Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A policeman arranges seized elephant tusks to be inspected at Makupa police station in Mombasa June 5, 2014. Kenyan authorities seized 228 whole elephant tusks and 74 others in pieces as they were being packed for export in the port city of Mombasa, police and wildlife officials said.  REUTERS/Joseph Okanga (KENYA - Tags: ANIMALS CRIME LAW)

Elfenbein ist sehr beliebt – darunter müssen die Elefanten leiden. Bild: Joseph Okanga/REUTERS

«Satao»

Wilderer töten berühmtesten Elefanten aus Kenia

Die Elefanten-Berühmtheit «Satao» aus Kenia wurde getötet. Er wurde wegen seiner grösse und seiner Stosszähne in Kenia verehrt, nun haben ihn Wilderer erlegt – wegen des Elfenbeins. Ein «alter Freund» ist verloren gegangen, schreibt die Tierschutzorganisation Tsavo Trust.

Satao wurde Anfang Mai im Tsao-Nationalpark im Westen Kenias getötet und erst Anfang Juni gefunden, berichtet Spiegel Online. Getötet wurde das Tier durch Giftpfeile, anschliessend hackten die Wilderer dem 45 Jahre altem Elefanten die Stosszähne aus dem Gesicht. «Ein grosses Leben wurde zerstört, damit irgendjemand weit weg von hier eine Schmuckdose auf seinen Kamin stellen kann», so Tsavo Trust weiter.

20'000 Elefanten im letzten Jahr von Wilderern getötet

In Afrika sind im vergangenen Jahr mehr als 20'000 Elefanten wegen ihres Elfenbeins von Wilderern getötet worden. Dies hat das Sekretariat des Washingtoner Artenschutzübereinkommens (CITES) am Freitag in Genf mitgeteilt.

«Die Wilderei ist alarmierend hoch und übersteigt den natürlichen Zuwachs der Elefantenpopulation bei weitem», erklärten die Artenschützer. Die Beschlagnahme von immer grösseren Mengen an Elfenbein sei ein Zeichen dafür, dass der Handel international organisiert sei.

Gründe für die Wilderei sind den Angaben zufolge Armut, eine schwache Strafverfolgung in den betroffenen Ländern sowie die internationale Nachfrage. Wenn es so weitergehe, werde die Zahl der Elefanten in Afrika kontinuierlich zurückgehen, warnt der Bericht. (lhr/sda/dpa)



Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Erschütternde Bilder aus Indonesien – toter Wal hat 1000 Plastik-Stücke in seinem Magen

An der Küste Indonesiens soll ein toter Wal mit knapp sechs Kilogramm Plastik im Magen angespült worden sein. Unter anderem seien 115 Plastikbecher, 25 Plastiktüten und mehr als 1000 weitere Plastikteile gefunden worden. Auch zwei Flip-Flops sollen sich im Magen des Säugers befunden haben. 

Das berichtet der Deutschlandfunk unter Berufung auf den Nationalpark Wakatobi. Demnach wurde das Tier am Montag gefunden.

Noch sei die Todesursache des Pottwals nicht geklärt, sagte Dwi Supatri von WWF. …

Artikel lesen
Link to Article