Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

bild: shutterstock

Warum weinen Männer seltener als Frauen? 11 feucht-fröhliche Fakten zum Heulen

Bist du selber nah am Wasser gebaut, oder nervt dich nichts mehr als heulende Menschen? Weinen Frauen wirklich mehr als Männer? Und weinen Katzen auch? Fragen über Fragen – hier elf Antworten.

08.04.16, 19:35 09.04.16, 14:29

Bevor es losgeht, haben wir eine Frage an dich:

Umfrage

Was tust du, wenn in deiner Gegenwart jemand in Tränen ausbricht?

  • Abstimmen

5,784 Votes zu: Was tust du, wenn in deiner Gegenwart jemand in Tränen ausbricht?

  • 1%Davonlaufen.
  • 6%Eine reinhauen.
  • 48%Die Person in den Arm nehmen.
  • 9%Blöd gucken.
  • 6%Auch heulen.
  • 12%Den Schneider-Ammann machen (aka hilflos mit den Armen rudern).
  • 17%Zeigt. Mir. Die. Antwort.

So, das hätten wir dann mal geklärt. Nun kommen wir zu den Fakten:

Auch Katzen haben Tränen, ... 😿

Die Katzen in der Geschichte von Paulinchen.
bild: kleine-kinderwelt.de

... aber nur Menschen weinen. Denn nur sie haben «emotionale» Tränen, haben Forscher herausgefunden. 

Tränen erfüllen einen medizinischen Zweck: Sie halten unsere Pupillen feucht und Augeninfektionen fern. Darin unterscheiden wir uns nicht von Tieren.

Was aber dem Menschen eigen ist: Wir weinen auch aus emotionalen Gründen – Trauer, Freude, Angst, Erstaunen, Wut.

Die Tatsache, dass Katzen offenbar nicht weinen können, hat der deutsche Arzt und Psychiater Heinrich Hoffmann in seinem Buch «Struwwelpeter» noch tunlichst ignoriert. In «Die gar traurige Geschichte mit dem Feuerzeug» heisst es:

«Und Minz und Maunz, die kleinen,
die sitzen da und weinen:
‹Miau! Mio! Miau! Mio!
Wo sind die armen Eltern? Wo?›
Und ihre Tränen fliessen
Wie’s Bächlein auf den Wiesen.»

Heinrich Hoffmann: «Die gar traurige Geschichte mit dem Feuerzeug» (1845)

Weinen kann hilfreich sein

gif: youtube

Manche Evolutionsbiologen sind der Ansicht, dass die Menschen in Urzeiten durch Weinen auf ihre Not aufmerksam machen wollten, ohne laut um «Hilfe» schreien zu müssen. Was für die Höhlenmenschen galt, gilt immer noch für Babys: Auch sie machen durch Weinen und Schreien auf sich aufmerksam.

Weinen kann aber auch bei Erwachsenen sehr wirkungsvoll sein: Wir erhalten Unterstützung und Aufmerksamkeit für unsere Anliegen. Das hat auch US-Präsident Barack Obama genutzt, als er bei seiner emotionalen Rede für eine Verschärfung des US-Waffengesetzes ein paar echte Tränen verdrückte und damit weltweit Aufsehen erregte.

Zwar lassen sich Tränen manipulativ einsetzen. Angeblich machen Frauen davon eher Gebrauch als Männer. Beweise für diese These fehlen jedoch bislang. In Streitsituationen können Tränen aber auch zu schnelleren Lösungen führen. Weint unser Gegenüber, fällt es uns schwerer, hart zu bleiben.

Frauen weinen mehr als Männer

gif: giphy

Die Forschung zeigt's: Männer weinen wirklich seltener als Frauen. Das haben der holländische Forscher Ad Vingerhoets 
sowie die Augenklinik der Ludwig-Maximilians-Universität München herausgefunden. Ein paar Resultate im Detail:

Warum heulen Männer seltener als Frauen?

Total keine Selbstdisziplin, dieser Roger Federer!
gif: gifmaker/youtube

Zunächst einmal sind Männer und Frauen anders sozialisiert, was das Weinen angeht: Laut Elisabeth Messmer von der Ludwig-Maximilians-Universität sind Tränen für Männer entweder ohne Bedeutung oder sie werden durch kulturelle Einflüsse und Selbstdisziplin «abtrainiert». Man hat aber auch herausgefunden, dass Männer und Frauen nicht aus den gleichen Gründen weinen:

Und was kommt mehr vor im normalen Leben? Hä? Ärger und Wut oder Anerkennung und Erfolg? Da haben wir's doch: Es gibt einfach weniger Gelegenheiten für Männer, zu weinen!

Frauen können nichts dafür, dass sie schneller weinen

gif: giphy

Es ist auch ein bisschen körperlich bedingt, dass Frauen schneller in Tränen ausbrechen als Männer: Unter dem Mikroskop betrachtet sehen Zellen aus weiblichen Tränendrüsen anders aus als männliche. Zudem sind die Tränengänge bei Männern länger als bei Frauen. Und was bedeutet das? Frauen können ihre Tränen nicht so lang zurückhalten wie Männer!

Wann und wo wird am meisten geweint?

Haben Leute, die nicht weinen, keine Gefühle?

gif: giphy

Nicht unbedingt. Weinerliche Leute gelten zwar als sentimental, hysterisch oder gar manipulativ, während Nicht-Weiner im Ruf stehen, diszipliniert oder sogar gefühlskalt zu sein. Doch das sind bloss Vermutungen. Es gibt dafür keine wissenschaftlichen Belege.

Wie viel weinen wir?

gif: giphy

Der Mensch weint im Laufe seines Lebens durchschnittlich etwa 80 Liter. Das ist eine knappe Badewanne voll mit Tränen.

Männer können weinende Frauen nicht riechen

gif: giphy

«Testosteron und sexuelle Erregung nehmen bei Männern ab, wenn sie die Tränen einer Frau riechen.»

Dieser Satz steht in einer Studie aus dem Jahr 2011. Kann man nix machen. So ist sie, die Natur.

Nützt es was, wenn wir uns «ausweinen»?

gif: giphy

Ja und nein. Wie wir gesehen haben, kann Weinen beim Gegenüber durchaus etwas auslösen. Doch was löst es in unserem eigenen Körper aus? Stimmt es, dass beim Weinen Stresshormone ausgeschieden werden?

In der Tränenflüssigkeit sind zwar gewisse Hormone enthalten (Prolactin und Serotonin), gleichzeitig fehlen aber Stresshormone wie Adrenalin, Noradrenalin oder Dopamin. Und: Die enthaltenen Hormone kommen in den Tränen in derart geringer Menge vor, dass die Forscher nicht davon ausgehen, dass Weinen einen therapeutischen Effekt hat.

Hingegen hat man herausgefunden, dass unmittelbar vor dem Weinen der Puls steigt und sich die Atmung verlangsamt, wenn die Tränen fliessen. Das deutet darauf hin, dass Weinen tatsächlich der Entspannung dienen kann und demnach eine Art «Selbstberuhigungsmechanismus» darstellt.

Warum sind wir so hilflos, wenn Erwachsene weinen?

gif: giphy

In unserer Gesellschaft gilt es als unpassend, als Erwachsener in der Öffentlichkeit zu weinen – für Männer noch mehr als für Frauen. Der Grund ist 
vor allem die Hilflosigkeit der Um­gebung: Wir wissen nie, wie wir auf einen weinenden Erwachsenen 
reagieren sollen.

Das ist nicht 
in allen Kulturen so. Eine Gallup-­Umfrage im Jahr 2011 hat gezeigt, dass Menschen auf den Philippinen zum Beispiel sehr viel gefühlvoller sind als etwa die Schweizer. Sie er­leben Freude, Schmerz, Ärger, Trauer und Wut öfter als wir.

Psychologe Vingerhoets fand Berichte von Anthropologen, die besagen, dass bei indianischen Ureinwohnern Weinen positiv als Zeichen der Verbundenheit begrüsst wurde.

Das könnte dich auch interessieren:

10 Fragen, die dem SBB-Kundendienst im Internet tatsächlich gestellt wurden 🙈

Stoppt die Essensdiebe! 9 Etiketten, die du brauchst, wenn du im Büro arbeitest

Vergesst Russland und USA: In Syrien droht ein Krieg zwischen Iran und Israel

Dreht Obama durch? Dieses Video zeigt eine der grössten Gefahren für Demokratien

«Ohne Fiat Money wäre unser Wohlstand undenkbar»

Liebe Baslerinnen und Basler, das passiert jetzt mit eurer BaZ ...

John Oliver attackiert die Schweiz – das sagt der Steuerexperte dazu

«Sitz, du Sau!» – Als Hockeybanausin am Playoff-Finalspiel

Hätten die Echo-Verantwortlichen doch diesen Film gesehen ...

Alle Artikel anzeigen

Noch mehr traurige Orte

Passend dazu: Ausflugsziele für Traurige

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
30
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
30Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Elkomentarias 10.04.2016 14:40
    Highlight Wenn man mal wieder warhaft geweint hat, ist man der ehrlichste und freiste Mensch auf Erden. Logisch wird das Weinen "belächelt", es tötet das Ego.
    1 0 Melden
  • Devolter 09.04.2016 20:33
    Highlight Wieso assoziieren wir eigentlich Tränen immer mit Traurigkeit, oder sonstigen "negativen" Gefühlen? Ich für meinen Teil, weine zum Beispiel hauptsächlich vor lachen. 😂
    8 0 Melden
  • Turi 09.04.2016 18:02
    Highlight Sonja Red4: "Richtige Männer heulen!"
    -
    Finde es absolut lächerlich, wenn irgendwelche Ideologinnen behaupten, wie 'Richtige' Männer zu sein hätten. Echt jetzt? Was ist überhaupt ein 'Richtiger' Mann? Also bitte etwas weniger sexistische Kommentare, gell.
    21 3 Melden
    • Gelöschter Benutzer 09.04.2016 18:32
      Highlight Weinen ist natürlich. Gesunde Menschen tun das in verschiedenen Situationen.
      Wer es gar nicht mehr tut, wurde durch Erziehung und Kultur in eine Rolle manipuliert.

      Dazu kommt: Die meisten Männer, die radikal und überall Tränen unterdrücken sind entweder hoffnungslose Machos (auch nur eine Rolle und nichts Echtes). Oder sie sind so unsicher, dass sie sich davor fürchen Verletzlichkeit zuzulassen oder zu zeigen.

      Ein weinender Mann demonstriert Stärke, nicht Schwäche. Was aber nicht bedeutet, dass mann ständig auf die Tränendrüse drücken muss. Es genügt schon, der Natur ihren Lauf zu lassen.
      10 12 Melden
    • kliby 09.04.2016 23:50
      Highlight Wie toll du über Männer bescheid weisst, Rhabarber, momol. Was wir Männer alles sein und tun sollen und dürfen und müssen, toll. Stammt das aus dem feministischen Lehrbuch? Für meinen Teil: Danke, aber nein danke.
      7 6 Melden
  • rodolofo 09.04.2016 10:40
    Highlight Die Fähigkeit, zu weinen, hat mit dem Umgang mit Gefühlen zu tun. Und hier wird je nach Kultur unterschiedliches von Männern und Frauen erwartet.
    Tatsächlich habe ich ebenfalls in der Philippinischen Kultur beobachtet, dass intensive Gefühlsausbrüche dort sehr geschätzt und kultiviert werden.
    Umgekehrt gilt ja die Schweizerische Kultur als eher gefühlskalt und selbstbeherrscht.
    Interessant ist jetzt aber, dass meine Frau, die aus den Philippinen stammt, weniger rasch weint, als ich, der ich hier als waschechter Schweizer aufgewachsen ist, allerdings mit einer sehr emanzipierten Mutter.
    12 1 Melden
  • Gelöschter Benutzer 08.04.2016 21:49
    Highlight Ist das jetzt nicht auch eine sexistische Aussage? (ja ich weine jetzt deshalb ;))
    5 19 Melden
  • Ganjaflash 08.04.2016 21:03
    Highlight Ein richtiger Mann heult nicht. Männer die heulen sind meistens Weicheier.
    26 119 Melden
    • Gelöschter Benutzer 08.04.2016 21:11
      Highlight So ein gequirrlter Quatsch! Richtige Männer heulen! kleine Bubis nicht...
      82 24 Melden
    • ToPer26007 08.04.2016 22:09
      Highlight Du hast völlig recht Sonja, richtige Männer und Jungs weinen, weil sie sich nicht schämen, ihre Gefühle zu zeigen, was in der heutigen Zeit immer seltener wird 😕

      67 10 Melden
    • Gelöschter Benutzer 08.04.2016 23:23
      Highlight Bin mann. Weine oft. Bin glücklich.
      56 8 Melden
    • Greta Schloch 09.04.2016 10:47
      Highlight Man sollte differenzieren zwischen heulen und Tränen vergießen. Ich bin z.b jemand, bei dem es sehr viel braucht bis er lauthals loslacht. Darum finde ich, es hat nichts damit zu tun seine Gefühle nicht zeigen zu können wenn man(n) bei jeder Gefühlsduselei gleich heult wie ein Schlosshund. Tränen vergießen musste ich letztens bei Alles steht Kopf, und es passiert öfter je älter ich werde.
      10 0 Melden
    • UnderCoverz 09.04.2016 14:08
      Highlight Leute wie du sind der Grund, wieso viele junge Männer denken, etwas falsch zu machen, wenn sie weinen.

      Was das mit den Nicht-weinern betrifft, so kann ich nur sagen: Zuletzt habe ich geweint, als ich ein Kind war. Gefühlskalt bin ich aber keineswegs. Ich weine bloss nicht, wenns mir schlecht geht. Jedem das seine, ist auch unterschiedlich je nach Mensch.
      lg
      8 0 Melden
    • Gelöschter Benutzer 09.04.2016 18:20
      Highlight dahast du recht undercover, auch
      nicht weinen dürfen männer, aber weinende männer als weicheier zu bezeichnen ist einfach falsch
      10 4 Melden
  • Gelöschter Benutzer 08.04.2016 20:54
    Highlight
    Jaja die Liebe Mutter Natur welche einmal im Monat vorbei schaut, kann einen auch schön zum Weinen bringen..
    Jedenfalls hab ich letzens eine Serie geschaut, wo ich kurz davor war Tränen in den Augen zu bekommen, weil es so schön war.. jedoch wurde dies Unterbunden da die Serie überraschenderweisse einen Nutshot zeigte ( Schlag in die Eier). Sollten Sie eine Slideshow von mir zeigen an meiner Beerdigung, dann wünsche ich ausdrücklich alle 10 sec. eine Nutshot sequenz, damit die Leute auch was zu Lachen haben :)
    18 8 Melden
    • Sunking_Randy_XIV. 08.04.2016 20:59
      Highlight Dann hättest du vielleicht lachende Frauen auf der Beerdigung, aber sicher auch weinende, weil mitfühlendeMänner ;)
      39 1 Melden
    • Human 09.04.2016 10:51
      Highlight Ich heul praktisch jeden zweiten Tag wegem Fernsehr, gestern erst als ich eine Doku über einen Behinderten geschaut hab (37 Grad - Wirklich beste Freunde .... unglaubliche schöne Geschichte) 😀 Ich heul in 90% der Fällen wenn jemand im Fernsehen heult oder was trauriges erzählt. Ganz schlimm auch Vermisst auf RTL (Schande rtl 😀) wenn die sich wieder treffen, das is sooo schön 😢😢
      10 0 Melden
  • JJ17 08.04.2016 20:51
    Highlight Männer weinen seltener als Frauen, weil sie mehr Flüssigkeit über ihren Penis abgeben.😏 Wissenschaftliche Bewiesen! (von mir - alleine - im stillen Kämmerchen)
    60 7 Melden
  • Oj Manbrook 08.04.2016 20:40
    Highlight 11 feucht-fröhliche Fakten zum Heulen
    14 Dinge, die du vermisst, wenn du als Deutsche in der schweiz lebst
    11 gängisten Mutter-Typen
    6 Sätze die du nicht hören willst
    22 Kärtchen für genervte Schüler
    6 Bizarre Kundenwünsche bei Prosituierten
    12 Tricks, wie wir unsere Eltern an der Nase herumgeführt haben
    25 Gründe für das Tessin
    10 Lebensmittel bei Heuschnupfen
    18 Alltagstricks
    18 komische Dinge die man so tut
    5 Gründe warum Obama & Co nicht in den Panama Papers sind

    ... alles aktuell auf der Startseite. Muss wohl ein sehr spannendes Format sein.
    76 4 Melden
    • Yelina 08.04.2016 21:29
      Highlight Nicht zu vergessen die 30 griechischen Menüs 😛
      38 1 Melden
    • Gelöschter Benutzer 08.04.2016 23:24
      Highlight Eeeecht? 30?!
      22 0 Melden
    • StealthPanda 09.04.2016 12:54
      Highlight Willkommen bei Watson wo Lifestyle wichtiger als News sind ;)
      12 0 Melden
    • Turi 09.04.2016 18:03
      Highlight escort casual dating mit reifen frauen hast du noch vergessen.
      4 1 Melden
  • SVARTGARD 08.04.2016 20:21
    Highlight Weil wir ganz harte Hunde sind. 🐜
    16 7 Melden
  • Gelöschter Benutzer 08.04.2016 20:20
    Highlight Die Geschlechterunterschiede sind keine psychologische Frage, sondern eine soziologische.
    18 10 Melden
    • Gelöschter Benutzer 08.04.2016 21:50
      Highlight Und wird bei diesem Titel ja gleich nochmal zementiert ;)
      1 4 Melden
  • Calvin WatsOff 08.04.2016 20:09
    Highlight Tränen sind Gefühle. Wer nicht damit umgehen kann, muss es noch lernen.
    Es gibt Tränen des Schmerzes und der Freude.

    Egal ob Frau oder Mann, es doch etwas schönes, lösendes und reinigendes wenn man weinen kann...

    Ich lache gern in meinem Leben, Tränen gehören auch dazu.
    26 5 Melden
    • Greta Schloch 08.04.2016 20:26
      Highlight Tränen lachen musste ich auch schon, da gen ich dir also recht
      12 1 Melden
  • fabian.sigrist 08.04.2016 19:52
    Highlight Huch! Der Artikel hört irgendwie etwas abrupt auf... ;)
    19 0 Melden
    • Yelina 08.04.2016 21:31
      Highlight Zum Heulen!
      21 0 Melden

Wie Hannah Arendt die Welt vor der Banalität des Bösen retten wollte

Die Frau, die nur knapp den Nazis entfloh und zur bedeutendsten Philosophin des 20. Jahrhunderts wurde.

Hannah Arendt war eine kontroverse Denkerin, immer stiess sie an mit ihren mutigen Ansichten, die sich einfach nicht in eine Schublade einordnen lassen. Ein Leben lang bewahrte sie sich ihre Unabhängigkeit, obwohl oder vielleicht auch gerade, weil sie Jüdin war. Von der Gesellschaft, in die sie hineingeboren wurde, erst verachtet, dann verstossen und am Ende verfolgt, floh sie nach Paris und später nach New York, wo sie in den 1950er Jahren weltweit als herausragende politische Theoretikerin …

Artikel lesen