Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04342519 An undated handout made available by the European Space Agency (ESA) on 06 August 2014 showing an artist impression of ESA's Rosetta approaching comet 67P/Churyumov-Gerasimenko. ESA state that Rosetta launched in 2004 will arrive at comet 67P/Churyumov-Gerasimenko on 06 August 2014. It will be the first mission in history to rendezvous with a comet, escort it as it orbits the Sun, and deploy a lander to its surface. Rosetta is an ESA mission with contributions from its member states and NASA. Rosetta's Philae lander is provided by a consortium led by DLR, MPS, CNES and ASI.  EPA/ESA / HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

«Rosetta» nähert sich Chury. Bild: EPA/ESA

Am Mittwoch ist es so weit

Europa schreibt Weltraumgeschichte: Weltraumsonde Rosetta landet auf einer stinkenden Gummi-Ente

Der Komet Chury verbreitet den Gestank von Pferdestall und faulen Eiern. Ausgerechnet auf diesem Kometen soll am Mittwoch nach zehnjähriger Reise durch das Sonnensystem eine Forschungssonde landen. Wir erklären, was diese Weltraummission so einzigartig macht.

10.11.14, 11:52 10.11.14, 13:29

Am Mittwoch soll erstmals in der Geschichte der Raumfahrt ein von Menschen geschaffenes Gerät auf einem Kometen landen. Nach zehnjähriger Reise der «Rosetta»-Sonde soll das Landegerät «Philae» auf die Kometenoberfläche herabschweben und sich mit Harpunen auf dem «Agilkia» getauften Landeplatz festzurren. Mit «Rosetta» betreten die Wissenschaftler Neuland. Sieben Fragen und Antworten zu dieser einzigartigen Mission der Europäischen Weltraumagentur ESA.

Warum sind Kometen für die Wissenschaftler so interessant?

Kometen gelten als Zeitkapseln, da sie aus der Entstehungszeit des Sonnensystems vor 4,6 Milliarden Jahren stammen. Sie bestehen aus Eis, gefrorenem Gas und Staub. Ihre Zusammensetzung birgt neue Erkenntnisse über die Frühzeit von Sonne, Erde und anderen Planeten. Manche Forscher glauben zudem, dass ein Teil des Wassers auf der Erde von Kometen-Einschlägen stammt - und wahrscheinlich auch viele organische Moleküle, die Bausteine des Lebens.

Ist «Rosetta» die erste Mission zu einem Kometen?

Nein. Forschungssonden sind bereits mehrfach nahe an Kometen vorbeigeflogen, beispielsweise am berühmten Halleyschen Kometen 1986. 2005 feuerte die US-Kometensonde «Deep Impact» ein Projektil auf den Kometen Temple 1 ab. Der japanischen «Hayabusa»-Sonde gelang es 2005 sogar, Bodenproben auf dem Asteroiden - die wie Kometen zu den Kleinkörpern im Sonnensystem zählen - Itakawa zu nehmen.

Was macht die «Rosetta»-Mission dann so einzigartig?

Die am 2. März 2004 gestartete «Rosetta» ist die erste Sonde, die einen Kometen umkreist und nicht nur an ihm vorbeifliegt. «Philae» wiederum ist der erste Forschungsroboter, der zu einem «Ritt auf dem Kometen» gebaut wurde.

Warum hat die Reise «Rosettas» zum Kometen mehr als zehn Jahre gedauert?

«Rosetta» musste auf ihrer komplizierten Bahn mehrfach Schwung holen - dreimal bei Umrundungen der Erde, einmal beim Mars. Ausserdem begegnete sie zwei kleinen Asteroiden. Seit ihrem Start hat «Rosetta» mehr als 6,4 Milliarden Kilometer zurückgelegt.

ESA-Astronaut Alexander Gerst erklärt die Rosetta-Mission. quelle: youtube/ESA

Warum wurde Churjumov-Gerasimenko als Ziel ausgewählt?

Wegen einer Raketenpanne konnte das ursprüngliche Ziel von «Rosetta», der Komet 46P/Wirtanen, nicht angeflogen werden. Als Ersatz suchten die Forscher dann Churjumov-Gerasimenko als Ziel aus, den Wissenschaftler Chury getauft haben. 

Was wissen die Forscher über den Zielkometen?

Chury wurde 1969 von den Forschern Klim Churjumov und Svetlana Gerasimenko entdeckt. Schon die ersten «Rosetta»-Bilder zeigten, dass der Brocken von wenigen Kilometern Durchmesser aus zwei deutlich getrennten Teilen besteht - gleichsam einem «Kopf» und einem «Körper». Der Komet erinnert daher an eine Gummiente. Auf seiner Oberfläche gibt es steile Felsen und Brocken. Berner Wissenschaftler haben ausserdem herausgefunden, dass Tschuri unter irdischen Bedingungen streng riechen würde - nach faulen Eiern, Pferdestall und beissendem Formaldehyd.

Wieso galten Kometen jahrhundertelang als Unglücksboten, die Kriege, Seuchen und Hungersnöte ankündigten?

Die imposanten Exemplare unter den Schweifsternen hatten für unsere Vorfahren etwas Bedrohliches - weil sie plötzlich auftauchen, stellten sie aus damaliger Sicht die kosmische Ordnung in Frage. Heute wissen die Forscher, dass Kometen vom Rand des Sonnensystems stammen und sich ihre Gas- und Staubschweife bei der Annäherung an die heisse Sonne bilden. 

(whr/sda/afp)



Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Zeit_Genosse 10.11.2014 14:10
    Highlight Bin gespannt und skeptisch ob es gelingt und ob die Daten uns viel mehr sagen als wir bis heute wissen. Sind ja 10 Jahre bei uns vergangen = theoretisch veraltete Messsysteme zu heute.
    5 6 Melden
    • amazonas queen 10.11.2014 17:56
      Highlight Der Bildschirm ihres Smartphones beruht auf gut 50 Jahre alter Technologie. Ist er deswegen falsch?
      3 1 Melden
    • Zeit_Genosse 10.11.2014 21:15
      Highlight @amazonas queen
      Verstehe Ihren Input nicht. Ich habe nichts von "falsch" gesagt/geschrieben. Ich bin nur skeptisch und freue mich aber über jeden Erkenntnisgewinn aus dieser Mission.
      1 0 Melden
  • Romeo 10.11.2014 12:59
    Highlight Interessant. Könnte etwas werden. Aminosäuren, Wasser. Tzzz.
    4 4 Melden

So viele Menschen braucht es für eine Reise zum nächsten Exoplaneten Proxima b

Eine Reise zu einem Planeten ausserhalb unserer Sonnensystems würde mit einem Ionenstrahltriebwerk 6300 Jahre dauern. Forscher haben berechnet, wie gross die Besatzung für so eine generationenübergreifende Reise sein müsste: Es wären demnach mindestens 49 Paare nötig. 

Falls die Menschheit eines Tages ein Raumschiff zum nächsten Planeten jenseits unseres Sonnensystems schicken will, müssten einer Studie zufolge mindestens 49 Paare an Bord gehen. Das berechneten zwei französische Forscher …

Artikel lesen