Wissen

Viele Frauen sind festgefahren: Das Hirn speichert die Art, zum Orgasmus zu kommen, als Muster ab. bild: shutterstock

Der vaginale Orgasmus ist ein Mythos, sagt der Biologe – ist das wirklich so?

Wenn Frauen kommen, wie kommen sie dann eigentlich? Für einen Schweizer Biologen ist der vaginale Orgasmus ein Mythos, für zwei Expertinnen Fakt. Mehr noch: Er ist lernbar, sagen sie.

20.11.17, 18:34 21.11.17, 10:04

Rebecca Wyss / Schweiz am Wochenende

Man würde nicht denken, dass der weibliche Orgasmus so ein Mysterium ist. Was wurde nicht alles berichtet! Über Frauen, die den Höhepunkt eiskalt vortäuschen. Oder über solche, die ihn immer wieder erleben – dürfen. Nicht zu vergessen die Einzelschicksale von Frauen, die den Gipfel der Lust noch gar nie erstürmt haben. All das ist längst kein Tabu mehr. Trotzdem weiss man kaum etwas darüber, wie weibliche Orgasmen entstehen.

In der Forschung streiten sich derzeit zwei Lager darum, ob es einen vaginalen Orgasmus überhaupt gibt. Er soll nämlich plötzlich ein Mythos sein. Jedenfalls, wenn es nach dem Biologen Daniel Haag-Wackernagel geht. Er schreibt derzeit ein Buch über den weiblichen Orgasmus und sagte kürzlich im Interview mit der «NZZ»: «Den vaginalen Orgasmus gibt es nicht, das ist wissenschaftlich erwiesen.» Die Erklärung liefert er ein paar Zeilen weiter: «Die Vagina hat praktisch keine Nervenversorgung. Ihr Inneres ist weitgehend unempfindlich.»

Alles bloss Einbildung?

Frau staunt. Das rhythmische Zucken der Muskeln in der Vagina, das pulsierende Beben im Becken, das in Wellen kommt, und das anschliessende ekstatische Glücksgefühl, das über das Rückenmark aufsteigt und sich im ganzen Körper ausbreitet – diese Palette von Empfindungen, die beim Sex ausgelöst werden, soll bloss Einbildung sein?

Auf Nachfrage räumt Haag-Wackernagel ein: «Vielleicht gibt es eine indirekte Erregung.» Der Bereich um die Vagina herum sei voller Genitalkörperchen, die einen Orgasmus auslösen können. In der Vagina selbst gibt es sie nicht, sagt er.

Ganz anders sehen es Sexualexpertinnen. «Frauen können in der Vagina sehr wohl etwas spüren», sagt Karoline Bischof. Sie ist Frauenärztin und Sexualtherapeutin am Zürcher Institut für klinische Sexologie & Sexualtherapie. Ein Beispiel aus ihrer Praxis: Eine ihrer Patientinnen litt unter einem Krebs, bei dem nur die Entfernung der Klitoris Heilung versprach.

Wo entsteht ihr Orgasmus? Und warum wissen wir das nicht längst ganz genau? bild: shutterstock

Diese Frau akzeptierte schnell, dass der Sex dadurch nur noch halb so viel Spass machen würde. Zu schnell. Zwei Jahre nach der Operation erwachte sie eines Nachts wegen eines spontanen Orgasmus. Für die Patientin war das ein Wunder, für Bischof nicht: «Es gibt zahlreiche Studien. Unter anderem solche mit beschnittenen Frauen aus Afrika, die genau das belegen.»

Da sind sie wieder, die Studien. Auch Haag-Wackernagel bezieht sich darauf. Wer hat also recht? Bischof lässt nicht locker und verweist auf eine Untersuchung des Orgasmus-Forschergurus Barry Komisaruk: Eine Untersuchung mit rückenmarksverletzten Frauen. Frauen, die ihre Klitoris nicht mehr spüren. Aber immer noch ihren Gebärmutterhals, wie der Amerikaner durch Tests herausfand. Einige von ihnen erlebten durch die Reizung dieser Gegend sogar einen Orgasmus. Das war eine neue Erkenntnis in der Forschung der weiblichen Sexualität.

Komisaruk fand heraus, dass nicht nur die Klitoris-Nerven Empfindungen ans Hirn weiterleiten. Sondern auch solche, die beim Gebärmutterhals liegen. Der BBC sagte der US-Forscher vor zwei Jahren: «Die Ergebnisse sind wahrscheinlich der beste Beweis dafür, dass der vaginale Orgasmus existiert.» Das sieht der Basler Biologe Haag-Wackernagel anders. Er kenne die Forschungsarbeit. Er bezeichnet das, was die Frauen erlebt haben, als «Hirnorgasmus». «Es gibt ja auch Orgasmen ohne jegliche Berührung, durch den Anblick von erotischen Bildern.»

Schieben wir alle Zweifel beiseite. Gehen wir davon aus, dass Frauen theoretisch auf beide Arten, vaginal und klitoral, kommen können. Dann bleibt immer noch eine Frage: Weshalb zeigen Befragungen immer wieder, dass Frauen nirgends hinkommen, wenn sie die Klitoris nicht einbeziehen? Bis zu 75 Prozent geben an, dass sie entweder ausschliesslich über die Stimulation der Lusterbse der Klitoris einen Höhepunkt erleben. Oder ihn zumindest besser macht.

Die Gynäkologin Karoline Bischof hat dafür eine Erklärung: Die Frauen kennen es nicht anders. Das Hirn speichert die immer gleiche Art, zum Höhepunkt zu kommen, als Muster ab. Auch deshalb ist es für viele Frauen schwierig, einen vaginalen Orgasmus zu bekommen. Sie sind festgefahren. Sobald sie mit einem Mann im Bett liegen, läuft das für sie typische Erregungsprogramm ab. Die Klitoris ist der Startknopf, der sie auf Touren bringt. Ihr Hirn hat die Option vaginaler Orgasmus gar nicht abgelegt.

Eine Frage der Technik

Gehts nach Bischof, lässt sich das ändern. Frau kann sich aus der Orgasmuseintönigkeit befreien. Und zwar so: Sie kann lernen, wie sie vaginal kommen kann. Im Rahmen von Kursen. Dort vermitteln Sexualtherapeuten zum Beispiel, dass sie «beim Liebesspiel das Becken schaukelnd bewegen muss». So spannten sich die Muskeln rund um die Vagina sachte an. Und so würden die Nervenenden, die in diesen Muskeln liegen, aktiviert.

Konkreter: Die Frau wird erregt und hat die Chance, dann zu kommen. «In der Erregung spannt sich die Vagina auf. Das ist oft der Moment, in dem bei manchen das Verlangen entsteht, den Penis des Mannes in der Vagina zu haben», sagt Bischof.

Esther Schütz, Leiterin des Instituts für Sexualpädagogik und Sexualtherapie (ISP) in Uster. bild: zvg

Esther Schütz, die Leiterin des Instituts für Sexualpädagogik und Sexualtherapie (ISP) in Uster, fügt hinzu, dass die Klitoris ein Bestandteil auf dem Weg zum vaginalen Orgasmus ist. Eine Frau kann lernen, «durch die Stimulation der Klitoris, der darunter liegenden Schwellkörper, des Scheideneingangs und der Vagina» einen vaginalen Orgasmus auszulösen.

Schlechte Chancen hat die Frau, wenn sie während der Steigerung der sexuellen Erregung ihre Beckenbodenmuskulatur stark anspannt und ihr Becken eben nicht bewegt. Dann kann die Vagina weniger gut reagieren. «Das ist für einen vaginalen Orgasmus kontraproduktiv», sagt Schütz.

Die Diskussion über den vaginalen und klitoralen Höhepunkt hat im Übrigen Tradition. Schon Sigmund Freud befasste sich damit. Er hatte den Einfall, den selbst gemachten klitoralen Orgasmus als unreif abzustempeln. Und postulierte: Erst wenn der Penis in die Vagina eindringt, sei ein reifer Höhepunkt möglich.

Die grosse Mehrheit der heutigen Frauen sind demnach nur halbe Frauen. «Ein solcher Druck auf die Frau wäre falsch», sagt die Gynäkologin Bischof. Sie betont aber: «Viele meiner Patientinnen wollen, dass der Geschlechtsverkehr erregend ist – und das ist lernbar. Es wäre gemein, ihnen diese Möglichkeit vorzuenthalten.» (aargauerzeitung.ch)

1.Was ist keine Art, Sex zu haben?
Oralverkehr
Mammalverkehr
Tribadie
Vitralie
2.Wie viel km/h beträgt die durchschnittliche Ejakulationsgeschwindigkeit?
Ca. 15 km/h
Ca. 25 km/h
Ca. 45 km/h
Ca. 155 km/h
3.Vergessen wir einmal den G-Punkt und wenden uns einer anderen interessanten Stelle des weiblichen Körpers zu: Wo liegt der U-Punkt?
An der Innenseite des Oberschenkels
Im Bereich des Harnröhreneingangs
Direkt unter dem Bauchnabel
Unter dem Brustwarzenvorhof
4.Wie wird das «Perineum» umgangssprachlich genannt?
Nippel
Schamlippe
Eichel
Damm
5.Welches Sex-Gesetz gibt es NICHT in den USA?
In Alabama ist der Verkauf von Sex-Toys illegal.
In Arizona darf man nicht zwei Dildos gleichzeitig im Haus haben.
In South Dakota sind Erektionen in der Öffentlichkeit illegal.
In Maryland darf man in Häusern, die neben Kirchen stehen, keinen Oralverkehr haben.
6.Was war nie eine verbreitete Verhütungsmethode?
Schwimmblasen
Schwämme
Coca Cola
Weizen
7.In welchem dieser Länder dürfen zwei Männer miteinander schlafen?
Myanmar
Kuwait
Irak
Singapur
8.Wie viele Kalorien sind in einem durchschnittlichen Ejakulat von 200 bis 300 Mio. Spermien ungefähr enthalten?
5 kcal
24 kcal
130 kcal
1703 kcal
9.Erotische Filmszenen machen uns im ersten Moment ...
... blind
... lustlos
... geil
... klug
10.Ach, das frivole Frankreich! Was gab es dort NICHT?
Eine Frau verklagte ihren Mann für mangelnde sexuelle Befriedigung und sie bekam recht.
Im 17. Jahrhundert konnten sich Frauen scheiden lassen, wenn ihr Mann impotent war.
Ein amtierender Präsident starb beim Oralverkehr.
Im Schloss von Versaille gab es einen Raum, der nur für die Anal-Plugs des Königs reserviert war.

Wenn man nach dem Sex nicht mehr voneinander loskommt

34s

Wenn man nach dem Sex nicht mehr voneinander loskommt

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Nicht alle Männer sind sexistische Eichhörnchen!

«Ron isst Hermines Familie» – Das passiert, wenn ein Computer Harry Potter schreibt

Trump beerdigt Netzneutralität – wem das nutzt und wem das schadet

Gamer, aufgepasst: Super Mario erhöht die geistige Gesundheit und beugt Demenz vor 

Warum hunderte Fussball-Junioren gegen einen Millionär marschieren: Ein Herrliberger Drama

Mehr 2017 geht nicht: Die unfassbare Geschichte des weinenden Keatons – in 4 Schritten

Ein Nigerianer stirbt nach seiner Ausschaffung – was die Schweiz damit zu tun hat

Amis lynchen Hai mit Speedboot und grinsen – jetzt tobt das Netz wegen dem Video

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
58
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
58Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • factfullness HQ1.27 (+0.03) 22.11.2017 08:57
    Highlight Vielliecht lohnt es sich mal das ganze Interview mit Haag Wackernagel zu lesen. https://www.nzz.ch/gesellschaft/ohne-schamhaare-fehlt-ein-sinnesorgan-ld.1324301
    0 0 Melden
  • Baccara 21.11.2017 12:49
    Highlight Wann endlich werden Männer aufhören zu sagen, was Frauen spüren sollen/können/dürfen?
    8 6 Melden
    • Silent Speaker サイレントスピーカー 22.11.2017 00:54
      Highlight Weil jemand Phantomschmerzen in der Wade hat, heisst das noch lange nicht, dass es den Schmerz auch tatsächlich in der (fehlenden) Wade gibt.

      Man kann noch viele Gefühle fühlen/spüren, die objektiv nicht existieren. Insofern kann man zum vaginalen Orgasmus sagen, dass er im Endeffekt nicht dort stattfindet, wo Frau dessen Herkunft vermutet. Wenn du schon mal Nervenschädigungen hattest, wirst du feststellen, dass du etwas an einer Stelle berührst, es aber an einer anderen fühlst.

      Man(n) kann davon ausgehen, dass es den v.O. nicht gibt, da dort Nerven fehlen.
      0 0 Melden
    • Silent Speaker サイレントスピーカー 22.11.2017 01:06
      Highlight Anderes Beispiel: Es gibt Menschen, die nehmen Gerüche wahr, die es messbar und nachweislich nicht gibt.

      Es gibt Menschen, die spüren Zug (Durchzug), obschon alle Fenster dicht sind und kein Durchzug herrscht.

      Es gibt Menschen, die sehen Dinge, die objektiv verifizierbar nicht existieren. (LSD)

      Lange Rede, kurzer Sinn. Sag einem Menschen, dass es ein bestimmtes Gefühl gibt und einige werden versuchen, dieses wahrzunehmen.

      Der Körper hat Botenstoffe, die vom Gehirn ausgestossen werden. Diese können Gefühle auslösen, die unterschiedlich wahrgenommen werden.
      0 0 Melden
    • Silent Speaker サイレントスピーカー 22.11.2017 01:12
      Highlight Bleibt noch zu sagen, dass sich manche Menschen gar nicht spüren und sich gar selbst verletzen. Sie spüren dann nicht mal die Schnitte, obschon die Nerven vorhanden sind und die Person den Schmerz wahrnehmen müsste.

      Gleichzeitig gibt es Menschen, die sehen ein Bild/Video, indem sich jemand arg schneidet und sie fühlen dabei auch Schmerzen.

      Klar kann ein Mann durch Forschung objektiv feststellen, dass in der Vagina die Nerven für einen dort ansässigen Orgasmus gar nicht existieren. Also kann man daraus folgern, dass der Vaginalorgasmus Einbildung ist.

      Was sagst du jetzt?
      0 1 Melden
    • Baccara 22.11.2017 12:47
      Highlight Das mir immer noch kein Mann sagen, was ich als Frau wo zu spüren habe.

      (und ja - ich habe eine - ziemlich lästige - Nervenschädigung im Gesicht. Wenn ich meinen linken Nasenflügel anfasse, fühlt es sich an, wie wenn der jemand anderem gehören würde. Von daher - Expertenlevel, meint ich :-) :-) ).
      2 0 Melden
  • Pond 21.11.2017 10:50
    Highlight Die Klitoris ist ja ziemlich gross und zieht sich über die Schamlippen, in die Vagina und den Beckenboden. Ein Orgasmus durch Penetration kann daher auch ein klitoraler Orgasmus sein. Der Gebärmutterhals ist empfindlich und kann wohl einen Orgasmus auslösen. Das kann allerdings bei manchen Leuten auch eine Ohrläppchen- oder Fussmassage. Schlussendlich ist es ja egal. Wenn eine Frau rein durch Penetration kommen kann, dann gratulier ich ihr herzlich zu dem Glück. Ich kann es nicht. Macht nichts. Mein Sexleben ist trotzdem grossartig.
    25 0 Melden
  • factfullness HQ1.27 (+0.03) 21.11.2017 09:57
    Highlight "Eine Frau kann lernen, «durch die Stimulation der Klitoris, der darunter liegenden Schwellkörper, des Scheideneingangs und der Vagina» einen vaginalen Orgasmus auszulösen." - Worin besteht denn der vaginale Orgasmus, wenn man dabei doch die Körperstellen stimuliert, die Herr Haag-Wackernagel als die wirklich erogenen Zonen ausweist?...#facepalm Es will gewissen Leuten nur schwer in den Kopf, dass Orgasmus und heterosexueller Geschlechtsverkehr nicht gottgegeben/evolutionsgegeben zusammenhängen. #partiarchaler mythos #siegmund freud
    5 7 Melden
    • Silent Speaker サイレントスピーカー 22.11.2017 00:46
      Highlight Dein Herzquotient ist gerade rückläufig.

      Orgasmen sind evolutionsbedingt und daher naturgegeben. Auch Tiere haben Orgasmen und eifern einem solchen deshalb immer wieder hinterher.
      0 0 Melden
    • factfullness HQ1.27 (+0.03) 22.11.2017 08:54
      Highlight @silent speaker: offenbar ist der weibliche Orgasmus in der Tierwelt nicht an Geschlechtsverkehr gekoppelt. Das ist der Zusammenhang in welchem Haag-Wackernagel von Mythos spricht . Hier gehts zum Interview... https://www.nzz.ch/gesellschaft/ohne-schamhaare-fehlt-ein-sinnesorgan-ld.1324301
      1 0 Melden
  • Lindaa 21.11.2017 09:41
    Highlight Egal ob klitoral oder vaginal, Hauptsache man (Frau) kommt.

    An die, die es wissen: Gibt es einen Unterschied zwischen klitoralem und vaginalem Orgasmus (gefühlstechnisch)? Oder würde man da gar keinen Unterschied merken?
    9 0 Melden
    • Silent Speaker サイレントスピーカー 21.11.2017 11:40
      Highlight Wenn differenziert wird, sollte da ein Unterschied festzustellen sein. Anders würde man kein so grosses Tamtam daraus machen.

      Gewisse Menschen erzählen auch von einem Orgasmus beim Analverkehr.

      Ich habe einen Oralorgasmus, wenn ich japanisch esse.
      7 4 Melden
    • Vio Valla 21.11.2017 14:06
      Highlight Ja es gibt da Unterschiede. Der rein vaginale Orgasmus ist weniger punktuell, sondern der ganze Körper ist vollkommen erregt/gespannt/auf dem Höhepunkt, er geht etwas länger, ist weniger mechanisch, nicht kontrollierbar (kann mir den nicht selber machen) und erfasst einem tiefer (noch schwirig zu erklären 😅). Das alles hängt, so vermute ich mal, aber auch damit zusammen, dass der Sex, der bei mir überhaupt zu einem vaginalen Orgsamus führt, ein ganz anderer ist als der Sex, der einfach nur Spass macht 😉
      6 1 Melden
    • Lindaa 21.11.2017 15:13
      Highlight @Vio Valla: Danke für die Erläuterung! <3
      Verpasse also was... ;(
      4 1 Melden
  • Silent Speaker サイレントスピーカー 21.11.2017 08:49
    Highlight Habe vorhin gerade mit einem Bekannten von einem Bekannten telefoniert. Der erzählt auch immer was von Penisschaft- und Hodenorgasmen. Soll jetzt keiner sagen, das gäbe es nicht. Er ist sich da ganz sicher.
    7 6 Melden
    • Baccara 22.11.2017 12:48
      Highlight Wanye interessierts? Mach doch eine Studie.
      0 0 Melden
    • Baccara 22.11.2017 12:48
      Highlight ..aber nur mit Frauen! *kicher*
      0 0 Melden
  • karima 21.11.2017 08:49
    Highlight @menel:

    "Er bezeichnet das, was die Frauen erlebt haben, als «Hirnorgasmus»"

    kannst du mit dieser erklärung auch leben?

    und nur mal so am rande: deine aussage ist sexistisch. falls ein mann einen solchen kommentar verfasst hätte, wäre der aufschrei gross gewesen (.. falls überhaupt gepostet worden..)
    9 14 Melden
    • Vio Valla 21.11.2017 09:40
      Highlight häm?! Ich verstehe nicht ganz, was daran sexsistisch sein soll? Umgekehrt gäbe es sicher ähnliche Reaktionen, was irgendwie ja auch verständlich ist, oder?

      Ansonsten ja, der vaginale Orgasmus hat sicher viel mit dem Kopf zu tun (wobei der bei jedem Orgasmus, ob bei Frau oder Mann, mehr oder weniger eine Rolle spielt), allerdings ohne nervliche Stimmulation in der Vagina selbst, würde es wohl auch nicht gehen. So zumindest meine Erfahrung. Also als reine Kopfsache würde ich den sicher nicht abtun. Es braucht beides.
      10 0 Melden
    • karima 21.11.2017 17:46
      Highlight @Vio Valla, wieso sexistisch? Die aussage von menel ist, dass dieser biologe nichts zu melden hat, weil er ein mann ist.

      Wo bitte schön ist da die logik? Egal welchem geschlecht ein mensch angehört mindert dies nicht sein fachwissen.

      Daher ist es klar sexistisch.

      Und ja, wenn ein mann das können einer frau so in abrede stellt, ganz einfach nur weil sie frau ist, gibts dafür betimmt einen aufschrei..


      3 0 Melden
    • Vio Valla 21.11.2017 22:43
      Highlight Joa, im Normalfall würde ich niemandem sein Fachwissen wegen seines Geschlechts absprechen wollen. Aber hier macht es schon einen kleinen Unterschied denn es geht ums Geschlecht selber und was man darüber empfinden kann. Er kann da noch soviel messen und untersuchen, aber er wird nie wissen, wie es sich wirklich anfühlt einen Penis in seiner eigenen Vagina zu spüren. Da gibt es für ihn klare Grenzen aufgrund seines Geschlechts... Alle Frauen die vaginale Orgasmen kennen winkt er mit einem "Das ist nur im Hirn" ab?! Hmm ja, ich könnte schon Sexismus erkennen, aber wo anders...
      0 1 Melden
  • Vio Valla 21.11.2017 08:41
    Highlight Ich hatte lange keinen vaginalen Orgasmus nur immer klitoral bis ich dann dem richtigen Typen begegnet bin, bei dem physisch wie psychisch für mich alles gestummen hatte. Dann ging das plötzlich ohne Probleme und ohne speziellem Training. (Ich muss da definitiv nicht mein Becken schwingen 😄) Es ist schwirig für Frauen genau den absolut passenden Mann dafür zu finden, darum gibt es wohl soviele vaginal unbefriedigte Frauen. Aber auch ohne sexuellen Sechser im Lotto, der Sex kann auch so Spass machen, denn dafür haben wir ja unsere Klitoris. 😉
    15 0 Melden
  • cypcyphurra 21.11.2017 07:20
    Highlight Mammalverkehr ... warum nur hab ich das Quiz gemacht ...
    17 0 Melden
  • Toerpe Zwerg 21.11.2017 00:35
    Highlight Immergleiche Muster gespeichert ... Frauen sind auch nur Männer.
    21 3 Melden
  • Pana 20.11.2017 23:32
    Highlight Ist definitiv so. Können alle meine Ex-Freundinnen bestätigen.
    5 15 Melden
    • Rabbits 21.11.2017 07:15
      Highlight Darum wohl das Präfix „Ex“ ;)
      47 0 Melden
    • Pana 21.11.2017 20:09
      Highlight Oh, und alle 15 sind auf Watson. Schöne kleine Welt.
      1 0 Melden
  • Gurkentruppenchefin 20.11.2017 23:25
    Highlight Bin nur wegen der Kommentare hier🤭
    40 1 Melden
  • Tschakkaaa! 20.11.2017 22:38
    Highlight Ich habe in meinem ganzen Leben noch nie einen vaginalen Orgasmus gehabt. Ich hatte dafür zigtausende Klitorale Orgasmen. Also habe ich immer viel Spass gehabt beim Sex und wirklich nichts vermisst. Vor allem als ich aufgehört habe mich zu fragen wieso ich nicht vaginal komme, konnte ich entspannt alle „Nebenwirkungen“ des Sex geniessen. Der Höhepunkt ist nicht der einzige Spass, der Weg dahin ist auch toll, sonst müssten wir den Sex suf ein paar Sekunden reduzieren.
    39 1 Melden
  • Hugo Wottaupott 20.11.2017 22:20
    Highlight Wiso muss man Sex haben beim Kochen?
    4 17 Melden
  • Gelöschter Benutzer 20.11.2017 22:17
    Highlight Also... Wenn man ganz lieb ist miteinander, dann kommt die Liebe zueinander und dann kommt man mitunter füreinander. Mehr weiss ich auch nicht.
    27 4 Melden
  • dieBied 20.11.2017 21:46
    Highlight Herr Haag-Wackernagel hat offensichtlich keine Ahnung...
    21 9 Melden
  • Hirnwaschtrockner 20.11.2017 21:46
    Highlight Ist doch egal. Hauptsache es hat beiden gesunden Spass gemacht und findet immer wieder statt.
    44 0 Melden
  • Zeit_Genosse 20.11.2017 21:43
    Highlight Warum soll/muss man eine Unterscheidung beim Orgasmus machen. Nerven werden stimuliert und lösen eine Muskelkontraktion aus. Die Stimulation kann im Liebespiel unterschiedlich herbeigeführt werden und der Kopf spielt als grösstes Sexorgan eine wesentliche Rolle. Nur durch Reibung Sex erleben ist fortpflanzungsorientiert. Spannend an der weiblichen Orgasmusforschung ist, dass man beim Sex immer von GV ausgeht und die Frau für den Mann so zu funktionieren hat, dass er sein Evolutionsmuster einhalten kann. Das ist eine enge Sicht über sexuell aufgeklärtes Verhalten und eindimensionale Forschung
    54 2 Melden
  • Maya Eldorado 20.11.2017 20:54
    Highlight Das stand für mich bei der Auswertung:

    Du hast 0 von 10 Punkten
    Du bist wahrscheinlich der Einzige in diesem Quiz, der wirklichen Sex hat und deshalb all diese unnützen Fakten nicht braucht. Vielleicht hast du ja trotzdem was gelernt. Und somit auch ein bisschen weniger Sex.

    Etwas haben die Quizauswerter nicht bemerkt. Ich bin nämlich eine Frau!
    50 2 Melden
    • Baccara 22.11.2017 12:49
      Highlight ..wahrscheinlich geht der Quizersteller davon aus, Frauen hätten eh keinen Sex..höhö..
      1 0 Melden
  • Triumvir 20.11.2017 20:11
    Highlight Egal, was dieser möchtegern Experte auch sagt, ich habe noch jede Frau in den Orgasmushimmel beförden können...😂😄wobei dies natürlich einiges an Übung erforderte😎 Denn noch nie ist ein Meister vom Himmel gefallen😂👍🏻
    16 168 Melden
    • sEribaZ 20.11.2017 20:58
      Highlight 👏🙌
      55 2 Melden
    • petrolleis 20.11.2017 21:05
      Highlight guten abend mr. trump 😉
      110 3 Melden
    • KERTENKELE 20.11.2017 21:26
      Highlight Blitzgewitter des Neides..😉
      24 65 Melden
    • bokl 20.11.2017 22:10
      Highlight @Triumvir
      "...ich habe noch jede Frau in den Orgasmushimmel beförden können..."

      Beim wievielten Versuch im Schnitt (so bezüglich Übung usw.)

      Tja, genau wegen Männer des Typs "ich rammle sie, bis sie einen Orgasmus hat", haben Frauen angefangen einen vorzutäuschen...
      130 4 Melden
    • Radesch 21.11.2017 09:44
      Highlight Autsch!
      11 0 Melden
  • HGS 20.11.2017 19:41
    Highlight Haag-Wackernagel ist ein anerkannter Experte auf dem Feld der Columba livia livia (Stadttaube). Man kann nicht alles wissen...😉
    39 3 Melden
  • sowhat 20.11.2017 19:36
    Highlight Gut, dass ER weiss was SIE spürt.....
    188 19 Melden
  • Ylene 20.11.2017 19:21
    Highlight Ich zitiere Watson vor einem Jahr: 'Denn ein von der Klitoris unabhängiger Orgasmus ist rein anatomisch gar nicht möglich. Die Vagina selbst besitzt kaum Nerven. Die Lustgefühle werden also auch bei der Penetration durch die Nervenenden der Klitoris ausgelöst, die in den Vaginalwänden sitzen.' https://www.watson.ch/Wissen/Gender/356387886-Liebe-Frauen--unterschätzt-eure-Klitoris-nicht--sie-ist-grösser-und-mächtiger--als-ihr-denkt Die Klitoris ist viel, viel grösser als das kleine sichtbare 'Knöpfchen' (s. Bild). Drückt man in der Vagina am 'richtigen' Ort drauf, stimuliert man die Klitoris.
    79 2 Melden
    • Tilman Fliegel 20.11.2017 20:38
      Highlight Daran musste ich auch denken, als ich den Artikel.
      31 0 Melden
  • Karl Müller 20.11.2017 19:09
    Highlight Also ich hab bei "Lusterbse" ganz und gar nicht infantil gekichert. Doppelschwör!
    127 3 Melden
  • Menel 20.11.2017 18:47
    Highlight Ein Mann sagt mir, dass meine Orgasmen ein Mythos sind 🤣

    Made my day! 🙌
    400 44 Melden
    • whatthepuck 20.11.2017 20:44
      Highlight Dieser Kommentar musste ja kommen. Dabei hast du's - deinen Kommentaren nach - ja schon mit Wissenschaft und Forschung. Weshalb sollte die sachbezogene Forschung an einem Thema vom Geschlecht des Forschenden abhängig sein?

      Abgesehen davon verstehe ich den ganzen Rummel um den weiblichen Orgasmus eh nicht. Weshalb sollte der ein grösseres (Forschungs-)Thema als der männliche Orgasmus sein, zumal dieser ja auch eine konkrete Funktion besitzt, im Gegensatz zum weiblichen?
      39 71 Melden
    • sEribaZ 20.11.2017 20:55
      Highlight Ok, um fair zu bleiben, er sagt nicht (so viel ich weiss, ich hab sein Buch nicht gelesen), dass vaginale Orgasmen ein Mythos sind, sondern dass ihr Entstehen nicht aufgrund von Nervenzellen in der Vagina zu Stande kommen (, da diese quasi inexistent sein sollen). Unser Hirn ist schon zu ziemlich vielem fähig. Über Nerven die beim Gebärmutterhals liegen und einen vaginalen Orgasmus auslösen können, möchte ich als Mann und Nicht-Biologe jedoch nicht spekulieren. (Aber ich sehe natürlich die grundsätzliche Ironie schon, und da gebe ich dir auch recht, dass das schon sehr komisch ist.)
      58 1 Melden
    • Silent Speaker サイレントスピーカー 20.11.2017 22:29
      Highlight Es gibt ja auch den Brainfuck. Und dann sind wir gar nicht mehr so weit weg vom Spezialgebiet der Frauen: Der Esoterik.

      https://de.wikipedia.org/wiki/Brainfuck
      8 13 Melden
    • Ylene 20.11.2017 22:40
      Highlight @whatthepuck: Tss, nur weil deine Freundin den nicht hat, heisst nicht, dass der weibliche Orgasmus sinnlos ist... ;-) Guckst du hier http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/sex-warum-frauen-einen-orgasmus-bekommen-a-1105603.html
      11 4 Melden
    • Menel 20.11.2017 23:08
      Highlight @whatthepuck
      Der männliche Orgasmus wurde viel besser und genauer erforscht und dokumentiert als der weibliche. Bis vor ein paar Jahrzehnten sprach man Frauen Orgasmen sogar ganz ab.
      Wenn man mir sagt, dass Menschen nicht fliegen können und ich es tagtäglich tue, an was orientiere ich mich dann?
      29 7 Melden
    • Hayek1902 21.11.2017 00:18
      Highlight Muss ich jetzt einen delphin fragen, wie seine anatomie funktioniert? Soll eine x-beliebige kommentarschreiberin auf einem gratisportal mehr ahnung haben vom weiblichen körper als ein wissenschafter der humanbiologie? Soll ich dementsprechend im gegensatz eine weibliche Ärztin per sofort nicht mehr ernst nehmen, wenn sie meinen körper untersucht?
      28 7 Melden
    • Francisco Jent (1) 21.11.2017 06:48
      Highlight @whatthepuck, der männliche Orgasmus hat eine konkretere Funktion als der webliche?
      a) mal eben Ejakulation (machanisch) mit Orgasmus (Gefühl) verwechselt?
      b) wenn er keinen Zweck hätte, würde er nicht stattfinden - Evolution
      c) die vaginalen Muskelkontraktionen unterstützen die Ejakulation und bringen des zu befruchtende Ei näher an die, sagen wir mal ‚Quelle‘
      16 1 Melden
    • Ökonometriker 21.11.2017 07:25
      Highlight @Menel: mein Tag wurde besser als ich sah, dass der besagte Mann 'Wackernagel' heisst.
      15 1 Melden
    • Gelöschter Benutzer 21.11.2017 09:46
      Highlight Der vaginale Orgamus ist eine Erfindung, jedoch kann jeder Orgasmus "verschieden" erlebt werden, er kann also "vaginal" erlebt werden. Der auslöser ist jedoch nicht vaginal.

      Ja, Mädel, ab und zu sagt dir ein Mann was Sache ist.

      Made my Facts!
      5 6 Melden
    • Pond 21.11.2017 10:54
      Highlight @Menel niemand sagt, dass vaginale Orgasmen ein Mythos sind. Es geht ja nur darum, wie sie entstehen. Durch die Klitoris oder eben den Gebärmutterhals verursacht. Kann dir schlussendlich ja egal sein, denn du hast offensichtlich das Glück so zu kommen. Welche Nervenzellen dafür verantwortlich sind, ist ja nebensächlich.
      5 1 Melden

«Ich küsse Dich in treuer Liebe und mit fester Umarmung. Dein schiacher Karl»

Das waren noch Zeiten, als man sich lange Liebesbriefe geschrieben hat. Heute kommuniziert Amor per WhatsApp oder Facebook. Wie war das, als Liebe noch zu Papier gebracht wurde? Wir werfen einen Blick zurück.

Geben wir in eine der gängigen Internetsuchmaschinen den Begriff «Liebesbrief» ein, dann weist die Ergebnisliste durchwegs weit mehr als eine Million Treffer aus. In vielen Foren und Kommentaren wird dabei auch darüber debattiert, ob der Liebesbrief in der digitalen Gegenwart noch aktuell sei oder ausgedient habe oder aber: ob die Liebesbriefkultur nicht vielmehr wieder verstärkt gepflegt werden sollte.

Anleitungen und Tipps, wie denn ein romantischer, erfolgreicher, perfekter Liebesbrief zu …

Artikel lesen