Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

«ISEE-3» 

Sind sie Amateurfunker? Helfen Sie der Nasa, eine ausrangierte Raumsonde anzupeilen

22.05.14, 06:03 22.05.14, 15:26
Artist's concept image of ISEE-3 (ICE) spacecraft.
Bild: NASA

Eine Zeichung der «Ice»-Sonde. Bild: Nasa

Die US-Raumfahrtbehörde Nasa lässt Hobbywissenschaftler eine vor fast 20 Jahren ausrangierte Raumsonde anfunken. Mit einem so noch nie zuvor ausgestellten Vertrag sei einer privaten Organisation erlaubt worden, die Sonde «Ice» zu kontaktieren

Falls möglich könnten die Funker auch die Kontrolle über die Sonde übernehmen, die immer noch im Weltraum ihre Bahnen zieht, teilte die Behörde am Mittwoch (Ortszeit) mit. Geld bekommen die Hobbywissenschaftler dafür allerdings keines. 

1978 in den Weltraum geschickt

«Ice» (International Cometary Explorer) hiess ursprünglich einmal «ISEE-3» (International Sun Earth Explorer 3). 1978 hatte die Nasa die Sonde in den Weltraum gebracht, um zunächst das Erdmagnetfeld und dann Kometen zu erforschen

1997 wurde sie abgeschaltet. «Ice» sendet allerdings weiter Signale, nur: Die Nasa-Ingenieure können sie nicht mehr entschlüsseln und die Sonde nicht mehr steuern

Wenn «Ice» diesen Sommer der Erde wieder so nahe kommt wie seit 30 Jahren nicht mehr, hofft die Behörde deshalb, dass die Hobby-Funker Kontakt zu der Sonde aufnehmen können. «Ice» könnte dann in eine neue, nähere Umlaufbahn gelenkt werden. Falls die Kommunikation schief läuft, würde die Sonde weiter ihre Bahnen um die Sonne ziehen. (sda/dpa) 

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 22.05.2014 14:57
    Highlight ein GROSSES FRAGEZEICHEN zu diesem bericht.
    (war das der stift ?)

    Schon einige zeit verfolge ich die geschichte via http://www.rockethub.com/42228
    http://spacecollege.org/isee3/

    Da ist nix mit hobbyfunker, nichts mit "Die Nasa-Ingenieure können sie nicht mehr entschlüsseln und die Sonde nicht mehr steuern. "

    Ganz sicher allerdings ist, alle daten, steuerdaten, programme etc. stehen zur verfuegung damit der versuch einer reinitialisierung (reboot) durchgefuehrt werden kann. Und warum die aktion ?

    NASA has told us officially that there is no funding available to support an ISEE-3 effort - nor is this work a formal priority for the agency right now. But NASA does feel that the data that ISEE-3 could generate would have real value and that a crowd funded effort such as ours has real value as an education and public outreach activity.

    Uebersetzung kurze variante: Wir wuerden ja gerne selber, aber uns fehlt das geld dazu.

    uebrigens, nicht gegen hobbyfunker, doch es braucht etwas mehr, auch mehr infrastruktur um eine so alte sonde zu steuern.
    0 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 22.05.2014 13:54
    Highlight Amateurfunker. Hobbyfunker sind hier wohl nicht gefragt.
    0 0 Melden
  • Slant 22.05.2014 10:04
    Highlight "Ingenieure", "nicht mehr entschlüsseln" und "nicht mehr steuern" in einem Satz macht mir Angst.
    0 0 Melden

Dank einer vorbeiziehenden Galaxie: Schweizer Astronomen entdecken abgelegensten Stern

Ein internationales Forschungsteam mit Schweizer Beteiligung hat einen Stern entdeckt, der neun Milliarden Lichtjahre von der Erde entfernt ist. Damit ist er der abgelegenste bisher bekannte Stern.

Der Stern, dem die Forscher den Übernamen Ikarus gaben, konnte nur dank dem Gravitationslinseneffekt überhaupt beobachtet werden. Sein Licht wäre unter normalen Umständen zu schwach, um von der Erde aus erhascht zu werden, wie die Universität Genf am Montag mitteilte.

Der Gravitationslinseneffekt kommt …

Artikel lesen