Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Image

Bild: imgur

Du hast genug von der Erde? So lebt es sich auf Venus, Mars und Co.

Bald kommt «The Martian» in die Kinos und die NASA hat soeben fliessendes Wasser auf dem Mars entdeckt. Daher die berechtigte Frage: Wie lebt es sich eigentlich auf den Planeten unseres Sonnensystems so?



Merkur

Image

bild: imgur

Von Weitem mag dieser kleine Planet an unseren Mond erinnern, aber die hohen Temperatur-Schwankungen machen das Leben recht ungemütlich: In der Nacht −170°C, am Tag 430°C. Damit dein Glace nicht schmilzt, solltest du deshalb an der Tag-Nacht-Grenze entlangwandern.

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: giphy

Das ständige Wandern wäre aber gar nicht so streng, weil der Merkur nur etwa zwei Fünftel unserer Anziehungskraft besitzt.

Auch skaten wäre einiges einfacher:

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: giphy

Venus

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: imgur

Das Leben auf der Venus wäre ein bisschen wie in London: Abgehoben, dauernd bewölkt und mit viel Regen. Nur mit dem Unterschied, dass der Regen aus Schwefelsäure besteht. In rund 50 Kilometern Höhe herrschen auf dem Planeten der Liebe ähnliche Schwerkraft- und Druckverhältnisse, wie auf der Erde. 

Um den Planeten zu kolonialisieren, müssten deshalb fliegende Städte errichtet werden.

Image

bild: imgur

Wenn du hier einen Fussball zu weit kickst und ihn wieder holen muss, hast du verloren. Der Vorteil wäre allerdings, dass du das ganze Jahr lang Geburtstag hättest, denn ein Tag dauert auf der Venus länger als ein Jahr.

In diesem Sinne: Alles Gute zum Geburtstag!

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: giphy

Mars

The planet Mars showing showing Terra Meridiani is seen in an undated NASA image. NASA will announce a major science finding from the agency’s ongoing exploration of Mars during a news briefing September 28 in Washington   REUTERS/NASA/Greg Shirah/Handout  THIS IMAGE HAS BEEN SUPPLIED BY A THIRD PARTY. IT IS DISTRIBUTED, EXACTLY AS RECEIVED BY REUTERS, AS A SERVICE TO CLIENTS. FOR EDITORIAL USE ONLY. NOT FOR SALE FOR MARKETING OR ADVERTISING CAMPAIGNS

Bild: NASA/REUTERS

Momentan sind alle Augen auf diesen Planeten gerichtet, denn kürzlich verkündete die NASA, dass es auf dem Mars flüssiges Wasser gibt. Im Film «The Martian», der kommende Woche in die Kinos kommen wird versucht ein Mann, auf dem Mars zu überleben.

Was uns die NASA nicht zeigte:

Image

bild: imgur

Da der Planet nicht genug Anziehungskraft für eine atembare Atmosphäre hat, würden wir wohl die meiste Zeit in Zelten verbringen. Der Alltag auf dem Mars wäre vor allem eines: Extrem eintönig. Rote Steinwüste, wohin das Auge blickt. Tag für Tag. 

Bei so wenig Atmosphäre kann ja keine Stimmung aufkommen.

Image

Bild: watson / AP/20th Century Fox

Jupiter

epa04467207 Handout image released by NASA shows a Hubble telescope close-up view of Jupiter, the biggest planet in our solar system. Hubble was monitoring changes in Jupiter’s immense Great Red Spot (GRS) storm on April 21, 2014, when the shadow of the Jovian moon, Ganymede, swept across the center of the storm. This gave the giant planet the uncanny appearance of having a pupil in the center of a 10,000 mile-diameter “eye.” For a moment, Jupiter “stared” back at Hubble like a one-eyed giant Cyclops.  EPA/NASA/ESA/A. Simon (Goddard Space Flight Center)  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY

Bild: EPA/NASA

Der grösste Planet in unserem Sonnensystem besteht hauptsächlich aus Gas und die Schwerkraft misst ein Vielfaches der Erdanziehungskraft. Ausserdem toben hier Jahrhunderte lang Stürme mit bis zu 360 km/h. 

Eine grosse Chance für die Windkraft, aber auch für Bestattungsunternehmen.

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: giphy

Saturn

epa04127466 A picture made available by NASA/JPL/Space Science Institute on 16 March 2014 and taken on 19 January 2007 shows a view of Saturn and its rings -- the visible documentation of a technique called a 'pi transfer' completed with a Titan flyby. A pi transfer uses the gravity of Saturn's largest moon, Titan, to alter the orbit of the Cassini spacecraft so it can gain different perspectives on Saturn and achieve a wide variety of science objectives. Taking in the rings in their entirety was the focus of this particular imaging sequence. Therefore, the camera exposure times were just right to capture the dark-side of its rings, but longer than that required to properly expose the globe of sunlit Saturn. Consequently, the sunlit half of the planet is overexposed. The view is a mosaic of 36 images -- that is, 12 separate sets of red, green and blue images -- taken over the course of about 2.5 hours, as Cassini scanned across the entire main ring system. This view looks toward the unlit side of the rings from about 40 degrees above the ring plane. The images in this natural-color view were obtained with the Cassini spacecraft wide-angle camera at a distance of approximately 1.23 million km from Saturn. Image scale is 70 kilometers (44 miles) per pixel.  EPA/NASA/JPL/Space Science Institute  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY

Bild: EPA/NASA

Der wohl unwirtlichste Planet unseres Sonnensystems bietet so gut wie überhaupt keine Lebensgrundlagen. Sein Mond Titan ist aber gar nicht so übel. Neben einer dichten Atmosphäre findet man dort alle zum Leben notwendigen Elemente.

Allerdings erst unter einer dicken Eiskruste.

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: giphy

Ausserdem wurden auf Titan grosse Vorkommen an Brennstoffen entdeckt, deshalb besteht der Hauptteil des Alltags wohl darin, Besitzansprüche zu stellen und diese zu verteidigen. Ein bisschen wie im Wilden Westen.

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: giphy

Uranus

Dieser Planet ist nicht nur für billige Wortwitze verantwortlich (haha Anus 👽).

Image

Bild: wikipedia.org

Dieser Eisplanet hat mit −224°C die kälteste Atmosphäre unseres Sonnensystems. Die Drehachse liegt ausserdem praktisch waagrecht zur Umlaufbahn um die Sonne. Im Winter liegt also fast die ganze Hemisphäre ständig im Dunkeln.

Das macht den Alltag mehr als ungemütlich.

Animiertes GIF GIF abspielen

Neptun

Der am weitesten von uns entfernte Planet wurde zuerst mathematisch vorhergesagt, bevor man ihn mit dem Teleskop beobachtet hat. Ein Jahr auf Neptun dauert rund 165 Erdenjahre.

Wir könnten dort also nicht mal unseren ersten Geburtstag feiern.

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: giphy

Weitere faszinierende Weltraumbilder: Auf den Spuren der Dunklen Materie

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

Themen
8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Kastigator 02.10.2015 08:26
    Highlight Highlight Auf dem Titan gibt es massig Kohlenwasserstoffe, nämlich Ethan und Methan. Aber Öl? Könntet ihr dazu bitte eine Referenz angeben? Das nähme mich echt wunder.
    0 0 Melden
    • Lucas Schmidli 02.10.2015 09:56
      Highlight Highlight Du hast recht, es handelt sich um Seen von flüssigen Kohlenwasserstoffen, dem Grundbestandteil von Erdöl. Von Öl selber zu sprechen war wohl etwas übereilt, das Ergebnis beim Kampf um die Rohstoffe dürfte aber in etwa das Selbe sein.
      2 0 Melden
    • Kastigator 02.10.2015 11:48
      Highlight Highlight Öl entsteht aus dem Zerfall von organischem Material. Da hätte es auf dem Titan recht viel Riesenfarne und Dinos geben müssen ... ;-)
      2 0 Melden
  • Nyu 01.10.2015 19:26
    Highlight Highlight Pluto ich will pluto🌚
    15 0 Melden
  • Zeit_Genosse 01.10.2015 16:59
    Highlight Highlight Der Mensch ist für die Erde gemacht (worden) oder hat sich dorthin evolutioniert. Ergo sollte er seinen Lebensraum erhalten, statt in unwirtliche und überlebensfeindliche Welten vorzustossen. Diese Welten sind für intelligente Maschinen, die sich den Bedingungen anpassen lassen. Das wäre dann der extrateristische Evolutionsschritt, Maschinen mit künstlicher Menschen-/Maschien-Inntelligenz breiten sich aus. Unsere Biosphäre sollten wir extrem pflegen. Doch die Heuschrecke Mensch tut sich trotz Intelligenz (an der Schöpfungskrone) schwer damit.
    7 5 Melden
    • DrSheldonCooper 01.10.2015 21:40
      Highlight Highlight In ein paar Milliarden Jahren wird ihnen nichts anderes übrig bleiben als sich zu verdünisieren. Vorausgesetzt es gibt dann noch jemanden.
      2 2 Melden
    • Ricco Speutz 02.10.2015 08:52
      Highlight Highlight @Tranatos
      Erster "moderner Mensch" kann man auf 200'000 Jahre zurückdatieren. Wenn man dahingehend die Entwicklung betrachtet und schaut, wie viel Natur und Ressourcen wir zerstört haben, seit der Industriellen Revolution, dann fragen Sie sich bitte ehrlich: Glauben Sie wirklich, dass der Mensch, als reisenden Individuen noch ein paar Milliarden Jahre macht? Ich frage anders: Glauben Sie, dass es den Menschen wie heute in 500 Jahren noch gibt?
      Ich bin so ehrlich und ich denke, wir schaffen keine 30 Jahre ohne katastrophalen Fallout! Guet Nacht liebi Wält!
      1 0 Melden
    • Zeit_Genosse 02.10.2015 09:11
      Highlight Highlight Wer an eine neue Welt da draussen glaubt, lässt die alte sterben.
      0 0 Melden

Wer hat es gesagt: Der Dalai Lama oder Homer Simpson?

Beide haben sie sehr weise Dinge von sich gegeben. Der eine mehr, der andere weniger ...

Der Dalai Lama besucht die Schweiz! Vom 21. bis zum 23. September wird Tenzin Gyatso, der gegenwärtige Dalai Lama, Gast in unserem Land sein. Damit du dich nicht blamierst, wenn du ihn per Zufall im Postauto triffst, frische schnell dein Wissen über die weisesten aller Sprüche in unserem Quiz auf!

Artikel lesen
Link to Article