Wissen

Basel feiert das Double: Barfüsserplatz, 3. Juni 2017. Bild: POOL FC BASEL

«Wär nid gumpt, dä isch kai Basler»: FCB-Fans lösen Erdbeben aus

Seismologen der ETH Zürich und des Schweizer Erdbebendienstes (SED) messen während den Double-Feierlichkeiten am 3. Juli 2017 auf dem Barfüsserplatz ein Mini-Erdbeben. Auslöser ist das kollektive Gehüpfe der FCB-Fans, die gemeinsam mit der ersten Mannschaft den Gewinn des Schweizer Cups und des 20. Meistertitels feiern.

15.09.17, 06:54

Jakob Weber / bz Basel

«Wär nid gumpt, dä isch kai Basler, hey, hey!» FCB-Spieler Taulant Xhaka mimt den Anpeitscher, mehrere Tausend Fans auf dem Barfüsserplatz stimmen mit ein. Gleichmässig hüpfen sie während der Feierlichkeiten zum zweiten Stern Anfang Juli im Takt und sorgen dafür, dass der Geophysiker John Clinton (43) nur 50 Meter entfernt verblüfft auf seine Messgeräte schaut.

Der FCB holt den 20. Meistertitel

Diese hat er vor dem Historischen Museum am Rande des Barfüsserplatzes installiert. Nun schlägt der mobile Seismograph regelmässig aus. Das lässt nur einen Schluss zu: Die hüpfenden FCB-Fans sind tatsächlich für ein kleines Erdbeben verantwortlich. «Auf der bekannten Richterskala würde das Fan-Beben den Wert von 0.1 zwar nicht erreichen. Aber wir können definitiv messen, dass die Fans die Erde zum Zittern bringen», sagt Clinton.

Auf Anregung des SRF-Magazins «Einstein», dass sich in der gestrigen Sendung dem Thema Erdbeben widmete, ist Clinton Berichten aus Barcelona gefolgt. Diese besagten, dass in der katalanischen Hauptstadt Fans für ein Mini-Erdbeben verantwortlich waren. Auslöser sollen die Feierlichkeiten nach dem Last-Minute-Siegtreffer von Luis Suarez im Champions League-Achtelfinal gegen Paris gewesen sein. «Diese These wollten wir auf dem Barfüsserplatz überprüfen», sagt Clinton.

Mit Erfolg. Das Experiment zeigt deutlich, dass jubelnde Menschenmassen tatsächlich für ein Mini-Beben sorgen können. «Das ist unglaublich. Man sieht ganz klar die Zeiger-Ausschläge, wenn die Fans immer wilder springen», sagt Clinton und fügt an: «Fussballfans können definitiv für einen gewaltigen Energieausbruch sorgen.»

Dass Clinton mit seinem mobilen Seismografen direkt neben den Fans auf dem Barfüsserplatz regelmässige Ausschläge misst, erstaunt den Iren nicht. Vielmehr sorgt die Reichweite des Bebens für Verwunderung.

«Wir waren sehr überrascht, dass das Beben auch in sämtlichen 15 permanenten Messstationen in der Region Basel registriert worden war», sagt Clinton. Sogar im zehn Kilometer entfernten Kaiseraugst waren die durch die Fans ausgelösten Erschütterungen messbar.

Das könnte dich auch interessieren:

12 geniale Erfindungen, die deinen Koch-Alltag einfacher machen

Die 10 witzigsten Rezensionen bei Amazon – zum Beispiel für diese Huhn-Warnweste

Mit Vollgas in die Vergangenheit – was der Tesla-Chef falsch macht

HÄSSIG! So käme es heraus, wenn du deinen Aggressionen immer freien Lauf lassen würdest

Wir müssen uns dringend über die 00er-Jahre unterhalten! Sitzung! Sofort!

Peter Pan ein Kindermörder? Die absurdesten Fan-Theorien im Filmuniversum

Trump-Kenner Kim Holmes: «US-Verbündete sollten Trumps Tweets nicht allzu ernst nehmen»

Lohnt sich der Umstieg auf den neuen Firefox Quantum? Dieser Speed-Vergleich zeigt es

Liam füdliblutt – wieso Eltern denken müssen, bevor sie ihre Kinder zu Insta-Stars machen

Und dann war das Model zu dick ... Der Zürcher Walter Pfeiffer lebt im Glamour-Himmel

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
12
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • teha drey 15.09.2017 12:26
    Highlight Wenn die Basler jetzt wieder beginnen würden mit Fussballspielen - dann verjättets den mobilen Seismographen von Herrn Clinton!
    3 5 Melden
  • Hinkypunk 15.09.2017 10:45
    6 0 Melden
    • Darth Unicorn 15.09.2017 11:49
      Highlight Kraftklub geht auch ab 😎
      1 0 Melden
  • Tenno 15.09.2017 10:03
    Highlight Die Basler sind also zu dick. Dank der Studie geht nächstes Jahr die KK-Prämie in BS, BL und SO gleich mal um 25% rauf. ;-)
    19 3 Melden
  • ChSt 15.09.2017 08:24
    Highlight Uns hat man als Kinder erzählt, daß die Erde aus der Umlaufbahn 'rutscht', wenn alle Chinesen 'innen gleichzeitig hüpfen würden.

    23 2 Melden
  • Menel 15.09.2017 08:17
    Highlight Jiggling Atoms 😄

    4 2 Melden
  • bilbo 15.09.2017 08:10
    Highlight Auf Anregung des SRF-Magazins «Einstein», *das sich in der gestrigen Sendung dem Thema Erdbeben widmete…

    Bitte korrigieren, damit kein Grammatikfehler mehr vom interessanten Inhalt des Artikels ablenkt. 😀
    13 2 Melden
    • WeedWilli 15.09.2017 10:26
      Highlight Der Halbling hat absolut Recht - dort gehört ein Relativpronomen (das/welches) hin :-)
      6 1 Melden
  • Wald Gänger 15.09.2017 07:59
    Highlight Jetzt hoffen wir mal, dass die sprichwörtlichen Chinesen nicht plötzlich wirklich alle gleichzeitig von nem Stuhl springen. Oder dass dort plötzlich auf einmal alle Säcke Reis umkippen...
    15 1 Melden
  • Sprudli 15.09.2017 07:51
    Highlight Bin zu Faul zum Googlen, aber ich glaube es war nicht Luis Suarez mit dem Last-Minute Treffer gegen Paris:-)

    Ansonsten guter, erstaunlicher Artikel.
    10 2 Melden
  • Asmodeus 15.09.2017 07:24
    Highlight Diese Energie muss man zur Stromentwicklung nutzen.
    14 3 Melden
  • pamayer 15.09.2017 07:23
    Highlight Basel habt. Oder bebt.
    4 4 Melden

Das YB-Meme, das nicht lustig, sondern saublöd, falsch und rassistisch ist

Der Spruch kursiert heftig, allein gestern wurde er mir von vier verschiedenen Fans gewhatsappt. Er ist auf den ersten Blick lustig. Und auf den zweiten saublöd. Denn die Bezeichnung «von Afrika» ist mehrfach falsch. Und darin schwingt der unsägliche Rassismus mit, den Nati-Captain Stephan Lichtsteiner mit seiner Unterscheidung in «richtige» und «andere Schweizer» losgetreten hat.

Ja, es stehen manchmal sieben, acht Dunkelhäutige im YB-Team. Aber: Breiter als Gregory Wüthrich kann man gar nicht …

Artikel lesen