Wissen

Papst Franziskus spricht zur Besatzung der ISS. Bild: EPA/ANSA/OSSERVATORE ROMANO

Guter Draht nach oben: Papst Franziskus telefoniert erstmals ins Weltall

26.10.17, 18:36

Papst Franziskus sprach am Donnerstag per Video-Übertragung mit den Astronauten der Internationalen Raumstation ISS.

Beim rund 25 Minuten langen Gespräch trieben das Katholiken-Oberhaupt auch philosophische Fragen um. «Wo kommen wir her und wo gehen wir hin?», fragte der 80-jährige Argentinier die sechs Raumfahrer, die 400 Kilometer von der Erde entfernt schwebten. «Welchen Platz hat der Mensch im Universum?»

Plaudern über Schwerelosigkeit

Zudem wollte der Papst wissen, was die Astronauten zu ihrem Beruf gebracht habe und was sie im All wertschätzten. «Es ist die grösste Freude, Gottes Schöpfung aus seiner Perspektive zu sehen», sagte der Kommandant Randolph Bresnik. Niemand könne von der Schönheit der Erde unberührt bleiben. Neben dem US-Amerikaner Bresnik sind zwei weitere Amerikaner, zwei Russen und ein Italiener auf der ISS.

Franziskus' Vorgänger Benedikt XVI. war der erste Papst, der mit dem Weltall telefonierte. Im Jahr 2011 plauderte der damalige deutsche Papst mit Astronauten unter anderem über die Schwerelosigkeit und über Umweltprobleme des Planeten. (clp/sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Hier werden zwei Olympia-Skicrosser spektakulär durch die Luft geschleudert

Letzte Umfragen: Klarer Nein-Trend zu No Billag ++ 60 Prozent lehnen Initiative ab

Rumantsch, du hast die schönsten Fluchwörter! Errätst DU, was sie bedeuten?

Apple veröffentlicht Notfall-Update für iPhone, Mac und Watch (und TV)

Die Geburtsstunde einer Legende: Jamaika hat 'ne Bobmannschaft!

55-jähriger Mann in Burgdorfer Wohnung getötet 

Swisscom startet 5G bereits dieses Jahr

Die Reaktionen dieser Basler Fussball-Reporter nach ihrer falschen Prognose? Unbezahlbar

«Vorwärts Marsch!» – hier findest du die schönsten Laternen des Morgestraichs

Die irische Rebellin, die lieber stirbt, als auf die britische Krone zu schwören

Alle Artikel anzeigen

Maria Valentina rappt für den Papst

28s

Maria Valentina rappt für den Papst

Video: srf/SDA SRF

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • milkdefeater 28.10.2017 21:40
    Highlight Den Papst in die Rubrik "Wissen" zu stecken ist dasselbe wie Harvey Weinstein als Vertreter für Frauenrechte zu bezeichnen.
    0 1 Melden
  • Sir Jonathan Ive 27.10.2017 15:22
    Highlight Ihr wollt mir sagen sogar der Papst ist bei dieser Spherical-World Verschwörung mit dabei?

    Oder vielleicht ist es gar nicht der richtige Papst sondern ein Hologramm.
    3 0 Melden
  • Dario4Play 27.10.2017 00:39
    Highlight Wetten dass Gebete die Astronauten da hoch gebracht hat und nicht die Wissenschaft #ThibkAboutIt
    2 7 Melden
  • kleiner_Schurke 26.10.2017 18:43
    Highlight Aus Sicht der Katholiken ist die Erde ist eine Scheibe um welche die Sonne kreist. Wie kann der Papst also mit Astronauten im Weltraum "telefonieren"?
    5 19 Melden
    • Raphael Bühlmann 27.10.2017 12:17
      Highlight kleiner_Schurke, ich bin also ein bisschen enttäuscht. Bisher hast du meine Religion hier jeweils ziemlich korrekt präsentiert. Du willst doch nicht etwa die atheistische Version von TheMan werden und einfach mal Sachen behaupten? ;)
      2 1 Melden

Zölibat, Frauenhass und Schmerzsuche: Wie uns die Kirche die Lust raubte

Was die Hexenverfolgung mit unterdrückten Trieben zu tun hat und warum das Kreuz die westliche Welt traumatisierte. Ein unbequemer Spaziergang durch die Geschichte der christlichen Sexualität.

Wir wollen mit Paulus beginnen, dem urchristlichen Missionar und ersten Theologen. Mit dem Mann, der auf dem Weg nach Damaskus, geblendet von einem gleissenden Himmelslicht, vom Pferd stürzte und fortan die Christen nicht mehr verfolgte, sondern taufte – wie es ihm die Stimme Jesu auftrug. So erzählt es uns zumindest die Apostelgeschichte.

Seine Auslegung der Bibel war über Jahrhunderte bestimmend – ja, ist es bedauerlicherweise immer noch. 

Es gibt eine Menge Theorien über Paulus' Vision, …

Artikel lesen