Wissen

Dunkle Haare, aber roter Bart! Diese Erklärung hat die Wissenschaft

30.11.15, 14:44 30.11.15, 15:15

Viele Leute haben einen roten Bart, und das, obwohl sie eigentlich nicht rothaarig sind. Ein Blogger von Motherboard ist der Sache auf den Grund gegangen und hat die Genetik-Expertin Petra Haak-Bloem vom holländischen «Erfocentrum» gefragt, was das eigentlich soll.

gif: giphy

Bei den Genen, welche die Farbe unserer Haare bestimmen, spricht man von unvollständig dominanten Erbanlagen. Das heisst, kein Gen setzt sich über die Anderen hinweg und bestimmt unsere Haarfarbe im Alleingang, sondern alle Gene beeinflussen sich gegenseitig. Je nach Kombination der Gene treten demnach verschiedene Haarfarben für Haar, Bart und Körperbehaarung auf.

Auch Blondschöpfe können rote Bärte haben.

bild: imgur

Die Gene steuern das Vorkommen von Pigmenten, sogenannten Melaninen, in unseren Haaren. Zwei dieser Melanine bestimmen unsere Haarfarbe: Eumelanin (schwarze Pigmente) und Phäomelanin (rote Pigmente). Wenn beide Elternteile eine mutierte Version des Gens MC1R weiter geben, wird weniger Phäomelanin zu Eumelanin umgewandelt und das Kind bekommt rote Haare, kombiniert mit einer bleichen Haut.

bild: imgur

Wenn allerdings nur ein mutiertes MC1R-Gen nur einmal weitergegeben wurde, kann rotes Haar immer noch an verschiedenen Stellen auftauchen. Zum Beispiel im Bart.

Welches Gen für Glitzer-Bärte verantwortlich ist, hat die Wissenschaft leider noch nicht herausgefunden ...

Dazu passend: Der neue Hipster-Trend aus Paris – Bart-Extensions!

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Böse Wienerin, Pedro aus Olten, Varoufakis: Das sind die besten Bücher des Jahres

Schenkt Bücher! Hier sind unsere Tipps für erfolgreiche Weihnachten.

Julia Child, die amerikanische Diplomatengattin in Paris, war riesengross (1,88 Meter), laut, lustig und irrsinnig verfressen. 1956 kehrte sie mit ihrem Mann nach vielen Jahren und unzähligen Kochkursen nach Washington zurück und war entsetzt über die amerikanische Küche, die fast nur noch aus Konserven und Tiefkühlfood bestand. Sie machte sich daran, Amerika zu retten. Ihr unschlagbares, auch nicht besonders gesundes Motto: «Butter is better.» 1961 erschien ihr Kochbuch «Mastering the …

Artikel lesen