Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Du warst kürzlich in Florida und hast eine Fledermaus aufgehoben? Dann ab zum Arzt …

25.01.18, 11:18

Die Schweizer Gesundheitsbehörden sind auf der Suche nach einem Paar, das sich möglicherweise mit Tollwut angesteckt hat. Die Frau und der Mann haben vor zwei Wochen in Florida (USA) eine Fledermaus vom Boden aufgehoben und in eine Tierklinik gebracht.

Wenige Tage später wurde das Tier positiv auf Tollwut getestet. Die amerikanischen Gesundheitsbehörden informierten daraufhin das Bundesamt für Gesundheit (BAG), dass sich die beiden Schweizer Touristen möglicherweise mit dem Virus angesteckt haben, wie es in einer Mitteilung vom Donnerstag heisst.

Die Fledermaus wurde positiv auf Tollwut getestet. Bild: KEYSTONE

Dieses wird über den Speichel des infizierten Tiers ausgeschieden. Der tödliche Erreger kann durch eine Bissverletzung oder durch Lecken einer Haut- oder Schleimhautverletzung übertragen werden. Bis die Krankheit ausbricht, kann es mehrere Monate dauern.

So lange noch keine Symptome aufgetreten sind, kann Tollwut mit einer so genannten postexpositionellen Impfung erfolgreich verhindert werden, schreibt das BAG. Danach ist der Verlauf tödlich.

Gemäss der Mitteilung handelt es sich bei dem betroffenen Paar um eine Frau und einen Mann im Alter zwischen 50 und 60 Jahren. Der Mann gab an, in einem Schädlingsbekämpfungsunternehmen zu arbeiten. Das BAG ruft die beiden Personen dazu auf, sich sofort mit dem Hausarzt in Verbindung zu setzen und das BAG zu informieren.

Schweiz seit 1980 tollwutfrei

An Tollwut können alle Säugetiere erkranken. In Indien, wo heute etwa ein Drittel der weltweit rund 55'000 Tollwutfälle auftritt, wird die Krankheit meist durch streunende Hunde übertragen. In Westeuropa ist der Rotfuchs ein typischer Träger des Rabiesvirus.

Die Schweiz gilt nach einer erfolgreichen Fuchsimpfkampagne seit 1998 offiziell als tollwutfrei. Trotzdem treten noch selten Fälle von Fledermaustollwut auf. So wurde im vergangenen August in Neuenburg ein Mann von einer tollwütigen Fledermaus gebissen.

Das Rabiesvirus greift das Zentralnervensystem an. Lähmung, Verwirrtheit und Delirium sind typische Symptome der Krankheit. Die Lähmung der hinteren Hirnnerven hat eine Rachenlähmung zur Folge, was dazu führt, das sich Schaum vor dem Mund bildet. Als weitere Symptome können Wutanfälle, Schreien, Schlagen und Beissen auftreten. (sda)

So schön sieht es in unerforschten Teilen der Antarktis aus

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

10 Fragen, die dem SBB-Kundendienst im Internet tatsächlich gestellt wurden 🙈

Stoppt die Essensdiebe! 9 Etiketten, die du brauchst, wenn du im Büro arbeitest

Vergesst Russland und USA: In Syrien droht ein Krieg zwischen Iran und Israel

Dreht Obama durch? Dieses Video zeigt eine der grössten Gefahren für Demokratien

«Ohne Fiat Money wäre unser Wohlstand undenkbar»

Liebe Baslerinnen und Basler, das passiert jetzt mit eurer BaZ ...

John Oliver attackiert die Schweiz – das sagt der Steuerexperte dazu

«Sitz, du Sau!» – Als Hockeybanausin am Playoff-Finalspiel

Hätten die Echo-Verantwortlichen doch diesen Film gesehen ...

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Vegan, Tierschutz und Hitler – das ist die mutmassliche Youtube-Attentäterin Nasim Aghdam

Das Motiv zum Anschlag auf das Youtube-Hauptquartier scheint klar. Nasim Aghdam – die mutmassliche Attentäterin – verkörperte einen regelrechten Hass auf die amerikanische Videoplattform. Die 39-jährige Aktivistin, Veganerin, Bodybuilderin und selbst Youtube-Nutzerin bemängelte, sie würde für ihre Videos zu wenig gut bezahlt. Ausserdem würden diese von Youtube zensiert. Gemäss dem Guardian hätte Aghdams Vater die Plattform sogar gewarnt, weil er vom Hass seiner Tochter wusste.

Besucht man …

Artikel lesen