Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«ISEE-3» 

Sind sie Amateurfunker? Helfen Sie der Nasa, eine ausrangierte Raumsonde anzupeilen

22.05.14, 06:03 22.05.14, 15:26
Artist's concept image of ISEE-3 (ICE) spacecraft.
Bild: NASA

Eine Zeichung der «Ice»-Sonde. Bild: Nasa

Die US-Raumfahrtbehörde Nasa lässt Hobbywissenschaftler eine vor fast 20 Jahren ausrangierte Raumsonde anfunken. Mit einem so noch nie zuvor ausgestellten Vertrag sei einer privaten Organisation erlaubt worden, die Sonde «Ice» zu kontaktieren

Falls möglich könnten die Funker auch die Kontrolle über die Sonde übernehmen, die immer noch im Weltraum ihre Bahnen zieht, teilte die Behörde am Mittwoch (Ortszeit) mit. Geld bekommen die Hobbywissenschaftler dafür allerdings keines. 

1978 in den Weltraum geschickt

«Ice» (International Cometary Explorer) hiess ursprünglich einmal «ISEE-3» (International Sun Earth Explorer 3). 1978 hatte die Nasa die Sonde in den Weltraum gebracht, um zunächst das Erdmagnetfeld und dann Kometen zu erforschen

1997 wurde sie abgeschaltet. «Ice» sendet allerdings weiter Signale, nur: Die Nasa-Ingenieure können sie nicht mehr entschlüsseln und die Sonde nicht mehr steuern

Wenn «Ice» diesen Sommer der Erde wieder so nahe kommt wie seit 30 Jahren nicht mehr, hofft die Behörde deshalb, dass die Hobby-Funker Kontakt zu der Sonde aufnehmen können. «Ice» könnte dann in eine neue, nähere Umlaufbahn gelenkt werden. Falls die Kommunikation schief läuft, würde die Sonde weiter ihre Bahnen um die Sonne ziehen. (sda/dpa) 



Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Das Kessler-Syndrom oder wie eine Kettenreaktion im All unser Leben verändern könnte

Am 10. Februar 2009 war es soweit: Knapp 800 Kilometer über den eisigen Weiten Sibiriens stiessen erstmals zwei Satelliten im Orbit zusammen. Als der amerikanische Satellit Iridium-33 mit einer relativen Geschwindigkeit von fast 40'000 Kilometern pro Stunde in den seit 1995 ausgedienten russischen Kosmos-2251 knallte – natürlich vollkommen lautlos, schliesslich gibt es im All keinen Träger für Schallwellen –, zerbarsten beide in über hunderttausend Trümmerstücke. Der Satellitenschrott …

Artikel lesen