Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Image

Es gibt immer weniger Schweizer Bauern und Menschen, die sich um die Landwirtschaft kümmern? Das ist nur die halbe Wahrheit. Und vor allem: An Kreativität mangelt es nicht.
Bild: shutterstock

Diese 6 Ideen für eine nachhaltige Landwirtschaft zeigen, wie fortschrittlich die Schweiz ist

Präsentiert von

Brand Logo

«Nachhaltig» ist ein Wort, das mittlerweile omnipräsent ist. Nicht alles, was als nachhaltig verkauft wird, ist es auch wirklich. Diese sechs Schweizer Projekte beweisen, das nachhaltig auch erfolgreich sein kann. 

Heuschrecken und Mehlwurmburger statt Fleisch

Heuschrecke
Lizenz: CC-BY-SA 2.0 (unbedingt in Bildunterschrift erwähnen)
http://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0/deed.en
https://www.flickr.com/photos/tillwe/

Bild: Flickr

Essento ist ein Start-up aus der Ostschweiz, das Insekten in die Schweizer Küchen bringen will. Insekten bieten gegenüber anderen tierischen Proteinquellen eine ressourcenschonende Produktion. Laut dem vierköpfigen Team, das aus Absolventen der Universität St.Gallen und der ETH besteht, gibt es mehrere Gründe, die für den Verzehr von Insekten auch in unseren Breitengraden sprechen: Die Proteine und Nährstoffe der Krabbeltiere sind mit denen von Fisch und Fleisch vergleichbar. Die Zucht benötigt viel weniger Wasser und Land als die Produktion von anderen tierischen Proteinen, zudem erzeugt sie weniger Treibhausgase. Essento-Geschäftsführer Matthias Grawehr rechnet vor, dass mit zehn Kilogramm Futter sechs Kilogramm Insekten produziert werden können. Das ist das Sechsfache des Ertrages bei der Rinderzucht. Der Gedanke der Nachhaltigkeit sei für Essento zentral. Wann Insekten in der Schweiz in Läden als Nahrungsmittel angeboten werden dürfen, ist noch unklar. Das revidierte Lebensmittelgesetz befindet sich bis Oktober in der Vernehmlassung. Bis dann dürfen Insekten nur im privaten Rahmen und nicht kommerziell vertrieben werden. 

Eine Kuh teilen 

Eine Kuh mit Hoerner weidet am Sonntag, 16. September 2012, oberhalb Pany im Praettigau. (KEYSTONE/Arno Balzarini) .

Bild: KEYSTONE

Mehrere Leute teilen sich beim «Crowdbutchering» ein Rind. Das Tier wird dabei erst geschlachtet, wenn das gesamte Fleisch verkauft worden ist. Alles, was möglich ist, wird verwertet, um möglichst nichts zu verschwenden. Die Firma kuhteilen.ch garantiert nicht nur eine nachhaltige Produktion, sondern auch eine nachhaltige Vermarktung. Jedes Rind wird persönlich ausgewählt. Kuhteilen.ch setzt sich laut eigenen Aussagen für die Schweizer Bauern ein und bezieht die Rinder exklusiv von ihnen. Die Bauern würden einen fairen und überdurchschnittlichen Preis für die Tiere erhalten. Dies ermögliche es den Bauern, Investitionen in Weide- und Stallanlagen zu tätigen.

Die Gemüsetasche fürs Quartierdepot

A schoolgirl holds carrots in her hands which she has reaped in a municiple school garden in Zurich, Switzerland, on September 11, 2014. As an extra-curricular activity, pupils have the oppurtunity to tend an assigned patch in a school garden. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Bild: KEYSTONE

Faire Arbeitsbedingungen und ökologische Produktionsmethoden stehen im Zentrum der Idee von Ortoloco aus Zürich. Ortoloco ist eine selbstverwaltete Gemüsekooperative von Bauern und Konsumenten. Die Mitglieder versuchen so zu wirtschaften, dass sie dahinter stehen können. Das heisst: Die Genossenschaft pachtet von einem Biohof Ackerland und baut unter der Anleitung von Gärtnern über 60 Gemüsesorten an. Das Gemüse wird von den Beteiligten jede Woche geerntet, verteilt und konsumiert. Die Kosten wie auch die Risiken tragen alle gemeinsam: Für die Bauern fallen die oft fragwürdigen Ansprüche des Marktes weg, was ökologisch und sozial zu besseren Bedingungen in der Landwirtschaft führt. Ein Abo für ein Jahr für eine kleine Gemüsetasche, die jede Woche in eines der Quartierdepots gebracht wird, kostet 1'100 Franken. Der Inhalt ist für zwei bis drei Personen gedacht. Die grosse Tasche für vier bis sechs Personen gibt's für 2'200 Franken. 

Gleich geht's weiter, aber zwischendurch ein Hinweis:

Innovatives Futter für Zuchtfisch

Wie Fische füttern, damit ihre Zucht nachhaltig ist? Ganz klar: Kein Fischfutter verwenden, das zur Überfischung beiträgt. Aus diesem Grund unterstützte Coop ein Forschungsprojekt, um Fischfutter aus den Larven einer Fliegenart zu gewinnen, die mit organischen Abfällen gefüttert werden. Die Labor-Resultate waren positiv und somit ein wichtiger Beitrag zu einer nachhaltigeren Fischzucht.

Mehr erfahren >>

Bienenclub – Imker in Schulen

Seit einigen Jahren kommt es immer wieder einmal zu Massensterben von Bienenvölkern. Die Ursache dafür ist bisher noch unklar. Die Gefahr, vor der Albert Einstein bereits 1949 gewarnt hat, aktueller denn je:

«Wenn die Biene einmal von der Erde verschwindet, hat der Mensch nur noch vier Jahre zu leben. Keine Bienen mehr, keine Bestäubung mehr, keine Pflanzen mehr, keine Tiere mehr, keine Menschen mehr.»

Albert Einstein

Ein Schweizer Projekt, das sich für den Erhalt von Bienen und deren Verbreitung einsetzt, ist der Bienenclub. In Uettligen bei Bern haben die Mitglieder beim Altersheim Hofmatt einen Lehrbienenstand erstellt, auf dem jährlich Imkerkurse für Kinder und Jugendliche stattfinden. Doch der Bienenclub bringt auch Bienenschaukästen ins Schulzimmer. Und alle Schüler, die Interesse haben, können mit Unterstützung des Clubs ihre eigene Bio-Imkerei betreiben. Aufbau und Betrieb der Imkerei mit Honigbienen wird ihnen in der Praxis erklärt. Und so wächst die Zahl der Jungimker in der Schweiz, aber auch das Verständnis für die kleinen Tierchen. 

6 weitere interessante Projekte zu Bienen gibt es hier: probienen.ch

Esel, Ziegen, Rinder und Schafe als Rasenmäher 

Junge Esel geniessen die waermenden Sonnenstrahlen auf der Sommerweide auf der Alp in Bargis oberhalb Flims am Samstag, 16. August 2014. (KEYSTONE/Arno Balzarini) ....Young donkeys at the Bargis alp near Flims, Switzerland, Saturday, August 16, 2014. (KEYSTONE/Arno Balzarini)

Bild: KEYSTONE

Über 2400 Hektare Trockenwiesen und Trockenweiden sind im letzten Jahrhundert im Alpenraum verschwunden, weil sie nicht mehr bewirtschaftet wurden. Die typische Artenvielfalt dieser Lebensräume geht dadurch verloren. Deshalb hat Pro Natura das Projekt Allegra Geissenpeter ins Leben gerufen. Dabei arbeitet Pro Natura mit lokalen Bauern und den Gemeinden zusammen. Dabei sorgen Esel, Dexter-Rinder, Ziegen und Schafe dafür, dass die entsprechenden Weiden wieder genutzt werden, nicht verbuschen oder verwalden und so die Trockenstandorte nachhaltig gesichert werden können. Der Einsatz der Tiere ist ein Erfolg. In den Gebieten leben heute wieder 77 Tagfalter- und 22 Heuschreckenarten. Das entspricht 40 Prozent aller einheimischen Tagfalter und 20 Prozent aller Heuschreckenarten.

Artenvielfalt durch Saat aus der Region

ZUR AKTUELLEN POLLENSAISON STELLEN WIR IHNEN AM 12. MAI 2015 FOLGENDES NEUES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG --- Ein Maedchen schnaeuzt in ein Papiertaschentuch, aufgenommen am 30. April 2015 auf einer Wiese naehe des Ruetlis, im Kanton Uri. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Bild: KEYSTONE

In der Schweiz gibt es immer weniger artenreiche Wiesen, die Biodiversität fehlt. Hier setzt das Projekt Regio Flora an. Es bekämpft im Handel erhältliche Saatmischungen, da solche Saatmischungen beispielsweise standortfremde Arten einführen können. Regio Flora fördert die regionale Artenvielfalt auf Wiesen durch mehr Direktbegrünungen. Mit der Übertragung von Saatgut einer Spendefläche auf eine möglichst nahe gelegene Empfängerfläche kann die typische Artenvielfalt einer Region gefördert und regional angepasste Ökotypen erhalten werden.

Und zum Abschluss noch ein Test: Welches Tier bist du? Finde es heraus beim Psycho-Quiz.

1.Welches Haus gehört dir?
Answer Image
Answer Image
Answer Image
Answer Image
Answer Image
Answer Image
Answer Image
Answer Image
2.Und welches Bett steht darin?
Answer Image
Answer Image
Answer Image
Answer Image
Answer Image
Answer Image
Answer Image
Answer Image
3.Welche Hinterlassenschaft gehört dir?
Answer Image
Answer Image
Answer Image
Answer Image
Answer Image
Answer Image
Answer Image
4.Welches Kleid ziehst du heute an?
Answer Image
Answer Image
Answer Image
Answer Image
Answer Image
Answer Image
Answer Image
Answer Image
5.Und welches Accessoire wählst du aus?
Answer Image
Answer Image
Answer Image
Answer Image
Answer Image
Answer Image
Answer Image
Answer Image
6.Wo fühlst du dich am wohlsten?
Answer Image
Answer Image
Answer Image
Answer Image
Answer Image
Answer Image
Answer Image
Answer Image
7.Welcher Mensch wärst du?
Die Kontorsionistin Nina Burri bei ihrem Auftritt im Circus Knie auf Tournee in Brugg am Mittwoch, 17. Juli 2013. (KEYSTONE/Georgios Kefalas) *** NO SALES, NO ARCHIVES ***
KEYSTONE
Answer Image
Answer Image
epa01288303 Marie, a Padung 'long neck' Karen woman, at her stall in a refugee tourist camp near Mae Tang, about 60km north of Chiang Mai, northern Thailand, 09 March 2008. She wears multiple brass rings around her neck which Padung 'long neck' or 'giraffe' women and girls are known for, a practise which pushes the collar bone down and compresses the rib cage, making the neck look longer. The handicraft camps have caused controversy, as has the plight of the Padung in Thailand as stateless people. Some say the wearing of the coils is only perpetuated for the tourist market, and that they are exploited. Some women have been denied refugee status when accepted by third countries. The women in this camp spoke of a better life in Thailand selling their handicrafts with a reliable income, when compared to their former situation in Burma.  EPA/BARBARA WALTON
EPA
epa04724229 Russian President Vladimir Putin attends the Second Media Forum of independent regional and local mass media 'Truth and Justice' in St. Petersburg, Russia, 28 April 2015.  EPA/ALEXEY DRUZHININ / RIA NOVOSTI / MANDATORY CREDIT
EPA
Answer Image
epa02976263 German model Micaela Schaefer attends We Love Energy Fashion Night in Berlin, Germany, 21 October 2011. Celebrities and fashion business leaders attended the event to celebrate the fashion highlights of the season.  EPA/JENS KALAENE
EPA
Answer Image
8.Du kommst zu spät. Wie lautet deine Ausrede?
Question Image
Sorry, ich habe das Essen so schnell heruntergewürgt, wie ich nur konnte.
Ich habe verschlafen.
Ich brachte meine rechte Hirnhälfte nicht wach.
Ich hatte grausame Kopfschmerzen, da ich mir den Näggel immer überall anschlage.
Ich habe nichts zum Anziehen gefunden.
Ich weiss nicht, was passiert ist, ich machte einfach keinen einzigen Schritt mehr!
Entschuldige, ich musste noch ein bisschen Händchen halten.
Ich habe auch noch anderes zu tun!
9.Wie lautet dein Lebensmotto?
Lass mich schlafen und meine ewige Liebe sei dir sicher.
Don’t fuck with me. Ever.
Die Familie ist das Wichtigste.
Nichts geht über eine tolle Aussicht.
Meine Freiheit ist mein Leben.
Mach, was du willst, nicht, was die anderen wollen.
Ich bin nicht schön. Und das zeige ich!
Es gibt nichts besseres als Äpfel.
10.Gleich weisst du, welches Tier du bist. Wähle einfach noch rasch deine Lieblingsfarbe!
Answer Image
Answer Image
Answer Image
Answer Image
Answer Image
Answer Image
Answer Image
Answer Image
Resultat

Das könnte dich auch interessieren:

Gut gemeint, aber voll daneben: Weisst du, was deinem Haustier gut tut und was nicht? Spiel das Quiz!

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

CO2 in der Luft: Diese höchst spannenden Ideen könnten das Problem tatsächlich lösen. Ein Überblick

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Diese 6 Ideen für eine nachhaltige Landwirtschaft zeigen, wie fortschrittlich die Schweiz ist

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article
So einfach geht's

Mit diesen 10 Tipps reduzierst du den Abfall in deinem Haushalt dramatisch

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article
Es geht doch

Trotz Überfischung: 7 Fischarten, die sich wieder erholt haben

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article
Nicht nur für Schleckmäulchen

Was weisst du über Schokolade? Spiel das zuckersüsse Quiz mit herben Fragen!

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

SVP und FDP setzen sich durch: CO2-Reduktion soll vor allem im Ausland eingekauft werden

Die Schweiz soll die Treibhausgasemissionen bis 2030 um 50 Prozent unter das Niveau von 1990 senken. Das hat der Nationalrat am Dienstag bei der Beratung des CO2-Gesetzes beschlossen. Er folgte beim Ziel dem Bundesrat.

Anders als der Bundesrat will der Nationalrat aber ermöglichen, dass die Reduktion zu grossen Teilen durch den Kauf von Emissionszertifikaten im Ausland erfolgen kann. Mit 97 zu 95 Stimmen bei einer Enthaltung beschloss er, keinen Inlandanteil im Gesetz zu verankern.

Nach dem Willen …

Artikel lesen
Link to Article