Wissen

Sterbender Eisbär.

«So sieht es aus, wenn man verhungert»

Ein Video aus der Arktis zeigt drastisch die Folgen des Klimawandels für Eisbären: Ein junges Tier schleppt sich abgemagert durch die Landschaft. Vermutlich waren es seine letzten Stunden, schreibt der Fotograf.

09.12.17, 21:03 10.12.17, 12:47

Ein Artikel von

Er probiert aufzustehen und ein paar Meter zu gehen - doch jeder Schritt fällt dem völlig abgemagerten Tier schwer, es kann kaum die Hinterläufe bewegen. Dann sucht es in einer Mülltonne am Rande einer Inuit-Siedlung nach etwas Essbarem und kaut auf irgendeinem Stück Müll herum. Am Ende des Clips liegt der Eisbär entkräftet da und schaut mit leerem Blick in die Kamera.

«So sieht es aus, wenn man verhungert. Der Muskelschwund, keine Energie. Es ist ein langsamer und schmerzvoller Tod», schreibt der bekannte Fotograf und Biologe Paul Nicklen zu den Bildern.

Wen dieses Video kaltlässt, der muss ein Herz aus Eis haben. Es sind sehr traurige und bewegende Bilder. Und sie sind Folge von menschlichem Versagen, zumindest überwiegend. Denn letztlich stecke der Klimawandel hinter dieser Leidensgeschichte, schreibt er.

Nicklen, der die Umweltschutzorganisation Sea Legacy gegründet hat, machte die Bilder im Spätsommer im kanadischen Teil der Arktis auf der Baffininsel. «Mein gesamtes Team hat mit den Tränen gekämpft, als wir das Tier aufgenommen haben», schreibt er. Es sei nicht sehr alt gewesen, vermutlich ist es in den nächsten Tagen oder gar Stunden nach den Aufnahmen verendet.

Der abgemagerte Eisbär sei ein Opfer der Erderwärmung gewesen, so der vielfach ausgezeichnete kanadische Fotograf . Durch den Temperaturanstieg und das schmelzende Meereis würden Eisbären den Zugang zu ihrer Hauptnahrungsquelle verlieren: Robben. Deshalb würden sich die hungernden Tiere nahe an Siedlungen heranwagen - in der Hoffnung auf Nahrung.

Auch wenn sich nicht prüfen lässt, ob dieses Tier tatsächlich an den Folgen des Klimawandels starb oder möglicherweise krank war: Die Bedrohung durch das schwindende Meereis für die weltweit etwa 26'000 Eisbären (Ursus maritimus) ist schon länger bekannt. Denn durch die Eisschmelze gelangen die Tiere nicht mehr zu ihren Jagdgründen - auf den Eisschollen lauern sie auf ihre Beute.

Forscher der Weltnaturschutzorganisation IUCN hatten bereits vor Jahren prognostiziert, dass die Eisbärenbestände in den kommenden 35 bis 40 Jahren um mehr als 30 Prozent schrumpfen dürften. Doch auch die Folgen von Öl- und Gasbohrungen machen den Tieren schwer zu schaffen. Zudem haben sie es durch die Verlängerung der eisfreien Zeiten in Teilen der Arktis auf mehr als fünf Monate schwerer, einen Partner zur Fortpflanzung zu finden.

Studien hatten gezeigt, dass die Eisschmelze dort noch rascher verlaufe als bisher von den meisten Klimamodellen vorhergesagt. So sei die Eismasse von 1979 bis 2011 um jeweils 14 Prozent pro Dekade zurückgegangen. Damit seien die natürlichen Jagdreviere der Eisbären entsprechend stark geschrumpft.

Nachdem Nicklen die Bilder verbreitet hatte, wurde er gefragt, warum er dem Tier nicht habe helfen können. Darüber habe er nachgedacht, sagte er. Doch es sei nicht so, dass er immer 400 Pfund Robbenfleisch dabei habe. Ausserdem sei es in Kanada verboten, Eisbären zu füttern.

«Es gab keine Rettung für dieses Tier», schreibt er. Die einzige Lösung sei, die CO2-Emissionen zu verringern, sich entsprechend zu ernähren, die Abholzung der Wälder zu verringern und die Rettung der Erde an die erste Stelle zu setzen.

joe

Diese 14 Tierarten haben Forscher erst vor kurzem entdeckt

«An meine geschätzten Patienten» ... so beginnt die Entschuldigung von Cecil-Mörder Walter Palmer, mit der er seine Zahnarztpraxis retten will

Töten als Zeitvertreib: Diese neun Jäger bezahlten ihren Abschuss teuer

Deutscher Jäger erschoss einen riesigen Elefanten in Simbabwe – jetzt wollen Tierschützer seine Identität enthüllen

Auf dem Silbertablett serviert: So töten Touristen in Afrika mit Pfeil und Bogen Löwen

Elefanten, Nashörner, Löwen & Co.: Bundesrat will Import von Jagdtrophäen bedrohter Tierarten NICHT verbieten

Der Zahnarzt als verhasster Löwenkiller, und was ist mit Prinz Harry?

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
160
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
160Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • blaubar 11.12.2017 22:46
    Highlight Also, noch eine Grafik. Den Eisbär gibts dort seit 600‘000 Jahren:

    1 0 Melden
  • Silent Speaker サイレントスピーカー 11.12.2017 03:34
    Highlight Boah, da wird's mir schlecht. Bei Menschen lässt es mich kalt, aber bei allen anderen höheren Lebewesen erschüttert es mich zutiefst, solche Bilder zu sehen. Unerträglich! Da kommen Wut und Traurigkeit gleichzeitig zusammen. Ein elendes Scheissgefühl in der Brustgegend.

    Und der Parasit Mensch reproduziert sich am Laufmeter. Für mich sind Menschen, die heute noch Kinder auf die Welt stellen, das Widerlichste, was auf diesem Planeten lebt. Übertroffen werden die nur von den Künstlichbefruchtern und Leihmuttermieter/innen.

    Eure Blitze sind mir übrigens so was von egal.
    12 20 Melden
    • My Senf 11.12.2017 09:26
      Highlight Hm

      Bei Deinen Aussagen wundert mich nur eins

      Was willst Du noch unter Menschen?
      14 33 Melden
  • Vanessa_2107 10.12.2017 21:39
    Highlight Schon den verhungernden Eisbär anzuschauen beelendet mich. Deshalb kann ich den Film schon gar nicht ansehen.
    Hätte man das arme Tier nicht erlösen können, anstelle ihn verhungern zu lassen?
    6 3 Melden
    • Silent Speaker サイレントスピーカー 11.12.2017 03:47
      Highlight Für diesen Eisbären ist es zu spät.

      Für die anderen, die noch leben, könnte es nützlich sein, wenn sich der Mensch nicht mehr reproduziert.

      Jedes neue Menschenkind beelendet mich. Weil ich die Folgen für alle anderen Lebewesen kenne.

      Und ja, dieses Video ist ein harter Schlag. Wer aber nicht hinschaut, verdrängt und vergisst es schneller wieder. Und gerade der Mensch, wenn er sich gerade reproduziert hat, ist ein egoistisches (darf ich nicht sagen).
      8 13 Melden
  • Regas 10.12.2017 18:41
    Highlight Man gedenke den vielen Fischen, Robben und anderen Tieren die dank dem abserbeln des Eisbären dem sicheren, qualvollen Tod durch fressen entgangen sind.

    So ist eben die Natur fressen und gefressen werden. Mit dem Klimawandel verschieben sich nur die Narungsketten.

    Und ja jeder Katzenbesitzer der sich jetzt betroffen fühlt sollte mal wieder ein ernsthaftes Wort mit seinem Kater reden, weil der zum wiederholten male eine Maus zu Tode gequält hat.
    13 32 Melden
    • Ciao Sepp 10.12.2017 20:30
      Highlight Ouch. Ihr vorgegaukelter Sarkasmus nehme ich ihnen nicht ab, sorry
      12 7 Melden
  • B-Arche 10.12.2017 17:03
    Highlight Für SVP, AfD und Trump gibt's keinen Klimawandel der vom Menschen ausgeht und man solle der nationalen Wirtschaft keine Schranken aufbürden. Naturschutz auch nicht. Die Welt ist für die so einfach. "Einfach alles Rausblasen und Natur zerstören damit die Wirtschaft stark ist für die Zeit danach. Jetzt bremsen heisst heimische Wirtschaft schwächen".
    15 11 Melden
  • banda69 10.12.2017 11:24
    Highlight Und die SVP so:
    "Klimaschutz schadet der Wirtschaft."*

    Ja, die tun was fürs Volk.



    *SVP-Generalsekretär Gabriel Lüchinger

    56 14 Melden
    • Silent Speaker サイレントスピーカー 11.12.2017 03:53
      Highlight Eben ja, genau...
      2 3 Melden
  • SpoonerStreet 10.12.2017 10:08
    Highlight Beim Thema Klimawandel darf man nicht einfach 1 Phönomen nehmen und dieses isoliert betrachten. Die Natur funktioniert nicht so. Alles hängt mit allem zusammen. Jedes Tier ist abhängig vom nächsten und vom vorherigen. Jeder Prozess in Luft, Wasser, Boden löst einen weiteren aus und jede Beeinflussung des Menschen ändert die in jahrmillionen perfektionierten Prozesse.
    Aber ich bin zuversichtlich, dass die Natur schlussendlich gewinnen wird. Wir Menschen sterben aus aber andere Individuen, welche in besserer Harmonie mit der Umwelt leben können, überleben immer.
    22 13 Melden
    • Silent Speaker サイレントスピーカー 11.12.2017 04:04
      Highlight Je schneller der Reproduktionszyklus einer Art ist, umso schneller findet eine Anpassung an neue Situationen statt. Im Nachteil sind jene Lebewesen, die sich nur langsam vermehren können. Manche Tiere benötigen 20 Jahre und mehr bis zur Geschlechtsreife. Für jene Tiere ist das fatal. Insbesondere, wenn sie nur ein Junges auf einmal austragen können. Am besten kommen Insekten davon. Der Mensch hat leider zwei sehr gut funktionierende Präzisionswerkzeuge: Die Hände. Er wird leider erst kurz vor den Insekten aussterben.
      2 8 Melden
    • Midnight 11.12.2017 08:32
      Highlight @Silent Die Doomsday Clock steht aktuell auf 2,5 min vor Mitternacht. Sie wurde erst dieses Jahr wieder um eine halbe Minute vorgestellt und erreicht damit den schlimmsten Wert seit 1960. Im Moment ist das wahrscheinlichste Szenario, welches den Menschen aussterben lässt, vom Menschen gemacht. Seine beiden Präzisionswerkzeuge (und das Dritte im Kopf), könnten das Überleben der Spezies für immer sichern. Momentan sorgen diese aber eher für die Auslöschung. Wenn heute noch Dinosaurier vorherrschend wären, wäre der Mensch der Meteorit!
      6 1 Melden
    • My Senf 11.12.2017 09:27
      Highlight Und Du Silent Speaker hast dir vorgenommen das noch mit zu erleben oder ?
      6 33 Melden
    • Silent Speaker サイレントスピーカー 11.12.2017 10:17
      Highlight Wie kommst du darauf, Senf?
      7 1 Melden
    • Silent Speaker サイレントスピーカー 11.12.2017 11:08
      Highlight @Midnight: Nun ja, die Doomsday Clock ist ja keine Uhr, die unaufhaltsam fortschreitet, sondern eher ein Pegelstand. Zudem zeigen ja die 60er Jahre, dass es nicht so kommen muss.

      Falls aber doch, dann haben die USA wie auch Russland und andere Grossmächte mit Garantie vorgesorgt. Im Gegensatz zu Dinosauriern kann der Mensch bauen, anbauen (auch unter der Erde) und sich inzwischen sogar künstlich fortpflanzen. Samenbanken sind ausreichend vorhanden und Frauen, die Kinder austragen, werden auch ein paar überleben. Da werden sie schon dafür sorgen... Bedauerlicherweise.
      7 2 Melden
    • My Senf 11.12.2017 11:35
      Highlight Nun

      Es ist ja meist so, dass Misanthropen am Untergang der Menschen eine gewisse Freude empfinden. Wieso so etwas verpassen wollen?
      4 23 Melden
    • Silent Speaker サイレントスピーカー 11.12.2017 11:59
      Highlight Ich gehöre nicht zu den Schaulustigen, die stehen bleiben und gaffen, wenn's gekracht hat. Falsche Adresse.

      Und tatsächlich ist es so, dass zuerst alles andere zugrunde geht, bevor dann auch noch der Mensch dahingerafft wird. Muss man sich ja nicht antun.

      Schau lieber zu, dass du dich nicht weiterreproduzierst. Ich sehe da wenig, um nicht zu sagen, kein Potenzial, dass deine Kinder ausreichend Schmackes mit auf den Weg bekommen.
      6 3 Melden
    • My Senf 11.12.2017 15:08
      Highlight huch, schon passiert 😆

      Bin jedoch froh, dass Du es sein lässt. Da gibt's mehr Platz für meine sich zu entfalten ohne die surround negative Energie!

      4 14 Melden
  • neutrino 10.12.2017 10:01
    Highlight Das Ganze ist tragisch, aber hört doch endlich auf mit dieser Heuchelei. Bei jedem getötetem Eisbär, jedem Robben-Baby, jedem Stierkampf in Spanien, jedem getöteten isländischen Wal, etc. ergeht in den Schweizer Medien eine Staatstrauer.

    Das Problem liegt nicht dort, das Problem liegt bei den hunderttausenden Tieren, die bei uns paar hunderte Tage auf Kachelboden gemästet und dann in Massen abgeschlachtet werden. Und diese Schlachterei ist auch in CH weder "human", "artgerecht", etc.

    Aber ja, lieber täglich sein saftiges Steak und dann Trauer-Smileys in der Kommentarspalte.
    58 13 Melden
    • ponebone 10.12.2017 13:56
      Highlight Nicht das du nicht Recht hättest, aber die ganzen "in ein paar hundert Tagen auf Kachelboden gemästete" Tiere würden ohne ihre Bestimmung als Fleischlieferant gar nicht existieren (was für sie selber sicher besser wäre). Das ist schon ein Unterschied zu Tieren, welche völlig unabhängig vom Mensch existieren und nun wegen unserer Masslosigkeit elendlich krepieren. Dies sind zwei verschiedene Paar Schuhe und sollten getrennt voneinander behandelt werden.
      11 4 Melden
    • konstruktor 10.12.2017 14:28
      Highlight Ich verstehe den Zusammenhang zwischen Klimawandel und Tierquälerei in deinem Kommentar nicht, ausser die Kritik an den Medien. Insofern hast du natürlich recht - Die Medien spielen sich da immer gerne auf wenn "herzige" Tiere qualvoll verenden. Ironischerweise verhungerte der Eisbär aber sicherlich wegen zu wenig Fleisch.
      11 5 Melden
    • Deathinteresse 11.12.2017 05:47
      Highlight Der Zusammenhang ist eigentlich recht simpel: die Tierindustrie ist zu einem Grossteil für den Klimawandel mitverantwortlich. Die angesprochene Tierquälerei ist nicht nur unmoralisch und Ausdruck unseres fehlenden Respekts gegenüber unserer Umwelt, sie ist auch einer der Gründe warum dieser Eisbär verhungert.
      2 10 Melden
  • stayhome 10.12.2017 09:35
    Highlight Das kann ich mir nicht anschauen..
    13 8 Melden
    • Silent Speaker サイレントスピーカー 11.12.2017 04:08
      Highlight Solltest du aber. Und es dir ins Gehirn einbrennen lassen. Dann jeden Tag dein Dasein hinterfragen und ob es noch tragbar ist, dass sich die Menschen weitervermehren.

      Das Video ist grauenhaft. Es ist niederschmetternd. Aber genau das soll es sein. Und jede Mutter und jeder Vater soll sich richtig schlecht dabei fühlen. Zudem sollen sie es ihrem Kind oder gar ihren Kindern (!) zeigen. Es muss weh tun.
      5 12 Melden
  • äuä scho! 10.12.2017 09:13
    Highlight Huiiii – eine emotionale Tretmine! Beinahe wäre ich reingefallen und hätte auch angefangen hier herumzuschimpfen. Aber sind wir nicht alle watson Leser und ticken eigentlich ziemlich ähnlich?

    Scrollt doch alle schnell mal runter zum Beitrag von Exilsummi – na, hat’s auch bei dir klick gemacht?

    Jetzt zieh dir kurz folgenden Beitrag rein:


    Ich danke euch, für alle konstruktiven Beiträge. Reduziert euer CO2 so gut ihr könnt!

    Geht jetzt raus und spielt im Schnee! Damit ihr euren Enkelkindern erzählen könnt, wie sich das mal angefühlt hat.

    Peace!
    17 11 Melden
    • Silent Speaker サイレントスピーカー 11.12.2017 04:10
      Highlight Das mit den Enkelkindern ist die Ursache für alle zukünftigen Umweltprobleme. Also lasst das mit den Enkelkindern. Geht raus im Schnee spielen und macht keine Kinder, die dann auch wieder Kinder machen... dann gibt's in 100 Jahren auch noch Eis und Schnee für die Eisbären, wenn sie dann nicht ausgestorben sind.
      4 11 Melden
    • My Senf 11.12.2017 11:52
      Highlight wieso sollen die Enkel der Eisbären fröhlich toben und die Menschen keine Enkel haben dürfen?

      Ich wäre ja auch dafür, dass Kinderkriegen gewisse erzieherische Fähigkeiten bedingt.

      Nichts desto trotz gibt es nicht nur unglückliche Kinder (oder erwachsene wie Du) die wirklich in unerhörten umständen aufwachsen.

      Ich würde ja gerne helfen, obwohl es bei dir nach einer besonderen, sicherlich gut begründeten, Situation handelt.
      Nur, jeder Mensch kann wählen! Die Menschheit ist nicht verpflichtet schlecht zu handeln weil es gewisse tun. Die Menschheit ist nicht das Problem
      4 17 Melden
    • Silent Speaker サイレントスピーカー 11.12.2017 13:58
      Highlight @Senf: Gleichgewicht? 7.5 Milliarden Menschen. Eisbären 30'000.

      Ich diskutiere mit dir weiter, wenn der Menschenbestand auf 30'000 runter ist.
      7 3 Melden
  • Deathinteresse 10.12.2017 05:31
    Highlight Bitte, jeder der dies schrecklich findet und einsieht, dass wir ein Teil des Problems sind: zieht eine vegane Lebensweise in Betracht.
    Die Tierindustrie trägt mehr zum Klimawandel bei als der ganze Verkehrssektor (inkl. Flugzeuge!).
    Wir sind Teil des Problems aber können durch simple Umstellung unserer Ernährungs- und Kaufgewohnheiten auch Teil der Lösung sein.
    53 67 Melden
    • Truudi 10.12.2017 09:56
      Highlight Das BafU sieht das aber genau umgekehrt.

      17 6 Melden
    • Dan Ka 10.12.2017 10:40
      Highlight Warum es dir Blitze hagelt kann ich nicht nachvollziehen, du hast zu 100% Recht.
      14 22 Melden
    • demokrit 10.12.2017 12:20
      Highlight Das BAFU sieht das nicht korrekt. Das mit dem Fleischverzehr stimmt leider. (M.W. ca. die Gebäudeemissionen x 2 oder auch mehr als der Verkehr). Kühe haben als Wiederkäuer einen äusserst hohen Methangasausstoss.
      2 3 Melden
    • Deathinteresse 10.12.2017 14:18
      Highlight http://www.fao.org/docrep/010/a0701e/a0701e00.htm

      Dan Ka, nachvollziehen kann ich es auch nicht wirklich. Aber es ist nicht Neues. Was nicht sein darf, ist nicht-Einstellung? 🤷‍♀️

      Aber immer mehr Menschen verstehen es und entscheiden sich dafür zumindest weniger tierische Produkte zu konsumieren, was toll ist! Manche brauchen einfach länger. Dummerweise läuft uns die Zeit davon.

      2 4 Melden
    • Deathinteresse 10.12.2017 14:39
      Highlight Truudi, neben dem Link zu dem Bericht der UN in meinem anderen Kommentar möchte ich noch anfügen, dass sich mein Aussage auf die Welt und nicht nur die Schweiz bezog. Aber wenn du dem BAFU soviel Glauben schenkst dann lies doch die Berichte ein bisschen. Auch das BAFU empfiehlt eine pflanzliche Ernährung :)
      4 1 Melden
    • Truudi 10.12.2017 20:05
      Highlight Ich selbst esse selber praktisch keine tierische Produkte aber in der Schweiz ist nunmal der Verkehr belastender. Habe gedacht du redest von der Schweiz, da wir ja nur diese Emissionen beeinflussen können. Da vertraue ich dem BafU wirklich :) Habe nirgends gesagt, dass eine pflanzliche Ernährung die Umwelt nicht schone.
      3 3 Melden
    • Silent Speaker サイレントスピーカー 11.12.2017 04:15
      Highlight @Deathinteresse: Der Witz ist, dass es immer mehr Menschen gibt. der prozentuale Anteil der Veganer wird daher kaum grösser, sondern eher kleiner.

      Also wer das schrecklich findet und einsieht, dass wir die Ursache dieser Probleme sind, macht bewusst keine Kinder. Dann gibt es überhaupt keinen Anlass mehr, Massenlandwirtschaft zu betreiben.
      0 9 Melden
    • Deathinteresse 11.12.2017 05:57
      Highlight Dieser Eisbär starb ja auch nicht in der CH...

      Du weisst also, dass ich grundsätzlich recht habe, hältst es aber für eine gute Idee einen aus dem Zusammenhang gerissenen Screenshot zu posten der meinen Kommentar als "nicht wahr" entlarven soll... Toll 👏 hat super funktioniert den Herzli/Blitzli nach. Da überfliegt man meinen Kommentar und nachdem man deinen dann gesehen hat ist man beruhigt, dass man nichts ändern muss weil es stimmt ja gar nicht 🤦‍♀️
      1 1 Melden
    • Silent Speaker サイレントスピーカー 11.12.2017 11:15
      Highlight @Deathinteresse: Der Bund ist doch die Autorität. Der Bund hat immer Recht. Der Bund steht über dem Volk. Wenn der Bund findet, dass ein Grenzwert in Ordnung ist, dann ist er das auch. Der Bund ist auch nur zum Wohle der Menschheit da, weshalb er die Menschen abhören will, um näher an deren Puls zu sein.

      Ignoriere die Blitze. Sie sagen grundsätzlich nichts aus, ausser, dass andere eine Meinung dazu haben. Die muss weder richtig noch fundiert sein. Ein Blitzli zu klicken schafft sogar ein SVP-Wähler.
      1 6 Melden
    • Silent Speaker サイレントスピーカー 11.12.2017 11:32
      Highlight @Truudi: Mit der Stagnation des Methanausstosses kann sich die Schweiz brüsten. Allerdings komplett auf Kosten des Methanausstosses im Ausland. Denn was nicht in der Schweiz produziert wird, kommt aus dem Ausland. Der tatsächliche Methanfussabdruck der Schweiz wird vom BAFU grosszügig verschwiegen und man stellt sich (also die Schweiz) als Sauberland dar. In Wirklichkeit ist es aber ganz anders. Die Schweizer gehören international zu den grössten Karnivoren.

      http://www.20min.ch/schweiz/news/story/Der-Schweiz-geht-das-Rindfleisch-aus-29309968
      1 4 Melden
    • Silent Speaker サイレントスピーカー 11.12.2017 11:36
      Highlight Fleischkonsum global
      0 4 Melden
  • danek 10.12.2017 02:30
    Highlight "The electricity used to mine bitcoin this year is bigger than the annual usage of 159 countries"

    http://www.businessinsider.com/bitcoin-mining-electricity-usage-2017-11

    Hat ausser mir sonst noch jemand das Dilemma, dass er einerseits in Bitcoin investieren möchte (oder dies bereits tut), durch die Teilnahme an der Bitcoin-Wirtschaft andererseits aber auch eine Währung unterstützt, die äusserst viel Strom frisst und somit den menschengemachten Anteil der Klimaerwärmung erhöht?
    23 10 Melden
    • 〰️ empty 10.12.2017 10:47
      Highlight Die Banken fressen bestimmt mehr Energie weg.
      9 7 Melden
  • derEchteElch 10.12.2017 02:11
    Highlight Was mich besonders traurig stimmt ist die Tatsache, dass diese Filmer und Biologen den qualvollen Tod für eigene Interessen ausgenutzt haben.

    Fütterungsverbot hin oder her, in Europa setzen sich auch „Gutmenschen“ über die Menschenschleuser Gesetze und Verbote hinweg für ihre humanitären Ziele.

    Anderseits;
    dieser Bär hätte ohne Hilfe keine Überlebenschance. Ein Gnadenschuss wäre das angenehmste. Dann kann man aber das Material nicht für Propaganda missbrauchen. Da sind wir wieder beim ersten Abschnitt meines Kommentars..
    28 90 Melden
    • SemperFi 10.12.2017 08:59
      Highlight Was propagieren Sie hier eigentlich? Den Gnadenschuss für Bootsflüchtlinge? Ziemliche wirrer Kommentarslalom, den Sie hier abliefern.
      51 12 Melden
    • Datsyuk 10.12.2017 09:07
      Highlight Und wenn Aufnahmen von Tierqüalereien gemacht werden, kümmern dich Tierqüalereien nicht, nur die filmende Person?
      Es braucht solche Aufnahmen, damit sich Leute diesen Aufnahmen stellen müssen. Es ist halt nicht angenehm. Dann wird lieber der Filmer attackiert als das eigene Handeln hinterfragt.
      42 5 Melden
    • Datsyuk 10.12.2017 09:14
      Highlight DerEchteElch:
      Du könntest auch schreiben, dass dich der Tod des Eisbären nicht im Geringsten interessiert.
      12 3 Melden
    • aglio e olio 10.12.2017 10:55
      Highlight zitat:"Was mich besonders traurig stimmt ist die Tatsache, dass diese Filmer und Biologen den qualvollen Tod für eigene Interessen ausgenutzt haben."

      Sorry, diese verlogene Heuchelei nimmt dir niemand ab der deine Beiträge kennt.
      Hauptsache du kannst das Video für deine eigenen Interessen nutzen und gegen "Gutmenschen" pöbeln.
      19 5 Melden
    • derEchteElch 10.12.2017 12:43
      Highlight @Aglio; meine Kommentare, welche du meinst, haben mit Menschen zu tun, nicht mit Tieren.

      Der Mensch ist für seine Probleme selbst verantwortlich und hat die Intelligenz, sich zu helfen. Er ist unberechenbar und kann trügerische Absichten haben.

      Tiere hingegen können nichts für ihre Situation und haben keine hinterlistigen Absichten.
      4 5 Melden
    • Silent Speaker サイレントスピーカー 11.12.2017 04:23
      Highlight Zum Glück bereichern sich die Schweizer nicht durch Raubbau im Ausland...

      Zum Glück hat Glencore seinen Hauptsitz nicht im Kanton Zug...

      Zum Glück erkennt auch ein Rechtsexremer, dass Flüchtlinge Menschen sind...

      Zum Unglück erkennt dieser aber nicht, dass er selbst als Mensch ein Teil des Problems ist...

      Zum Unglück kam dieser in einem Land zur Welt, in dem man Trinkwasser zum WC spülen benutzt...

      Zum Unglück hat dieser nicht die Intelligenz, den Blödsinn in seinen Kommentaren zu erkennen...

      Ein Jammer. Aber leider nicht so traurig wie dieses Video vom Eisbären...
      4 8 Melden
  • walsi 10.12.2017 01:41
    Highlight Das der Bär verhungert ist, ist eine Vermutung. Genau so gut könnte er auch einfach nur krank gewesen sein und ist an dieser Krankheit gestorben. Beides sind nur Theorien wenn man den Kadaver nicht untersucht wird man es nie erfahren.
    44 34 Melden
    • α Virginis 10.12.2017 13:40
      Highlight @walsi: Nein. Der Bär ist tatsächlich am verhungern. Das kolmmt daher, dass das Packeis immer früher abtaut und die Bärenmütter mit ihren Jungen nicht mehr weiter im Norden ausweichen können. Dann bleiben ksie z.B. auf Spitzbergen, aber die Robben, die ihre Hauptnahrungsquelle sind, schwimen munter zum Pol. Dann hat die Mutter mit den Jungen nichts mehr zu fressen und daher, logischerweise, am verhungern.

      Habe das gesehen, vor etwa 8 Jahren schon, damals war ich selbst auf Spitzbergen
      4 4 Melden
    • walsi 10.12.2017 18:17
      Highlight @Virginis: Das der Eisbär am verhungern ist sehe ich auch, die Frage ist nur was ist die Ursache. Es gibt auch Krankenheiten welche die Nahrungsaufnahme verhindern. Wie gesagt ohn Autopsie wissen wier es nicht.
      4 4 Melden
    • Regas 10.12.2017 18:23
      Highlight @Virginis: Die Robben die jetzt nicht von der Bärenmutter elendiglich getötet und gefressen worden sind werden es dem Klimawandel verdanken.
      3 6 Melden
  • Ollowain 10.12.2017 01:08
    Highlight Solche herzergreiffenden Bilder schiessen, und zu Hause sicherlich einen Burger fressen... Ich weiss, Fleischfresser verstehen ihre eigene Hypokrisie meistens nicht, aber wenn ihr wirklich was für die Umwelt tun wollt, dann hört auf Tierprodukte reinzustopfen.
    26 67 Melden
    • Deathinteresse 10.12.2017 07:52
      Highlight Versuch doch deine "Message" ein wenig freundlicher rüberzubringen. Du hast selbstverständlich recht aber wenn man die Menschen als "Fresser" die Fleisch in sich "hineinstopfen" bezeichnet ist dies wertend und hat ziemlich sicher die gegenteilige Wirkung dessen was du bezwecken möchtest.
      Einfach ein lieb gemeinter Vorschlag von Veganer zu Veganer 💚
      65 6 Melden
    • Toerpe Zwerg 10.12.2017 09:44
      Highlight Mühsam ist auch, wenn in solchen Auflistungen zu angeblichen "Fakten" schlicht falsche Behauptungen aufgestellt werden.

      So wird z.B. bei der zweifellos schlimmen Abholzung des Regenwaldes um einen Faktor 5 übertrieben. Auch für die gesamte Abholzung aller Wälder liegt die Zahl noch um einen Faktor 2 zu hoch.

      Wieso macht man das?
      10 4 Melden
    • ujay 10.12.2017 13:16
      Highlight @olio. Hast sicher früher ab und zu mal aus Maul bekommen für deine dummen Sprüche und machst es jetzt im Internet anonym zur Sicherheit.
      2 4 Melden
    • Silent Speaker サイレントスピーカー 11.12.2017 04:36
      Highlight Ollowain: Was nützt es, wenn sich alle Menschen vegan erhähren, aber die Weltpopulation trotzdem weiter in dem Masse ansteigt wie bisher. Das Problem ist nicht die Nahrung, sondern das geasmte "Konsumpaket" der Menschen. Wenn nur 100'000 Menschen auf dem Planeten leben würden, könnten diese problemlos jagen und Fleisch essen, ohne dass dies einen schädlichen Einfluss auf irgend etwas hat. 7.5 Milliarden Menschen, die sich vegan ernähren, machen den Planeten trotzdem kaputt. Diese ganze Veganindustrie ist auch nicht so toll. Kokosöl und -milch erntet man nicht in Europa.
      3 6 Melden
    • Silent Speaker サイレントスピーカー 11.12.2017 04:37
      Highlight @Toerpe Zwerg: Bring mal Quellen, die das alles belegen. Dann findetn wir die Antwort.
      1 5 Melden
    • Ollowain 11.12.2017 09:21
      Highlight Silent Speaker: Also entweder rufst du zu Massenmord an Menschen auf oder du diskutierst über nicht reale Zustände? Wir SIND so viele Menschen, wir MÜSSEN unsere Ernährung ändern, denn das ist das einzige was Jede/r tatsächlich tun kann um den grössten positiven Einfluss zu haben und um eine mögliche, lebenswerte Zukunft zu gestalten.
      2 2 Melden
    • Ollowain 11.12.2017 09:46
      Highlight Deathinteresse: Ohne Reibung, ohne Konflikt und ohne Biss hat man im Schriftlichen meistens keinen Erfolg um eine Debatte anzuregen. Im Mündlichen gebe ich dir völlig Recht, da sollte man einfühlsam und sokratisch vorgehen.
      2 0 Melden
    • Silent Speaker サイレントスピーカー 11.12.2017 11:52
      Highlight @Ollowain: Nicht verstanden, was? Hohe Schule, ich weiss. Also, das Problem liegt in der Reproduktion. Wenn der Mensch aufhört, derart viel Nachwuchs zu zeugen, dann reduziert sich die Anzahl einzelner Individuen. Man muss niemanden umbringen, sondern die Menschen davon abhalten, neue Menschen auf die Welt zu stellen. In Industrieländern wie der Schweiz dürfte eine Frau heute 0.4 Kinder bekommen, um einen gerade noch so vertretbaren ökologischen Schaden im Rahmen zu halten. 0.4 Kinder bedeutet also, dass von 10 Frauen nur vier ein Kind haben dürfen. Heute sind wir bei 1.6.
      1 6 Melden
    • Silent Speaker サイレントスピーカー 11.12.2017 11:56
      Highlight @Ollowain: Mit Vernunft geht es nicht. Du glaubst doch nicht in deinen kühnsten Träumen, dass der gemeine Mensch sich freiwillig einschränkt. Die wenigen vereinzelten Menschen, die die Weitsicht haben, reichen dazu nicht aus. Dann müsste man also Gesetze erlassen. Kann man tun, wird aber schwierig durchzusetzen sein. Und es geht nicht nur um kalorische Ernährung, sondern auch um jene, die Mobilität, Kommunikation, Wohn- und Freiraum heissen. Unsere Kommunikation hier wäre ohne Ressourcenverbrauch nicht möglich. Nimm mal den Leuten die Smartphones weg. Da bekommst du Saures.
      1 5 Melden
    • Toerpe Zwerg 11.12.2017 12:43
      Highlight http://www.dgvn.de/themenschwerpunkte/waelder-abholzung/vier-probleme-durch-abholzung

      Für Silent Speaker ...
      0 0 Melden
    • Deathinteresse 11.12.2017 13:03
      Highlight Ollowain, mMn sollte man das auch schriftlich. Was für ein Bild sollen die Leute von Veganern haben? Bzw was für eins haben sie bereits? Dass Veganer wütend, aggressiv und militant sind. Das sollte man nicht noch bestätigen indem man sich genau so verhält. Aber eben: mein Meinung :)

      Silent Speaker, grundsätzlich hast du selbstverständlich recht. Ich bin auch antinatalist... aber was schlägst du vor soll man machen? Sich einfach nerven? Veganismus ist mindestens ein Ansatz

      1 0 Melden
    • Ollowain 11.12.2017 14:13
      Highlight Silent Speaker: Da bin ich etwas positiver eingestellt als du. Die praktische Unterdrückung der Frau, die äusserst angenehme Sklavenhalterei usw. konnten auch in grossen Teilen der Erde überwunden werden. Das Problem sind die Propaganda in Medien, der Neoliberalismus usw. Wir sollten uns also für mehr Aufklärung bemühen. Esst weniger oder besser keine Tierprodukte mehr. Erklährt den Menschen warum und sie werden es vielleicht sogar verstehen. Und auch ihre Essgewohnheiten ändern.
      1 0 Melden
    • Silent Speaker サイレントスピーカー 11.12.2017 23:18
      Highlight @Toerpe Zwerg: Muss ich zuerst noch lesen.

      @Ollowain: Die Menschen sind selten vernünftig. Ein deutscher Elektronikdiscount hat nicht umsonst den Slogan "Geiz ist geil" erfunden. Der Mensch will alles und möglichst gratis. Whatsapp und all die invasiven "Gratis"-Schrottapps sind der beste Beleg dafür.
      1 0 Melden
  • blaubar 10.12.2017 00:39
    Highlight Irritierend: Alle hier wollen schuld sein am Tod des Eisbären, aber keiner tut was dagegen. Seltsam. Sehr seltsam.
    26 15 Melden
    • Silent Speaker サイレントスピーカー 11.12.2017 04:43
      Highlight Ich gebe mir zumindest Mühe: Zeuge keine Kinder, fahre nie motorisiert umher, esse kein Fleisch und verreise auch so gut wie nie. Darum kann ich auch keine tollen Vorzeigefotos auf Instagram und Facebook posten.

      Ich hätte dem Eisbären ja schon gerne persönlich geholfen, aber dann müsste ich reisen. Für einen Eisbären allein lohnt sich das acuh wieder nicht, der Schaden würde den Nutzen überwiegen. Aber wenn es mir alle gleichtun würden, wäre allen Eisbären geholfen.
      3 6 Melden
    • My Senf 11.12.2017 15:20
      Highlight Für einen Silent haus Du dafür kräftig in die Tasten hä?

      Wie viel Strom benötigst Du für all deine Kommentare? Aber du hast sicher Solarzellen die umweltfreundlich produziert und zu dir nach hause transportiert wurden oder?
      Und die Gerät hat sicher kein Cobalt lithium oder sonst so gesunde und Umweltfreundliche Elemente hä?

      Jaja ich weiss, Du machst das um die Menschen aufzuwecken ok, dafür darf man dann auch zu umweltsündigem verhalten greifen..

      Ok, wollte eigentlich nur helfen...
      3 11 Melden
  • blaubar 10.12.2017 00:35
    Highlight Unseren Schweinen in den Schlachthöfen, unseren Poulets, die zu Millionen aufgehängt und elektrisiert werden, geht es jetzt auch nicht viel besser. Aber hier hätten wir wenigstens einen Einfluss auf das Leid!
    21 23 Melden
    • Ollowain 11.12.2017 09:31
      Highlight Wie Recht du hast! Eine riesen Hypokrisie. Strassenhunderettungsvideos liken, gleichzeitig "Bacon" reinstopfen und noch stolz darauf sein. Schon fast peinlich wie die Meisten diese kognitive Dissonanz nicht realisieren.
      3 2 Melden
  • blaubar 09.12.2017 23:50
    Highlight Nachtrag: Schrecklich, wie es dem armen Eisbär ergeht. Das ist so. Es ist aber äusserst unfair, diese Schicksale für eigene Zwecke zu missbrauchen. (Genau: Klima ist heute ein Geschäft) Ich könnte auch eine Theorie aufstellen: Das Internet ist schuld am Tod des Eisbären. Beweisen brauch ich das nicht. Bei den Klimafritzen steht der Beweis auch aus.
    28 121 Melden
    • demokrit 10.12.2017 00:02
      Highlight Unsinn. Der menschengemachte Einfluss auf den beschleunigten Klimawandel ist wissenschaftlicher Konsens und nicht falsifiziert.
      84 21 Melden
    • blaubar 10.12.2017 00:20
      Highlight @demokrit: Nein, das ist beides falsch. Konsens herrscht nur im IPCC, wo jeder 20. überhaupt Wissenschaftler ist.
      Ich habe mal Thomas Stocker (IPCC) persönlich angeschrieben, er möge mich bitte überzeugen. Mit Daten, Fakten etc. Er konnte es nicht, gab auch zu, es letztlich nicht zu können.
      Lies mal ein wenig über das IPCC hinaus! Konsens ist anders. Ich habe mich eingehend damit befasst und lasse mich gerne überzeugen. Bloss glauben tu ich nicht.
      (Übrigens: Das IPCC kann gar nichts anderes sagen, weil sie genau DAFÜR bezahlt werden. Kritiker wurden ausgeschlossen oder sind selber weggegangen)
      25 47 Melden
    • FrancoL 10.12.2017 09:15
      Highlight Blaubar geistig abgemagert wie dieser Eisbär.
      4 11 Melden
    • demokrit 10.12.2017 11:55
      Highlight @Blaubar: Der IPCC gibt bloss den bestehenden Konsens wieder. Du erzählst Märchen: https://de.wikipedia.org/wiki/Globale_Erw%C3%A4rmung#Der_wissenschaftliche_Konsens_zum_Klimawandel
      2 6 Melden
    • blaubar 10.12.2017 12:41
      Highlight demokrit: Was treibt dich genau an, nicht anzuerkennen, dass es tausende Wissenschafter, viele hundert Bücher und Vorträge gibt, die die Geschichte anders sehen.
      Ich persönlich fliege praktisch nicht mehr, ich habe Pelletheizung und Solarkollektoren. Und zwar nicht wegen dieser Panikmache, sondern weil ICH es gefühlsmässig als richtig empfinde.
      Ich habe den Eindruck, ein wenig ein Gefühl für die Natur zu haben. Und die Klimahysterie macht mich irgendwie skeptisch. Soviel Geschwatz und sowenig Handlung, und by the way sowenig Fakten!
      5 2 Melden
    • blaubar 10.12.2017 13:02
      Highlight Demokrit: Wikipedia?? Schau mal SELBER wieviel Fachliteratur (von Klimatologen) es gibt, die die Sache anders einschätzen. Und warum gibt es einige Ex-IPCC-ler darunter?
      Im Übrigen ist Wahrheit nicht demokratisch wählbar.
      2 4 Melden
    • FrancoL 10.12.2017 17:57
      Highlight @balubar; Wer wie Du die Zeitspannen der Veränderungen NICHT berücksichtigt zeigt ein völliges Unverständnis für evolutive Veränderungen. Er zeigt kein Verständnis dass Veränderungen über lange Zeiträume grundsätzlich von der Natur aufgenommen werden können so wie zBn ein Körper kleinste Giftaufnahmen verarbeiten kann. Es ist zwar löblich dass Du eine Pelletheizung und Sonnenkollektoren als Energiespender verwendest, das ändert nichts an der Tatsache, dass die Skepsis nicht der Motor für eine Negierung des Klimaeinflusses herhalten kann und schon gar nicht das ewige Reduzieren auf das CO2.
      1 1 Melden
    • FrancoL 10.12.2017 18:38
      Highlight @blaubar; Wir haben nachweislich (ZB Empa/EAWG-Berichte) vom Menschen gemachte Veränderungen im Mikrobereich und geben grosse Summen aus um diese Auswirkungen einzudämmen. Der ganze Siedlungsbau bringt grössere Probleme unsere exzessive Nutzungen für zu erosionen die normalerweise nur über Jahrhunderte entstehen. Das ist alles eingehend belegt und nun kommst Du und behauptest das das Makroklima nicht vom Menschen entscheidend beeinflusst werden kann. Lächerlich und nicht haltbar. Noch nie hatten Veränderungen im Mikroklima keinen Einfluss auf das Makroklima. Aber blaubar ist skeptisch.
      3 0 Melden
    • blaubar 11.12.2017 00:46
      Highlight @FrancoL: Ich sage nicht, der Mensch hätte keinen (negativen) Einfluss auf die Natur! Weiss Gott nicht. Ich sagte bloss, dass ich nicht überzeugt bin, dass das menschliche CO2 für die Klimaveränderungen verantwortlich ist. Ich bin weiterhin offen, mich überzeugen zu lassen. Bisher kamen nur Behauptungen. Ich bin der einzige, der Zahlen und Daten bringt. Also, strengt Euch mal ein wenig an!
      1 4 Melden
    • demokrit 12.12.2017 13:38
      Highlight "Was treibt dich genau an, nicht anzuerkennen, dass es tausende Wissenschafter, viele hundert Bücher und Vorträge gibt, die die Geschichte anders sehen."

      Welche denn? DU stellst hier nur schwammige Behauptungen in homöopathischen Dosen auf ohne Quellen zu nennen. Die im Wikiartikel zitierte Royal Society oder die American Association for the Advancement of Science sind seriöse wissenschaftliche Gesellschaften. Du wirst keine geologische Periode finden, in welcher je ein Klimawandel mit der augenblicklichen Geschwindigkeit stattgefunden hat. Woran soll es also sonst liegen? Quantenreibung?!
      0 0 Melden
  • blaubar 09.12.2017 23:43
    Highlight Hört auf damit. Der Eisbär hat schon wesentlich krassere Klimaänderungen (und viel höhere Temp.) erlebt. Eisbären gibt es seit über 600‘000 Jahren.
    Soll mir mal einer beweisen, dass der Mensch für diese minime Klimaveränderung, die stattfindet, verantwortlich sein soll. Das Klima hat sich IMMER verändert. Es wäre sogar eher beängstigend, wenn es sich nicht verändern würde.
    Das Klima-Eisbärenmärchen ist längst widerlegt.
    Der Vollständigkeit halber: Trotzdem soll der Mensch nachhaltig leben. Ich bin da voll dafür und jette auch nicht, wie all die verlogenen „Klimaschützer“, um die Welt!
    51 126 Melden
    • blaubar 10.12.2017 00:24
      Highlight Möchte von den Blitzern wissen, wie und wo sie ihre Ferien verbringen und wie umweltschädlich sie sonst so leben. Herr Latif vom IPCC fliegt jedefalls, was das Zeug hält. Sehr überzeugend, wirklich.
      23 36 Melden
    • SuicidalSheep 10.12.2017 06:33
      Highlight Blaubar, sorry, aber Leute wie DU sind Teil des Problems!
      46 28 Melden
    • 's all good, man! 10.12.2017 09:10
      Highlight Und ich würde gerne mal von dir wissen, was deine genaue Motivation ist, derart engagiert den Klimawandel zu leugnen. Was ist das Ziel davon? Ignoriert man die Fakten eigentlich bewusst und was nutzt es dir dann am Ende? Dass man nichts ändern muss an seinem Verhalten und dabei kein schlechtes Gewissen zu haben braucht?
      11 7 Melden
    • 's all good, man! 10.12.2017 09:16
      Highlight Meine Ferien verbringe ich ab Januar für sechs Wochen in Namibia und Botswana. Auch sonst handle ich leider noch zu wenig konsequent und habe noch sehr viel Potential, mein Verhalten zu ändern, auch wenn ich mich natürlich bemühe und bewusst konsumiere.
      10 8 Melden
    • FrancoL 10.12.2017 09:19
      Highlight Wer die vielen Beweise übersehen mag ist geistig abgemagert wie dieser Eisbär, er trägt aber selbst die Schuld an dieser gestigen Abmagerung, denn der Bildungszugang ist ja in der Schweiz immer noch vorhanden.
      8 9 Melden
    • MrXanyde 10.12.2017 09:52
      Highlight Blaubar du tust mir leid! Klar gab es schon Klimaveränderungen, aber diese dauerten mehrere 1000 Jahre, nicht wenige Jahrzehnte. Leute wie du sollten dringenst über die Bücher, denn dank Solcher wie dir gestaltet sich ein Umdenken in der Gesellschaft als schwierig. Ich verurteile dich nicht aufgrund deiner Persönlichkeit, sondern wegen deiner Blindheit, Naivität und des Egoismus, mit der du durch dein Leben schreitest. Ich hoffe für dich, dass auch du eines Tages zur Einsicht gelangst, dass deine Weltansichten nicht korrekt sind. Ich bitte dich inständig dich richtig zu informieren. Danke!
      9 4 Melden
    • SpoonerStreet 10.12.2017 09:56
      Highlight @blaubar
      Weshalb wehrst du dich so dagegen zu akzeptieren, dass wir Menschen Schuld sind am Klimawandel? Natürlich hat es schon immer Klimaveränderungen gegeben. Das ist ja auch bewiesen. Aber es ist ebenso bewiesen, dass seit der Industrialisierung die Dimensionen des Klimawandels in die Höhe geschnellt sind. Es ist bewiesen, dass die unnatürliche Belastung der Luft explodiert ist. Es ist bewiesen, dass die Meere, unser wichtigstes Ökosystem, verschmutzt sind. Schau dir den Gletscherschwund an. Ja die Gletscher sind schon immer geschmolzen, aber nicht in diesem Ausmass.
      10 5 Melden
    • Cadinental 10.12.2017 10:03
      Highlight Bin dankbar, was blaubar da schreibt. Absolut korrekt
      10 17 Melden
    • aglio e olio 10.12.2017 11:06
      Highlight Die klimatischen Änderungen liefen meist sehr sehr viel langsamer ab, so dass die Lebewesen eine Chance zur Anpassung hatten.
      10 5 Melden
    • FrancoL 10.12.2017 12:00
      Highlight @Cadinental: Was soll da korrekt sein, wenn man Wandlungen, die über mehrere tausend Jahre stattfanden oder statt finden mit Wandlungen die wenige Jahrzehnte dauern vergleicht? Die Anpassung von Natur und Mensch kann in so kurzen Zeiten nicht vollzogener es. Erkläre uns dies doch einmal? Aber ich denke Du wirst durch stillschweigen Dich auszeichnen.
      7 7 Melden
    • blaubar 10.12.2017 12:28
      Highlight Hier ein Fakt. Ich bin übrigens kein Klimaleugner, auch bezweifle ich nicht, dass der Mensch einen minimalen Einfluss hat.

      4 2 Melden
    • blaubar 10.12.2017 12:45
      Highlight Dann bitte her mit den Beweisen. Ich bin absolut offen dafür! Ich bin ja skeptisch geworden, weil ich gerade KEINE Beweise gesehen habe. Ich persönlich verhalte mich unabhängig davon umweltfreundlich, weil mein Gefühl es mir sagt. Die Hysterie geht mir als denkender und nicht glaubender Mensch auf den Sack.
      Also: All die Schwätzer mögen mir hier und jetzt glaubhaft darlegen, warum der Mensch mit dem CO2 für die Klimaveränderungen in relevantem Ausmass verantwortlich sein soll. Hopp!
      2 4 Melden
    • blaubar 10.12.2017 13:05
      Highlight ´all goog man: Und warum handelst du so, wenn du doch so überzeugt bist?
      Ich habe gefühlsmässig Hemmungen zu fliegen, weil es sich im Moment falsch anfühlt. Trotzdem glaube ich keine Co2 Märchen. Du glaubst aber daran und handelst nicht! Seltsam, unglaubwürdig. Dir wäre geholfen, wenn du weniger fliegen und mehr nachforschen würdest!
      1 1 Melden
    • ujay 10.12.2017 13:07
      Highlight @blaubar. Begriffsstutzige Ignoranten kommentieren üblicherweise im Blick oder bei 20Min. Du kannst lange versuchen, deine abstrusen Weisheiten an den/die Mann/Frau zu bringen, aber die Realität steht dem entgegen. Deiner Aluhuttheorie zum Trotz
      5 3 Melden
    • blaubar 10.12.2017 13:08
      Highlight „Weshalb wehrst du dich so dagegen zu akzeptieren, dass wir Menschen Schuld sind am Klimawandel?“

      Ich wehre mich gar nicht. Es stimmt nur einfach nicht. Ich wehre mich auch nicht dagegen, dass 1+1=3 sind. Es ist einfach falsch.

      Aber wie immer. Überzeuge mich einfach!
      4 4 Melden
    • Caturix 10.12.2017 13:25
      Highlight Ja das Klima hat sich schon immer verändert, es war schon mal wärmer, wa qar auch schon viel kälter. Nur eben nicht so schnell. Das ging oft sehr langsam und die Tiere konnten sich anpassen.
      3 2 Melden
    • blaubar 10.12.2017 13:30
      Highlight @MrXanyde:
      Ich teile die Sorge für den Planeten voll und ganz. Wir müssen nachhaltig leben! Es besteht ein gigantischer Aufholbedarf! Einverstanden.
      Aber: Ich habe die ganze CO2 Geschichte über Jahre studiert und verfolgt und sehe beim besten Willen nicht, dass sie stimmt. Ich bin offen dafür mich überzeugen zu lassen. Wirklich! Ich interessiere mich ganz einfach für die Wahrheit.
      4 2 Melden
    • α Virginis 10.12.2017 13:48
      Highlight Da kann ich nur noch das alte Sprichwort zitieren:

      Arroganz und Ignoranz sind der Welten Totentanz!
      6 3 Melden
    • D(r)ummer 10.12.2017 16:16
      Highlight Sorry, aber wer das Gefühl hat, dass der Mensch nichts zum Klima beiträgt hat die Industrialisierung verschlafen.

      Klar ist, dass die Sonne ihre Zyklen hat. Aber seit 200 Jahren wirkt noch ein weiterer progressiver Faktor mit...
      7 3 Melden
    • FrancoL 10.12.2017 17:49
      Highlight @Blaubar: Versuche doch einmal auch nur die einfachste Annahme bei Veränderungen zu begründen; die eklatante Differenz der Zeitspannen bei den Veränderungen, mal unabhängig von den Verursachern. Das ist doch eine einfache Sache jedem zugänglich der eine Schule besucht hat.
      5 4 Melden
    • Cadinental 10.12.2017 22:29
      Highlight FrancoL, ich sag noch was heute, geh in die Geschichte der letzten 3000 Jahre, du wirst erstaunliches feststellen, ich sagte noch nie der moderne Mensch sei unschuldig, aber ich zweifle. Lies mal die Geschichte vom Aletschgletscher
      2 2 Melden
    • FrancoL 10.12.2017 23:00
      Highlight @Cadiental; Ich kenne die Geschichte von vielen Seiten, dazu kommt aber auch eine gute Kenntnis der Ereignisse der letzten 100 Jahre und die ist nicht zu verfälschen. Es lassen sich zig Auswirkungen, die noch nie in so kurzer Zeit bewirkt wurden nachverfolgen, dass die Zeitspanne zum entscheidenden Element wird. Darum wenn Du Dich da etwas besser ins Bild setzen willst, dann besuche einige Veranstaltungen der ETH oder der EMPA/EAWAG, das wird Dir aufzeigen, dass die Entwicklungen erschreckende Geschwindigkeiten aufgenommen haben.
      4 1 Melden
    • blaubar 11.12.2017 10:05
      Highlight @FrancoL: Dann bringe hier mal ein Beispiel auf den Tisch. Und gell, es geht hier nur ums CO2 und die Temperatur, sonst nichts.
      0 4 Melden
    • FrancoL 11.12.2017 12:38
      Highlight @Blaubar; Schau Dir Deine Graphik an, dann beurteile einmal die Entwicklungszeiträume und versuche dann zu erläutern wieso 100 Jahre gleich viel sein sollen wie einige tausend Jahre. Man muss nicht neues posten, man muss nur das was man selbst postet richtig interpretieren.
      Dann der Einwurf "CO2 und die Temperatur, sonst nichts". Sorry etwas beschränkteres habe ich noch nie in einem Kommentar gelesen der die Erderwärmung betreffen soll.
      Es ist doch einfach: Du selbst postest Kurven, Deine Interpretation zeigt kein Verständnis für die Zeiträume und nun versuchst Du unbedingt recht zu haben.
      3 1 Melden
    • demokrit 12.12.2017 13:53
      Highlight @Blaubar: Hier hast du eine komplette Übersicht zum "CO2 Märchen" und dem laut deiner Selbstaussage nicht stattfindenden Einfluss auf die CO2-Konzentration des Industriezeitalters:
      https://de.wikipedia.org/wiki/Kohlenstoffdioxid_in_der_Erdatmosph%C3%A4re#/media/File:Global_Carbon_Emissions.svg
      2 0 Melden
  • Prolet Biertrinker 09.12.2017 23:37
    Highlight Keine Sorge, wir haben noch andere Planeten die wir bewohnen können,wenn der hier im Eimer ist.
    Wer will noch ein Hamburger bevor wir auf die Eisbahn gehen? Hier. Im Hotel. Auf den Malediven.
    30 20 Melden
    • D(r)ummer 10.12.2017 16:17
      Highlight Ich hätte gern einen, bin aber in Dubai am Skifahren. ;)
      7 2 Melden
    • Silent Speaker サイレントスピーカー 11.12.2017 04:54
      Highlight Jop. Komme gerade vom Shoppingwochenende aus Sydney zurück. Und ich für Sylvester habe ich mir selbstverständlich ein Ticket gebucht, um um die Welt zu jetten, um immer wieder auf's neue Jahr anstossen zu können. Besoffen lässt sich dann alles auch besser ertragen.
      3 4 Melden
    • D(r)ummer 12.12.2017 14:56
      Highlight @Silent Speaker
      Könntest du bitte noch einen kleinen "Umweg" über Sibirien machen?
      In der Wüste des Emirats hatten sie kein Crushed-Ice mehr.
      Ich will das nicht in der Schweiz kaufen, denn "Aus der Region für die Region" ist mir zu scheinheilig.
      Merci^^
      4 0 Melden
  • Thinktank 09.12.2017 23:22
    Highlight Ich glaube die Robben sehen das ganze etwas anders.
    15 48 Melden
    • E. Edward Grey 09.12.2017 23:49
      Highlight Die Robben sehen Dichtestress.
      38 7 Melden
  • Dirk Leinher 09.12.2017 23:11
    Highlight Das ist ein Paradebeispiel wie mit dem Leid eines Tieres Propaganda betrieben wird.
    Die Eisbären Population ist erfreulicherweise absolut gesund und munter.
    38 85 Melden
  • ErklärBart 09.12.2017 23:06
    Highlight Schon traurig... und tragisch. Was noch viel krasser ist: in vielen Teilen der Erde ergeht es Menschen gleich wie dem Eisbären. Obwohl es mehr als genug Nahrung gibt, verhungern auch 2017 noch Millionen Kinder und Erwachsene.

    Ja, wir leben in einer schönen Welt. -.-

    Es sollte mal jemand den Reset Knopf drücken, vielleicht begreift dann die Menschheit dass es keine Ersatzerde gibt.
    29 17 Melden
  • Statler 09.12.2017 22:45
    Highlight Achwas, ist doch alles gut... (wer Sarkasmus findet, darf ihn behalten)
    51 4 Melden
  • maulauf 09.12.2017 22:40
    Highlight Und warum hat ihn (den Eisbären) keiner der Anwesenden gefüttert und ihm so eine Chance zum Überleben gegeben? Aber Tränen vergissen, zuschauen und andere anprangern...
    17 95 Melden
    • Angelo C. 09.12.2017 22:47
      Highlight Ich gehe nicht davon aus, dass die Filmenden eine saftige Robbe im persönlichen Gepäck hatten - und auch keinen der anwesenden Fotografen opfern wollten 😉!
      64 5 Melden
    • trio 10.12.2017 00:45
      Highlight Damit er eine Woche später verhungert?
      26 2 Melden
    • Carina59 10.12.2017 02:52
      Highlight Da es @lily.mcbean bereits gepostet hat,empfehle ich dir zu lesen. Äs bitzli abäscrolle. Information ist eben schon äs bitzli wichtig,bevor man zum Chefkritiker wird.
      10 5 Melden
  • Informant 09.12.2017 22:21
    Highlight Achja..."Eisbären und Klimawandel".
    Plumper gehts kaum.

    Ok, "Fassbomben und Kinder" zieht auch immer...
    38 155 Melden
    • Informant 09.12.2017 22:49
      Highlight An den einen Herzer: Gehen wir mal ein Bier trinken?
      21 51 Melden
    • aglio e olio 09.12.2017 23:14
      Highlight Sorry, dicke Finger.. .
      49 9 Melden
    • Sebastian Wendelspiess 10.12.2017 03:32
      Highlight Hey die Leute durchschauen die billige Propaganda immer noch nicht. Hauptsache klickts. Waren bestimmt die Russen.
      13 20 Melden
    • FrancoL 10.12.2017 14:22
      Highlight Informant und dümmlich zieht auch, trifft aber bei solchen Aussagen durchaus zu.
      Klimawandel ist nicht auf die leichte Schulter zu nehmen und auch nicht zu relativieren mit der Aussage: Klimawandel hat es immer gegeben! Ausser man mache keinen Unterschied zwischen Zeiträumen von knapp 100 Jahren und einigen zehntausend Jahren.
      1 8 Melden
  • My Senf 09.12.2017 22:16
    Highlight Ach je
    Der Fotograf vermutet es waren seine letzten Stunden.
    Dann hätte er es ja dokumentieren können. Sorry so viel Zeit muss sein!

    Könnte auch alles völlig an den Haaren herbeigezogen sein und es handelt sich um einen alten kranken Eisbär oder?

    Und mein plastikmüll in der Schweiz hat ihn sicher nicht umgebracht!

    Solange Menschen mitten in Europa nachts mit leerem Magen Schlafen 🛏 gehen interessiert mich ein tausende Kilometer weit entfernt lebender (oder auch nicht mehr) kranker Eisbär nicht so fest!
    30 186 Melden
    • _kokolorix 09.12.2017 22:42
      Highlight Sei ehrlich. Dich interessiert sowas erst wenn du mit leerem Magen einschlafen musst.
      Die hungernden Menschen Europas sind dir genau so egal wie die Eisbären in Kanada, die Gorillas und Schimpansen in Afrika (und all die Neger).
      Dich interessiert einzig und allein dein Wohlergehen. Aber tröste dich, du bist nicht allein...
      107 22 Melden
    • Carina59 09.12.2017 22:45
      Highlight Ihr Plastikmüll erreicht jedes Meer früher oder später. IhreIgnoranz erreicht es bestimmt noch früher. Die sterbenden Eisbären haben letzten Endes auch sehr viel mit den Ihnen näher stehenden Mitmenschen zu tun. Klimawandel; schon mal gehört?? Ach ja; gibt es nicht! Dank Ignoranten wie Ihnen werden nicht nurmehr Tiere sterben,sondern auch Menschen. Wobei mir die Tiere näher sind,auch dank Ignoranten wie Ihnen.! Ps: Über den Fotografen gäbe es VIEL zu lesen. Wirkliches Interesse vorausgesetzt
      44 18 Melden
    • aglio e olio 09.12.2017 23:18
      Highlight So ist das mit der Gedankentiefe. Der eine sieht nur einen Eisbären, jemand anderes ein beispielhaftes Symptom.
      20 10 Melden
    • lily.mcbean 10.12.2017 00:00
      Highlight Von seinem Insagram account, DARUM haben sie ihn nicht beim sterben gefilmt.
      33 9 Melden
  • Wasmeinschdenndu? 09.12.2017 21:59
    Highlight Habe das Video auf Facebook gesehen. Das wirklich traurige daran ist, dass dann 1000e Kommentare kommen bezüglich Klimaschutz aber wohl die wenigsten auch aktiv etwas gegen den übermässigen CO2-Ausstoss tun...
    33 6 Melden
    • Informant 09.12.2017 22:41
      Highlight Aufhören zu atmen, oder was genau?
      13 45 Melden
    • _kokolorix 09.12.2017 22:43
      Highlight Jeder Facebook Kommentar lässt Co2 entstehen, alle die keinen Kommentar abgeben tun was!
      23 3 Melden
    • demokrit 10.12.2017 00:06
      Highlight Eigentlich mache ich ziemlich viel. Auf FB bin ich aber nicht. Was machst du so?
      5 6 Melden
    • FrancoL 10.12.2017 14:32
      Highlight @Informant; für Dich aufhören zu Denken, denn das ist bei Dir Energieverschwendung.
      2 7 Melden
  • öpfeli 09.12.2017 21:56
    Highlight Oh je 💔 der arme Kerl 😖
    33 4 Melden
  • Mr. Spock 09.12.2017 21:46
    Highlight Wir müssen aufhören Teil des Problems zu sein, denn jeder ist Teil der Lösung. Bewusster Konsum heisst nicht verzicht, sondern bewusst Gutes zu tun.

    Alle die jetzt sagen die Schweiz sei zu klein um Einfluss zu haben... diese Einstellung IST das Problem!!!
    373 29 Melden
    • undduso 10.12.2017 11:00
      Highlight Was ist denn für sie bewusster Konsum?
      Seit ich die beiden Bücher "Ende der Märchenstunde" und "Aus kontrolliertem Raubbau von Kathrin Hartmann gelesen habe, sehe ich den bewussten Konsum nicht mehr als Lösung sondern als Teil des Problems.
      2 0 Melden
    • Silent Speaker サイレントスピーカー 11.12.2017 03:31
      Highlight "Bewusster Konsum heisst nicht verzicht, sondern bewusst Gutes zu tun. "

      Bei >7.5 Milliarden Menschen geht es nur noch asketisch. Das heisst selbstverständlich Verzicht. Ganz besonders hier in der Schweiz, wo jedes Kind zweieinhalb Erden verbraucht, wenn alle so leben würden, kann es nur über Verzicht gehen.

      Gutes tun...?! Erklär mal, wie 8 Millionen Menschen in diesem Land umweltverträglich ernährt und mit Mobilität und Behausung versorgt werden sollen, wenn keiner auf irgendwas verzichten will. Dieses "Gutes tun" ist nur ein sein schlechtes Gewissen beruhigen.
      0 3 Melden
  • Exilsummi 09.12.2017 21:44
    40 12 Melden
  • azoui 09.12.2017 21:33
    Highlight Man mag es mir verzeihen. Dieser Film ist ekelhaft. Egal an was der Eisbär sterben wird, schuld sind wir auf jedenfall an derZzerstörung unserer Umwelt.
    212 24 Melden
  • Thomas Bollinger (1) 09.12.2017 21:31
    Highlight Lest das zuerst, bovor ihr alles glaubt: https://www.thegwpf.org/content/uploads/2013/03/Crockford-Polar-Bears-3.pdf
    14 33 Melden
    • Palatino 09.12.2017 22:03
      Highlight Die Global Warming Policy Foundation ist eine klimaskeptische Organisation. Soviel Transparenz muss sein.
      34 5 Melden
    • Thomas Bollinger (1) 09.12.2017 22:34
      Highlight @palatino - ich bin mit Transparenz einverstanden. Ich rege dazu an, hier nicht einfach den Unterton 1:1 zu übernehmen und verschiedene Quellen zu lesen, bevor man es einfach weiterteilt.
      14 13 Melden
    • SemperFi 10.12.2017 05:26
      Highlight Die Mitteilungen der Flat Earth Society lesen Sie auch regelmässig?
      16 13 Melden
    • Thomas Bollinger (1) 10.12.2017 09:01
      Highlight @Semperfi - Kannst Dich auch gerne selber beleidigen: Die Eisbären haben die letzten Warmphasen im Pleistozän offenbar ganz gut überlebt. Nur weil man nicht logisch denken kann, muss man andere nicht als Flatearther bezeichnen.
      11 6 Melden
    • _kokolorix 10.12.2017 10:24
      Highlight Was die angeblich so wissenschaftlichen Zweifler am menschgemachten Klimawandel unterschlagen, ist die Tatsache, dass frühere Klimaänderungen sich in Zeiträumen von zehntausenden von Jahren ereigneten. Was wir heute verursachen ist in etwa vergleichbar mit der Katastrophe welche am Ende der Kreide die Hälfte aller Arten und 80% allen Lebens vernichtete. Das Klima wird nicht langsam und stetig wärmer, es ändert sich innert weniger Jahrzehnte und das wird heftige Umweltkatastrophen zur Folge haben, deren Auswirkungen wir uns nicht einmal annähernd vorstellen können
      2 3 Melden
    • SemperFi 10.12.2017 13:16
      Highlight @Bollinger: Sind wir ein bisschen dünnhäutig heute? Ich hab Sie nicht als Flatearther bezeichnet. SIE haben fragwürdige Lektüre empfohlen, ich habe das selbe getan.
      Aber zur Sache: Ja, der Eisbär hat schon Warmzeiten überlebt. Allerdings zu einem hohen Preis und nur knapp, in dem er sich mit dem Braunbären gekreuzt hat. Zudem kamen diese Warmzeiten nicht wie aktuell im Jahrzehnten, sondern in Jahrtausenden.

      Und nun noch etwas seriöse Lektüre für Sie: http://www.senckenberg.de/root/index.php?page_id=16896
      3 2 Melden
    • FrancoL 10.12.2017 14:34
      Highlight @Bollinger; auch keine Ahnung dass zwischen einigen hundert Jahren und einigen zehntausend Jahren ein riesen Unterschied besteht! Beschämend.
      Versuchen sie vergleichbare Aspekte zu bringen!
      3 4 Melden
    • Thomas Bollinger (1) 10.12.2017 16:14
      Highlight Das meine Lieben ist der Grund für das Verhungern von Eisbären, nix anderes (Video nur für starke Nerven).
      2 2 Melden
    • Thomas Bollinger (1) 10.12.2017 17:05
      Highlight @semperfi Danke für den interessanten Link.
      0 0 Melden
    • _kokolorix 10.12.2017 21:09
      Highlight Nein Thomas, die Robbenjagd ist zwar ein grausames und beschämendes Gemetzel, aber die Anzahl der getöteten Tiere geht von Jahr zu Jahr zurück weil die Absatzmärkte zusehends verschwinden. Die Eisbären verhungern weil sie ohne zusammenhängende Packeisdecke nicht mehr an die Robben herankommen und sich nicht innert weniger Jahrzehnte eine neue Lebensgrundlage aufbauen können. Sie sind absolute Spezialisten und diese werden von Veränderungen immer am härtesten getroffen.
      3 1 Melden
  • Tschaesu 09.12.2017 21:27
    Highlight Dieses Video schmerzt extrem :(
    34 3 Melden

«Bin ich eine Mimose?» – das Leben als hochsensibler Mensch

Hochsensible Personen (HSP) nehmen innere und äussere Reize verstärkt wahr – ob sie das wollen oder nicht. Gerüche, Geräusche oder Gefühle können sie schnell überfordern. Wir haben mit Hochsensiblen und einer Expertin gesprochen und erfahren, wie sich das Leben am Rande der Reizüberflutung anfühlt.

«Ein leicht scheuerndes Wäschelabel im Pullover kann mich zum Wahnsinn treiben, genauso wie Socken mit zu engen Bündchen, zu eng anliegende Kleidung oder unangenehmes Material auf der Haut», beschreibt Jutta ihr körperliches Empfinden. Was soll daran speziell sein, mag man sich fragen. Es mag schliesslich niemand kratzige Stoffe oder einengende Kleidung. Juttas Empfinden ist aber noch in vielen anderen Aspekten empfindlicher als das der meisten Menschen.

«Das Geräusch der Klimaanlage und des …

Artikel lesen