzen – heimtückische Strömungen, die bei Wehren, Schwellen, Staustufen und auch natürlichen Wasserfällen vorkommen. Unterhalb einer solchen Schwelle fliesst das Wasser zurück (Widerwasser), sodass eine zirkulierende Strömung entsteht.

Schwimmer werden von dieser Strömung zurück zur Schwelle gezogen, wo sie unter Wasser gezogen und in der Tiefe von der Schwelle weggetrieben werden. Wenn sie weiter flussabwärts wieder auftauchen, zieht sie die Strömung erneut zurück zur Schwelle – der sogenannte Waschmaschineneffekt. Aus dieser Strömung kann man sich kaum mehr befreien. 

So entkommst du der tödlichen Wasserwalze. Bild: popularmechanics.com

Gegen die Strömung hast du also keine Chance – aber wenn du mit der Strömung schwimmst, kannst du der Todesfalle entkommen. Dieses Vorgehen ist allerdings gegen den Instinkt, der dir sagt, um jeden Preis an der Oberfläche zu bleiben. Du musst im Gegenteil mit der Strömung abtauchen – eventuell bis zum Grund – und ihre Kraft nutzen. Lass dich unter Wasser von der Schwelle wegtreiben bis zu dem Punkt, wo die Walze wieder nach oben dreht. Dort kannst du ihr entkommen, wenn du weiter unter Wasser flussabwärts schwimmst. 

Bonus-Tipp: Krokodil austricksen

Das ist zwar ein Alligator, aber auch die können an Land erstaunlich schnell sein. Bild: Shutterstock

Dieser Überlebenstipp ist für die allermeisten von uns vermutlich obsolet. Aber man kann ja nie wissen ... Sollte also tatsächlich mal eine Echse mit sinistren Absichten hinter dir her sein, zum Beispiel eines der riesigen Leistenkrokodile, denkst du mit Vorteil an diesen Artikel zurück.

Die an Land träg erscheinenden Reptilien können sich nämlich erstaunlich schnell bewegen – aber nur, solange es geradeaus geht. Es empfiehlt sich daher, immer wieder die Richtung zu wechseln. Das ist mühsam für die Echsen. 

Halt's Maul

Aber auch wenn dich so ein Exemplar erwischt, gibt es noch einen «Joker». Dass die Tiere eine enorme Beisskraft haben, ist bekannt: Sie schlagen ihre Zähne mit 16-mal so viel Kraft in ihre Opfer, wie es ein Mensch könnte.

Aber: Nur wenige Muskeln stehen bereit, um das Maul aufzusperren. Du kannst also versuchen, dem Krokodil das Maul zuzuhalten oder mit einem Band zuzubinden. Viel Glück dabei, wünscht das Team watson.

Das könnte dich auch interessieren:

Kommt man schwul zur Welt? – Forscher sind der Antwort näher gekommen

Wie zur Hölle schreibt man «Liebe»? Danach hat die Schweiz 2017 gegoogelt 

«Bei welcher Temperatur serviere ich den Wein?»

«Habe beim Asthma-Mittel die Dosis erhöht» – Chris Froome an der Vuelta positiv getestet

Sunrise und Swisscom machen das Internet-Abo bald für viele überflüssig

Ausgebimmelt – Wie ein Quartierstreit das Land verändern könnte

«Danke für deine Daten, du Lauch!» Wenn der Facebook-Rückblick ehrlich wäre ...

Ein Klimmzug zuviel: «Rooftopper»-Star filmt, wie er selbst in die Tiefe stürzt

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
17
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Homes8 21.01.2017 22:25
    Highlight Tip 12:
    Bastle dir einen fradayschen Käfig aus einer Alu beschichteten Plastic-Tüte wie z.B. Gesalzenen Nüssli oder Chips um deine Ausweise und Plastic-Karten vor RIFD-Scannern abzuschirmen um deinen aktuellen Standort und deine Bewegungen nicht zu verraten. Besonders falls du einen systemkritischen Kommentar veröffentlicht hast und deshalb von einem Geheimdienst eines Staates oder Konzerns verfolgt wirst. Funktioniert auch mit dem Handy nur hast du dann auch keinen Empfang mehr.
    7 0 Melden
  • butternose 20.01.2017 20:20
    Highlight Anarchie ist ein alternatives Gesellschaftssystem das vorallem auf Selbstverwaltung und Dezentralisierung setzt. Anarchie ist nicht gleich Apokalypse, Chaos und Krieg.
    Sorry aber ich hab das hier in letzter Zeit so oft gesehen :)
    5 2 Melden
    • pinex 21.01.2017 09:31
      Highlight In der heutigen gesellschaft (ach was wahrscheinlich schon immer) wird anarchie jedoch seeeehr schnell in dieses chaos abrutschen... Denn damit das nicht passiert müsste jedes einzelne mitglied ebendieser gesellschaft mitmachen und das kann man ja wohl vergessen...
      Aber klar, recht hast du im prinzip schon ;)
      6 1 Melden
  • Zerpheros 20.01.2017 19:08
    Highlight Eine Echse mit sinistren Absichten wurde soeben in den USA inauguriert. Wenn sie hinter mir ist, laufe ich im Zickzack und klebe ihr dann das Maul zu. Schade, dass Panzerband auf Twitter einfach nicht hält 🤔😑😒
    16 2 Melden
  • mueggy 20.01.2017 17:00
    Highlight Wenn ihr je von einem wütenden Elefanten entkommen müsst,rennt stets Hang abwärts, wenn möglich in eine Koriander- oder Bananenplantage.
    Klettert nicht auf einen Baum.
    Rennt nicht aufwärts oder geradeaus,er ist schneller.
    Vielleicht könnt ihr in einer Höhle Zuflucht finden,wenn ihr eine findet.
    -Tipps von einem guide auf meiner Indien-Reise
    5 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 20.01.2017 15:59
    Highlight "die Sache mit Trump und Putin eskaliert – und plötzlich befinden wir uns auf der Flucht und kämpfen um unser Überleben. "

    Wie weltfremd oder komplett ideologisiert muss man sein, um solch einen abstrusen Artikel zu schreiben? Obama hat die USA und RU in einen schwellenden Konflikt verwickelt. Trump versucht genau diese Beziehung wieder zu verbessern. also mal schön bei der Wahrheit bleiben.
    26 70 Melden
    • D0nMaN0lo 20.01.2017 17:41
      Highlight Wahrheit? In der Politik?! Wer ist nun Weltfremd?
      5 1 Melden
    • Froggr 20.01.2017 20:26
      Highlight Absolut korrekt.
      0 3 Melden
    • LaPaillade #BringBackHansi 20.01.2017 21:05
      Highlight Ah, ein Kenner des satirischen Humors.
      14 1 Melden
  • Real John Doe 20.01.2017 15:54
    Highlight Soll ich dem Krokodil das Maul zubinden vor oder nachdem es sich bereits in mein Bein verbissen hat? ;)
    58 2 Melden
  • DailyGuy 20.01.2017 14:39
    Highlight "...als Captain Chesley «Sully» Sullenberger seinen Airbus A380 auf dem Hudson River landete, sind allerdings extrem selten."

    Es war eine A320 ;P Mit der A380 wäre dies fast unmöglich gewesen. ;P
    44 1 Melden
    • Daniel Huber 20.01.2017 16:33
      Highlight Tatsächlich! Danke für den Hinweis, der Fehler wird umgehend korrigiert.
      16 2 Melden
  • Thinktank 20.01.2017 14:05
    Highlight Dass ich das noch erleben darf. Watson beginnt mit Survival Tips. Weiter so, ich freue mich schon über Themen wie Offgrid, Desaster, Home Defense, Grow plants in the dark, nuked but who cares, living underground oder Spezialthemen wie "Darf ich meinen Nachbarn essen oder nur seinen Hund?"
    93 4 Melden
    • mueggy 20.01.2017 17:01
      Highlight Ich besitze ein Kochbuch von 1911, dort gibt es Rezepte für Hund,Katze,Dachs,taube etc..
      5 0 Melden
    • mueggy 20.01.2017 17:03
      Highlight Und, Koch lieber den Hund als den Nachbarn. Menschen müsste man 6h kochen bis sie zart wären. Das war mal ein Thema bei "1000 Wege ins Gras zu beissen"
      6 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 20.01.2017 13:51
    Highlight Ah, ihr erweitert euren Geist? Gute Ansätze!
    21 8 Melden
    • Walter Sahli 20.01.2017 15:25
      Highlight Nicht nur den Geist, sondern auch das Angebot! Profitiere jetzt von "Sahlis Gelbschneediät" zum persönlichen Schnäppchenpreis von CHF 89.95 für drei Tagesportionen! Abnehmen ist dank dem ausgeklügelten Enthalpiesystem garantiert und wird auch von namhaften Fachleuten empfohlen. Dieses Angebot ist nur für Dich und gilt nur bis zum nächsten warmen Tag! Greif jetzt zu!
      28 0 Melden

Das schwierigste Schweiz-Quiz ever! Kennst du unser Land bis in den hinterletzten Winkel?

Du glaubst, du seist ein Schweiz-Experte? Dann beweis es in diesem Quiz!

(tog)

Artikel lesen