Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Auf dem Flughafen umsteigen war gestern, in Zukunft wechseln wir den Flieger in der Luft

In Zukunft könnten Gepäck, Abfälle und selbst Passagiere zwischen Langstreckenflugzeuge in der Luft ausgetauscht werden und vollgetankt wird erst in 10'000 Metern Höhe.



Ein internationales Forschungsteam hat während dreier Jahre ein sogenanntes «Cruiser-Feeder»-Konzept für den Luftverkehr untersucht. Dieses sieht vor, dass Langstreckenflugzeuge mit einem gering gefüllten Tank und somit erheblich geringerem Gewicht starten und erst auf der Reiseflughöhe vollgetankt werden. Dabei sollen Tankflugzeuge zum Einsatz kommen.

Play Icon

Für eine zweite Projektphase schwebt den Forschenden eine Art «Metro der Lüfte» vor: Riesige Passagierflugzeuge könnten ohne Zwischenlandung mehrmals die Welt umrunden und den benötigten Treibstoff dabei von kleineren Flugzeugen während des Flugs erhalten. In ferner Zukunft könnten folglich zudem Gepäck, Abfälle und selbst Passagiere zwischen den Flugzeugen ausgetauscht werden.

Knotenpunkte des Luftverkehrs entlasten

«Damit die Tankflugzeuge den eingesparten CO2-Ausstoss nicht aufheben, würden sie Kerosin für drei bis fünf Linienflugzeuge mitführen und lokal kreisen», wird Leonardo Manfriani von der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW) in einer Mitteilung zitiert.

Kennst du schon die watson-App?

Über 100'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Diese fliegenden Tankstellen sollten einerseits weit genug von Siedlungen entfernt sein, andererseits direkt an den wichtigen Flugstrecken liegen. Dafür wäre bei Transatlantikflügen beispielsweise der Atlantik östlich von Kanada und südlich von Grönland günstig. Den Berechnungen der Forschenden zufolge liessen sich auf diese Weise insgesamt rund 20 Prozent Kerosin sparen.

Mit dem Tanken in der Luft lässt sich nicht nur Kerosin einsparen, sondern auch zusätzlicher Komfort für die Reisenden schaffen: Flüge rund um die Welt wären sogar für kleinere Flugzeuge ohne Zwischenlandungen möglich. Dies wiederum würde die Knotenpunkte des interkontinentalen Luftverkehrs entlasten.

Weniger Fluglärm

Ein weiterer positiver Aspekt wären geringere Lärmemissionen an Flughäfen. «Je grösser und schwerer das Flugzeug, desto lauter ist die Geräuschentwicklung beim Start», sagt Manfriani. Anwohner in Flughafennähe würden also ebenfalls von der Luftbetankung profitieren. Diese ist technisch durchaus machbar, wie sich in einer ersten Phase der Studie zeigte.

Das Projekt ist eine Zusammenarbeit zwischen neun europäischen Universitäten und Forschungseinrichtungen aus fünf Ländern unter der Leitung des Nationalen Luft- und Raumfahrtlabors der Niederlande. Die ZHAW School of Engineering mit ihrem Zentrum für Aviatik ist der einzige Schweizer Partner. (whr/sda) 

Abonniere unseren Newsletter

Themen
2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Anded 30.03.2015 17:02
    Highlight Highlight "Flüge rund um die Welt wären sogar für kleinere Flugzeuge ohne Zwischenlandungen möglich. Dies wiederum würde die Knotenpunkte des interkontinentalen Luftverkehrs entlasten." Stimmt. Ich muss ja von St. Moritz nach Carouge auch nur 3 Mal umsteigen, weil der Zug für eine Direktverbindung nicht genug Strom tanken kann.
  • Ilovepies 30.03.2015 12:05
    Highlight Highlight Ja? Wann denn? In 50 Jahren? Dann wirds neue Probleme und Technologien geben. Immer diese lustigen Zukunftsvorstellungen. Wie die fliegenden Autos im Jahr 2000 aus Sicht der 80er Jahre.

Ryanair-Piloten streiken – bis zu 55'000 Passagiere  betroffen

Beim irischen Billigflieger Ryanair hat der bisher härteste Pilotenstreik in der Geschichte des Unternehmens begonnen. Das bestätigte am Freitagmorgen ein Sprecher der deutschen Pilotengewerkschaft «Vereinigung Cockpit» (VC).

Die irische Fluggesellschaft hat wegen der angekündigten Streiks in Deutschland, Belgien, Schweden, Irland und den Niederlanden jeden sechsten ihrer 2'400 geplanten Europaflüge abgesagt. Schwerpunkt ist Deutschland, wo wegen des auf 24 Stunden beschränkten Streiks der …

Artikel lesen
Link to Article