Wissen

Die Enthüllungsplattform «The Intercept» hat eine angebliche Checkliste zur Identifizierung potenzieller Terroristen an Flughäfen veröffentlicht. Bild: EPA

Flughafen-Sicherheitskontrolle: Gähnen, Schwitzen, Zögern oder Körpergeruch = verdächtig

Gähnen, Schwitzen, Zögern oder Räuspern kann Passagiere bei der Sicherheitskontrolle an US-Flughäfen für das Personal schon verdächtig machen. Das soll ein geheimes Dokument zeigen, das eine Enthüllungsplattform jetzt veröffentlicht hat. 

28.03.15, 21:58 29.03.15, 22:55

Ein Artikel von

Beim Sicherheitscheck am Flughafen werden immer wieder Passagiere einer Extra-Kontrolle unterzogen. Doch wie wird entschieden, wer als verdächtig gilt? Die Enthüllungsplattform «The Intercept», die durch ihre Snowden-Berichterstattung Berühmtheit erlangte, hat jetzt ein Dokument veröffentlicht, das Antworten auf diese Fragen geben soll.

Dabei handelt es sich um eine Checkliste zur Identifizierung potenzieller Terroristen. Sie stammt offenbar von der amerikanischen Behörde für Transportsicherheit, TSA, und soll den Sicherheitsleuten erleichtern, verdächtiges Verhalten von Passagieren zu erkennen. Und zwar mit einem Punktesystem.

Einen solchen Verdachtspunkt kann demnach zum Beispiel bekommen, wer spät zum Flug erscheint, wer «übertrieben» gähnt, wessen Hände schwitzen oder wer einen starken Körpergeruch verströmt, wer ein blasses Gesicht hat, weil er offensichtlich gerade erst seinen Bart abrasiert hat oder bei wem bei der Aufforderung zur Sicherheitskontrolle «eine offensichtliche Bewegung des Adamsapfels» zu beobachten ist.

Zwei Punkte fürs Zögern, ein Bonus für Verheiratete

Zwei Punkte gibt es für «Starkes Festhalten der Tasche und/oder eine Hand in der Tasche», für ein «kaltes, durchdringendes Starren» oder für jemanden, der zögert, bevor er durch die Sicherheitskontrolle geht. Drei Punkte gibt es, wenn jemand «verwirrt wirkt», in Vermummung oder Verkleidung auftaucht oder dem Personal Fragen zur Sicherheit stellt.

Auffällig verhält sich wohl auch, wer auf die Fragen des Sicherheitspersonals seinerseits verzögert antwortet, sich mehrfach räuspert, mehrere Prepaid-Sim-Karten dabei hat oder sich übermässig über die Sicherheitskontrollen beschwert. Wer insgesamt vier Punkte erreicht, soll zur zusätzlichen Kontrolle gebeten werden.

Es gibt aber laut dem Dokument für verschiedene Passagiere auch Punktabzug, also quasi einen Bonus: «Augenscheinliche Ehepaare» und Mitglieder eine reisenden Familie bekommen zwei Punkte Abzug von ihrer Verdachtsliste, Frauen über 55 Jahre und Männer über 65 Jahre jeweils einen Punkt. Alleinreisende Männer zwischen 20 und 40 Jahren gelten hingegen laut der Liste eher als verdächtig.

Die Liste könnte nur ein Vorwand sein

Die TSA äusserte sich gegenüber «The Intercept», die Verhaltensbeobachtung sei nur «ein Element der Bemühungen der TSA, die Gefährdungen für Reisende zu begrenzen». Das Vorgehen sei aber «entscheidend», um Verdächtige, die der Luftfahrt gefährlich werden können, zu erkennen und stoppen. Eine einzelne Verhaltensweise würde jedoch nicht dazu führen, dass jemand zu einer zusätzlichen Sicherheitskontrolle gebeten werde.

Die Frage, wer am Flughafen noch einmal gesondert kontrolliert wird und wer nicht, beschäftigt in den USA derzeit viele: Die Bürgerrechtsorganisation ACLU hat jüngst einen Prozess angestrengt, um von der TSA Informationen darüber zu bekommen, nach welchem Prinzip Menschen für eine Extrakontrolle ausgesucht werden - weil der Verdacht besteht, dass dies auch nach rassistischen Gesichtspunkten geschieht.

Eine ehemalige Sicherheitskraft, die bei der TSA für die Verhaltensbeobachtung zuständig war, bezeichnet das Beobachtungsprogramm als «Bullshit». In Wahrheit sei die Liste nur ein Vorwand: Weil quasi jeder Passagier schnell drei oder vier der dort aufgeführten Verhaltensweise zeige, könnten die Kontrolleure nach Belieben herauswinken, wen immer sie mögen - und dann nachträglich ein paar Punkte auf der Liste heraussuchen, um ihre Entscheidung zu rechtfertigen.

Das könnte dich auch interessieren: Ein Tag mit deinem Smartphone in 32 Bildern

Kennst du schon die watson-App?

Über 100'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

(juh)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
10
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Asmodeus 16.04.2015 10:53
    Highlight Hmm. Alleinreisend, zwischen 30 und 40. Bart. 5 Kilo schwere Stiefel. Bart. Lange Haare. Prinzipiell dauernd am gähnen...

    und trotzdem hat mich die Sicherheitskontrolle in Basel noch nie raus gewunken. Ich muss wohl zuviele Punkte erreichen ;)
    0 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 29.03.2015 21:46
    Highlight Wer will schon in die USA fliegen? Ich bestimmt nicht mehr.
    3 0 Melden
  • Mira77 29.03.2015 18:44
    Highlight Naja lieber einmal mehr kontrollieren als das etwas schlimmes passiert!
    1 2 Melden
  • Jaing 29.03.2015 18:39
    Highlight Ich habs geschafft, bei meinen letzten 4 Flügen in die USA zweimal ein SSSS auf die Bordkarte zu erhalten. Mich würde viel mehr interessieren, wie dort die Auswahl funktioniert. Dass es wie von der TSA behauptet Zufall ist, halte ich für zweifelhaft.
    1 0 Melden
  • Lumpirr01 29.03.2015 14:54
    Highlight Mein Kollege ist Schweizer Zollbeamter. Bei analogen Verhaltensmustern, erkennbar auf Grund der Erfahrung, wird eher eine Kontrolle auf Schmuggelware durchgeführt mit dem Resultat, dass sie so viel häufiger fündig werden als wenn sie nach einem anderen System (z. Bsp alle Autos mit Kennzeichen 9 als Endzahl) kontrollieren würden.
    4 0 Melden
  • Kronrod 29.03.2015 07:19
    Highlight Wenn es Frauen oder Schwarze wären, die automatisch Verdächtigkeitspunkte erhalten würden, gäbe es einen grossen Aufschrei wegen Sexismus bzw. Rassismus. Aber wenn junge Männer betroffen sind, ist es offenbar kein Problem...
    18 8 Melden
  • Don Huber 29.03.2015 01:15
    Highlight Muss ich testen. Dann gehe ich mal schwitzend und stinkend, total gähnend, dazu noch räuspernd und zögernd an der Kontrolle in nem US Flughafen vorbei. Was passiert dann ? Geben sie dann grad ne volle Ladung mit ihrem Elektroschockgerät ab ?
    11 3 Melden
    • Jack Sparrow 29.03.2015 19:03
      Highlight Nein, sie geben di ein Guezli weil du alle Kriterien erfüllt hast.
      1 0 Melden
    • Gelöschter Benutzer 29.03.2015 21:46
      Highlight Am besten ausprobieren und hier berichten ;-)
      1 0 Melden
    • Zuagroasta 29.03.2015 21:49
      Highlight Nö, du bekommst nur das volle Programm.
      Eine Einzelbehandlung abseits der anderen Passagiere.
      Wenn du dann aufgrund dessen deinen Flug verpasst,
      ist es deine Schuld und kannst deine Kreditkarte auspacken.
      Viel Spass. :)
      0 0 Melden

Horror-Szenario «Slaughterbots»: So drastisch warnen Forscher vor autonomen Kampfrobotern

Schwärme von autonomen Mini-Drohnen gegen Soldaten – wird so der Krieg der Zukunft aussehen? In Genf hat diese Woche ein UN-Gremium über ein Verbot von «tödlichen autonomen Waffensystemen». Aktivisten warnen mit einem schockierenden Science-Fiction-Clip vor tödlichen Kampfrobotern.

Tödliche autonome Waffensysteme sind seit einigen Jahren immer wieder ein Thema. Mehrfach haben Experten für künstliche Intelligenz und Forscher wie Astrophysiker Stephen Hawking oder Apple-Co-Gründer Steve Wozniak schon Kritik geäussert (auch die GsoA).

Die Kritiker fordern von den Vereinten Nationen schon länger ein Verbot solcher Kampfroboter. Darüber hat diese Woche an der fünftägigen UN-Abrüstungskonferenz in Genf ein Gremium von Experten und Landesvertretern …

Artikel lesen