Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Er war der letzte Mann seiner Art: Breitmaulnashorn Sudan ist tot 

20.03.18, 08:03 20.03.18, 09:13


Nun gibt es kaum noch Hoffnung für das seltenste Grosssäugetier der Welt: Am Montag ist das letzte männliche Exemplar des nördlichen Breitmaulnashorn gestorben. Das Tier mit dem Namen Sudan musste eingeschläfert werden. Es litt laut dem Ol-Pejeta-Reservat in Kenia an Altersschwäche. Jahrelang hatten Forscher versucht, mit Hilfe von Sudan die Spezies zu retten. 

Sudan wurde 1973 im heutigen Südsudan, damals noch Sudan, geboren. Er wurde gefangen genommen und zusammen mit weiteren Nashörnern in einen Zoo in Tschechien gebracht. Als jegliche Versuche der Fortpflanzung scheiterten, wurden vier der Nördlichen Breitmaulnashörner, darunter Sudan, 2009 nach Ol Pejeta gebracht. Doch auch hier klappte die natürliche Reproduktion nicht.

Jetzt existieren weltweit nur noch zwei Nördliche Breitmaulnashörner. Zwei Weibchen. Auch sie leben im Ol-Pejeta-Reservat. Die Forscher haben noch eine letzte Hoffnung: Sie wollen sie mit dem eingefrorenen Sperma anderer verstorbener Jungbullen befruchten.

US-Model und Bollywood-Schauspielerin Nargis Fakhri posiert im Jahre 2015 neben «Sudan». Bild: EPA

Die Art ist beliebtes Ziel von Wilderern, die es auf die Hörner der Tiere abgesehen haben. In Asien werden dafür hohe Preise gezahlt, weil den Hörnern heilende Wirkung zugeschrieben wird. Angeblich helfen sie gegen alles – vom Kater nach durchzechten Nächten bis hin zu Krebserkrankungen.

Das Nördliche Breitmaulnashorn gilt als seltenstes Grosssäugetier der Welt und als unmittelbar vom Aussterben bedroht. Es war ursprünglich in einem Gebiet vom Kongo über Uganda und den Sudan bis hinein in den Tschad verbreitet. Der Bestand des Südlichen Breitmaulnashorns liegt dagegen nach Angaben der Umweltorganisation WWF bei mehr als 20'400 Tieren. (mlu/sda)

Das sind einige der am meisten gefährdeten Tierarten

Nashörner noch immer bedroht und gejagt

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

«Who is America?» – 7 Fakten über die neue Skandal-Show von Sacha Baron Cohen

Warum das chinesische Modell über den Westen siegen wird

Die 10 wichtigsten Fragen und Antworten zur WM 2022 in Katar

Hat die Queen gerade Trump getrollt? Diese Bloggerin ist davon absolut überzeugt

Ein kleiner Vorgeschmack, was uns bei der nächsten WM erwartet

So gross müsste ein Gebäude sein, um die gesamte (!) Menschheit zu beherbergen

Nach diesen 5 Dokus wirst auch du deine Ernährung hinterfragen

Wie mich Sekten mundtot machen wollten – und was ich daraus gelernt habe

«Nur no ä halbs Minipic»: Lara Stoll steckt für 127 Stunden mit dem Finger im Abfluss fest

Erkennst du alle Filme an nur einem Bild? Wer weniger als 7 hat, muss GZSZ* gucken!

8 Dinge, die purer Horror sind, wenn sie morgens vor deinem ersten Kaffee passieren

Bei welchen Fluglinien hast du gratis oder günstig WLAN? Der Preisvergleich zeigt's

Das sind die Tops und Flops der WM

Unfall auf San-Bernardino-Route

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
28
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
28Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gustav Echtzeit 20.03.2018 17:35
    Highlight Es ist einfach unfassbar (und traurig) wie Menschen im 21. Jahrhundert noch immer an irgendwelche Heilwirkungen von solchen Hörnern glauben.
    5 1 Melden
  • droelfmalbumst 20.03.2018 13:21
    Highlight Was für ein prächtiges Tier!!! RIP :(((
    5 1 Melden
  • Hugo Wottaupott 20.03.2018 11:24
    Highlight Wie bei den Homsapiens, die Weibchen überleben alles.
    1 21 Melden
    • Raembe 20.03.2018 16:45
      Highlight Völlig deplaziert...
      12 0 Melden
  • Knety 20.03.2018 10:25
    Highlight Alles nur wegen einem Aberglauben.
    20 1 Melden
  • Rumbel the Sumbel 20.03.2018 10:23
    Highlight Der Mensch kann ohne Tier und Natur nicht leben, umgekehrt aber schon. Warum zerstören wir beides? Es braucht nicht viel, davon abzukommen!
    9 1 Melden
  • Adumdum 20.03.2018 10:21
    Highlight Die Art WAR beliebtes Ziel von Wilderern... Menschen sind mit das dümmste was die Evolution hervorgebracht hat...
    34 1 Melden
  • Datsyuk 20.03.2018 09:58
    Highlight Diese Tragödie steht stellvertretend für den Umgang mit vielen Tieren: Menschen jagen die Tiere oder zerstören ihren Lebensraum.
    Die UNO hat 2010 zum "Internationalen Jahr der Biodiversität" erklärt, um darauf aufmerksam zu machen, dass die biologische Vielfalt von Tieren und Pflanzen weltweit stark bedroht ist. Jetzt 8 Jahre später machen wir einfach so weiter.

    :-(
    72 4 Melden
    • murrayB 21.03.2018 12:50
      Highlight Die Tragödie ist auch, dass der Mensch glaubt sich immer weiter reproduzieren zu müssen, obwohl die Zukunftsaussichten für viele ausserhalb von Westeuropa, Australien, Nordamerika und einzelner asiatischer Staaten düster sind!

      Eine globale Ein-Kind-Politik für Länder mit einer höheren Reproduktion als 2,5 Kinder würde der Natur gut tun! Und den Menschen auch...
      1 0 Melden
  • Steven86 20.03.2018 09:43
    Highlight Unglaublich diese Nachricht. Traurig, da fehlen einfach die Worten.
    32 3 Melden
  • bigfish 20.03.2018 09:18
    Highlight Traurig, muss gehen weinen 😢😢😢😢
    18 4 Melden
  • Raembe 20.03.2018 09:14
    Highlight Traurig, einfach nur traurig
    102 5 Melden
  • lilie 20.03.2018 09:10
    Highlight Mit zwei Weibchen und den eingefrorenen Zellen von verstorbenen Bullen die Art retten? Das wird hart. 😣

    Leider sind auch Kreuzungen mit der südlichen Unterart bisher fehlgeschlagen. Die Weibchen wollen einfach nicht trächtig werden.

    Wenigstens gibt es noch genügend südliche Breitnashörner. Vielleicht wäre es zielführender, von diesen im nördlichen Verbreitungsgebiet auszuwildern.

    Und den Handel mit den Hörnern strikt zu unterbinden, damit die Population sich wieder ausbreiten kann.
    79 1 Melden
    • Real John Doe 20.03.2018 10:10
      Highlight Gibt es (Hobby-) Biologen hier? Kann man mit nur noch zwei Weibchen überhaupt etwas machen? Hat man bei so einer kleinen Population nicht früher oder später ein Inzucht Problem?
      18 0 Melden
    • lilie 20.03.2018 11:42
      Highlight @Real John Doe: Ich bin zumindest Tochter zweier Biologen. 😉

      Ich bin der Meinung, dass die Art nicht mehr zu retten wäre ohne Einkreuzung anderer Unterarten.

      Da aber weder das eine noch das andere bisher funktioniert hat, ist es irgendwie Hans wie Heiri.

      Auf Wikipedia kannst du die Bemühungen der letzten Jahrzehnte zur Rettung der Unterart nachlesen - ein wirklich trauriges und frustrierendes Unterfangen.
      15 1 Melden
    • demokrit 20.03.2018 12:35
      Highlight Der kleine Genpool ist schon ein Problem. Sieht man auch beim Schweizer Luchs (derzeit ca. 190 Exemplare), der auf eine kleine Ursprungspopulation aus den Karpaten zurück geht, nachdem er hier Ende des 20. Jahrhunderts hier ausgerottet wurde. Eine Auffrischung des Genpools ist da ständig ein Thema. Auch bei den Bartgeiern ist der Flaschenhals am Anfang immer wieder ein Thema.

      Der Hörnerhandel ist schon strikt unterbunden. Das Problem sind halt die Globuli-Chinesen.
      7 0 Melden
    • lilie 20.03.2018 13:30
      Highlight @demokrit: Ach, würden sie doch nur Globulis herstellen aus den Hörnern! Da würde wahrscheinlich ein einziges Horn reichen, um den "Bedarf" der nächsten 10 Jahre zu decken! 😣

      Aber nein, die Neureichen in Asien wollen das Horn in Pulverform in rauen Mengen einnehmen und so schlachteten Wilderer im letzten Jahr über 1200 Nashörner! 😣
      12 0 Melden
    • demokrit 20.03.2018 14:09
      Highlight Ja, leider. Das wäre ein interessanter Ansatz:
      http://www.daserste.de/information/wissen-kultur/w-wie-wissen/sendung/nashorn-106.html
      2 0 Melden
  • Pinhead 20.03.2018 09:04
    Highlight Wie traurig!
    28 2 Melden
  • kleiner_Schurke 20.03.2018 08:52
    Highlight Wenigstens sterben mit dem Verschwinden der Nashörner auch deren Wilderer aus... (ein schwacher Trost).
    7 25 Melden
    • Datsyuk 20.03.2018 10:11
      Highlight Die sterben doch nicht aus. Womöglich jagen sie dann einfach andere Tiere... :-(
      33 1 Melden
    • kleiner_Schurke 20.03.2018 12:22
      Highlight Wenn es keine Hörner mehr zu Handeln gibt, dann sterben deren Händler aus. Ich kenne kein anderes Tier mit einem solchen Horn.

      Analoges liess sich in Monterrey Kalifornien beobachten. Einst säumten mehr als 25 Fabriken die Sardinen in Büchsen verpacken die Küste, die so genannte Cannery Row. ALs die Sardinenbestände weg gefischt waren gingen die 25 Fabriken ein. Die Sardinenbestände haben sich übrigens wieder erholt, die Fabriken kamen nicht mehr. Eine dieser ehemaligen Fabriken ist heute das weltberühmte Monterrey Aquarium.
      8 0 Melden
    • Datsyuk 20.03.2018 14:27
      Highlight Okay, danke fürs Erklären.
      1 1 Melden
  • stimpy13 20.03.2018 08:51
    Highlight Traurig ='(
    20 2 Melden
  • de_spy 20.03.2018 08:42
    Highlight traurigste Nachricht seit langem.. 😢
    25 2 Melden
  • bcZcity 20.03.2018 08:25
    Highlight Der Mensch und die Gier, eklig! Zum Glück lässt sich die Natur nicht auf Emotionen ein, sondern geht einfach ihren Weg. Und irgendwann sind wir es, die ausgerottet werden!
    27 1 Melden
  • Stirling 20.03.2018 08:10
    Highlight Liebe Menschheit... ihr habts so richtig verkackt! Punkt!
    38 5 Melden
    • jhuesser 20.03.2018 10:27
      Highlight *wir
      30 1 Melden

Australische Katzen töten 650 Millionen Reptilien im Jahr 😳

Eidechsen und andere Kriechtiere müssen sich in Australien vor verwilderten Katzen in Acht nehmen: Laut einer am Montag veröffentlichten Studie töten die wild lebenden Katzen auf dem Kontinent pro Jahr insgesamt 650 Millionen Reptilien.

Seit europäische Siedler Katzen nach Australien mitbrachten, starben einige Reptilienarten gänzlich aus. «Im Schnitt tötet jede verwilderte Katze 225 Reptilien pro Jahr», sagte der Studienleiter John Woinarski von der australischen Charles-Darwin-Universität.

«Einige …

Artikel lesen