Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZUM 1. PLATZ DER SCHWEIZ IM ABFALL-RANKING STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG --- Die Schweiz ist Kehricht-Europameister. Durchschnittlich 690 Kilogramm Abfall fielen 2012 auf jeden Einwohner an, mehr als in jedem EU-Land. Immerhin belegt die Schweiz auch bei der Wiederverwertung einen Spitzenrang. Aehnlich hohe Mengen an Siedlungsabfaellen wie die Schweiz produzierten mit rund 660 bis 670 Kilogramm pro Person nur Daenemark, Zypern und Luxemburg, wie aus den vorlaeufigen Daten der europaeischen Statistikbehoerde hervorgeht. Mitgerechnet sind Haushaltsabfaelle sowie vergleichbare Abfaelle aus Industrie und Gewerbe. --- The waste management facility plant ERZO with a  refuse incinerator and a defecator in Oftringen, canton of Aargau, Switzerland, pictured on November 5, 2010. (KEYSTONE/Alessandro Della Bella)

Die Entsorgungsanlage ERZO mit Kehrrichtverbrennungsanlage und Klaeranlage in Oftringen, Kanton Aargau, aufgenommen am Freitag, 5. November 2010. (KEYSTONE/Alessandro Della Bella)

Die Kläranlage (und Kehrichtverbrennungsanlage) in Oftringen, Aargau.
Bild: KEYSTONE

Wird Abwasserreinigung billiger? Schweizer Forscher entdecken ultrafeine Aktivkohle als Mittel

Forschende der EPFL konnten zeigen, dass ultrafein gemahlenes Aktivkohlepulver chemische Verunreinigungen besser bindet als das gebräuchliche. Es könnte die Kosten der Abwasserreinigung senken.

08.01.16, 06:59 08.01.16, 10:23


Auch in winzigen Dosierungen können chemische Verunreinigungen das Ökosystem der Schweizer Gewässer gefährden. Um Spuren solcher Substanzen zu entfernen, wird in der Abwasserreinigung feines Aktivkohlepulver eingesetzt. Forschende der ETH Lausanne (EPFL) haben nun eine extrem fein gemahlene Variante eines solchen Pulvers geprüft: Es ist deutlich effizienter als das gebräuchliche.

Fünfmal schneller könne das ultrafeine Pulver Mikroverunreinigungen entfernen, wie die EPFL am Donnerstag mitteilte. Ihre Resultate stellten die Wissenschaftler unlängst im Fachjournal «Water Research» vor.

Vermehrt chemische Verunreinigungen

Schweizer Seen und Flüsse enthalten zunehmend Spuren chemischer Substanzen, die in Landwirtschaft und Pharmazie zum Einsatz kommen. Die Abwasserreinigung müsse daher verbessert werden, schreibt die Hochschule.

Zwar gebe es bereits effektive Methoden, zum Beispiel die Ozon-Behandlung, um schädliche Stoffe chemisch umzuwandeln. Jedoch könnten bei manchen Substanzen, zum Beispiel bei Bromiden, dadurch toxische Verbindungen entstehen. Der Einsatz von Aktivkohlepulver umgeht dieses Problem, ist aber teurer und energieaufwändiger.

Kosten- und zeiteffizienter

Die EPFL-Forschende um Tamar Kohn haben nun in Laborversuchen gezeigt, dass extrem fein gemahlenes Aktivkohlepulver die Kosten der Abwasserreinigung senken könnten. Alle zehn getesteten Mikroverunreinigungen liessen sich damit effizienter entfernen. Manche sogar 65 mal schneller als mit der gebräuchlichen Aktivkohle.

Für das durch die Schweizer Behörden gesetzte Ziel, achtzig Prozent der Mikroverunreinigungen zu entfernen, bräuchte man demnach sowohl weniger Zeit als auch weniger Aktivkohle. Noch steht allerdings der Nachweis aus, dass das Pulver auch im Massstab einer Abwassereinigungsanlage besser funktioniert. Die Forschenden planen hierzu eine Pilotstudie. (dwi/sda)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Österreicher machen aus Plastikabfall wieder Öl – es gibt im Moment nur ein Problem

Ein österreichischer Energiekonzern hat ein Verfahren entwickelt, mit dem aus Plastikabfällen Rohöl gewonnen werden kann. Pro Stunde können mit diesem Prozess in der eigenen Raffiniere bei Wien aus rund 100 Kilogramm Verpackungsmüll 100 Liter Rohöl gewonnen werden.

Dabei werden gebrauchte Plastikverpackungen und -folien aus dickwandigem Material – etwa Polyethylen oder Polypropylen – durch Hitze- und Druckeinwirkung zu synthetischem Rohöl umgewandelt.

Das Unternehmen OMV nutzt dazu seine eigene …

Artikel lesen