Wissen

2014 gingen wir zwar leer aus, aber …

Die Schweiz ist das Land der Nobelpreisträger

13.10.14, 15:32 13.10.14, 16:48

Seit es den Nobelpreis gibt, spielt die Schweiz irgendwie mit in der Liga der Preisträger. Henry Dunant, Gründer des Roten Kreuzes, erhielt so zum Beispiel bei der ersten Nobelpreisverleihung 1901 den Friedensnobelpreis. 

Danach gewann praktisch in jedem Jahrzehnt (mit Ausnahme der 60er-Jahre) ein Schweizer oder eine Schweizerin den renommierten Wissenschaftspreis. Kurt Wüthrich erhielt 2002 zuletzt den Chemie-Nobelpreis für seine Forschung zur Weiterentwicklung der kernmagnetischen Resonanz. 

Gäbe es die statistischen Ausreisser nicht, könnten wir uns als Nobelpreis-reichstes Land der Welt bezeichnen: Pro 10 Millionen Einwohner haben nur die Färoer-Inseln (mit einem Nobelpreis), St. Lucia und Luxemburg (beide zwei Nobelpreise) mehr Preisträger. Die Schweiz ist mit sage und schreibe 25 Nobelpreisträgern also praktisch Sieger im internationalen Vergleich. 

Die letzten zwölf Jahre ging die Schweiz aber leer aus. Will denn die Schweiz keinen Nobelpreis gewinnen? «Den Nobelpreis zu gewinnen ist für uns kein primäres Ziel», sagt Stefan Horisberger, Direktor der Stiftung «Schweizer Jugend forscht». Natürlich freue sich die Organisation, wenn unter den Nobelpreisträgern auch ehemalige Teilnehmer des Schweizer Jugend-Forschungswettbewerb dabei wären. «Zum Nobelpreis gehört aber viel Glück, viel Zufall und vor allem viel Zeit: Nobelpreisträger sind vor allem ältere, gestandene Männer», so Horisberger gegenüber watson. (pma)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die SVP hat nun einen Fraktionschef, der Witze über K.O.-Tropfen macht

Der Zuger Nationalrat Thomas Aeschi ist neuer SVP-Fraktionschef. Die Bundeshausfraktion hat den 38-Jährigen am Freitag zum Nachfolger von Adrian Amstutz gewählt. Der Berner Nationalrat gibt das Amt nach sechs Jahren ab.

Thomas Aeschi? Genau, da klingelt doch was. Thomas Aeschi hatte sich 2015 in einem SVP-Wahlkampfvideo einen üblen Scherz mit KO-Tropfen und Zuger Kirsch erlaubt. Die K.O.-Tropfen waren eine Anspielung an die Zuger Medien- und Politaffäre um Jolanda Spiess-Hegglin und den damaligen SVP-Partiepräsidenten Markus Hürlimann.   

Aeschi sitzt seit 2011 im Nationalrat. Ins nationale Rampenlicht getreten war er bereits 2015, als er erfolglos für die Nachfolge von Bundesrätin Eveline …

Artikel lesen