Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Erstaunliches Wunder der Natur: Dieses Video zeigt, wie Feuerameisen ein Floss bauen und sich durch die Fluten von South Carolina retten

bild: pnas

Feuerameisen haben enorme Kräfte. Und sie sind clever genug, diese zu bündeln, wenn es ums Überleben geht. Ein jetzt veröffentlichtes Video zeigt, wie geschickt sie vorgehen, um im Hochwasser nicht zu ertrinken.

07.10.15, 12:08 07.10.15, 15:55


Die heftigen Regenfälle in South und North Carolina forderten schon über ein Dutzend Todesopfer und zwingen auch die Tierwelt zu unkonventionellen Massnahmen. Um nicht zu ertrinken, bilden Feuerameisen lebende Flosse aus sich selbst.

Die Forscher Nathan Mlota, Craig Toveyb und David Hu haben dieses Verhalten untersucht. In ihrem Essay erklären sie, dass eine einzelne Ameise keine Überlebenschance hätte und ertrinken würde – ein ganzes Ameisenvolk hingegen kann mehrere Tage im Wasser treiben!

Wird eine Gruppe von Feuerameisen von einer grösseren Wassermenge überrascht, baut sie innert Minuten ein schwimmbares Floss.

So treiben die Ameisen in South Carolina:

YouTube/WCBD NEWS 2

Durch das Zusammenhaken der kleinen Körper bilden die Insekten eine wasserdichte Fläche, ein Prozess analog der Herstellung wasserdichter Kleidung. Die Ameisen halten sich dabei mit einer Kraft, welche über 400 Mal ihrem Körpergewicht entspricht, aneinander fest.

Durch Luftblasen, die sich an ihren Körpern bilden (sogenannte Plastrons), besitzt das «Ameisen-Floss» den nötigen Auftrieb. 

Ein «Floss» aus 500 Feuerameisen:

bild: pnas

Diese Luftbläschen verringern die durchschnittliche Dichte des Floss' um 75%. Die Plastrons sind auch der Grund dafür, warum auch die unteren Ameisen im Gebilde überleben: Sie erlauben ihnen zu atmen.

Die kleine Luftblase unter dem Kopf der Ameise bezeichnet man als Plastron:

bild: PNAS

Wenn du unten bist, weisst du wo du hingehörst? Nein, die Sechsbeiner sind bedacht, möglichst lange zu überleben und können die Positionen wechseln. Im Experiment entfernen die Forscher die oberen Ameisen – das «Floss» repariert sich von selbst, die unteren Ameisen kraxeln hoch und stellen die benötigte Dichte wieder her. 

Doch warum dringt kein Wasser in das Floss ein? Da hilft den Ameisen ihr wasserabweisender Körper. So schwimmt das Floss selbst dann weiter, wenn man es unter Wasser drückt, als wäre nichts gewesen.

Fies, aber kein Problem für die Insekten.

bild: pnas

Fast das Einzige, was die Feuerameisen in den Untergang treiben kann, ist Waschmittel (oder alle anderen Verunreinigungen des Wassers). Dieses zerstört die Oberflächenspannung und lässt die Tierchen ertrinken.

Zum Schluss präsentieren wir: Die stärkste Ameise der Welt!

Das könnte dich auch interssieren:

Fluchthelferin (72): «Ich nehme die Strafe absolut in Kauf»

Babys an der Macht

Frauen, die sich trennen, sind keine Opfer – verdammt!

Lo & Leduc geben Geheimkonzert auf der kleinen Bühne – und der Gurten dreht durch

Belauscht: Männer über «Bitches», «Brüste» und MDMA-Bowlen

40 Jugendliche wegen Serie «13 Reasons Why» in psychiatrischen Notfall eingeliefert

Plötzlich Frieden in Eritrea: «Bei den Flüchtlingen wird es nun knallhart ums Geld gehen»

Kaum ein Land hat weniger als die Schweiz – der grosse Sommerferien-Report

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Nothingtodisplay 07.10.2015 14:03
    Highlight Wahre Überlebenskünstler. Coole Story in einer eigentlich traurigen Nachricht.
    8 0 Melden

Australische Katzen töten 650 Millionen Reptilien im Jahr 😳

Eidechsen und andere Kriechtiere müssen sich in Australien vor verwilderten Katzen in Acht nehmen: Laut einer am Montag veröffentlichten Studie töten die wild lebenden Katzen auf dem Kontinent pro Jahr insgesamt 650 Millionen Reptilien.

Seit europäische Siedler Katzen nach Australien mitbrachten, starben einige Reptilienarten gänzlich aus. «Im Schnitt tötet jede verwilderte Katze 225 Reptilien pro Jahr», sagte der Studienleiter John Woinarski von der australischen Charles-Darwin-Universität.

«Einige …

Artikel lesen