Wissen

Von der Larve zur Biene – ein Insektenleben im Zeitraffer

21.05.15, 19:46 22.05.15, 12:28
Mathieu Gilliand
Mathieu Gilliand

Redaktor

Ein Bienenleben ist schnell erzählt: Die Königin legt ein Ei in eine Wabenzelle. Aus diesem Ei schlüpfen nach drei Tagen winzig kleine Maden, die von den Arbeitsbienen im Stock gefüttert werden. Nachdem die Made sich voll gefressen hat – und das nicht zu knapp – und sie brav gewachsen ist, verschliessen die Arbeitsbienen die Zelle mit einem Deckel. Aus der Made wird eine Puppe. 

Eigentlich ganz ähnlich wie beim Schmetterling: Nach einigen Tagen schlüpft eine erwachsene Biene. Am schnellsten geht es bei der Königin, sie ist nach 16 Tagen fertig. Arbeitsbienen brauchen 21 Tage. Die Drohnen sind die «Spätzünder» unter den Bienen und benötigen 24 Tage für die fertige Entwicklung. 

Der Clip zeigt ihren Werdegang höchst eindrücklich. Die Entstehungsgeschichte dahinter und atemberaubende Bilder gibt es bei National Geographic.

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«So sieht es aus, wenn man verhungert»

Ein Video aus der Arktis zeigt drastisch die Folgen des Klimawandels für Eisbären: Ein junges Tier schleppt sich abgemagert durch die Landschaft. Vermutlich waren es seine letzten Stunden, schreibt der Fotograf.

Er probiert aufzustehen und ein paar Meter zu gehen - doch jeder Schritt fällt dem völlig abgemagerten Tier schwer, es kann kaum die Hinterläufe bewegen. Dann sucht es in einer Mülltonne am Rande einer Inuit-Siedlung nach etwas Essbarem und kaut auf irgendeinem Stück Müll herum. Am Ende des Clips liegt der Eisbär entkräftet da und schaut mit leerem Blick in die Kamera.

«So sieht es aus, wenn man verhungert. Der Muskelschwund, keine Energie. Es ist ein …

Artikel lesen