Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
(FILES): This March 3, 2013 NASA image from video shows the SpaceX capsule Dragon attached to the Canada Arm at the International Space Staion (ISS).   A SpaceX rocket exploded in midair during a test flight August 22, 2014 in McGregor, Texas, though no one was injured, as the company seeks to develop a spacecraft that can return to Earth and be used again.

Ein Bild, das «Dragon» bei der ISS zeigt. Bild: NASA

Raumfrachter «Dragon» kann seine Espresso-Maschine noch nicht ausliefern

14.04.15, 00:21 14.04.15, 11:46


Wegen schlechten Wetters ist am Montag ein geplanter Versorgungsflug des privaten Raumfrachters «Dragon» zur Internationalen Raumstation ISS wenige Minuten vor dem Start abgebrochen worden. Am Dienstag soll es laut NASA einen weiteren Startversuch geben.

Die «Dragon» soll bei ihrem sechsten Versorgungsflug rund 2000 Kilogramm Nachschub und Versorgungsgüter – darunter eine Espresso-Maschine – zur ISS bringen. Das Betreiberunternehmen SpaceX will bei dem Start zudem erneut versuchen, einen Teil der Trägerrakete auf einer Plattform im Meer landen zu lassen. Das war zuvor bereits mehrfach missglückt. 

Langfristiges Ziel von SpaceX ist es, die ganze Rakete landen zu lassen und dann wiederzuverwenden. Das wurde bislang noch nie gemacht, würde die Kosten eines Starts aber drastisch senken. (feb/sda/dpa)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

11 Milliarden Jahre in einem Bild – so hast du das Universum noch nie gesehen

Ein internationales Forscherteam unter Leitung der Universität Genf hat das bisher vollständigste Porträt der Evolution des Universums zusammengesetzt: Es umfasst neu auch ultraviolettes Licht und zeigt Sternengeburten während der letzten 11 Milliarden Jahre.

Ultraviolettes Licht fehlte bisher im kosmischen Puzzle: Bis anhin gab es nur Aufnahmen des Universums, die sichtbares Licht mit dem infraroten Wellenlängenbereich kombinierten. Nun haben Astronomen der Universität Genf mit Kollegen aus …

Artikel lesen