Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bei Gefahr explodiert sie: Kamikaze-Ameise auf Borneo entdeckt

26.04.18, 06:51


Forscher haben im Kleinstaat Brunei auf der Insel Borneo eine neue Ameisenart entdeckt, die sich bei Gefahr zur Explosion bringt. Die Kamikaze-Ameise Colobopsis explodens explodiert, während sie eine klebrige, giftige Flüssigkeit ausstösst, um einen Feind abzuwehren.

Die Forscherin Alice Laciny vom Naturhistorischen Museum Wien beschrieb das Phänomen in der Fachzeitschrift «ZooKeys»: Die Arbeiterinnen pressen sich so stark zusammen, dass der dadurch entstehende Druck die Innenwand ihres Unterleibs zum Platzen bringt.

Kamikaze-Ameise Colobopsis explodens

Die Kamikaze-Ameise Colobopsis explodens. Bild: Laciny A, Zettel H, Kopchinskiy A, Pretzer C, Pal A, Salim KA, Rahimi MJ, Hoenigsberger M, Lim L, Jaitrong W

Durch die Explosion wird das giftige Sekret frei. Der Feind wird dadurch ferngehalten oder gar aus der Entfernung getötet – aber auch die Ameise selbst stirbt bei dem Vorgang.

Bereits zuvor waren explodierende Ameisen entdeckt worden, aber bisher war keine bekannt, bei der dies so leicht vonstatten geht. Insgesamt sei das Phänomen in der Natur sehr selten, sagte Laciny der Nachrichtenagentur AFP. Nur eine Handvoll Insekten, die wie Ameisen und Bienen in Kolonien lebten, könnten sich solch ein Opfer leisten. Die Ameise habe nur eine Bedeutung als Bestandteil der Kolonie mit einer bestimmten Rolle, nicht als Individuum. (sda/afp)

Explodieren? Transportieren!

Video: watson/can

Das könnte dich auch interessieren:

Migros und Coop sind im Fitnessfieber – und die kleinen Studios leiden

So will eine deutsche Architektin das Meer von Plastik-Müll befreien

1 Hanfsamen provoziert ein Gerichtsverfahren – eine Amtsschimmel-Komödie in 3 Akten

Wenn ich noch einen alten Kerl mit einer jungen Frau vögeln sehe ...

«Die Frage ist nur noch: Wann haben wir die Schmerzgrenze erreicht?»

So (böse) freuen sich Eltern, dass die Kinder wieder in die Schule müssen

In Liverpool muss Schnäppchen-Shaqiri beweisen, dass er der Königstransfer ist

Blutgräfin Báthory, die ungarische Serienmörderin

Aufgepasst, Männer! So vermeidet ihr «mansplaining»

Ronaldo verzückt die neuen Teamkollegen: «Es ist gar nicht möglich, mit ihm mitzuhalten»

Bauern wie zu Gotthelfs Zeiten? Per Initiative ins landwirtschaftliche Idyll

Nach Rausschmiss von «Guardians of the Galaxy»-Regisseur: Darsteller droht Disney

Blochers Zeitungsimperium druckt seinen eigenen Artikel gegen «fremde Richter»

Hipster-Bärte bedrohen die Rasierklingen-Industrie

Wie die Migros das Label-Chaos beseitigen will – und dafür kritisiert wird

So viel Geld macht Ferrari pro Auto – und so viel legt Tesla drauf

Die Erde ist bei Google Maps keine flache Scheibe mehr – das ist wichtiger, als du denkst

18 lustige Fails, die dich alles um dich herum vergessen lassen

Scheidungen sind out – und das hat seine Gründe

«Ich habe keine devote Ausstrahlung»: Tonia Maria Zindel über MeToo, Tod und Rätoromanisch

Wie das Geschwür am Hintern des Sonnenkönigs zum Trend wurde

Das sagt Osama Bin Ladens Mutter über ihren Sohn, den Terrorfürsten

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

Die 8 grössten Kraftwerke zeigen das riesige Potential von erneuerbaren Energien

7 Mehrtageswanderungen, die sich richtig lohnen 

präsentiert von

Endlich «Weltklasse»: Wie Schalkes Max Meyer bei Crystal Palace statt Barça landete

Bruthitze und Megadürre –  Die Katastrophe von 1540 war schlimmer als der Hitzesommer 2003

Die Frau, die weltbekannt wurde, ohne es zu wissen

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

10
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hans der Dampfer 27.04.2018 12:11
    Highlight Hmm.. 🤔
    3 0 Melden
  • Dory..hä? 26.04.2018 09:02
    Highlight badassant! 🐜
    14 0 Melden
  • El diablo 26.04.2018 08:54
    Highlight Sich selbst in die Luft jagen, um nicht sterben beim gefressen werden. Moll super Plan.
    7 34 Melden
    • aglio e olio 26.04.2018 10:40
      Highlight "Das Wohl von Vielen, es wiegt schwerer als das Wohl von Wenigen oder eines Einzelnen."
      Mr. Spock
      22 0 Melden
    • El diablo 26.04.2018 11:57
      Highlight Ich weiss das schon, sollte auch mehr witzig gemeint sein, wenn man das auf andere Spezies übertragen würde. Aber entweder ist die Watson Community einfach humorlos, oder ich bin nicht witzig :(
      5 4 Melden
  • fischbrot 26.04.2018 08:14
    Highlight Dieses Verhalten ist auch bei gewissen Walarten bekannt..
    13 26 Melden
  • bro heng mal :) 26.04.2018 07:48
    Highlight Wo bleibt das Video von der explodierenden Ameise?
    67 0 Melden
  • Hugo Wottaupott 26.04.2018 07:09
    Highlight Erstaunlich! Noch erstaunlicher dass es Flügel hat.
    2 9 Melden
    • Samuel Deubelbeiss 26.04.2018 09:49
      Highlight Warum? Nur die Arbeiterinnen haben keine Flügel. Königinnen und Männchen hingegen schon, das ist ja allgemein bekannt.
      5 3 Melden
    • Easypeasy 26.04.2018 10:22
      Highlight Ich glaube Ameisen stammen von Bienen ab, vielleicht von dem her?🤔
      0 5 Melden

100'000 Delfine und Kleinwale werden pro Jahr getötet – mit immer brutaleren Methoden

Nach Schätzungen von Tierschützern werden weltweit pro Jahr rund 100'000 Delfine und Kleinwale getötet – mehr als bisher angenommen. Zu diesem Schluss kommen Tierschützer, die über 300 wissenschaftliche Studien sowie Augenzeugen- und Zeitungsberichte ausgewertet haben. Sie sprechen von einer «Bibliothek des Grauens».

Als Hauptgründe für die Zunahme der Jagd nennen die Organisationen Animal Welfare Institute, Whale and Dolphin Conservation und Pro Wildlife in ihrem Bericht: Delfine werden in …

Artikel lesen