Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Salvelinus profundus.

Dieser Fisch war ausgestorben und ist jetzt überraschend im Bodensee wieder aufgetaucht

06.09.16, 10:04 06.09.16, 10:17


Forschende der EAWAG haben einen Totgeglaubten wiederentdeckt: Im Rahmen einer grossen Untersuchung der Fischvielfalt in alpennahen Seen stiessen sie im Bodensee auf mehrere Exemplare des Tiefwassersaiblings, der 2008 von der Naturschutzunion IUCN für ausgestorben erklärt worden war.

Es klingt nach einer Mammutaufgabe: 50'000 Fische haben Forschende der Wasserforschungsanstalt EAWAG in Zusammenarbeit mit mehreren Partnern taxonomisch bestimmt und mehr als 70 Fischarten zugeordnet. Mit dem «Projet Lac» erfassten sie von 2010 bis 2015 systematisch die Fischvielfalt in 17 Schweizer Seen, sowie in mehreren norditalienischen und französischen Gewässern.

Unter den Fischarten war eine, mit der sie nicht gerechnet hatten: Der Tiefwassersaibling Salvelinus profundus galt seit 2008 als ausgestorben. Im Bodensee stiessen die Forschenden jedoch auf mehrere Exemplare. Wie gross der Bestand ist, ist allerdings noch unklar, schrieb die Eawag in einer Mitteilung vom Dienstag.

Wenig Leben in der Tiefe

Der Tiefwassersaibling lebt in Tiefen um 80 Meter und ernährt sich von Strudelwürmern, Kleinkrebsen und Muscheln. Damit stellt er eine der wenigen Arten dar, die noch in grosser Tiefe vorkommen. Ein weiterer Befund des «Projet Lac» war nämlich, dass im grössten Teil der Seen die Tiefwasserfischarten verloren gegangen sind. Im 197 Meter tiefen Zuger See gebe es unterhalb von 30 Metern kaum noch Fische, so die Mitteilung.

Die Tiefwasserfischarten wie Felchen und Saiblinge kommen nur in einzelnen Seen vor wo sie im Laufe der Evolution durch Anpassung an die extremen Lebensräume entstanden sind. Nährstoffreiche Seen bieten ihnen aber aufgrund des Sauerstoffmangels keine Lebensgrundlage im tiefen Wasser, hiess es im Tagungsband zum Infotag des Wasserforschungsinstituts vom Dienstag, an dem EAWAG-Forscher Ole Seehausen die Ergebnisse des «Projet Lac» vorstellte.

An dem Projekt waren neben der EAWAG auch das Bundesamt für Umwelt, die Universität und das Naturhistorische Museum Bern beteiligt. In letzterem wurde im Rahmen des Projekts eine Sammlung aus konservierten Fischen aus allen Seen angelegt, in die mehr als 7000 der untersuchten Exemplare aufgenommen wurden. (whr/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Familientrennungen an der US-Grenze: TV-Moderatorin bricht in Tränen aus

Haris Seferovic: «Irgendwann ist genug und dann platzt der Kragen»

EXKLUSIV: Hier erfährst du, wer die WM gewinnen wird! (Spoiler: Ich, der Picdump 😒)

«Die roten Linien werden eher dunkelrot»: Wie man in Brüssel die Schweiz sieht

Traum oder Albtraum? So ist es, als CH-Rock'n'Roll-Band in den USA auf Tour zu sein

Erdogans Schlägertrupp auf dem Vormarsch in die Schweiz

Mit dieser Begründung brechen 37 Studenten Prüfung ab

Schweizer Fussballfans verirren sich an die ukrainische Front

Netta sang zum Abschluss der Pride – aber vorher gab es wüste Szenen

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

Eine Szene – viele Wahrheiten 

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Alle Artikel anzeigen

Das sind einige der am meisten gefährdeten Tierarten

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
16
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Sämuu 07.09.2016 19:45
    Highlight Und wie manso schön sagt... Und wenn sie nicht gestorben sind so leben sie noch heute😀😂😂😂
    3 0 Melden
  • danmaster333 07.09.2016 14:33
    Highlight -2 Fische xD
    2 0 Melden
  • Olf 06.09.2016 20:43
    Highlight Friteuse oder Grill?
    7 1 Melden
    • Sämuu 07.09.2016 19:43
      Highlight Grill, git e bessere Gschmack😀
      3 0 Melden
  • äti 06.09.2016 14:17
    Highlight Da steht: " Nährstoffreiche Seen bieten ihnen aber aufgrund des Sauerstoffmangels keine Lebensgrundlage ..".
    Nun, Nährstoffarme Seen (zu sauber) bieten dem restlichen Fischbestand keine Lebensgrundlage mehr. zb Bodensee. Da es leider von Politikern abhängt, einen Mittelweg zu finden, dürfte es in wenigen Jahren keine Fische mehr geben.
    8 13 Melden
  • EvilBetty 06.09.2016 13:10
    Highlight Der korrekte Titel wäre demnach:
    «Dieser Fisch galt als ausgestorben und ist jetztüberraschend im Bodensee wieder aufgetaucht»

    ;)
    21 0 Melden
    • EvilBetty 06.09.2016 14:18
      Highlight Natürlich MIT Wortabstand.
      9 1 Melden
  • Lumpirr01 06.09.2016 12:41
    Highlight Toll, dass dieser Tiefenwassersaibling noch existiert! A propos Zugersee: Da der Einlauf der Lorze in den Zugersee so nahe beim Auslauf liegt, hat dass Wasser eine extrem lange Verweildauer von über 14 Jahren im See (In tieferen Lagen noch viel länger). Da hat das Versetzen des Einlaufs um 200 Meter Richtung Stadt Zug vielleicht etwas wenig gebracht. Der Sauerstoffmangel in der Tiefe kann nur durch Vermeidung von Schmutzwasserableitung in den See oder durch künstliche Belüftung beseitigt werden.
    17 0 Melden

Wal stirbt, weil er mehr als 80 Plastiktüten im Magen hat 😥

An mehr als 80 Plastiktüten im Magen ist ein Wal in Thailand verendet. Der Säuger konnte trotz intensiver tierärztlicher Bemühungen nicht gerettet werden, wie die Meeres- und Küstenbehörde am Samstag auf ihrer Facebookseite mitteilte.

Der halbtote Pilotwal war in einem Kanal an der Grenze zu Malaysia gefunden worden. Bevor das Tier verendet sei, habe es noch fünf Plastiktüten erbrochen. Eine Autopsie habe dann mehr als 80 Beutel im Magen des Wals zum Vorschein gebracht.

«Wenn man 80 Plastikbeutel …

Artikel lesen