Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Riesige neue Rattenart entdeckt – kurz nach ihrer Entdeckung war sie tot



Annähernd einen halben Meter lang, bis zu einem halben Kilogramm schwer und mit einem langen, haarlosen und schuppigen Schwanz: Die neu entdeckte Riesenratte auf den Salomonen ist für die Wissenschaft ein Grund zur Freude.

Sie hatten jahrelang danach gesucht und fanden schliesslich ein einziges Exemplar auf der Insel Vangunu in der Südsee östlich von Papua-Neuguinea.

Von der Existenz des aussergewöhnlichen Nagers hatten zuvor Einheimische berichtet. Die Wissenschafter stellen das Tier im Fachblatt «Journal of Mammology» vor. Aufgrund der rapiden Abholzung in dem kleinen Verbreitungsgebiet sei die seltene Art als vom Aussterben bedroht anzusehen.

Riesenratte Uromys vika

Dürfen wir vorstellen: Uromys vika (künstlerische Darstellung) Bild: Velizar Simeonovski/The Field Museum

Uromys vika, so der Name der Riesenratte, ist die erste Nagerart seit 80 Jahren, die auf der Inselgruppe in der Südsee entdeckt worden ist, schreiben Tyrone Lavery und Hikuna Judge vom Field Museum of Natural History in Chicago.

Kurz nach Entdeckung gestorben

Lavery hatte das Tier seit seinem ersten Besuch auf den Salomonen im Jahr 2010 gesucht, nachdem Einheimische ihm von einer Vika genannten Riesenratte erzählt hatten. Er stellte Fallen und Kameras auf und durchsuchte Baumhöhlen, aber bis auf einen Kothaufen fand er zunächst nichts.

Die Schwierigkeiten, die Riesenratte aufzuspüren, zeigten wie schwer es ist, in tropischen Wäldern neue Arten zu entdecken, erst recht wenn sie in Bäumen lebten, so Lavery. Sie belegten aber auch, dass die Art allem Anschein nach sehr selten ist.

Schliesslich wurde ein Exemplar entdeckt, das aus einem gefällten Baum huschte – und kurz darauf starb. «Sobald ich es untersucht hatte, wusste ich, dass es etwas Besonderes ist», sagte Lavery in einer Mitteilung des Field Museums.

Gemeinsam mit seinem Kollegen verglich er die Riesenratte mit anderen Nagern der Region und untersuchte ihr Erbgut. Die Analysen zeigten, dass es sich in der Tat um eine neue Art handelt. Ältere Inselbewohner bestätigten, dass das gefundene Tier die von ihnen Vika genannte Riesenratte ist.

Abholzung als grösste Gefahr

Wenn sie die Ratte nicht gefunden hätten, wäre sie vielleicht nie von der Wissenschaft entdeckt worden, so Lavery. Vor allem die Abholzung der Wälder bedrohe das Überleben der Art. «Die Gegend, in der wir sie gefunden haben, ist einer der letzten Orte, wo es noch Wälder gibt, in denen nicht kommerziell Holz gewonnen wird.»

Die Forscher vermuten, dass Vikas Vorfahren mit treibenden Pflanzenresten auf die Insel gelangten und sich dort zu der neuen Art weiterentwickelten. Die Inselgruppe der Salomonen umfasst Hunderte Inseln und kleinere Atolle. Sie liegt recht isoliert. Viele der dort lebenden Säuger sind nirgendwo sonst auf der Erde zu finden.

Den Berichten der Einheimischen zufolge macht sich Vika gern über Kokosnüsse her. Beobachtet haben die Forscher das Verhalten bisher nicht, sie fanden allerdings Kokosnüsse, in die beeindruckende Löcher genagt worden waren. Welche Art von Nager die Löcher hinterlassen hat, sollen nun weitere Untersuchungen klären. (sda/dpa)

Es gibt Leute, die mögen keine Ratten. Laurent mag keine Hunde

Play Icon

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Per Rohrpost auf den Friedhof – wie die Wiener ihr Leichenproblem «begraben» wollten

Link to Article

Solidarität mit «Gilets Jaunes»: Wenn Linke das Wutbürgertum «umarmen»

Link to Article

Brexit – diese unbarmherzigen Cartoons bringen das Chaos auf den Punkt

Link to Article

Vergiss Partys, Speed-Dating und Tinder: Bei Glühwein lernt man sich kennen!

Link to Article

Wie Bush senior sich den Broccoli vom Halse hielt

Link to Article

Das tun die Kantone im Kampf gegen den Terrorismus

Link to Article

Fahrplanwechsel und 7 weitere Dinge, die nur uns Schweizer ernsthaft beschäftigen

Link to Article

Ein Bild, viel zu schade fürs Archiv: So reiste die Fussball-Nati vor über 20 Jahren

Link to Article

Mit diesem einfachen Trick kannst du günstiger auf ausländischen Webseiten einkaufen

Link to Article

Danach suchen Schweizer und Schweizerinnen auf Pornhub am meisten

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

«14 Uhr: Claras Haut ist rot»: Kitas informieren Eltern neu per Liveticker über ihre Kids

Link to Article

Selbst Trump spricht nun von einem Impeachment

Link to Article

«Hi-Tech-Roboter» in russischer Fernsehshow entpuppt sich als verkleideter Mensch

Link to Article

Tumblrs neuer Pornofilter ist ein riesiger Fail – wie diese 19 Tweets beweisen

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • 4kant 27.09.2017 09:16
    Highlight Highlight Wander- oder Hausratten werden auch bis zu einem halben Meter Lang (Rumpf plus Schwanz) und bis zu 1/2 Kg schwer.
    Stein- und Baummarder werden 60 bis 80 cm lang und rund 1 bis 2 Kg schwer.
    Die Biberratte (biologisch gesehen eigentlich keine Ratte, sondern ein Meerschweinchenverwandter) wird 80 bis 100 cm lang und wiegt 8 bis 10 Kg.
    Das Uromys vika als Riesenratte zu bezeichnen ist eine reisserische Übertreibung.
    • blobb 01.10.2017 17:25
      Highlight Highlight "Die Wanderratte, eine der SCHWERSTEN Arten, erreicht 200 bis 400 Gramm – einzelne Tiere können bis zu 500 Gramm wiegen. Viele Arten sind deutlich leichter, so erreichen Polynesische Ratten auf Hawaii ein Durchschnittsgewicht von 38 Gramm."
    • 4kant 02.10.2017 08:46
      Highlight Highlight Feldmaus: 18 - 50 g
      Farbmaus: 40 bis 60 g
      Maulwurf: 60 bis 120 g
      Goldhamster: 80 - 150 g
      Feldhamster: 200 bis 650 g
      Murmeltier: 2000 - 3000 g (unsere Riesenratte)


      Was in Polynesien eine Ratte ist, ist bei uns offenbar eine Maus. In einem polynesischen Blatt hätte "Riesenratte" gestimmt. Hier ist das irreführend.


      p.s.: Das Murmeletier zählt zu den Hörnchen, genauer: den Erdhörnchen. Ist keine Maus/Ratte, sieht nur so ähnlich aus.

98 Rudel im Alpenraum – die Wolfspopulation in Europa ist rasant am Wachsen

Die Wolfspopulation im Alpenraum ist innerhalb eines Jahres um knapp einen Drittel gewachsen. Laut der neusten Auswertung der Gruppe Wolf Schweiz lebten von Mai 2017 bis April 2018 in den Alpenländern nachgewiesenermassen 98 Rudel, vier davon in der Schweiz.

Dies entspreche einer Zunahme von insgesamt 23 Rudeln gegenüber dem Vorjahr, teilte die Gruppe Wolf Schweiz am Samstag auf ihrer Webseite mit. Als Rudel gelten Gruppen mit drei oder mehr Tieren.

Insgesamt lebten im Alpenraum im biologischen …

Artikel lesen
Link to Article