Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Stehst du auf kleine knifflige Mathematik-Rätsel? Dann probier's doch mal mit diesem hier

12.05.15, 14:40 12.05.15, 17:18


Bei dieser Aufgabe geht es darum, mit einem einzigen Strich dafür zu sorgen, dass die Gleichung korrekt ist. Aber Achtung: Die «billige» Lösung, bei der das = einfach zu einem ≠ gemacht wird, lassen wir nicht gelten!

Und, weisst du, wo man den Stift ansetzen muss?

mathe aufgabe

Bild: watson

Die Lösung folgt etwas weiter unten... (damit du nicht spicken kannst)

Drei ...

Zwei ...

Eins ...

Hier kommt sie:

Bild: watson

(viw via Huffington Post)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

11
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • jajasoisches 13.05.2015 08:04
    Highlight einfach das Gleichzeichen durchstreichen.
    3 2 Melden
  • Simon Wolanin 13.05.2015 07:49
    Highlight Aus dem Gleichzeichen mit einem Strich ein Ungleichzeichen machen -> done
    2 2 Melden
  • De4us 12.05.2015 21:20
    Highlight ich meinte eine 4.... vertippt aus + mit einem / wird eine 4.
    0 1 Melden
  • De4us 12.05.2015 21:18
    Highlight aus dem 2ten + mit einem strich von links nach oben eine 5 bilden.
    0 1 Melden
  • robben 12.05.2015 19:36
    Highlight das rechte hölzli des X ein ganz klein wenig rüberschieben und mit dem linken übers kreuz legen?! dann gäbs ein XI = II und mit ein wenig fantasie ein 11 = 11...?
    1 0 Melden
    • PV3L0 12.05.2015 19:48
      Highlight Auch kreativ, aber es werden verschiedene Zahlensysteme gebraucht. Natürlich nicht unbedingt falsch, aber nicht die gesuchte Lösung, denn die enthält nur ein Zahlensystem. :)
      0 0 Melden
  • PV3L0 12.05.2015 16:52
    Highlight Das war viel zu einfach. Probiert es doch mal mit dem, funktionert am besten mit Streichhölzern o.ä.

    Ausgangslage:

    VI = II

    Ein Hölzli darf verschoben werden damit die Gleichung stimmt (keine Billige Lösung!)

    Selbst erfunden, kenne niemanden der das Rätsel bis jetzt lösen konnte.
    Viel Glück beim Hirnen und meldet euch wenn ihr eine Lösung habt!

    0 0 Melden
    • Zwingli 12.05.2015 17:10
      Highlight ich verschiebe das mittlere der dreien damit es eine römische drei wird und die gleich eine binäre drei :) ok zwar schon "billig" in meinen augen aber mal das erste was mir einfällt. hirne noch weiter.
      1 0 Melden
    • PV3L0 12.05.2015 17:36
      Highlight @Zwingli
      Daran habe ich noch nicht gedacht, allerdings sehr kreativ und mit vermischung der Zahlensysteme sicher richtig. Mit "nicht billig" meinte ich die Ungleichung, wie auch schon im Text von Watson gezeigt. Damit wäre auch schon der erste Vorschlag von @Symphoniker beantwortet.

      zu @Symphonikers zweitem Vorschlag:
      Leider bin ich kein studierter Mathematiker, deshalb kann ich nur sagen, meine Lösung ist es nicht.

      Was ich sagen kann ist, dass meine Lösung mit Mathematikkenntnissen eines 14 Jährigen funktioniert (Sekundarstufe).

      Also keine höhere Mathematik nach meiner Definition :)
      0 0 Melden

Schüler wollen keine verschärfte Matur: «Man kann nicht in jedem Fach ein 5,5-Schüler sein»

Bildungsminister Johann Schneider-Ammann und die kantonalen Erziehungsdirektoren wollen die Kompensation ungenügender Noten bei der Matur erschweren. Die Schüler sind strikt dagegen. Timothy Oesch, Sprecher der Zürcher Schülerorganisationen, im Gespräch über Mathe-Mühen, Matur-Einheitsbrei und revolutionäre Tendenzen. 

Die Klagen des Bildungsministers Johann Schneider-Ammann, der kantonalen Erziehungsdirektoren und der Universitätsrektoren sind bekannt: Ein zu grosser Teil der Maturanden bringt zuwenig Mathematikfähigkeiten und Deutschkenntnisse mit, um an einer Hochschule zu studieren. Schneider-Ammann und die Kantone denken deshalb darüber nach, die Anforderungen an die Maturanden und die Maturreglemente schweizweit zu harmonisieren. Und: Ungenügende Noten in Mathematik oder der Erstsprache des …

Artikel lesen