Wissen

Ein Bild, das «Dragon» bei der ISS zeigt. Bild: NASA

Raumfrachter «Dragon» kann seine Espresso-Maschine noch nicht ausliefern

14.04.15, 00:21 14.04.15, 11:46

Wegen schlechten Wetters ist am Montag ein geplanter Versorgungsflug des privaten Raumfrachters «Dragon» zur Internationalen Raumstation ISS wenige Minuten vor dem Start abgebrochen worden. Am Dienstag soll es laut NASA einen weiteren Startversuch geben.

Die «Dragon» soll bei ihrem sechsten Versorgungsflug rund 2000 Kilogramm Nachschub und Versorgungsgüter – darunter eine Espresso-Maschine – zur ISS bringen. Das Betreiberunternehmen SpaceX will bei dem Start zudem erneut versuchen, einen Teil der Trägerrakete auf einer Plattform im Meer landen zu lassen. Das war zuvor bereits mehrfach missglückt. 

Langfristiges Ziel von SpaceX ist es, die ganze Rakete landen zu lassen und dann wiederzuverwenden. Das wurde bislang noch nie gemacht, würde die Kosten eines Starts aber drastisch senken. (feb/sda/dpa)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wohin fliegt der Tesla im All? Forscher haben nachgerechnet

Ein altes Auto mit einer Puppe am Steuer zieht im Sonnensystem seit dieser Woche seine Bahn. Doch was ist seine Route?

Die Polizei von Westaustralien reagierte schnell. Es war in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch und Elon Musk hatte gerade ein Bild getwittert. Darauf zu sehen: Das rote Elektroauto, das der SpaceX-Chef gerade mit seiner neuen Schwerlastrakete «Falcon Heavy» ins All hatte schiessen lassen, am Steuer eine Puppe namens «Starman» in einem blütenweissen Astronautenanzug.

Und im Hintergrund die Erde. Australien, umgeben von viel Wasser.

Die Beamten begriffen, dass der Raketenstart nicht nur für Musk …

Artikel lesen