Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fliegeralarm! Hier jagen zwei Piloten mit 300 Sachen durch eine Scheune



Gestatten: Paul Bonhomme und Steve Jones vom Matadors Aerobatic Team. Paul führt die Kunstflug-Truppe seit 1994, Steve ist sein Flügelmann. Früher waren die beiden Engländer noch bei British Airways angestellt und haben sich bei ihrer Arbeit ...

Image

screenshot: youtube

... an die Regeln gehalten. Heute drehen der 50-jährige Bonhomme und der fünf Jahre ältere Jones auch mal durch. Kein Wunder, denn statt einer Boeing oder eines Airbus' setzen sich die Männer dieser Tage in eine Zivko Edge 540. Und dieses Flugzeug ...

Image

screenshot: youtube

...  aus den USA ist mehr als flexibel: Loopings oder einige Minuten Rückenflug macht die Maschine mit links! So weit, so gut – aber Kunstflug an sich ...

Image

screenshot: youtube

... ist ja nun keine Meldung wert. Aber halt! Das untere Bild wirft eine Frage auf. Die werden doch nicht ... ???

Image

screenshot: youtube

Doch, werden sie – beziehungsweise: sie haben schon. Das Herz rutscht in die Hose, das Auge kann gerade mal einen Wimpernschlag tun ...

Image

screenshot: youtube

Image

screenshot: youtube

... und schon sind die beiden Piloten mit knapp 300 Kilometern pro Stunde durch eine Scheune im Norden von Wales gejagt, die in der Höhe nur rund 7,5 Meter Platz für das Duo bereithielt. 

Image

screenshot: youtube

Bonhomme und Jones zeigen ihr ganzes professionelles Können – und dass sie schon seit 25 Jahren miteinander die Luft unsicher machen. Für Hobby-Piloten ist der Stunt natürlich nicht zur Nachahmung empfohlen.

(phi)

Abonniere unseren Newsletter

Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Flughafen Frankfurt teilweise gesperrt – Schuld war eine französische Familie

Eine vierköpfige französische Familie hat eine teilweise Sperrung des Frankfurter Flughafens am Dienstag verursacht. Die vier Personen seien festgestellt und identifiziert worden und würden derzeit befragt, sagte eine Sprecherin der Bundespolizei der DPA.

Bei mindestens einem Mitglied der Familie sei die Kontrolle nicht abgeschlossen gewesen, als diese den Sicherheitsbereich betrat, sagte die Sprecherin.

Der Bereich A des Terminal 1 wurde daraufhin geräumt, das Boarding eingestellt. Um 14.30 Uhr …

Artikel lesen
Link to Article