Wissen

Beten für MH370: Angehörige von chinesischen Passagieren am 1. März in einem Tempel in Kuala Lumpur. Bild: FAZRY ISMAIL/EPA/KEYSTONE

Seit einem Jahr ist Flug MH370 spurlos verschwunden: Wie lange soll die Suche noch weitergehen?

Am 8. März 2014 verschwand Flug MH370 der Malaysia Airlines vom Radar. Seither fehlt jede Spur von der Boeing 777. Die Suche vor der Küste Australiens soll vorerst bis Mai weitergehen.

07.03.15, 14:44 09.03.15, 10:04

Martin Dolan bezeichnet sich selbst als Pessimist. Der Leiter der australischen Verkehrssicherheitsbehörde (ATSB) ist dennoch «vorsichtig optimistisch», dass die verschwundene Boeing 777 der Malaysia Airlines gefunden wird, sofern sie sich im vermuteten Absturzgebiet vor der Westküste Australiens befindet. «Wenn das Flugzeug da draussen liegt, dann finden wir es», betonte Dolan gegenüber der Nachrichtenagentur AP.

Nicht alle teilen diese Zuversicht, denn ein Jahr nach dem Verschwinden fehlt nach wie vor jede Spur von Flug MH370. Experten sprechen vom «grössten Rätsel der Luftfahrtgeschichte». Am 8. März 2014 um 0.41 Uhr war Flug MH370 der Malaysia Airlines in Kuala Lumpur Richtung Peking gestartet. Nach 40 Minuten verschwand die Maschine vom zivilen Radar, 239 Menschen waren an Bord. Die letzte Erfassung durch ein Militärradar erfolgt um 2.22 Uhr.

MH370

Nach der Auswertung von Satellitendaten gehen Experten davon aus, dass die Boeing noch rund sieben Stunden Richtung Süden flog. Rund 2000 Kilometer westlich der Stadt Perth sei sie in den Indischen Ozean gestürzt. Wie es dazu kam, ist Gegenstand von Spekulationen. Im Vordergrund steht die Vermutung, es habe einen Unfall an Bord gegeben, möglicherweise ein Feuer. Die Maschine sei danach per Autopilot weitergeflogen, bis die Tanks leer waren.

Eineinhalb Mal so gross wie die Schweiz

Die Suche wird von den Australiern koordiniert. Sie haben das mutmassliche Absturzgebiet auf eine «prioritäre Zone» von rund 60'000 Quadratkilometer eingegrenzt. Das entspricht etwa der eineinhalbfachen Grösse der Schweiz. Vier Schiffe mit jeweils 30-köpfiger Besatzung durchsuchen die Zone. Drei der Schiffe sind mit Sonargeräten vom Typ Towfish ausgerüstet, die sie hinter sich herziehen und die auf dem Meeresgrund Trümmer orten sollen.

Die Suche nach MH370. video: YouTube/cnn

Seit Anfang Februar ist das vierte Schiff namens «Fugro Supporter» im Einsatz. Es hat ein unbemanntes U-Boot an Bord, das leichter durch felsige und unebene Stellen in der Meerestiefe gesteuert werden und Regionen abtasten kann, bei denen die Sonargeräte an ihre Grenzen stossen. Die auf rund 90 Millionen Franken budgetierten Kosten der Suche werden zu gleichen Teilen von Australien und Malaysia getragen.

40 Prozent gescannt

Bislang konnten rund 40 Prozent des Suchgebiets gescannt werden, ohne Erfolg. Die ATSB will die Suche bis Mai abschliessen, wenn der Südwinter beginnt. Bleibt die Maschine weiterhin verschwunden, stellt sich die Frage, was danach geschehen soll. Der australische Verkehrsminister Warren Truss hat in einem Interview angetönt, dass die Suche eingestellt werden könnte

Premierminister Tony Abbott wollte am Donnerstag im Parlament in Canberra nicht so weit gehen. Er deutete jedoch an, dass die Bemühungen reduziert werden könnten: «Ich kann nicht versprechen, dass die Suche mit dieser Intensität ewig weitergehen wird, doch wir werden unser Bestes tun, um das Geheimnis zu lüften und einige Antworten zu liefern», sagte Abbott gemäss BBC an die Adresse der Familien der 239 vermissten Insassen.

Theorie eines britischen Piloten

Je länger das Rätsel ungelöst bleibt, umso mehr blühen die Mutmassungen zum Verschwinden von MH370. Neben abstrusen Verschwörungsfantasien gibt es auch ernsthaftere Versionen. Stark beachtet wurde zuletzt die Theorie des britischen Piloten Simon Hardy. Er kam nach einer intensiven Analyse der Daten zum Schluss, dass der 52-jährige Flugkapitän Zaharie Shah Suizid begangen und die übrigen Menschen mit sich in den Tod genommen hat.

Wollte sich Pilot Zaharie Shah (rechts) das Leben nehmen? Bild: DAMIR SAGOLJ/REUTERS

Anhaltspunkt ist für Hardy der rätselhafte Zickzackkurs von Flug MH370 nach dem Verschwinden von den Radarschirmen, ehe die Maschine Richtung Süden flog. Hardys Erklärung: Das Manöver sei ein «letzter emotionaler Abschied» von Pilot Shah von der Insel Penang gewesen, wo er geboren wurde. Danach habe er die Maschine nach Süden gesteuert und auf dem Wasser gelandet, weshalb keine Trümmerteile gefunden worden seien, so die Theorie von Simon Hardy.

Nach Kasachstan entführt?

Neu ist die Selbstmordthese nicht. Zaharie Shah hätte demnach eine Sauerstoffmaske aufgesetzt und den Druck in der Kabine abgesenkt, wodurch Passagiere und Crew bewusstlos wurden. Bloss: Es gibt kein Motiv für einen Suizid. «Ich finde die Theorie eher schwach», meint Jörg Schlüter, der am Raumfahrtinstitut der Nanyang-Universität in Singapur lehrt. «Warum sollte er so weit fliegen, warum hat er die Maschine dann nicht gleich zum Absturz gebracht?»

Eine weitere, oft diskutierte Vermutung besagt, die Satellitendaten seien falsch interpretiert worden, die Maschine sei in Wirklichkeit nach Norden geflogen, etwa nach Kasachstan. Sie könnte demnach entführt worden sein. Nur: Kann eine Boeing 777 wirklich ein Jahr lang unentdeckt bleiben? Und auch in diesem Fall stellt sich die Frage nach dem Motiv.

So lange Flug MH370 verschwunden bleibt, so lange werden Mutmassungen ins Kraut schiessen. ATSB-Chef Martin Dolan ist gewillt, das «grössten Rätsel der Luftfahrtgeschichte» zu lösen, wie er gegenüber dem US-Fernsehsender CNN betonte: «Wir haben nicht aufgegeben. Ganz im Gegenteil.»

Mit Agenturmaterial

«Good Night, Malaysian 370»

Zum Jahrestag des Verschwindens von Flug MH370 hat die «Neue Zürcher Zeitung» eine Videoreportage produziert. Zu Wort kommen unter anderem die Freundin eines Passagiers und ein Experte der Schweizerischen Sicherheitsuntersuchungsstelle (Sust).

Wrackteile von Flug MH370 entdeckt?

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Er will beweisen, dass die Erde flach ist – ja, mit Hilfe dieser Rakete

Vielleicht wird es das Letzte sein, was Mike Hughes in seinem 61-jährigen Leben tut: Am Samstag will der Amerikaner in der kalifornischen Mojave-Wüste eine selbstgebaute Rakete besteigen und damit abheben, wie er auf Facebook kundtut. Der Taxifahrer unternimmt seine lebensgefährliche Reise nicht einfach so – er hat eine Mission. 

«Mad Mike», wie er sich selber nennt, will beweisen, dass die Erde eine Scheibe ist. Flach wie eine Flunder. Mit dieser Theorie ist er nicht ganz allein – eine …

Artikel lesen