Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
This undated photo provided by National Air and Space Museum, Smithsonian Institution shows a movie camera. More than four decades after the Apollo 11 moon landing, a cloth bag full of souvenirs brought back by astronaut Neil Armstrong has come to light. Among the trove: the camera from inside the lunar module that filmed its descent to the moon and Armstrong’s first steps on the lunar surface in 1969. The discovery was announced Friday, Feb. 6, 2015, by the museum, which is already displaying the camera in a temporary exhibit. (AP Photo/National Air and Space Museum, Smithsonian Institution)

Eine Filmkamera, die sich unter Neil Armstrongs Souvenirs von dessen Mondreise befindet. Das National Air and Space Museum, Smithsonian Institution in Washington stellt die Gegenstände ab sofort aus. Bild: AP/National Air and Space Museum, Smithsonian Institution

Spektakulärer Fund

Im Schrank entdeckt: Souvenirs von Neil Armstrongs Reise zum Mond

Er war der erste Mensch, der seinen Fuss auf den Mond setzte, seine Worte von damals sind legendär. Was US-Astronaut Neil Armstrong niemandem erzählte: Er behielt Souvenirs von seiner Reise zum Mond. Seine Witwe fand sie im Schrank. 

10.02.15, 03:34 10.02.15, 08:58

Ein Artikel von

Von solchen Geschichten träumen Museumsdirektoren: Monate nach dem Tod von Neil Armstrong, der 1969 als erster Mensch den Mond betreten hat, bekommt Allan Needell, Kurator des National Air and Space Museums in Washington D.C., eine E-Mail von Armstrongs Witwe. Sie habe da eine Tasche mit eigenartigen Objekten im Schrank gefunden, ob die ihn vielleicht interessieren würden?

Als Anhang der E-Mail ein Foto: Carol Armstrong hat den Inhalt der Tasche auf den Boden gekippt, eingerahmt von einem Massband, als Grössenorientierung. «Für einen Kurator einer Ausstellung von Artefakten aus dem Weltall ist es schwer, sich etwas aufregenderes vorzustellen», schreibt Needell im Blog des Museums.

Die Tasche selbst konnte schnell identifiziert werden: Astronauten nannten sie damals «McDivitt Beutel», benannt nach dem Astronauten James McDivitt, der als erster erkannt hatte, dass man an Bord eine Tasche bräuchte, in die man schnell alles reinstopfen kann, was man gerade in der Hand hat.

Doch um den Inhalt der Tasche zu identifizieren und zu dokumentieren, brauchten Needell und seine Kollegen eineinhalb Jahre. Jetzt sollen die Objekte im Museum ausgestellt werden, darunter eine Glühbirnenhalterung, ein Schraubenschlüssel, ein kleiner Spiegel, ein Haltegurt – und die Filmkamera, mit der Armstrongs erste Schritte auf dem Mond gefilmt wurden. Die Kamera sollte eigentlich in der Mondkapsel zurückgelassen werden, doch dazu war sie Armstrong offenbar zu schade. Von seinem Schatz erzählte er aber anscheinend niemanden, auch nicht seinem Biograph.

Nicht mehr benötigtes Equipment würde gerne von Astronauten als Souvenirs eingepackt, berichtet die Nachrichtenagentur AP. Der US-Kongress habe erst kürzlich ein Gesetz verabschiedet, was dies offiziell erlaube.

vet/AP (spiegel.de)



Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Das Kessler-Syndrom oder wie eine Kettenreaktion im All unser Leben verändern könnte

Am 10. Februar 2009 war es soweit: Knapp 800 Kilometer über den eisigen Weiten Sibiriens stiessen erstmals zwei Satelliten im Orbit zusammen. Als der amerikanische Satellit Iridium-33 mit einer relativen Geschwindigkeit von fast 40'000 Kilometern pro Stunde in den seit 1995 ausgedienten russischen Kosmos-2251 knallte – natürlich vollkommen lautlos, schliesslich gibt es im All keinen Träger für Schallwellen –, zerbarsten beide in über hunderttausend Trümmerstücke. Der Satellitenschrott …

Artikel lesen