Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Mosquitofish

Moskitofische: Sind die Weibchen (oben) schlauer, können sie wohl sexueller Belästigung durch Männchen (unten) mit langen Penissen besser entgehen,

Je länger der Penis, um so grösser das weibliche Gehirn – zumindest bei Fischen



Je länger die männlichen Genitalien in einer Fortpflanzungsgruppe, umso grösser sind dort die weiblichen Gehirne. Zumindest bei Fischen, wie Forscher herausgefunden haben.

Sind die Weibchen schlauer, können sie wohl sexueller Belästigung durch Männchen mit langen Penissen besser entgehen, sagte der Biologe Alexander Kotrschal der Nachrichtenagentur APA. Die Studie erschien im Fachjournal «Proceedings B» der Royal Society.

Flosse zum Begattungsorgan umgewandelt

Mit Kollegen hat Kotrschal, der am Zoologischen Institut der Universität Stockholm forscht, über mehrere Generationen «Moskitofisch»-Männchen mit besonders langen und solche mit besonders kurzen Geschlechtsorganen gezüchtet.

Bei den Männchen der aus Mittelamerika stammenden Fische (Gambusia holbrooki) ist eine Flosse zum Begattungsorgan umgewandelt. Diese Penisse erreichen bis zu einem Drittel der Körperlänge. Damit können sie die Weibchen innerlich befruchten.

Trotzdem nicht erfolgreicher

Zunächst untersuchten die Forscher, ob ein langer Penis die Männchen attraktiver macht, sie damit öfter Vater werden und ob sie das Ding beim Schwimmen stört. All dies war nicht der Fall.

«Wir haben aber herausgefunden, dass die Weibchen in den Gruppen, in denen die Männchen längere Genitalien haben, grössere Gehirne entwickelten als die Weibchen, wo die Männchen kurze Penis-Flossen haben», so Kotrschal. Offensichtlich sind lange männliche Genitalien und grosse weibliche Gehirne also in einer Population genetisch gekoppelt.

Kontrolle über die Partnerwahl

Durch die grossen Gehirne können sich die Weibchen wohl besser unerwünschten Begattungsversuchen entziehen, meint er. Die Moskitofisch-Männchen lassen den Damen nämlich normalerweise keine Wahl und begatten sie hinterrücks. Bei solch einer Quasi-Vergewaltigung sei ein längeres Geschlechtsorgan erwiesenermassen von Vorteil.

Bessere kognitive Fähigkeiten würden aber den Weibchen dazu verhelfen, dem auszuweichen und mehr Kontrolle über die Partnerwahl zu erlangen. Vermutlich gäbe es also ein Wettrüsten zwischen Männchen und Weibchen in Beziehungsfragen: Die einen setzen auf einen langen Penis, die anderen auf Intelligenz. (whr/sda/apa)

Rekord: Forscher filmen Fisch in acht Kilometern Tiefe

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Kopfloses Hühnermonster»: Forscher filmen kuriose Seegurke

Forscher haben in der Tiefsee um die Antarktis eine kuriose Seegurke gefilmt. Die auch «kopfloses Hühnermonster» (headless chicken monster) genannte Art Enypniastes eximia war vorher erst einmal im Golf von Mexiko gefilmt worden, wie die Australian Antarctic Division (AAC) am Sonntag mitteilte.

Die Organisation erforscht für das australische Umweltministerium die Antarktis samt Umgebung. Die fassförmige Seegurke ist je nach Alter zartrosa bis rotbraun. Sie wird bis zu 25 Zentimeter lang und …

Artikel lesen
Link to Article