Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Gotthardpass

Der Gotthardpass gab dem Gebirgsmassiv den Namen. 
Bild: Wikimedia

Das «Dach Europas»: Der Berg, den es gar nicht gibt



Julius Cäsar hielt das Gotthardmassiv für die höchste Erhebung der Alpen (Summae Alpes) und damit der ihm bekannten Welt. Diese nicht ganz korrekte Vorstellung hielt sich bis ins 18. Jahrhundert – erst 1716 korrigierte Johann Jakob Scheuchzer den Irrtum.  

«Summae Alpes. Der Gothart», Ausschnitt aus Aegidius Tschudis Schweizerkarte von 1538.

«Summae Alpes. Der Gothart», Ausschnitt aus Aegidius Tschudis Schweizerkarte von 1538.
Karte: Universitättsbibliothek Basel

Auch später, als längst bekannt war, dass andere Berge den Gotthard bei weitem überragen, behielt der Gebirgsstock in der Kette der Zentralalpen eine besondere Bedeutung. Goethe schrieb 1779 aus der Schweiz: 

«Der Gotthard ist zwar nicht das höchste Gebirge der Schweiz, und in Savoyen übertrifft ihn der Montblanc an Höhe um sehr vieles; doch behauptet er den Rang eines königlichen Gebirges über alle andere, weil die grössten Gebirgsketten bei ihm zusammenlaufen und sich an ihn lehnen. (...) So befindet man sich hier auf einem Kreuzpunkte, von dem aus Gebirge und Flüsse in alle vier Himmelsgegenden auslaufen.» 

Johann Wolfgang Goethe
Quelle: «NZZ Folio»

Johann Wolfgang von Goethe

Goethe hielt den Gotthard für ein «königliches Gebirge».
Bild: Gemeinfrei

In der Tat ist das Gotthardmassiv ein Kreuzungspunkt: Hier treffen ost-westliche (Vorderrheintal-Rhonetal) und nord-südliche (Reusstal-Leventina) Alpenfurche aufeinander. Und hier entspringen vier der grossen Alpenflüsse: die Quellen von Reuss, Rhone und Ticino liegen allesamt im Gebiet der sogenannten Gotthardgruppe, und auch mehrere Quellflüsse des Vorderrheins entspringen hier.

Das Gotthard-Massiv als Wasserschloss und Wasserscheide: Gern bemüht man das Bild des Wassertropfens, der auf eine Steinkante direkt auf der Europäischen Hauptwasserscheide fällt und von dort – je nachdem, auf welche Seite der Kante er trifft – seine Reise zur Nordsee oder zum Mittelmeer antritt. 

Karte Gotthard-Gruppe

Karte der Gotthard-Gruppe.
Karte: Wikimedia/Pechristener

Abgrenzung und Einordnung

Das Gotthardmassiv, in dem der Alpenhauptkamm und der Nebenkamm aufeinandertreffen, wird von Geologen und Geografen je nach Gesichtspunkt anders abgegrenzt und eingeordnet. Das Kerngebiet erstreckt sich über gut 20 km Länge vom Furkapass im Westen über den Gotthardpass bis zum Oberalppass im Nordosten. Oft wird im Westen auch noch das Gebiet bis zum Nufenenpass oder darüber hinaus bis Brig, im Osten bis zum Lukmanierpass oder gar bis zum Greinapass dazugerechnet. Nördlich ist das Massiv durch das Urserental, südlich durch das Bedrettotal begrenzt; manchmal wird gegen Norden auch die Dammagruppe noch mit eingeschlossen. 

Manche Geologen betrachten das Gotthardmassiv als eigenständige Gebirgsgruppe, andere schlagen es den Zentralschweizer Alpen oder den Lepontinischen Alpen zu. 
Die höchsten Gipfel sind im Kerngebiet der Pizzo Rotondo (3'192 m ü. M.) und die Muttenhörner (3'099 m ü. M.). Im erweiterten Gebiet zählen auch der Piz Medel (3'210 m ü. M.) und der Dammastock (3'630 m ü. M.) zu den höchsten Erhebungen. 

Quelle: Wikipedia

Die wichtigsten Gipfel des Gotthardmassivs

Der Gotthard verdankt seinen Ruf als Kreuzungspunkt, Zentrum und «Dach Europas» allerdings nicht nur den topographischen Gegebenheiten. Hier treffen auch verschiedene Sprach- und Kulturräume aufeinander: Der Mittelpunkt bildet hier zugleich die Grenze zwischen dem mediterranen und mitteleuropäischen Teil des Kontinents. 

Mehr noch aber ist der Gotthard, seitdem die Schöllenen bezwungen wurde, ein Durchgang. Das Massiv ist denn auch nach dem Pass benannt, nicht etwa umgekehrt – einen Berg namens «Gotthard» hat es gar nie gegeben. Der Name «Sankt Gotthard» stammt von dem Benediktiner Godehardus, der Bischof von Hildesheim war und 1131 heilig gesprochen wurde.

Diesem Godehardus weihte der Erzbischof von Mailand – vermutlich gegen Ende des 12. Jahrhunderts – eine Kapelle auf der Passhöhe, die darauf dem Pass den Namen gab. Der Name des Hospizheiligen verdrängte bald auch die älteren Bezeichnungen für den mehrgipfligen Gebirgsstock wie «Elvel», «Mons Elvelinus» (rätoromanisch «Munt Avellin») oder «Mons Ursarie» («Ursernberg»). 

Als es am Gotthard noch gemütlich zu und her ging

Gotthard

Das Réduit und der Streit, ob die beste Festung der Welt die Nazis abgewehrt hat oder nicht

Link to Article

Das Herz der Schweiz: «Stein mit Löchern und drin sitzen Deutsche im Stau und singen La Paloma»

Link to Article

Die Brücke über den «yberschwänchlich waszerflusz» – abgetrotzt vom Teufel höchstpersönlich

Link to Article

Ab 1. Juni hat die Schweiz den Längsten, Tiefsten und Teuersten

Link to Article

Der Gotthard ist ein Tunnel der Superlative – doch in Kürze überholen uns unsere Nachbarn

Link to Article

Als es am Gotthard noch gemütlich zu und her ging

Link to Article

Sind jetzt alle zufrieden? An der Gotthard-Eröffnung darf auch ein protestantischer Geistlicher mitmachen

Link to Article

Fast drei Stunden Wartezeit vor dem Gotthard-Nordportal

Link to Article

«Schaatz, fahren wir dieses Jahr in den Stau?» – Auffahrts-Ausflügler stranden vor dem Gotthard

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Alienus 29.05.2016 16:15
    Highlight Highlight Autsch. Das tut weh.

    In der damaligen Zeit, als der Name der Kapelle und ff übertragen wurde, war dieses Gebiet ein Bestandteil des „Heiligen Römischen Reiches“!

    Es gab also somit keine Eidgenossenschaft, Helvetik oder gar die Schweiz. Somit waren die Bewohner von nördlich Rom, über das heutige Gotthard-Massiv und über Hildesheim (in Nieder-Sachsen) bis an das dänische Grenzgebiet in einer einheitlichen Gebietsschaft alle „Inländer“ und somit keine Migranten.

    Politisch gesehen ist somit eher der Gotthard ein „Emigrant“, da nicht mehr in der Reichseinheit.

  • Fabio74 28.05.2016 15:55
    Highlight Highlight Selbst der Gotthard ist also ein Migrant..
  • ovatta 28.05.2016 11:44
    Highlight Highlight Es gibt da sehr wohl einen Berg der Gotthard heisst!
    Als ich einmal meinen Dienst da tat, musste ein Kamerad ein Häufchen machen. Als es draussen war gefror es alsbald zu Gestein.
    Und der Dienstmann erleichtert rief: "Gott, war das hart!"
    Seit da gibts den Berg und er ward niemehr angerührt!
  • Chummerbueb 28.05.2016 11:10
    Highlight Highlight Bild 1 zeigt nach meinem Wissen nicht den Pizzo Rotondo. Dieser hat eine von weitem erkennbare, felsige Granitspitze.
    • Daniel Huber 28.05.2016 11:22
      Highlight Highlight Danke, das stimmt. Das Bild ist umgehend ausgewechselt worden.
  • tabernac 28.05.2016 11:01
    Highlight Highlight Sehr guter Bericht Herr Huber. :) Gefällt mir...
    Sobald Watson dahinter ist ist's wieder gut. Etwas mehr davon und dafür weniger eingekauftes. Dann les ichs wieder mehr und gerne.
    • Daniel Huber 28.05.2016 11:23
      Highlight Highlight Vielen Dank! Ein Lob zwischendurch versüsst das Wochenende :)

In Deutschland waren die Flüchtlinge nicht mal willkommen, als es Deutsche waren

Wer glaubt, für Fremdenfeindlichkeit brauche es Menschen aus fremden Ländern, irrt. Nach dem verlorenen Krieg drängten sich Millionen Flüchtlinge und Vertriebene aus den deutschen Ostgebieten in Rest-Deutschland. Heute gilt ihre Aufnahme als vorbildlich – doch in Wahrheit schlugen ihnen damals Hass und Verachtung entgegen und der offen ausgesprochene Gedanke, nicht nach Westdeutschland, sondern nach Auschwitz zu gehören.

Der Volkszorn kocht, und der Redner weiss genau, was die Leute hören wollen: «Die Flücht­lin­ge müs­sen hin­aus­ge­wor­fen wer­den, und die Bau­ern müs­sen da­bei tat­kräf­tig mit­hel­fen», ruft Josef Fischbacher. Der Kreisdirektor des bayerischen Bauernverbandes giesst kräftig Öl ins Feuer und nimmt sogar das Nazi-Wort «Blutschande» in den Mund.

Was hier nach Sachsen im Jahr 2016 klingt, ist Bayern im Jahr 1947. Und die Flüchtlinge, die Fischbacher hinauswerfen will, kommen nicht aus …

Artikel lesen
Link to Article