Wissen

Künstlerische Darstellung der Landschaft auf dem Titan. Von der Oberfläche dieses Mondes aus gesehen würde der Saturn jeweils zwischen einem Drittel und der Hälfte des Himmels einnehmen. Bild: Shutterstock

Den Mars besiedeln? Nein, es gibt ein besseres Ziel: Titan!

07.12.16, 18:28 08.12.16, 13:37

Der Mars, unser äusserer Nachbarplanet, hat schon immer eine eigentümliche Faszination auf uns ausgeübt. Je nachdem fürchtete man eine Invasion vom Roten Planeten oder sah ihn als lohnendes Ziel einer Kolonisierung durch den Menschen. Die Mars-Euphorie hält bis heute an: Der Mars ist das nächste grosse Ziel der bemannten Raumfahrt

Aber warum eigentlich den Blick nicht etwas weiter in die Ferne richten? Wenn wir schon irgendwann extraterrestrische Kolonien gründen werden, warum dann nicht ein lohnenderes Ziel ins Auge fassen? Ein solches Objekt existiert tatsächlich: Es ist der Saturnmond Titan, der zweitgrösste Mond und der erdähnlichste Himmelskörper im gesamten Sonnensystem.

Experten wie der Raumfahrtingenieur Robert Zubrin haben den Saturnmond als mögliche Basis für Kolonien vorgeschlagen. Die Autoren Charles Wohlforth und Amanda R. Hendrix stiessen unlängst in einem Gastbeitrag in der Onlineausgabe der Zeitschrift «Scientific American» ins gleiche Horn.  

Frostiges Klima: Die Temperatur auf Titan liegt bei minus 180 Grad Celsius. Bild: Shutterstock

Eishölle Titan

Nun ist Titan nicht gerade ein Idyll. Klirrende minus 180 Grad Celsius beträgt die Oberflächentemperatur auf dem grössten Trabanten des Saturn. Dagegen sind die durchschnittlichen minus 55 Grad auf dem Mars geradezu gemütlich.

Aber wer den Film «The Martian» («Der Marsianer») gesehen hat, weiss, dass auch der Rote Planet kein Paradies ist. Was den Mars so ungastlich macht, ist aber nicht in erster Linie die Temperatur, sondern eine Tatsache, die meistens gar nicht eingehend zur Sprache kommt: Der Planet hat kein Magnetfeld und keine dichte Atmosphäre. Und das ist gefährlicher, als es klingt. 

Trailer: «Der Marsianer».  Video: YouTube/KinoCheck

Gefährliche Strahlung

Das liegt an der galaktischen kosmischen Strahlung (GCR), die aus hochenergetischen Teilchen besteht. Auf der Erde sind wir durch das Wasser in der Atmosphäre weitgehend vor dieser Strahlung geschützt, doch die Marsoberfläche ist einem permanenten Bombardement dieser Teilchen ausgesetzt. Gemäss neusten Forschungsergebnissen besteht die Gefahr, dass die GCR nicht nur krebserregend ist, sondern auch das Gehirn schädigt. 

Eine Kolonie auf dem Mars müsste aus diesem Grund nahezu vollständig unterirdisch angelegt werden. Und das wäre nicht nur teuer, sondern irgendwie auch witzlos – oder wie es Wohlforth und Hendrix formulieren: «Wir können auf der Erde unterirdisch leben. Was wäre der Vorteil davon, es auf dem Mars zu tun?»

Titan aus rund 1,3 Millionen Kilometern Entfernung. Die orange Farbe der Atmosphäre rührt von komplexen Stickstoff- und Kohlenstoffverbindungen her.  Bild: Nasa / JPL-Caltech

Wie fünf Meter unter Wasser

Auf Titan dagegen schirmt das Magnetfeld des Gasriesen Saturn zumindest einen Teil des Sonnenwinds ab. Vor allem aber wären menschliche Siedlungen durch eine dichte Gashülle geschützt: Die Atmosphäre, die wie auf der Erde vornehmlich aus Stickstoff besteht, drückt mit 1,5 bar auf die Oberfläche – das ist rund 50 Prozent stärker als auf der Erde und entspricht etwa dem Druck, wie er fünf Meter unter Wasser herrscht.

Die Masse der Gashülle ist sogar grösser als jene der Erdatmosphäre, obwohl der Eismond mit seinem Durchmesser von 5150 Kilometern viel kleiner als die Erde mit ihren 12'750 Kilometern ist. Der hohe Druck bedeutet, dass ein Astronaut auf Titan zwar eine Atemmaske tragen müsste – und natürlich ziemlich warme Kleidung –, aber keinen Druckanzug benötigen würde.

Titan (links unten) im Grössenvergleich mit Erde und Erdmond.  Bild: Wikimedia

Auch Fahrzeuge und Unterkünfte müssten nicht speziell für extreme Druckverhältnisse konstruiert sein, wie es auf dem Mond oder dem Mars der Fall wäre. Denkbar wären somit grosse, aufblasbare Kuppeln, in deren Innern warme Atemluft den Aufenthalt ohne Atemmaske erlauben würde. Solche Unterkünfte müssten freilich aufgrund der extrem niedrigen Aussentemperatur sehr gut isoliert sein. 

Wolken und Seen aus Methan

Nicht genug damit: Ausser der Erde ist Titan der einzige Himmelskörper im Sonnensystem mit einem richtigen Flüssigkeitskreislauf. Der besteht allerdings nicht aus Wasser, sondern aus Methan und Ethan, die bei diesen tiefen Temperaturen flüssig sind.

Methansee auf Titan (l.) im Vergleich mit dem Oberen See zwischen Kanada und den USA.  Bild: Wikimedia

Die Gase bilden Wolken in der Atmosphäre, die auf die Oberfläche abregnen. Vornehmlich in der nördlichen Hemisphäre gibt es Methanseen, deren Grösse jahreszeitlichen Schwankungen unterworfen ist. 

Methan und Ethan wären nahezu unerschöpfliche Energiequellen: Die Kohlenwasserstoffe sind so reichlich vorhanden, dass ihre Menge auf das hundertfache aller bekannten Öl- und Gasvorräte auf der Erde geschätzt wird. Das Methan könnte zudem – zusammen mit dem reichlich vorhandenen Stickstoff und dem Ammoniak – als Dünger bei der Nahrungsproduktion dienen. 

Darstellung von Eisschollen auf einem Methansee. Bild: Wikimedia

Für Trinkwasser ist ebenfalls gesorgt: Der Mond besitzt grosse Mengen von Wassereis; zudem gibt es flüssiges Wasser unter der Oberfläche. Möglicherweise schwappt tief unter der kilometerdicken Eiskruste sogar ein Ozean aus flüssigem Wasser. Aus dem Wasser liesse sich zudem relativ einfach Sauerstoff für die Atemluft gewinnen. 

Fliegen leicht gemacht

Da die Gravitation auf Titan nur gerade 14 Prozent der irdischen Anziehungskraft beträgt, würde dies Starts und Landungen von Raumfahrzeugen erleichtern. Menschen wäre es aufgrund der niedrigen Schwerkraft und der dichten Atmosphäre möglich, nur mithilfe von angeschnallten Flügeln zu fliegen.

Langzeit-Kolonisten müssten aber mit gesundheitlichen Folgen der niedrigen Gravitation rechnen. Insbesondere der Abbau von Knochen- und Muskelmasse könnte mit der Zeit zu erheblichen Problemen führen. Unklar ist, welche Auswirkungen die niedrige Schwerkraft auf ungeborene Kinder hätte. 

Cassini (vorn) und Huygens (links) vor dem Titan. Rund sieben Jahre lang waren die beiden Raumsonden zum Saturn-System unterwegs.  Bild: Wikimedia

All diese Kolonisierungspläne sind derzeit aber noch Zukunftsmusik der eher unwahrscheinlichen Art. Die enorme Distanz – der Saturn mit seinen Begleitern kreist in durchschnittlich 1,4 Milliarden Kilometern Abstand um die Sonne – führt zu extrem langen Reisezeiten. Die Cassini-Huygens-Mission, die 1997 startete, erreichte das Saturn-System erst 2004. Sollten Menschen zum Titan reisen, müssten sie über leistungsfähigere Raumfahrt-Technik verfügen. 

Umfrage

Sollten wir den Titan besiedeln, sobald es technisch machbar ist?

  • Abstimmen

2,122 Votes zu: Sollten wir den Titan besiedeln, sobald es technisch machbar ist?

  • 71%Ja, Grenzen sind zum Überwinden da
  • 24%Nein, es gibt dringendere Probleme
  • 4%Weiss ich nicht

Sterne, Planeten, Monde und noch mehr Weltraum-Stoff

Wenn es Aliens gibt, wie sehen sie dann aus?

Wo sind die Ausserirdischen? Ein Astronom glaubt es zu wissen

Zwei Sterne sterben – und wir sehen zu wie noch nie

Requiem für eine Raumsonde: «Cassini» ist wie geplant auf den Saturn gestürzt

Vor dem Absturz: Saturn-Sonde «Cassini» soll ein letztes Mal spektakuläre Fotos schiessen

Sonneneruption: ISS-Besatzung geht in Deckung

Auf Uranus und Neptun regnet es Diamanten

So wäscht man sich also die Haare im Weltraum ...

Weshalb wir umgedrehte Gesichter attraktiver finden

Gab es Leben auf dem Mars? Diese neuen Erkenntnisse sprechen dafür

Ein neuer Planet in der Nachbarschaft – und es könnte sogar Leben darauf geben

Im Weltraum sieht es schlimmer aus als im Zimmer eines Teenagers

Weltraum-Schrott: Wenn ein Zentimeter-Geschoss zur Handgranate wird

Forscher warnt: «In 100 Jahren könnte es zu gefährlich sein, ins All zu fliegen»

Düstere Prognose – Stephen Hawking gibt der Menschheit noch 100 Jahre auf der Erde

Mit Interkontinentalraketen: Russischer Ingenieur will Asteroiden abschiessen

«Nicht die Menschen werden das Weltall kolonialisieren, sondern die Roboter»

Sensationeller Fund im All: 7 erdähnliche Planeten auf einmal entdeckt

Diese 450 NASA-Gifs werden dich für Stunden beschäftigen

Den Mars besiedeln? Nein, es gibt ein besseres Ziel: Titan!

Der Asteroid, der die Dinos auslöschte, versetzte Berge

Du hast Glück: Bald strahlt der grösste Supermond seit 1948 am Himmel

Kometensonde «Rosetta» auf Kollisionskurs – Aufprall steht kurz bevor

Wir wissen nichts über die Welt da draussen: Im All gibts 10 Mal mehr Galaxien als gedacht

Ausserirdische Botschaft oder irdischer Störsender? Signal aus dem All alarmiert Astronomen

Wir haben eine neue Erde gefunden – aber wie kommt man dahin? Und wie lange dauert die Reise?

Sind wir allein im All – oder gibt es Leben da draussen?

Von der roten Kartoffel bis zur vulkanischen Pizza: Das sind die 11 seltsamsten Monde 

Das sind die Top Ten der Exoplaneten, auf denen es Leben geben könnte 

Alle Artikel anzeigen

Jetzt kannst du im Quiz zeigen, wie gut du unser Sonnensystem kennst!

1.Unser Mond ist bei grösster Distanz rund 406'000 Kilometer von der Erde entfernt. Welche der anderen sieben Planeten hätten dann zwischen Erde und Mond Platz?
Die fünf kleinsten.
Die sechs kleinsten.
Alle sieben.
2.Bis auf Merkur und Venus haben alle Planeten in unserem Sonnensystem Monde. Welcher ist der grösste?
Shutterstock
Shutterstock
Titan
Shutterstock
Ganymed
Shutterstock
Kallisto
3.Welcher Planet ist kleiner als der grösste Mond?
Shutterstock
Shutterstock
Merkur
Shutterstock
Venus
Shutterstock
Mars
4.Jupiter ist der grösste der Planeten in unserem System. Wie gross ist sein Anteil an der Gesamtmasse aller Planeten?
Shutterstock
37 Prozent
52 Prozent
71 Prozent
5.Ein anderes Bild entsteht, wenn das Zentralgestirn, die Sonne, miteinbezogen wird. Wie gross ist deren Anteil an der Gesamtmasse des Sonnensystems?
Shutterstock
69,84 Prozent
88,79 Prozent
99,86 Prozent
6.Nichts ist schneller als Licht. Doch benötigt es rund acht Minuten, um von der Sonne zu uns zu gelangen. Wie lange unterwegs ist aber ein Photon, das im Inneren der Sonne entsteht, bis es deren Oberfläche erreicht?
Über 1 Million Jahre.
Über 10'000 Jahre.
Über 10 Jahre.
7.Der Mars ist kleiner als die Erde. Wie gross ist seine Oberfläche, wenn man sie mit der Erdoberfläche vergleicht?
Nasa
Wikipedia
So gross wie die gesamte Wasserfläche der Erde.
Wikipedia
So gross wie die gesamte Landfläche der Erde.
Wikipedia
So gross wie Europa und Asien zusammen.
8.Der Mars hat zwei kleine Monde, Phobos und Deimos. Welche der folgenden Aussagen zu den Marstrabanten ist frei erfunden?
Die Oberfläche von Phobos ist so gross wie die Fläche von London.
Phobos ist derjenige Mond im Sonnensystem, der sich am nächsten zu seinem Planeten befindet.
Phobos wird auf seiner Umlaufbahn seinerseits von Deimos umkreist.
9.Unser anderer Nachbarplanet, die Venus, zeichnet sich durch eine spezielle Eigenschaft aus. Welche?
Shutterstock
Sie hat nur am Südpol eine Eiskappe.
Sie besitzt kein Magnetfeld.
Der höchste Vulkan im Sonnensystem befindet sich auf der Venus.
10.Der Planet der Ringe, der Saturn, weist noch eine weitere Besonderheit auf. Welche ist es?
Nasa
Er rotiert so langsam, dass ein Tag länger dauert als ein Jahr.
Er hat mehr Monde als der Jupiter.
Seine Dichte ist so niedrig, dass er auf Wasser schwimmen würde.

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
23
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
23Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hacki-ich-find-dich 08.12.2016 16:56
    Highlight Aufgrund der schwachen Gravitation fließt nicht alles von Herz hochgepumte Blut zurück ins Herz. Daraus wird u.a. die linke Herzkammer kleiner was nicht wirklich gut für den Körper ist.
    2 1 Melden
    • blobb 08.12.2016 19:28
      Highlight aha, Gravitation < 1 ist also nicht gut für den Körper. Danke für die Erleuchtung.
      1 2 Melden
  • Hacki-ich-find-dich 08.12.2016 16:53
    Highlight Irgendwie traurig dass man sich schon ein Ersatzplaneten sucht. Das zeigt doch wie inkompetent wir Menschen sind.
    2 11 Melden
    • blobb 08.12.2016 19:26
      Highlight Absolut niemand sucht einen Ersatzplaneten. Selbst die Menschheit wäre nicht im Stande, die Erde derart zu verändern, dass auf ihr schlechtere Bedingungen herrschen als auf Mars oder Titan.
      9 1 Melden
    • Hacki-ich-find-dich 09.12.2016 17:02
      Highlight Betrachte mal die Venus. Auf ihr passiert das was uns einst erwarten könnte. (Treibhauseffekt)
      0 5 Melden
    • blobb 09.12.2016 20:24
      Highlight Populärwissensachftlicher Unsinn. So viel Einfluss hat der Mensch nicht. Wir können uns zwar uns Selbst zerstören. Aber nicht die Erde zur Venus machen ;)
      8 3 Melden
    • Hacki-ich-find-dich 10.12.2016 19:47
      Highlight Wir machen die Erde nicht zur Venus. Wir üben nur den selben Effekt aus 😉
      1 5 Melden
  • Gelöschter Benutzer 08.12.2016 10:06
    Highlight Das Gute liegt vielleicht näher als Mars und Titan:


    6 2 Melden
  • Gelöschter Benutzer 08.12.2016 07:40
    Highlight Ich habe erst gestern eine Parzelle auf dem Titan gekauft. In 10 Jahren ist Baubeginn meines Hüslis.
    29 1 Melden
  • Max Havelaar 07.12.2016 22:23
    Highlight Der Mensch ist eine Wanderheuschrecke. Schauen wir mal besser zu diesem Planeten! Das wäre eigentlich die Aufgabe der Lebewesen, die sich an oberster Stelle der Nahrungskette befinden. Aber eben.
    36 9 Melden
  • senfmayo 07.12.2016 21:04
    Highlight Ob Mars oder Titan ist eigentlich egal. Hauptsache es ist einfacher, als die Erde auch für zukünftige Generationen bewohnbar zu lassen.
    45 3 Melden
  • Likos 07.12.2016 20:44
    Highlight EUReKA lässt grüssen :D.
    14 1 Melden
  • Bynaus 07.12.2016 20:12
    Highlight Zunächst einmal - cooler Artikel! Und da euer Quiz tüpflischiiserisch korrekt ist (Respekt!), hier ein paar ebensolche Kommentare:
    - Das Titelbild ist schlecht: Titan umkreist den Saturn in der Ringebene, diese wären also nur als dünner Strich zu sehen. Zudem ist die Atmosphäre eh undurchsichtig.
    - GCR wird von allen Atomen in der Atmosphäre geblockt, nicht nur von Wasser!
    - Methan und Ethan sind (ohne freien Sauerstoff wie in der Erdatmosphäre) keine Energiequelle!
    - Ob die geringe Gravitation ein Problem ist, wissen wir heute nicht: wir kennen nur 1 Ge (kein Problem) und 0 Ge (Probleme!).
    58 4 Melden
  • Menel 07.12.2016 19:56
    Highlight JA!!! Grandiose Idee!!! Ab auf meinen Lieblingsmond :)
    Also meine Stimme hat das Projekt :D
    31 2 Melden
  • Kookaburra 07.12.2016 19:46
    Highlight Mit Methan aufgeblasene Kuppeln kann man auch wunderbar aus Bettdecken hier auf der Erde machen. Und für den Aufenthalt ohne Atemmaske findet man oft auch jemanden, wenn man genug Druck anwendet. Und das ist ungefährlicher, als es klingt.
    28 2 Melden
  • blobb 07.12.2016 19:04
    Highlight Die um ein 16-fach grössers Distanz zum Saturn, im Vergleich zum Mars, scheint mir alle Vorteile einer Besiedlung des Titans aufzuheben. Da muss nur eine der ersten Unterhaltsmissionen fehlschlagen und das ganze Projekt ist tot.
    Hinzu kommt noch, dass der Titan tektonisch sehr aktiv ist und enorme Gezeitenkräfte herrschen.
    Mal abgesehen davon, dass eine Landwirtschaft bei 14 Prozent Schwerkraft, zu weing Sonnenstrahlung und keiner fruchtbaren Erde (der rote Marssand ist sehr fruchtbar) sicher schwierig wird.
    28 1 Melden
    • Bynaus 07.12.2016 21:20
      Highlight Titan ist tektonisch nicht sehr aktiv - zumindest im Vergleich mit der Erde. Möglicherweise gibt's ein paar Wasservulkane (Wasser ist auf dem Titan normalerweise ein Gestein - flüssiges Wasser ist Lava!). Von den Gezeiten merkst du nichts, da die Rotation (wie beim Erdmond zur Erde) an den Saturn gebunden ist. Aber die fehlende Sonnenenergie (nicht zuletzt wegen der Smogdecke) ist ein Problem. Eine Titan-Kolonie müsste wohl mit Nuklearenergie aufrecht erhalten werden.
      18 0 Melden
    • blobb 08.12.2016 00:24
      Highlight @Bynaus
      Ja du hast vollig Recht, mit der Tektonik und den Gezeiten. Trotzdem ein unkalkulierbares Risiko da wir die Vorgänge, die anderst sind als auf der Erde (z.B. schrumft Titan), nicht vorhersagen können.
      Auf dem toten Mars sind diese Risiken nicht vorhanden.
      Die einzigen Vorteile, die mir beim titan einläuchten, sind das Magnetfeld des Saturn und der Athmosphärendruck. Sonst sind da doch nur Nachteile und Unkalkulierbares.
      8 1 Melden
    • Bynaus 08.12.2016 09:06
      Highlight Auf dem Mars gibt es dafür andere Risiken (Strahlung, Sandstürme, Asteroiden-Einschläge...). Ja sogar auf der Erde soll es Naturgefahren geben! ;) Aber wie im Artikel auch steht: die vorhandene Atmosphäre ist ein riesiger Vorteil für eine Kolonie (deren Temperatur hingegen...). So ähnlich gibts das im Sonnensystem - ausser auf der Erde - nur noch in der Hochatmosphäre der Venus.
      6 0 Melden
    • blobb 08.12.2016 19:21
      Highlight Sag ich ja, der Athmosphärendruck und das Magnetfeld, das die Strahlung abschirmt, sind Vorteile. Das "Wetter" ist auf Titan sicher nicht besser, als auf dem Mars.
      Ich glaub schon, dass man auch den Titan (oder halt Venus) irgendwann besiedeln kann. Aber da diese Missionen techisch sehr viel schwieriger wären (wie kann man z.B. in der oberen Venusathmosphäre verweilen?), als die zum Mars halte ich die Aussage, der Mars sei nicht das beste Ziel für eine erste Kolonie für falsch.
      0 0 Melden
    • Bynaus 09.12.2016 13:01
      Highlight Wenn ich mich recht erinnere umgibt das Saturn-Magnetfeld den Titan nur gelegentlich. Aber es spielt keine Rolle, weil seine Atmosphäre selbst genügend Schutz vor Strahlung bietet. Die Frage ist halt, was schwerer wiegt: dieser Schutz oder die extremere Kälte/grössere Entfernung.

      In der Venus-Atmosphäre müsste man wohl auf Ballone setzen. Interessanterweise würde eine mit Atemluft gefüllte Kugel in der dichten (CO2-reichen) Venus-Atmosphäre schweben. Man könnte also quasi "in" den Ballonen leben. Problematisch wären da aber die Stürme und der ständige Schwefelsäure-Tröpfchen-Regen...
      0 1 Melden
  • Vernon Roche 07.12.2016 18:33
    Highlight Erinnert an Hoth!
    21 1 Melden
  • Gelöschter Benutzer 07.12.2016 18:30
    Highlight Klingt schon etwas epischer!
    15 5 Melden

«Zigarre» aus den Tiefen des Alls verblüfft Astronomen

Das Neueste aus der Welt der Wissenschaft und Technik in Kurzform. Damit du weisst, wie der Roboter-Hase läuft.

Zum ersten Mal haben Astronomen den Durchflug eines Asteroiden aus einem anderen Sonnensystem beobachtet. Der 400 Meter lange Brocken war Millionen Jahre durchs Weltall zu uns unterwegs. 

Der Asteroid verblüfft die Wissenschaftler mit seiner ungewöhnlichen Form: Er ist rund zehn Mal so lang wie breit – anders als alle Asteroiden aus unserem eigenen Sonnensystem, die bislang beobachtet worden sind. Ein Team um Karen Meech von der Universität von Hawaii in Honululu beschreibt den …

Artikel lesen