Wissen

Wer hat eigentlich das Fondue erfunden? 7 überraschende Fakten zu dem Schweizer Nationalgericht

10.10.16, 16:51

Präsentiert von

Fondue ist das Schweizer Nationalgericht schlechthin. Die Käsespeise, die nur gemeinsam genossen wirklich mundet, ist für viele ein Synonym für behaglichen Genuss. Hier ein paar Tatsachen rund um den geschmolzenen Käse, die nicht jeder schon kennt. 

Wer hat's erfunden – Savoyarden oder Schweizer?

Die Käsemischung beim Fondue Savoyarde besteht zu je einem Drittel aus savoyardischem Greyerzer oder Emmentaler, Beaufort und Comté.  Bild: Wikimedia/Camille Gévaudan

Die Schweiz reklamiert die Erfindung des Fondues für sich. Sie ist damit aber nicht allein: Auch in Savoyen beansprucht man diese Ehre für sich. Wären Berner und Walliser, die im 16. Jahrhundert das nördliche Savoyen erobert hatten, nicht von ihren Miteidgenossen verraten worden, könnte das Gebiet heute zur Schweiz gehören – und der Streit um die Fondue-Urheberschaft wäre eine rein schweizerische Angelegenheit. 

Sicher ist: Fondue stammt aus dem Bereich der Westalpen; also eine Region, die die Romandie in der Schweiz, Savoyen in Frankreich sowie Piemont und das Aostatal in Italien umfasst. 

Fondue ist nicht nur Käse

Fondue gibt's mittlerweile auch in süss: Als Schokoladenfondue zum Beispiel. Wer's mag ... 

Das Wort «Fondue» stammt, wie so viele Bezeichnungen für feine Dinge aus dem kulinarischen Bereich, aus dem Französischen («fondre» = schmelzen, «fondu» = geschmolzen). Ursprünglich wurde der Begriff nur für Käse verwendet, aber inzwischen hat sich sein Bedeutungsfeld tüchtig erweitert und steht allgemein für Gerichte, bei denen es darum geht, in mundgerechte Stücke zerteilte Leckereien in erhitzte Flüssigkeiten zu tunken. Meistens geschieht das in geselliger Runde, vermutlich weil Essen aus dem gleichen Topf verbindend wirkt. 

Abwechslung macht das Leben süss

Das Appenzeller Fondue besteht aus – nun ja – Appenzeller Käse.  Bild: Youtube

Fondue ist nicht gleich Fondue. Je nach verwendeter Mischung schmeckt der geschmolzene Käse anders. Die beliebtesten Variationen sind: 

Variationen gibt es auch beim Wein. Für ein Champagner-Fondue kommt statt trockenem Weisswein Schaumwein – zum Beispiel Champagner – in die Käsemischung. Will man das Fondue dagegen ganz ohne Alkohol zubereiten, nimmt man Süssmost oder Brühe. Dann sollte man jedoch noch Zitronensaft zugeben, damit der Käse nicht zäh wird.

Moment, hier ein kurzer Hinweis für all jene, die jetzt Hunger haben:

Na, hast du auch schon Lust bekommen? Dann stellt sich nur noch eine Frage:

Was soll ich den Gästen lieber auftischen: Käsefondue oder Raclette? Egal, für was du dich entscheidest, mit unserer Käseauswahl liegst du auf jeden Fall richtig. Die ganze Fondue-Raclette-Welt auf einen Blick >>

Und schon geht's weiter mit den Fondue-Fakten ...

Kirsch hilft nicht beim Verdauen

Bremst zwar die Magentätigkeit, ist aber doch ziemlich fein: Kirsch zum Fondue.  Bild: davidlebovitz.com

Viele Fondue-Köche geben der Mischung zum Abschmecken noch einen Schuss Kirsch bei. Kirsch wird zudem oft noch in einem Schnapsglas serviert; der Alkohol gilt als Mittel gegen den schwer im Magen liegenden Käse. Dies ist ein Irrtum, wenn auch ein populärer. Alkohol wirkt eher gegenteilig und bremst die Magentätigkeit

Anstelle von Wein und Schnaps eignet sich Schwarztee als ideales Begleitgetränk. Kalte Getränke dagegen sind – vor allem wenn in grossen Schlucken getrunken – dem Wohlbefinden nicht zuträglich.  

Die «Religieuse» gilt als Delikatesse

Delikatesse zum Schluss: Die «Religieuse» vom Caquelonboden.  Bild: fondues.net

Fondue-Novizen verraten sich zuweilen dadurch, dass sie die Kruste, die der Käse am Boden des Caquelons bildet, als «verbrannt» bezeichnen. Doch solange diese Kruste, die man «Croûton», «Religieuse», «Nonne» oder «Grossmutter» nennt, nur leicht angebrannt ist, gilt sie für Kenner als Delikatesse, die herausgekratzt und verzehrt wird. 

Manche Geniesser geben zusätzlich noch ein Ei ins Caquelon, während andere dies unnötig finden. Besonders im Unterwallis beschränkt man sich nicht auf ein Ei, sondern verrührt daneben noch Anisschnaps mit dem letzten Fünftel der Fonduemasse. 

Fondue als Fertigprodukt gibt's seit 1955

Die Firma Gerber war Pionier bei der Herstellung von Käse-Konserven, den Vorläufern des Fertigfondues. Der erste erhitzte und unter Vakuum abgefüllte Hartkäse in einer Blechdose, «Fleur des Alpes», wurde 1906 patentiert.  Bild: BernerLandbote.ch

1952 kamen erste Fondue-Konservendosen auf den Markt. Sie gingen vermutlich überwiegend ins Ausland und waren relativ teuer. Kurz darauf, 1955, brachte die Firma Zingg AG das erste Fertigfondue auf den Markt. 1960 zog die Firma Gerber nach und lancierte Fertigfondue in der Schachtel. Ab Mitte der 60er Jahre verpackte die Firma Zingg Fondue in Beutel – die Convenience-Variante des Schweizer Nationalgerichts. 

Gusseisen-Caquelons sind am besten

Sieht man in der Deutschschweiz eher selten: Caquelon aus Gusseisen.  Bild: Shutterstock

Fondue bereitet man im Caquelon zu. Der Topf, in dem der Käse zuerst geschmolzen und aus dem er dann gegessen wird, besteht vorzugsweise aus Gusseisen, Steingut, Keramik oder Porzellan. Wichtig ist, dass das Material die Hitze nur langsam ins Innere weiterleitet, sodass der Käse langsam schmilzt. Ausserdem muss der Boden des Caquelons eine bestimmte Mindestdicke aufweisen. Sonst brennt der Käse an, wenn das Fondue auf dem Rechaud weiter erhitzt wird. Caquelons aus Gusseisen sind etwas weniger anfällig dafür, das Fondue zu verbrennen, als Steingut-Caquelons. 

Chli stinke muess es!

Hier findest du die gesamte Fondue-Raclette-Palette von Coop auf einen Blick >>

Das könnte dich auch interessieren: Food! Essen! Yeah!

Ok, Foodies: Wer diese 15 Koch-Quiz nicht schafft, muss ohne Znacht ins Bett

Zum Tod von Antonio Carluccio – meine 9 Lieblingsrezepte des Commendatore

Zum World Pasta Day – 5 Rezepte, die tatsächlich Rahm benötigen (und das von mir!)

Wir haben den Lidl-Mikrowellen-Burger getestet, damit ihr's nicht tun müsst

Das ist also Zürichs bestes Restaurant. Wir waren dort ... und sind überrascht

Portugal – Schweiz? Tja, da hat Portugal eigentlich schon gewonnen – zumindest kulinarisch

Die 10 eisernen Gebote des italienischen Essens

Superfood ist gar nicht so super wie ihr alle tut

Wenn gesundes Essen krank macht – Charlotte leidet an Orthorexie

Weisst du aus welchem Land diese Weltmarken ursprünglich sind?

Wie schlimm (oder gut!) ist dein Food-Geschmack?

Das isst Team watson zum Zmittag – und du so?

«You Did Not Eat That»: Hier wird die Heuchelei von Foodbloggern entlarvt

Das sind sie: Baronis Basic-Tipps für einen besseren Pasta-Alltag

PETA fragt: «Warum muss man Speck essen?» – WOW, geht dieser Schuss nach hinten los …

Hipster-Espresso für 5 Stutz, der erst noch gruusig ist? Du kannst mich mal!

Wichtig: Eine Rangliste der 18 besten Drunk Foods aus aller Welt 🍺🍕🍻🍔🍺

Wer bei diesem Pasta-Quiz weniger als 8 Punkte hat, muss Büchsen-Ravioli essen

Hol dir den Food-Push aufs Handy! Mmmh, jaaaaa, du willst ihn!

Wir haben das BESTE. GUETZLI. EVER. ermittelt. Es war harte Arbeit

Heikler Esser? Innereien? Rosenkohl? Bei diesen 39 Fragen musst du Farbe bekennen

Könner in der Küche? Schau erst mal, wie viele dieser Gerichte du im Griff hast!

Bist du Gourmet und Kenner? Wie viele dieser 100 Gerichte hast du schon mal gegessen?

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
14
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Kopold 17.10.2016 17:06
    Highlight Je 50% Freiburger Vacherin und Appenzeller, viel Knoblauch, 4cl Kirsch zum Maizena lösen, den üblichen trockenen Weisswein, KEIN Pfeffer (allenfalls nach dem schwenken drüberstreuen wenns sein muss).
    Do it!
    1 0 Melden
  • who cares? 11.10.2016 11:30
    Highlight Man nehme einen Vacherin, steche eine kleine Mulde in der Mitte aus und fülle diese mit Champagner. In den Ofen um zu schmelzen, dann mir dem ersten Brotstück mischen. Et voilá.
    4 0 Melden
  • jellyshoot 11.10.2016 09:46
    Highlight try this:

    je zur hälfte appenzeller und tilsiter
    anstelle von weisswein apfelmost
    und anstelle von kirsch calvados

    liegt nicht so schwer im magen und schmeckt erst noch besser. den käse selber reiben und lange im most ziehen lassen ...
    5 2 Melden
    • caschthi 11.10.2016 13:17
      Highlight Wäre ich nicht so sau faul würde ich es vielleicht sogar machen
      21 1 Melden
  • Ohniznachtisbett 11.10.2016 09:10
    Highlight Fondue isch guet und git e gueti Luune...:-). Freue mich schon wieder auf die Fondue Saison. Das schöne ist: Im Fondue-Stübli hat man Ruhe vor all den Pseudo laktose-glutein Unverträglichen und den Veganer. PS: Ich meine nicht die ganz wenigen, die tatsächlich eine Unverträglichkeit haben. Sondern die, die meinen man müsste sowas haben um cool zu sein.
    52 6 Melden
    • 90er 12.10.2016 23:49
      Highlight Also die Geber Fertigfondues sind Laktosefrei, hab ich zumindest so in Erinnerung ;)
      2 0 Melden
  • Z&Z 11.10.2016 06:17
    Highlight Fondue wurde wohl geswissed ;)
    13 1 Melden
  • Mikee 10.10.2016 23:45
    Highlight Burgdorfer-Bier Fondue ist auch sehr lecker.
    14 4 Melden
  • Yelp 10.10.2016 23:22
    Highlight In China ist man schon seit langer Zeit Hot Pot... Leckereien wie zb Fleisch oder Gemüse erhitzt in einer Brühe (Ableger in der CH: Fondue Chinoise)
    13 14 Melden
    • Ohniznachtisbett 11.10.2016 09:06
      Highlight Heisst es ev. daher Fondue Chinoise??? China - Chinoise ---> get it? ayyyy Stark Sherlock
      60 2 Melden
    • slashinvestor 11.10.2016 23:52
      Highlight @Ruedi89. Im Englisch sagt man als Kommentar "no shit Sherlock". Sage es auf englisch weil es sehr schön von der Zunge rollt. :)
      4 1 Melden
  • ma vaff... 10.10.2016 23:02
    Highlight Appenzeller-Fondue??...echt jetzt???
    Emmentaler ins Fondue??😷
    Pfff...zieht ja schon nur vom hören Fäden...
    Moitié-Moitié mit Champagner und dazu Assam Halmari...that's the real Shit...
    11 36 Melden
    • Licorne 11.10.2016 11:07
      Highlight Wäääh.. mit Schwarztee und Champagner? Das ist gar nichts für mich.
      Aber jedem das seine, oder?

      *zwinker*
      8 2 Melden
  • pamayer 10.10.2016 18:43
    Highlight Also geschmolzenen Käse mit Wein war in der Antike bei den Griechen schon eine Schlemmerei.

    Bleibt nun höchstens zu streiten, wer das Copyright umgangen hat, die savoyarden oder die Berner. Urhebprozesse können in's Geld gehen.
    19 4 Melden

17 Grotti, die man einmal im Leben besucht haben muss

Bei einem Ausflug ins Tessin darf der Besuch eines Grotto nicht fehlen. Ursprünglich handelte es sich dabei um natürliche Felshöhlen, in denen die Landbevölkerung Wein, Wurst und Käse aufbewahrte. Die heutigen Grotti sind nur noch selten Felskeller – stattdessen handelt es sich um einfache traditionelle Steinhäuser mit Tischen und Bänken aus Granit, in denen man lecker essen kann. Wir haben eine Liste mit 17 Grotti, die bei Besuchern und der watson-Redaktion hoch im Kurs stehen.

(viw)

Artikel lesen