Wissen

Jeder dritte Mensch kennt den Zusammenhang zwischen Lichtreiz und Niesreflex. Bild: screenshot youtube

«Haaaaa-tschi!» – musst du auch niesen, wenn du ins Licht schaust? Ein watson-User erklärt, warum das so ist

11.06.15, 21:51 12.06.15, 06:50

Hat man das Gefühl, man müsse niesen, aber es will nicht so richtig klappen, bekommt man häufig den Rat «Schau ins Licht!» zu hören. Bei manchen Leuten hilft das Licht nicht nur dann, wenn man schon kurz vorm Niesen steht – es ist viel mehr so, dass nur schon der Lichtreiz allein genügt, um das Niesen herbeizuführen.

Dieses Phänomen nennt sich «photischer Niesreflex». watson-User Simon Vogel kennt das Gefühl. Er schreibt uns: «Mir geht es meistens so: Ich trete ans helle Tageslicht und zuerst muss ich mal ordentlich niesen. Deshalb bin ich dem Phänomen auf den Grund gegangen. Im Rahmen eines Schulprojektes der HTW Chur habe ich die Erklärung dazu in einem Animationsfilm umgesetzt.»

Und das ist das Ergebnis:

YouTube/Simofon

Vielen Dank, lieber Simon!

Hast du auch einen Input? Wir freuen uns darauf!

Schicke uns deinen Input

So einfach geht es:
Text, Videos und Links ins Feld kopieren.
Bitte erfasse einen Text, ein Bild oder ein Youtube-Video.

Bitte hinterlasse uns deine Nummer, damit unsere Redaktoren bei offenen Fragen mit dir Kontakt aufnehmen können. Die Nummer wird nicht weitergegeben.




Danke für den Input.
Herzlichen Dank! Dein Input ist bei uns am Newsdesk angekommen. Deine Watsons

(viw)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Bin ich eine Mimose?» – das Leben als hochsensibler Mensch

Hochsensible Personen (HSP) nehmen innere und äussere Reize verstärkt wahr – ob sie das wollen oder nicht. Gerüche, Geräusche oder Gefühle können sie schnell überfordern. Wir haben mit Hochsensiblen und einer Expertin gesprochen und erfahren, wie sich das Leben am Rande der Reizüberflutung anfühlt.

«Ein leicht scheuerndes Wäschelabel im Pullover kann mich zum Wahnsinn treiben, genauso wie Socken mit zu engen Bündchen, zu eng anliegende Kleidung oder unangenehmes Material auf der Haut», beschreibt Jutta ihr körperliches Empfinden. Was soll daran speziell sein, mag man sich fragen. Es mag schliesslich niemand kratzige Stoffe oder einengende Kleidung. Juttas Empfinden ist aber noch in vielen anderen Aspekten empfindlicher als das der meisten Menschen.

«Das Geräusch der Klimaanlage und des …

Artikel lesen