Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
zwillinge twins babys säuglinge neugeborene shutterstock

In der Schweiz liegt die Wahrscheinlichkeit einer Zwillingsgeburt für eine durchschnittliche Frau nur bei etwa 1:100. Bild: Shutterstock

Doppeltes Glück für die Federers

Sie glauben gar nicht, wie unwahrscheinlich zwei Zwillingsgeburten sind

«Ein Wunder» nannte es der stolze Vater gleich selbst: Schon zum zweiten Mal hat Roger Federers Frau Mirka Zwillinge geboren. Die Wahrscheinlichkeit für doppelte Zwillingsgeburten ist klein. 

07.05.14, 16:20 08.05.14, 16:54


Roger Federer schwebt im siebten Himmel. Die Geburt der Zwillinge Leo und Lenny macht den 32-jährigen Tennisstar zum stolzen vierfachen Vater. Bereits im Juli 2009 hatten Federer und seine drei Jahre ältere Frau Mirka Zwillinge bekommen. Damals waren es die Mädchen Charlene und Myla. 

Ehepaar Federer mit Zwillingsmädchen, 2009.  Bild: AP Federer Family

Schon eine Zwillingsgeburt allein ist kein häufiges Ereignis. Gemäss Wikipedia ist weltweit jede 40. Geburt eine Zwillingsgeburt, wobei es jedoch riesige Unterschiede gibt: Bei den Yoruba in Westafrika ist es jede 6. Geburt, in Japan dagegen nur jede 100. 

Auch hierzulande liegt die Wahrscheinlichkeit einer Zwillingsgeburt für eine durchschnittliche Frau nur bei etwa 1:100. Das erklärt Professor Bruno Imthurn, Leiter der Klinik für Reproduktions-Endokrinologie der Universität Zürich und einer der führenden Fortpflanzungsmediziner der Schweiz, auf Anfrage von watson. 

Das Alter begünstigt Mehrlingsgeburten

Wie gross ist nun aber die Chance, dass eine Frau zweimal Zwillinge zur Welt bringt? Rund 1:10'000, sagt Imthurn. Es gebe allerdings Faktoren, so Imthurn, die eine Mehrlingsgeburt begünstigten. Dazu gehört das Alter der Mutter: Je älter sie ist, umso höher ist die Wahrscheinlichkeit einer Mehrlingsgeburt. 

Die Häufigkeit von Mehrlingsgeburten wird darüber hinaus auch von fortpflanzungsmedizinischen Verfahren beeinflusst, wie Imthurn ausführt: Bei der Hormonbehandlung hänge das sogenannte Mehrlingsrisiko von der Anzahl der heranreifenden Eizellen ab, bei der In-vitro-Fertilisation IVF («künstliche Befruchtung») von der Anzahl der übertragenen Embryonen. 

Hohes «Zwillingsrisiko» bei IVF

Bei der IVF belaufe sich das Zwillingsrisiko in der Schweiz durchschnittlich auf 20 Prozent, sagt der Fortpflanzungsmediziner. Dies sei aber abhängig von der Anzahl transferierter Embryonen. Zum Mehrlingsrisiko bei der einfachen Hormonbehandlung gebe es in der Schweiz keine statistischen Zahlen. 

In den Industrieländern nimmt die Zahl der zweieiigen Mehrlingsgeburten (siehe Box unten) seit einigen Jahren zu –  im Gegensatz zu den eineiigen Mehrlingsgeburten. Die Ursache dafür liegt im steigenden Alter der Gebärenden und der Zunahme der Fertilitätsbehandlungen. 

Und die Genetik?

Schliesslich beeinflussen auch genetische Faktoren die Häufigkeit von Zwillings- und überhaupt von Mehrlingsgeburten. Wie Imthurn erklärt, spielt die genetische Disposition aber nur auf Seiten der mütterlichen Familie eine Rolle. Dass auch Federers Schwester Diana Zwillinge bekommen hat, dürfte somit genetisch gesehen nichts mit dem doppelten Zwillingsglück ihres Bruders zu tun haben.  

Eineiige und zweieiige Zwillinge

Wenn die befruchtete Eizelle (Zygote) sich während der weiteren Entwicklung in zwei Embryonalanlagen teilt, entstehen eineiige (monozygotische) Zwillinge. Sie teilen das gleiche Erbgut und die gleichen Erbanlagen.
Zweieiige (dizygotische) Zwillinge dagegen entstehen aus zwei Eizellen, die innerhalb eines Zyklus gereift sind und von zwei Spermien befruchtet wurden. Zweieiige Zwillinge stehen sich daher genetisch nicht näher als gewöhnliche Geschwister. 

Wikipedia.org

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • PeterBünzli 07.05.2014 20:09
    Highlight ob das wohl natürlich passiert ist!?
    0 0 Melden
  • Donald 07.05.2014 17:13
    Highlight Es ist sicher viel wahrscheinlicher als 17 Grand Slam Siege.
    3 0 Melden

«Hoffe, dass mir das einen Schub verleiht» – Federer feiert seinen 98. Titel 

Roger Federer krönte in Stuttgart seine Rückkehr auf den Tennis-Thron auch noch mit dem Turniersieg. Der Schweizer bezwang im Final des Rasenturniers den starken Aufschläger Milos Raonic aus Kanada 6:4, 7:6 (7:3).

Der 36-jährige Basler packte sein bestes Tennis aus. Da hatte selbst der äusserst starke Aufschläger Raonic, der nach Verletzungsproblemen auf Platz 35 zurückgefallenen ist, trotz einer tollen Leistung das Nachsehen.

Federer stellte die Weichen gleich zu Beginn der Partie auf Sieg. Er nutzte seine erste Breakmöglichkeit, in dem er einen ersten Aufschlag von Raonic trotz 227 km/h retournierte. Die 2:1-Führung geriet umgehend ins Wanken, weil sich Federer 15:40 ins Hintertreffen manövrierte. Der …

Artikel lesen