Wissen

Beweise wie gut du Schweizer Dialekte kennst mit dem Online-Spiel der Uni Zürich

12.04.17, 09:44 12.04.17, 11:42

In einem Online-Spiel können Schweizerinnen und Schweizer ihr Wissen über die verschiedenen Landesdialekte testen. Damit helfen sie einem Forschungsprojekt von Linguistinnen der Universität Zürich.

Die Schweizer Bevölkerung verständigt sich in vielfältigen Dialekten und verschiedene Regionen lassen sich aus dem Gesprochenen heraushören. Aber wie gut kennen Schweizerinnen und Schweizer die regionalen Dialekte wirklich? Das erforschen Linguistinnen der Uni Zürich mit einem neu entwickelten Online-Spiel namens «Tour de Suisse: din dialäkt».

Einstiegs- und Expertenlevel

Spielerinnen und Spieler sollen darin versuchen, Hörbeispiele verschiedenen Regionen zuzuordnen, wie die Uni Zürich am Mittwoch mitteilte. Im Einstiegslevel gilt es, den richtigen von vier möglichen Kantonen herauszuhören, im Expertenlevel muss man die gehörten Dialekte möglichst genau auf einer Karte verorten. Je genauer man trifft, desto mehr Punkte gibt es.

«Die durch das Spiel gewonnenen Daten sollen Aufschluss darüber geben, wie gut Schweizerinnen und Schweizer ihre Dialekte aufgrund von Hörbeispielen erkennen können», sagt Marianne Hundt von der Uni Zürich gemäss der Mitteilung.

Bewusstsein für sprachliche Vielfalt schärfen

Die Spielenden können die Forscher ausserdem unterstützen, indem sie die gehörten Beispiele aufschreiben. «Da es für den geschriebenen Dialekt derzeit keine allgemein gültigen Regeln gibt, können wir so das Spektrum an Schreibweisen erfassen, die als schriftliche Wiedergabe des Schweizerdeutschen gelten», so Hundt.

Die Professorin wird gemeinsam mit ihrem Team auch untersuchen, inwiefern Alter, Geschlecht und räumliche Entfernung zu anderen Dialekten die Dialekterkennung beeinflusst. Sie hoffen durch die Zusammenarbeit mit den Bevölkerung nicht nur wertvolle Einblicke in die Wahrnehmung von Dialekten zu gewinnen, sondern mit dem spielerischen Ansatz auch das Bewusstsein für die sprachliche Vielfalt in der Schweiz zu schärfen.

«Da es für den geschriebenen Dialekt derzeit keine allgemein gültigen Regeln gibt, können wir so das Spektrum an Schreibweisen erfassen, die als schriftliche Wiedergabe des Schweizerdeutschen gelten»

Die Ergebnisse sollen durch einen monatlichen Newsletter und über soziale Medien der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden, wie die Uni Zürich schrieb. Teilnehmende und Interessierte können sich ausserdem in einem moderierten Forum über das Spiel und rund um das Thema Dialekte austauschen. Vor kurzem veröffentlichten die Forschenden auch die französische Version ihres Spiels, mit dem sie die Dialektvielfalt in der Romandie erforschen wollen. Das Projekt wird vom Schweizerischen Nationalfonds SNF unterstützt.

(whr/sda)

Erstaunliche Fakten über die Schweiz, die du kennen solltest

Das könnte dich auch interessieren:

Sunrise und Swisscom machen das Internet-Abo bald für viele überflüssig

Ausgebimmelt – Wie ein Quartierstreit das Land verändern könnte

«Danke für deine Daten, du Lauch!» Wenn der Facebook-Rückblick ehrlich wäre ...

Ein Klimmzug zuviel: «Rooftopper»-Star filmt, wie er selbst in die Tiefe stürzt

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • fischbrot 13.04.2017 13:16
    Highlight Das wär doch was für Emily..
    2 0 Melden

Horror-Szenario «Slaughterbots»: So drastisch warnen Forscher vor autonomen Kampfrobotern

Schwärme von autonomen Mini-Drohnen gegen Soldaten – wird so der Krieg der Zukunft aussehen? In Genf hat diese Woche ein UN-Gremium über ein Verbot von «tödlichen autonomen Waffensystemen». Aktivisten warnen mit einem schockierenden Science-Fiction-Clip vor tödlichen Kampfrobotern.

Tödliche autonome Waffensysteme sind seit einigen Jahren immer wieder ein Thema. Mehrfach haben Experten für künstliche Intelligenz und Forscher wie Astrophysiker Stephen Hawking oder Apple-Co-Gründer Steve Wozniak schon Kritik geäussert (auch die GsoA).

Die Kritiker fordern von den Vereinten Nationen schon länger ein Verbot solcher Kampfroboter. Darüber hat diese Woche an der fünftägigen UN-Abrüstungskonferenz in Genf ein Gremium von Experten und Landesvertretern …

Artikel lesen