Wissen

Bild: AP NASA

45 Jahre Mondlandung

Astronauten-Legende Buzz Aldrin: «Der Mond ist trostloser als jeder Ort auf der Erde»

10.07.14, 06:52 10.07.14, 11:27

Anlässlich des 45. Jahrestags der ersten Mondlandung am 20. Juli stellte sich Buzz Aldrin den Fragen der Internetgemeinde Reddit (das ganze AMA-Interview lesen Sie hier). Hier die besten 11 Antworten des ehemaligen Astronauten und Besatzungsmitglieds von Apollo 11.

Die ersten Gedanken nach der Mondlandung:

Mir wurde bewusst, dass alles, was ich sah, sich in hunderten, tausenden Jahren nicht verändert hat. (...) Der Mond ist trostlos. Trostloser als jeder beliebige Ort auf der Erde.

Buzz Aldrin

Bild: AP NASA

Die ersten Gedanken beim Anblick der Erde:

Wo sind die Abermilliarden Menschen an diesem Ort, den ich gerade ansehe? Wir sind die einzigen drei, die nicht dort sind. 

Bild: NASA

Der beste Spielfilm über den Weltraum:

Ich fand den Film «Gravity» am besten. Als ich aus dem Kino kam, sagten ich und andere: Sandra Bullock verdient einen Oscar.

Buzz Aldrin

Bild: Warner Bros

Ratschlag an angehende Astrophysiker:

Verschwendet eure Zeit nicht mit Beamen. Betrachtet stattdessen Schwerewellen als interstellares Fortbewegungsmittel. GENIESST das Schweben im Raum, statt ab- und anderswo wieder aufgebaut zu werden.

Buzz Aldrin

Gif: startrekgifs.tumblr.com

Ratschlag an angehende Weltraum-Ingenieure:

Fahrt zum nächsten Flughafen und nehmt Flugstunden. 

Video: Youtube/jimnxsq

Der nächste Meilenstein in der Raumfahrt:

Ich rechne mit einer bemannten Mars-Expedition innerhalb der nächsten zwei Jahrzehnte. 

Buzz Aldrin

Bild: EPA

(Hypothetische) Abschiedsworte an Mars-Expedition:

Begreift, dass ihr die ambitioniertesten Pioniere aller Zeiten seid. Euch wird die grosse Ehre zuteil, den Rest eures Lebens zum Wohl der Menschheit zu forschen. VIEL SPASS!

Buzz Aldrin

Bild: AP

Lieblingsmusik:

Frank Sinatras «Flieg mich zum Mond» habe ich fast schon zu oft gehört. Ich sollte einen eigenen Song schreiben: «Beweg deinen Arsch zum Mars!»

Buzz Aldrin

Video: Youtube/Henrique Fernandes

Aliens:

Mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit gibt es irgendwo im Weltraum Leben.

Buzz Aldrin

Bild via livescience.com

Über Mondlandungs-Zweifler:

Ich verschwende nicht viel Zeit für etwas, was so offensichtlich ist für jeden, der wirklich nachdenkt.

Buzz Aldrin

Bild: THE DECATUR DAILY

Über die Verlockung, sich auf dem Mond hinzulegen und im Staub einen Engel zu hinterlassen:

Überhaupt nicht verlockend. Ich wollte meinen weissen Raumanzug so sauber wie möglich halten.

Buzz Aldrin

Bild: AP NASA

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Zeit_Genosse 11.07.2014 10:28
    Highlight Please keine Verschwörungstheorien mehr. Es spielt keine Rolle. Der Mond ist tot und die wenigen Rohstoffe (noch) untastbar ohne Nutzen für Dich und Mich "tsch-tsch".
    1 0 Melden
  • Freeridersteve 10.07.2014 21:03
    Highlight Mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit he wasn't there!
    0 0 Melden
    • Gelöschter Benutzer 10.07.2014 22:28
      Highlight sure .....
      0 0 Melden

Kometen-Sonde: Forscher geben «Philae» für immer verloren

Es ist aus: «Philae», das erste Objekt, das je auf einem Kometen gelandet ist, reagiert nicht mehr. Womöglich gaben mehrere Kurzschlüsse dem Landeapparat den Rest.

Abschied von «Philae»: 15 Monate nach dem Aufsetzen der Forschungssonde auf Komet Tschuri gehen die Chancen auf einen letzten Kontakt mit dem Minilabor nun «gegen Null», wie das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) am Freitag mitteilte.

Laut «Philae»-Projektleiter Stephan Ulamec senden die Forscher der Sonde auch keine Kommandos mehr. «Es wäre sehr überraschend, wenn wir jetzt noch ein Signal empfangen würden.»

«In der Kometennacht kann es jetzt bis unter minus 180 Grad Celsius kalt …

Artikel lesen