Wissen

Bevor du nächstes Mal im Fluss baden gehst, schau dir dieses Viech an

09.09.15, 18:56 10.09.15, 13:43

Jüngst erreichte uns die frohe Kunde aus England, dass nach Jahrhunderten Beinahe-Ausrottung der Neunauge wieder einen Comeback feiert. Die Bestände seien sich wieder am erholen. Ach wie schön! Schaut ihn euch doch mal an:

Umso erfreulicher ist diese News, da der Neunauge zu den ältesten Wirbeltieren der Welt gehört. Ein lebendes Fossil ist das, das schon vor 500 Millionen Jahren (vor den Dinosauriern, imfall) in den Gewässern der Erde herumschwamm. In der Schweiz ist der Fisch übrigens ebenfalls heimisch und ...

... WUAAAAAAAHHH????

Bild: oregonstate.edu

Jap. In der Schweiz schwimmen solche Dinger auch herum. Behalt das mal im Kopf, wenn du das nächste Mal im Bikini ins Wasser steigst.

Bild: AP

«Ihre Beutetiere sind Fische, an denen sie sich festsaugen, Blut trinken und Fleischstücke herausraspeln.» (Wikipedia)

Herausraspeln.

HERAUSRASPELN.

So sieht es aus, wenn sich kleinere Exemplare dieser Gattung an einem Saibling guttun:

Und so fühlt es sich beim Menschen an:

Dabei wären Neunaugen leckere Speisefische. Seit der Antike kennt man Gerichte mit sogenannten «Lampreten». Die grösste Spezies der Gattung, das Meerneunauge, ist mit Aal vergleichbar, im Geschmack aber «fleischiger» als das Fleisch der meisten Fische.

In Frankreich, Galicien und Portugal stehen Lampreten noch heute auf traditionellen Speisekarten.

Ein klassisches Lampretengericht ist Lamproie à la Bordelaise, bei dem die Stücke in einer Sauce aus Bordeaux, dem eigenen Blut, rohem Schinken, Porree, Zwiebeln und Knoblauch gedünstet werden ... aber eben:

Bild: viralnova

Augen offen, beim nächsten Flussbad!

(obi)

Zum Thema (vielleicht):

Diese Tiere sind ein bisschen weniger schön als andere

Dir gefällt diese Story? Dann like uns doch auf Facebook! Vielen Dank! 💕

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • StealthPanda 11.09.2015 01:43
    Highlight Dann doch lieber Staubsauger. :P u know what i mean bro.
    1 0 Melden
  • Walrider 10.09.2015 12:30
    Highlight Wenigstens kann man sie essen.
    5 0 Melden
    • Sark 10.09.2015 13:27
      Highlight Und wenn sie das Maul nicht aufmachen, sind sie gar nicht sooo wüst. Gibt ja auch solche Menschen.
      8 0 Melden
  • Sark 10.09.2015 09:28
    Highlight Im Ernst jetzt.. Warum tut ihr das? Ich kann nie mehr Reuss-Schwimmen.
    15 2 Melden
  • Gelöschter Benutzer 09.09.2015 20:54
    Highlight Es gibt keine hässlichen Tiere, nur unschöne Charaktere.
    5 12 Melden
    • DrSheldonCooper 10.09.2015 01:17
      Highlight Und wie es die gibt. Oben hast du 23 Exemplare. Obwohl das letzte ein wenig an eine fast ungeschminkte Paris Hilton erinnert.
      21 0 Melden
  • tüfu 09.09.2015 20:50
    Highlight Grusig!
    14 1 Melden

Ich häkle, also bin ich – der Niedergang der Do-it-yourself-Bewegung

«Do-it-Yourself» steht aktuell für chic, selbstgemacht, nachhaltig, raffiniert und ganz viel Pastellfarbe. Das war nicht immer so. Es folgt der Niedergang einer Gesellschaftskritik …

«D.I.Y. or DIE.»

Mach's selbst oder geh' sterben. Angekratzt ist die schwarze Textilfarbe, die sich standhaft an der Jeansjacke festklammert, die gerade vor mir den Theaterraum der Roten Fabrik in Zürich betritt.

Die Person, die zur abgeranzten Jeansjacke gehört, trägt abrasierte auf der einen und lange Haare auf der anderen Kopfseite. Ihre Hose ist rot-schwarz gestreift. Metallringe und Stäbe bohren sich durch die verschiedensten Stellen ihres Gesichts. Ich glotze vermutlich schon …

Artikel lesen