Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Forscher holen Fisch ohne Gesicht aus dem Meer

01.06.17, 08:46 01.06.17, 09:03


Tiefsee-Forscher haben vor Australien zum ersten Mal seit mehr als 140 Jahren einen sogenannten Fisch ohne Gesicht gefunden. Er wurde in der Nähe der Jarvis-Bucht in etwa 4000 Metern Tiefe entdeckt.

«Er hat keine sichtbaren Augen oder eine Nase, und das Maul liegt auf der Unterseite», sagte die Wissenschaftlerin Diane Bray der Nachrichtenagentur DPA am Mittwoch von Bord des Forschungsschiffes «Investigator» aus.

epa06000529 An undated handout photo made available by Museums Victoria shows a faceless fish discovered by Australian scientists studying a huge deep sea abyss off the New South Wales (NSW) coast, Australia (issued 31 May 2017). The Commonwealth Scientific and Industrial Research Organisation (CSIRO) and Museums Victoria scientists collected the mysterious fish, which they believe could be an entirely new species, during a trawl some 4,000 meters below the sea level.  EPA/MUSEUMS VICTORIA HANDOUT  AUSTRALIA AND NEW ZEALAND OUT HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Fisch ohne Gesicht: Keine sichtbaren Augen oder Nase. Bild: EPA/AAP/MUSEUMS VICTORIA

Der etwa 40 Zentimeter lange Fisch habe zudem eine eigenartige Tropfenform, ein bisschen wie ein Oktopus, sagte Bray. «Er ist wirklich seltsam.» Ein Exemplar war 1873 von der Besatzung eines britischen Forschungsschiffes vor Papua-Neuguinea entdeckt worden, seitdem bekamen ihn Forscher nicht wieder zu Gesicht.

«Unglaubliche Dinge gesehen»

Das Team von 40 Wissenschaftlern untersucht seit Mitte Mai und noch bis Mitte Juni die Tiefsee östlich des Kontinents zwischen der Insel Tasmanien und Brisbane im Bundesstaat Queensland.

epa06000527 An undated handout photo made available by Museums Victoria shows a faceless fish discovered by Australian scientists studying a huge deep sea abyss off the New South Wales (NSW) coast, Australia (issued 31 May 2017). The Commonwealth Scientific and Industrial Research Organisation (CSIRO) and Museums Victoria scientists collected the mysterious fish, which they believe could be an entirely new species, during a trawl some 4,000 meters below the sea level.  EPA/MUSEUMS VICTORIA HANDOUT  AUSTRALIA AND NEW ZEALAND OUT HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Der Fisch ohne Gesicht in der Seitenansicht. Bild: EPA/AAP/MUSEUMS VICTORIA

Gesammelt wurde bereits eine Reihe von Lebewesen, darunter Meereswürmer, winzige Krustentiere, biolumineszente Seesterne und tellergrosse Asselspinnen – die nicht zu den Spinnentieren gerechnet werden, sondern eine eigene Gruppe bilden. «Wir haben unglaubliche Dinge gesehen», sagte Bray.

Die gesammelten Daten seien ungeheuer wichtig für die Erforschung des Tiefsee-Lebensraumes vor Australien, seiner Artenvielfalt und der ökologischen Abläufe dort, hatte Expeditionsleiter Tim O'Hara zu Beginn der Mission erklärt.

«Das wird zum Schutz und dem ökologischen Management der Tiefsee beitragen und helfen, sie vor den Auswirkungen von Klimawandel, Verschmutzung und anderen menschlichen Aktivitäten zu schützen.» (sda/dpa)

Das sind einige der am meisten gefährdeten Tierarten

Vergiss Otten. Vergiss auch Fische. Die absolut geilsten Tiere sind – Ziegen!

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • unkretkau 01.06.2017 11:52
    Highlight Kleine Anmerkung zur Ziegen-Bildstrecke. Die Tiere an der Staumauer sind keine Ziegen, sondern Steinböcke und Steingeissen :)
    1 1 Melden
    • unkretkau 02.06.2017 13:15
      Highlight Wobei der Steinbock ja auch zur Gattung der Ziege gehört!
      1 0 Melden
  • jjjj 01.06.2017 10:12
    Highlight Kill it with fire!




    ;-)
    2 2 Melden
  • beaker 01.06.2017 09:38
    Highlight "Unglaubliche Dinge gesehen" - Der Fisch sicher nicht

    (Gruss geht raus an Chrigi)
    15 1 Melden

7 Dinge, für die die Wissenschaft keine Erklärung hat

Die Wissenschaft ist eine feine Sache. Sie erklärt uns die Welt und ermöglicht uns, im Internet Sommerloch-Artikel zu lesen. Aber es gibt ein paar Dinge, an denen sich die Wissenschaftler mit ihren Erklärungsversuchen bisher die Zähne ausgebissen haben. Hier sind sieben davon: 

Schon die alten Griechen kannten das Phänomen: Es gibt Leute, die müssen niesen, wenn sie plötzlich aus einer dunklen Umgebung ins Helle treten. Und zwar – bis auf wenige bedauernswerte Ausnahmen – maximal …

Artikel lesen