Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04197601 Model Stefanie Giesinger (R) reacts as she wins near German topmodel and jury member Heidi Klum (C) and second finalist Jolina (L) during the finale of the German television casting show of 2014 'Germany's Next Topmodel' in Cologne, Germany, 08 May 2014.  EPA/HENNIG KAISER

Viele Mädchen träumen davon, Germany's next Topmodel zu werden. Bild: EPA/DPA

So schlank, so krank: Wie «Germany's next Topmodel» junge Mädchen in die Essstörung treiben kann

Heidi Klums Topmodel-Show kann laut einer Studie dazu beitragen, dass Mädchen eine Essstörung entwickeln. Betroffene beschreiben, wie sie sich immer wieder mit den Kandidatinnen verglichen haben.

Nina Weber / spiegel online



Hübsch und (zu) schlank (?). Die Anwärterinnen Bild: prosieben

Ein Artikel von

Spiegel Online

Schlank sein, fantastisch aussehen, immer lächeln, wenn die Kamera läuft – selbst wenn einem zum Heulen zumute ist. So sehen die Massgaben für den Erfolg bei «Germany's next Topmodel» (GNTM) aus. Wie wirken diese Vorgaben auf ein junges, weibliches Publikum?

Laut einer wissenschaftlichen Befragung von 241 Menschen, die wegen einer Essstörung in Behandlung waren, kann die Sendung durchaus eine zerstörerische Wirkung entfalten.

Fast ein Drittel der Betroffenen gab an, die TV-Reihe habe einen sehr starken Einfluss auf ihre Krankheit ausgeübt. Ein weiteres Drittel sah einen «leichten Einfluss», berichten drei Wissenschaftlerinnen des Internationalen Zentralinstituts für das Jugend- und Bildungsfernsehen (IZI). Alle anderen Sendungsformate wurden deutlich seltener mit der Krankheit in Verbindung gebracht.

Die Entstehung von Essstörungen ist ein komplexer Prozess, bei dem viele Faktoren zusammenkommen. Keine TV-Sendung wird ein alleiniger Auslöser sein. Dennoch können die dort vermittelten Werte die Krankheit begünstigen, wenn jemand schon eine Veranlagung dafür hat – das legt die Befragung nahe.

«Werden sie auf ihren Körper reduziert und in diesem hochsensiblen Bereich kritisiert, kann es nicht nur für die Akteurinnen, sondern auch für junge Frauen vor dem Fernseher fatale Folgen haben», sagt Studienleiterin Maya Götz. Sie fordert mehr Achtsamkeit beim Umgang mit jungen Frauen vor der Kamera. «Auch ProSieben hat eine gesellschaftliche Verantwortung», sagt sie.

Vergleich mit den Kandidatinnen

epa04197103 The three finalists Ivana Teklic, Stefanie Giesinger and Jolina Fust (L-R) pose on stage during the finale of the German television casting show of 2014 'Germany's Next Topmodel' in Cologne, Germany, 08 May 2014.  EPA/HENNIG KAISER

Wer zuschaut, vergleicht sich selbst mit den Models. Bild: EPA/DPA

Die befragten Mädchen beschrieben, wie sie sich immer wieder mit den Kandidatinnen der Model-Show verglichen. «Und so hat auch ein Teil meiner Krankheit angefangen», schrieb laut der Umfrage etwa eine 14-Jährige mit Magersucht.

Insbesondere seien Szenen problematisch, in denen bestimmte Körpermerkmale ganz genau begutachtet würden, sagt Götz. Etwa wenn Kandidatinnen vor dem Spiegel stehen und erzählen, wo sie überall viel zu dick sind. Oder wenn Heidi Klum einer Teilnehmerin immer wieder zuruft, ihr – eigentlich nicht vorhandener – Bauch hänge raus, und sie solle ihn einziehen. «Wir sehen nur extrem hübsche, grosse, dünne junge Frauen – so sehen Mädchen im Durchschnitt nun mal nicht aus», sagt Götz.

Die Wissenschaftlerinnen sehen zudem eine «krankmachende» Logik in der Model-Sendung: «Das erstrebenswerte Ziel ist es, die eigentlichen Wahrnehmungen, Gefühle und Bedürfnisse zurückzustellen, um sich perfekt an die Anforderungen und Normen anderer anzupassen und sie in ihrem Anliegen nicht zu stören», schreiben sie. «Empfindungen wie Müdigkeit und Kälte oder Gefühle wie Scham, Ekel, Wut oder Angst müssen unterdrückt werden.»

Model Gisele Bündchen

ProSieben wies die Kritik zurück. «Bei ‹Germany's next Topmodel› ist gesunde und nachhaltige Ernährung ein wichtiges Thema», sagt Sprecher Christoph Körfer. «Regelmässig weisen die Juroren darauf hin: Wer hungert, hat keine Chance als Model erfolgreich zu sein. Das ‹Schönheitsideal› Size Zero spielt in der Sendung keine Rolle.» Magersucht sei natürlich «für alle Betroffenen und deren Familien ein grosses und schlimmes persönliches Thema», Übergewicht sei gesellschaftlich betrachtet aber ein viel grösseres Problem, meint Körfer.

Götz sagt dazu, man sehe, dass ProSieben sich bemühe. Dass die Sendung mehr auf gesunde Ernährung abziele, sei grundsätzlich gut, und auch, dass Heidi Klum zwischendurch mal einen Döner esse.

«Gesellschaftliche Ideale haben eine Auswirkung darauf, wie sich einzelne Personen in ihrem Weltbild wahrnehmen», sagte der Bundesvorsitzende des Berufsverbandes Deutscher Psychologinnen und Psychologen, Marcus Rautenberg, und sprach von einer «auf den ersten Blick hochwertigen Studie». «Ich kann das aus psychologischer Sicht bestätigen.»

Zur Studie

Nach Angaben des IZI ist die aktuelle Befragung die grösste internationale Studie zum Einfluss von Fernsehsendungen auf Essstörungen. 
Wer wurde befragt? Befragt wurden 241 Jugendliche und junge Erwachsene, die wegen einer Essstörung in Behandlung waren. 96 Prozent der Befragten waren weiblich, 85 Prozent litten unter Magersucht. Knapp die Hälfte der Befragten war zwischen 16 und 21 Jahre alt.
Wie wurde gefragt? Per anonymem Fragebogen. Ein grosser Teil der Fragen war offen. Einige waren geschlossen, zum Beispiel: «Wie würden Sie den Einfluss von folgenden Mediendarstellungen auf Ihre Essstörung einschätzen?» (auf einer Fünferskala von «keinen» bis «sehr stark»).

Mit Material von dpa

Germany's Next Topschlampe

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Karl33 25.04.2015 17:50
    Highlight Highlight Heidi Klum vs. 3 Wissenschaftlerinnnen bei IZI.
    Popcorn. Ich als Mann lehn mich mal zurück und warte, bis der erste 'Männer-sind-schuld'-Kommentar auftaucht.
    Äh, der ist ja schon da. Herrenmenschentum. Autsch.
  • who cares? 24.04.2015 23:45
    Highlight Highlight Wenn Heidi in einen Döner beisst, kommen mir zwei Gedanken:
    1. Den isst sie sicher nicht fertig oder wenn, dann werden die nächsten zwei Mahlzeiten ausgelassen
    2. Sie isst ihn und hat trotzdem eine tolle Figur
    Irgendwie beides deprimierend.
  • Zeit_Genosse 24.04.2015 20:01
    Highlight Highlight Ich halte dagegen, weil es zu einfach ist, das Problem mit GNTM zu erklären und so Sündenböcke zu suchen. Also, 241 mit Essstörungen, 96% weiblich, 85% leiden an Magersucht, werden unter anderem zu Mediendarstellungen im TV befragt. Daraus leitet man (findet genügend Fallzahlen?) ab, dass GNTM etwas damit zu tun haben könnte. Dabei wird denen beim Fragebogen geradewegs ein Grund in den Mund gelegt. Könnte man mit der gleichen Masche bei spielsüchtigen Gamern, die Egoshooter-Games spielen und an Aggressionsstörungen leiden, einen Zusammenhang mit den gespielten Games herstellen? Ich bin kein Fan von GNTM, doch da machen es sich einige zu einfach und konstruieren eine Studie, damit ihre ideologischen Werte bewahrheitet werden.
  • Hans Jürg 24.04.2015 18:30
    Highlight Highlight Stimmt. Die Sendung treibt einen in Bulimie. Wenn ich die Sendung sehen muss, weil meine Töchter sie so geil finden, kommt mir das Kotzen. Nicht nur das tranportierte Schönheitsideal, auch das Menschbild und wie mit den Mädels umgegangen wird, ist menschenverachtend. Das ist Herrenmenschentum pur.

Spür mich, ich war mal dein Kind: Darum ist es wichtig, über Fehlgeburten zu sprechen

Wenn eine Frau ihr Kind vor der 12. Schwangerschaftswoche verliert, gilt das als Krankheit. Die Versicherung bezahlt nicht alles. Dass sich Frauen wegen einer Fehlgeburt schämen und schweigen, hat System, sagt unsere Autorin. Sie hat es selbst erlebt.

An einem Donnerstagvormittag sass ich im Warteraum des Basler Unispitals und blutete ohne Unterlass. Eine riesige Binde lag in meiner Unterhose und sog sich voll. Ich spürte das warme, dickflüssige Blut, das nicht schnell genug einsickerte. Es bildete sich ein nasser Schleimklumpen, der eine Auseinandersetzung forderte: Spür mich, ich bin deine Fehlgeburt.

Als ich schwanger wurde, war ich nicht überrascht. Ich kannte meinen Zyklus gut, mein Freund und ich verhüteten seit anderthalb Jahren mit …

Artikel lesen
Link to Article