Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Five days old Grevy's  zebra  Heinrich stands in front of his  mother Kianga  in the  enclosure at the Tierpak zoo, in Berlin, Tuesday, Nov. 12, 2013. (AP Photo/Markus Schreiber)

Bild: AP

Geheimnis gelüftet?

Warum haben Zebras Streifen? Wegen der Tsetsefliegen, natürlich

Über diese Frage streiten Biologen seit über 140 Jahren: Woher kommen die Streifen der Zebras? Nun liefern US-Forscher eine abschliessende Erklärung – oder behaupten dies zumindest. Das Streifenmuster helfe bei der Abwehr von Tsetsefliegen und anderen blutsaugenden Insekten, sagt eine am Dienstag in der Fachzeitschrift Nature Communications veröffentlichte Studie. 

Bereits in den 1870er Jahren zankten sich die britischen Naturforscher Charles Darwin und Alfred Russel Wallace um die Gründe für die Streifenzeichnung auf dem Fell der Zebras. Seitdem kursierten eine Reihe von Theorien. 

Wilde Theorien

Einige Wissenschaftler glaubten, die Streifen würden den Tieren in der Hitze der afrikanischen Savanne Abkühlung verschaffen. Andere vermuteten einen Tarneffekt, um sich von Löwen und anderen Raubtieren zu verbergen. Auch ein besserer Gruppenzusammenhalt bei den Herdentieren oder gar ein Zusammenhang mit der Paarung wurden angenommen. 

Die Theorie mit den Tsetsefliegen, welche die gefährliche Schlafkrankheit übertragen, geht auf Laborexperimente aus dem Jahr 2012 zurück. Damals stellten Forscher fest, dass die Insekten gestreifte Muster meiden und sich bevorzugt auf eintönigen Oberflächen niederlassen. Die Schlafkrankheit führt bei Menschen zu plötzlichen, anfallsweisen oder lang anhaltenden unkontrollierbaren Schlafanfällen.

Das Streifenmuster wehrt blutsaugende Tsetsefliegen ab.  Bild: Universal Images Group

Die nun veröffentlichte Studie fand eine starke geographische Überlappung der Lebensräume von Zebras und blutsaugenden Fliegen, die bevorzugt Pferdearten stechen. Die Wahrscheinlichkeit, dass andere, nicht gestreifte Pferdearten gestochen werden, ist dabei deutlich höher. Ausserdem fanden die Wissenschaftler bei der Untersuchung von Tsetsefliegen relativ wenig Zebrablut. 

Der Zusammenhang zwischen den Streifen der Zebras und der Fliegenabwehr sei «signifikant», also nicht zufällig, heisst es in der Studie. Die Hinweise seien stärker als bei allen anderen bekannten Theorien. (oli/sda/afp) 



Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Kopfloses Hühnermonster»: Forscher filmen kuriose Seegurke

Forscher haben in der Tiefsee um die Antarktis eine kuriose Seegurke gefilmt. Die auch «kopfloses Hühnermonster» (headless chicken monster) genannte Art Enypniastes eximia war vorher erst einmal im Golf von Mexiko gefilmt worden, wie die Australian Antarctic Division (AAC) am Sonntag mitteilte.

Die Organisation erforscht für das australische Umweltministerium die Antarktis samt Umgebung. Die fassförmige Seegurke ist je nach Alter zartrosa bis rotbraun. Sie wird bis zu 25 Zentimeter lang und …

Artikel lesen
Link to Article