Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
This photo provided by Alireza Ramezani, University of Illinois, shows a Bat Bot, a three-ounce flying robot that they say can be more agile at getting into treacherous places than standard drones. Because it mimics the unique and more flexible way bats fly, this new robot prototype can do a better and safer job getting into disaster sites and scoping out construction zones than those bulky drones with spinning rotors, said the three authors of a study released Wednesday, Feb. 1, 2017, in the journal Science Robotics.  (Alireza Ramezani/University of Illinois via AP)

Um den Fledermausroboter leicht zu halten, besteht das Skelett aus Kohlefasern und die Flughaut aus sehr elastischem Silikon. Bild: AP/University of Illinois

Dürfen wir vorstellen: «Bat Bot», der Fledermausroboter



Bislang galt es als schwierig, fliegende Roboter nach Art einer Fledermaus zu bauen. Nun stellen Forscher den «Bat Bot» vor. Der nur 93 Gramm schwere Flugroboter kann in den Sturzflug gehen und bekommt enge Wenden hin.

Entwickelt hat die künstliche Fledermaus eine Gruppe um Alireza Ramezani von der University of Illinois in Urbana (Illinois, USA). Flatternde Fluggeräte seien wendiger und für den Menschen ungefährlich, schreiben die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift «Science Robotics».

«Fledermäuse haben wohl den ausgefeiltesten angetriebenen Flugmechanismus unter den Tieren, wie die wandlungsfähigen Eigenschaften ihrer Flügel belegen.»

Zudem solle der Flugroboter dabei helfen, die Geheimnisse des Fledermausflugs aufzuklären. «Fledermäuse haben wohl den ausgefeiltesten angetriebenen Flugmechanismus unter den Tieren, wie die wandlungsfähigen Eigenschaften ihrer Flügel belegen», schreiben die Forscher. Denn die Fledermaus nutzt für ihren Flug nicht nur 40 verschiedene Gelenke. Auch die flexiblen Knochen verbiegen sich auf eine vorteilhafte Weise.

Während Flugroboter bereits erfolgreich den Insektenflug und den Vogelflug nachahmen könnten, sei dies bei fledermausartigen Fluggeräten noch nicht vollständig gelungen, heben Ramezani und Kollegen hervor.

This photo provided by Andrea Rummel, Brown University, shows a bat. A three-ounce flying robot mimics the unique and more flexible way bats fly, this new robot prototype can do a better and safer job getting into disaster sites and scoping out construction zones than those bulky drones with spinning rotors, said the three authors of a study released Wednesday, Feb. 1, 2017, in the journal Science Robotics.  (Andrea Rummel/Brown University... via AP)

Die Fledermaus nutzt für ihren Flug nicht nur 40 verschiedene Gelenke. Auch die flexiblen Knochen verbiegen sich auf eine vorteilhafte Weise. Bild: AP/Brown University

Asynchrone Bewegung

Sie versuchten deshalb, die komplexe Flugbewegung der Fledertiere auf die wichtigsten Komponenten zu reduzieren. Dafür wichen sie zum Teil deutlich vom Körperbau der lebenden Vorbilder ab. So werden die Oberarme des «Bat Bot» unter Verwendung einer Gleitschiene angetrieben.

Das Besondere dabei ist, dass die Arme voneinander unabhängig bewegt werden können. Diese asynchrone Flügelbewegung macht enge Wendemanöver möglich. Insgesamt konnten die Ingenieure die Antriebe der Mikromotoren auf die Oberarme und die Beine beschränken. Die übrigen Gelenke werden indirekt oder passiv bewegt.

Play Icon

Wie fliegen Fledermäuse? Video: YouTube/The New York Times

Um den Fledermausroboter leicht zu halten, besteht das Skelett aus Kohlefasern und die Flughaut aus sehr elastischem Silikon. Zur Kontrolle des Fluges misst ein Sensor am Brustkorb die Lageveränderung des Geräts. Spezielle Geräte an den Ellenbogen und den Hüften registrieren die Winkel der Gliedmassen relativ zum Körper. Aus diesen Daten berechnet der Bordcomputer in Echtzeit die Steuerung des Fluggeräts.

Im Ergebnis sieht nicht nur der normale Flug dem Flattern einer echten Fledermaus sehr ähnlich. Auch blitzschnelle Wendungen oder Sturzflüge, mit denen Fledermäuse Insekten fangen, sind mit dem Flugroboter möglich. Um die Eigenschaften des «Bat Bot» einschätzen zu können, verglichen die Forscher ihre Daten mit denen des Nilflughundes (Rousettus aegyptiacus).

Weniger gefährlich als Drohnen

An dem «Bat Bot» wollen die Wissenschaftler den Fledermausflug weiter erforschen. Auch könnten die Nachfolger dort zum Einsatz kommen, wo Fluggeräte mit Menschen zusammenstossen könnten. Denn anders als von Drohnen mit Propellern drohe bei einer Kollision mit dem leichten Fleder-Roboter keine Verletzungsgefahr.

Bereits 2009 stellte ein Team von der Universität des US-Bundesstaates North Carolina in Raleigh einen Fledermausroboter vor. Dessen Skelett bestand aus haardünnen Drähten, die sich zusammenziehen, wenn ein elektrischer Strom durchfliesst.

Auch Wissenschaftler von der Polytechnischen Universität in Madrid und der Brown-Universität in Providence im US-Bundesstaat Rhode Island bauten 2012 einen ähnlichen Fledermausroboter. Obwohl beide Gruppen sich eng an den Bauplan der Natur hielten, konnten sie keinen stabilen Flug erreichen. (ohe/sda/dpa)

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • The Origin Gra 03.02.2017 07:31
    Highlight Highlight Ich hatte eine Fledermaus als Untermieter / Untermieterin.
    Hat mir zwar Regelmässig den Balkon vermisstet aber dafür hatte ich als einer der wenigen im Quartier keine Mücken.
    Ich Überlege mir eine Fledermaushöhle zu montieren.
    Ich mag die Tierchen :)
  • sapperlot 02.02.2017 08:29
    Highlight Highlight Ein Artikel für "The oder ich"! :)

Auf Trip

Vor 75 Jahren erlebte der Schweizer Chemiker Albert Hofmann den ersten LSD-Trip der Geschichte. Seither verändert LSD die Sicht auf die Welt.

Am Nachmittag des 16. April 1943 ist Albert Hofmann auf der Suche nach einem Kreislaufstimulans. Im Labor der Sandoz AG in Basel synthetisiert er Lysergsäurediethylamid – kurz LSD. Irgendwie gerät die Substanz in seinen Organismus. Hofmann spürt eine «merkwürdige Unruhe, verbunden mit einem leichten Schwindelgefühl», bricht seine Arbeit ab und fährt nach Hause. Seinem Vorgesetzten rapportiert er: 

Hofmanns Rausch stellt die Chemiker bei der Sandoz AG vor ein Rätsel. Von keiner …

Artikel lesen
Link to Article