Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Du warst kürzlich in Florida und hast eine Fledermaus aufgehoben? Dann ab zum Arzt …

25.01.18, 11:18


Die Schweizer Gesundheitsbehörden sind auf der Suche nach einem Paar, das sich möglicherweise mit Tollwut angesteckt hat. Die Frau und der Mann haben vor zwei Wochen in Florida (USA) eine Fledermaus vom Boden aufgehoben und in eine Tierklinik gebracht.

Wenige Tage später wurde das Tier positiv auf Tollwut getestet. Die amerikanischen Gesundheitsbehörden informierten daraufhin das Bundesamt für Gesundheit (BAG), dass sich die beiden Schweizer Touristen möglicherweise mit dem Virus angesteckt haben, wie es in einer Mitteilung vom Donnerstag heisst.

Die Fledermaus wurde positiv auf Tollwut getestet. Bild: KEYSTONE

Dieses wird über den Speichel des infizierten Tiers ausgeschieden. Der tödliche Erreger kann durch eine Bissverletzung oder durch Lecken einer Haut- oder Schleimhautverletzung übertragen werden. Bis die Krankheit ausbricht, kann es mehrere Monate dauern.

So lange noch keine Symptome aufgetreten sind, kann Tollwut mit einer so genannten postexpositionellen Impfung erfolgreich verhindert werden, schreibt das BAG. Danach ist der Verlauf tödlich.

Gemäss der Mitteilung handelt es sich bei dem betroffenen Paar um eine Frau und einen Mann im Alter zwischen 50 und 60 Jahren. Der Mann gab an, in einem Schädlingsbekämpfungsunternehmen zu arbeiten. Das BAG ruft die beiden Personen dazu auf, sich sofort mit dem Hausarzt in Verbindung zu setzen und das BAG zu informieren.

Schweiz seit 1980 tollwutfrei

An Tollwut können alle Säugetiere erkranken. In Indien, wo heute etwa ein Drittel der weltweit rund 55'000 Tollwutfälle auftritt, wird die Krankheit meist durch streunende Hunde übertragen. In Westeuropa ist der Rotfuchs ein typischer Träger des Rabiesvirus.

Die Schweiz gilt nach einer erfolgreichen Fuchsimpfkampagne seit 1998 offiziell als tollwutfrei. Trotzdem treten noch selten Fälle von Fledermaustollwut auf. So wurde im vergangenen August in Neuenburg ein Mann von einer tollwütigen Fledermaus gebissen.

Das Rabiesvirus greift das Zentralnervensystem an. Lähmung, Verwirrtheit und Delirium sind typische Symptome der Krankheit. Die Lähmung der hinteren Hirnnerven hat eine Rachenlähmung zur Folge, was dazu führt, das sich Schaum vor dem Mund bildet. Als weitere Symptome können Wutanfälle, Schreien, Schlagen und Beissen auftreten. (sda)

So schön sieht es in unerforschten Teilen der Antarktis aus

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

«Who is America?» – 7 Fakten über die neue Skandal-Show von Sacha Baron Cohen

Warum das chinesische Modell über den Westen siegen wird

Die 10 wichtigsten Fragen und Antworten zur WM 2022 in Katar

Hat die Queen gerade Trump getrollt? Diese Bloggerin ist davon absolut überzeugt

Ein kleiner Vorgeschmack, was uns bei der nächsten WM erwartet

So gross müsste ein Gebäude sein, um die gesamte (!) Menschheit zu beherbergen

Nach diesen 5 Dokus wirst auch du deine Ernährung hinterfragen

Wie mich Sekten mundtot machen wollten – und was ich daraus gelernt habe

«Nur no ä halbs Minipic»: Lara Stoll steckt für 127 Stunden mit dem Finger im Abfluss fest

Erkennst du alle Filme an nur einem Bild? Wer weniger als 7 hat, muss GZSZ* gucken!

8 Dinge, die purer Horror sind, wenn sie morgens vor deinem ersten Kaffee passieren

Bei welchen Fluglinien hast du gratis oder günstig WLAN? Der Preisvergleich zeigt's

Das sind die Tops und Flops der WM

Bitcoin klettert über 7500 US-Dollar

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Australische Katzen töten 650 Millionen Reptilien im Jahr 😳

Eidechsen und andere Kriechtiere müssen sich in Australien vor verwilderten Katzen in Acht nehmen: Laut einer am Montag veröffentlichten Studie töten die wild lebenden Katzen auf dem Kontinent pro Jahr insgesamt 650 Millionen Reptilien.

Seit europäische Siedler Katzen nach Australien mitbrachten, starben einige Reptilienarten gänzlich aus. «Im Schnitt tötet jede verwilderte Katze 225 Reptilien pro Jahr», sagte der Studienleiter John Woinarski von der australischen Charles-Darwin-Universität.

«Einige …

Artikel lesen