Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Ins All – und wieder zurück: Europäer bauen wiederverwendbares Raumfahrzeug 

30.11.17, 14:36 30.11.17, 15:37

Die Europäische Weltraumorganisation ESA lässt ein wiederverwendbares Raumfahrzeug für Experimente im All entwickeln. Der unbemannte Space Rider soll nach einer Zeit im Orbit auf die Erde zurückkehren können.

Die ESA, das Raumfahrtunternehmen Thales Alenia Space und der Hersteller der Vega-Trägerraketen, ELV, unterzeichneten am Donnerstag einen 36.7-Millionen-Euro-Vertrag über die abschliessende Planungsphase vor der Umsetzung. Der unbemannte Space Rider soll beispielsweise als Labor für Experimente in der Schwerelosigkeit und zur Erprobung von Technologie genutzt werden.

Er soll mit einer Vega-Rakete ins All starten und mindestens zwei Monate im niedrigen Erdorbit in etwa 400 Kilometer Höhe bleiben können. Ein Modul des Raumfahrzeugs soll anschliessend wieder in die Atmosphäre eintreten und weich auf der Erde landen. Nach Angaben der ESA gibt es bereits Interesse etwa aus der Pharmaindustrie.

So könnte der Spacerider später einmal aussehen Visualisierung: ESA

Erstflug für 2021 geplant

Das Vorhaben baut auf dem experimentellen Raumfahrzeug IXV (Intermediate experimental Vehicle) auf, das Anfang 2015 einen Testflug absolviert hatte und anschliessend im Pazifik gelandet war. Europa sucht damit Eigenständigkeit im Weltraum auch bei der Rückkehr zur Erde. Der Erstflug von Space Rider ist für 2021 geplant.

Jedes Raumfahrzeug soll sechsmal ins All geschickt werden können und eine Nutzlast von 800 Kilogramm transportieren. Der Preis pro Flug soll bei 40 Millionen Euro liegen, wie ESA-Programm-Manager Giorgio Tumino sagte.

Die ESA unterzeichnete mit ELV auch einen weiteren Vertrag, in dem es um weitere Verbesserungen der europäischen Vega-Rakete geht. Wettbewerb und Kostendruck im Bereich der Trägerraketen haben in den vergangenen Jahren mit neuen Akteuren wie dem amerikanischen Unternehmen SpaceX deutlich zugenommen. (sda/dpa)

Yay!

Video: srf/SDA SRF

Noch mehr Weltraum-Stoff

Wenn es Aliens gibt, wie sehen sie dann aus?

Wo sind die Ausserirdischen? Ein Astronom glaubt es zu wissen

Zwei Sterne sterben – und wir sehen zu wie noch nie

Requiem für eine Raumsonde: «Cassini» ist wie geplant auf den Saturn gestürzt

Vor dem Absturz: Saturn-Sonde «Cassini» soll ein letztes Mal spektakuläre Fotos schiessen

Sonneneruption: ISS-Besatzung geht in Deckung

Auf Uranus und Neptun regnet es Diamanten

So wäscht man sich also die Haare im Weltraum ...

Weshalb wir umgedrehte Gesichter attraktiver finden

Gab es Leben auf dem Mars? Diese neuen Erkenntnisse sprechen dafür

Ein neuer Planet in der Nachbarschaft – und es könnte sogar Leben darauf geben

Im Weltraum sieht es schlimmer aus als im Zimmer eines Teenagers

Weltraum-Schrott: Wenn ein Zentimeter-Geschoss zur Handgranate wird

Forscher warnt: «In 100 Jahren könnte es zu gefährlich sein, ins All zu fliegen»

Düstere Prognose – Stephen Hawking gibt der Menschheit noch 100 Jahre auf der Erde

Mit Interkontinentalraketen: Russischer Ingenieur will Asteroiden abschiessen

«Nicht die Menschen werden das Weltall kolonialisieren, sondern die Roboter»

Sensationeller Fund im All: 7 erdähnliche Planeten auf einmal entdeckt

Diese 450 NASA-Gifs werden dich für Stunden beschäftigen

Den Mars besiedeln? Nein, es gibt ein besseres Ziel: Titan!

Der Asteroid, der die Dinos auslöschte, versetzte Berge

Du hast Glück: Bald strahlt der grösste Supermond seit 1948 am Himmel

Kometensonde «Rosetta» auf Kollisionskurs – Aufprall steht kurz bevor

Wir wissen nichts über die Welt da draussen: Im All gibts 10 Mal mehr Galaxien als gedacht

Ausserirdische Botschaft oder irdischer Störsender? Signal aus dem All alarmiert Astronomen

Wir haben eine neue Erde gefunden – aber wie kommt man dahin? Und wie lange dauert die Reise?

Sind wir allein im All – oder gibt es Leben da draussen?

Von der roten Kartoffel bis zur vulkanischen Pizza: Das sind die 11 seltsamsten Monde 

Das sind die Top Ten der Exoplaneten, auf denen es Leben geben könnte 

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • word up 30.11.2017 17:01
    Highlight cool! aber ein paar jahre hinter space x hinkend ;)
    1 4 Melden
  • Benji Spike Bodmer 30.11.2017 16:20
    Highlight Vielleicht habe ich zu wenig Ahnung von der Materie, aber das klingt wie die Space Shuttles der Amis... warum muss man das komplett neu entwickeln? Oo
    0 9 Melden
    • Unicron 02.12.2017 10:22
      Highlight Weil das Space Shuttle bemannt war, und ausserdem auf 40 Jahre alter Technologie basiert.
      In solch ein Gefährt will man auch moderne Ideen einfliessen lassen.
      1 0 Melden

Erhebliche Konzentration von Mikro-Plastikpartikeln in Trinkwasser-Flaschen

In Trinkwasserflaschen führender Abfüller findet sich eine zum Teil erhebliche Konzentration von Mikro-Plastikpartikeln. Das hat eine US-Studie nachgewiesen. Die Plastikteilchen gelangen offenbar beim Abfüllprozess ins Wasser, wie es in der am Mittwoch veröffentlichten Studie der State University of New York heisst.

Wissenschaftler testeten 250 Flaschen in den USA, Brasilien, China, Indien, Indonesien, Kenia, Mexiko, Thailand und dem Libanon. Darunter waren Produkte namhafter Marken wie Evian, …

Artikel lesen