Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Studie: Paviane mit schwerer Kindheit sterben früher

Menschen mit traumatischen Kindheitserfahrungen haben es oft schwer im späteren Leben. Bei Pavianen ist das nicht anders.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Die Kindheit ist wohl die wichtigste Phase in der menschlichen Entwicklung. Wird hier doch der Grundstein für vieles gelegt, das sich später nur noch mit viel Mühe korrigieren lässt – so ist es etwa mit Übergewicht und Bildung, aber auch mit Schäden etwa durch Alkohol- oder Drogenkonsum. Wer schon in der Kindheit viele schlechte Erfahrungen macht, der hat es oft auch später nicht leicht.

A three-week-old female baboon sits next to her mother Sahara, a four-year and seven-month-old light-coloured fur baboon (Papio Hamadryas), at the Safari Zoo in Ramat Gan, near Tel Aviv, Israel, September 9, 2015. Sahara is the first light-coloured fur baboon to give birth at the zoo and this led keepers at the zoo to believe that the very rare light-coloured fur gene is likely to be passed on in their baboon troop, a press release said on Wednesday. REUTERS/Baz Ratner

Paviane im Zoo von Tel Aviv: Eine glückliche Kindheit verlängert das Affen-Leben.  Bild: BAZ RATNER/REUTERS

Dass gilt offenbar auch für Paviane: In einer Untersuchung zeigte sich sogar, dass Tiere, die in ihrer Kindheit viel Elend erlitten hatten, früher starben als unbeschwert aufgewachsene Artgenossen. Der Unterschied in der Lebenserwartung betrage im Schnitt mehr als zehn Jahre, berichten die Forscher im Fachblatt «Nature Communications».

Sie glauben, dass bei Mensch und Pavian ähnliche Mechanismen die nachteiligen Spätfolgen traumatischer Kindheitserfahrungen verursachen. Die Forscher um Jenny Tung von der Duke University in Durham, US-Staat North Carolina, hatten Daten aus einer Pavian-Population in Kenia ausgewertet. Die Tiere werden seit 1971 nahezu täglich beobachtet. Für 73 der insgesamt 196 betrachteten weiblichen Paviane lagen vollständige Lebensgeschichten vor.

Statistisch analysierten die Forscher den Zusammenhang zwischen traumatischen Ereignissen in der Kindheit und der Lebenserwartung der Tiere. Als traumatisches Ereignis bewerteten sie zum Beispiel den frühen Tod der Mutter, das Aufwachsen unter grosser Konkurrenz oder das Erleben von Dürrezeiten.

A dominant male Chacma baboon fights for access to females in Tsoaobis Leopard Park in Namibia in this 2007 handout photo provided by Eurekalert.org on November 12, 2014. Predators like leopards and cheetahs are not the biggest mortal threat to baby Chacma baboons, large and aggressive monkeys that live across southern Africa. That threat comes from adult males of their own species. REUTERS/Elise Huchard/Handout via Reuters (NAMIBIA - Tags: ENVIRONMENT ANIMALS SOCIETY)

ATTENTION EDITORS - THIS PICTURE WAS PROVIDED BY A THIRD PARTY. REUTERS IS UNABLE TO INDEPENDENTLY VERIFY THE AUTHENTICITY, CONTENT, LOCATION OR DATE OF THIS IMAGE. FOR EDITORIAL USE ONLY. NOT FOR SALE FOR MARKETING OR ADVERTISING CAMPAIGNS. THIS PICTURE IS DISTRIBUTED EXACTLY AS RECEIVED BY REUTERS, AS A SERVICE TO CLIENTS. NO SALES. NO ARCHIVES

Paviane in Namibia: Stress in der Jugend tut den Tieren nicht gut. 
Bild: HANDOUT/REUTERS

Soziale Isolation, früherer Tod

Die Auswertung ergab, dass Weibchen, die drei oder mehr solcher Erfahrungen in ihrer Kindheit gemacht hatten, im Schnitt mit neun Jahren starben. Weibchen, die nur eine schlechte Erfahrung gemacht hatten, wurden hingegen mehr als doppelt so alt. Und Tiere mit einer ganz und gar unbeschwerten Kindheit erreichten sogar ein Alter von durchschnittlich 24 Jahren. Die am schwersten traumatisierten Tiere bekamen im späteren Leben auch weniger Nachwuchs, berichten die Forscher.

Auf welchem Weg traumatische Erfahrungen das Leben verkürzen, wissen die Forscher noch nicht. Eine Rolle spiele sicherlich die Verknappung von Ressourcen, etwa in Dürrezeiten oder bei starker Konkurrenz unter den Tieren. Aber auch die soziale Interaktion unter den Tieren scheint mit der Lebenserwartung im Zusammenhang zu stehen.

So hätten frühere Studien gezeigt, dass sozial isolierte Weibchen früher sterben. Passend dazu fanden die Forscher in der jetzt vorgestellten Untersuchung, dass die traumatisierten Tiere im späteren Leben weniger soziale Kontakte zu anderen Weibchen hatten.

Die Wissenschaftler vermuten, dass ähnliche Mechanismen auch beim Menschen die festgestellte Verkürzung der Lebenszeit durch frühe traumatische Erfahrungen auslösen. Viele Fachleute nehmen an, dass Menschen mit einer schweren Kindheit im späteren Leben häufiger zu Alkohol oder Drogen greifen und deshalb früher sterben. Bei Pavianen schieden diese Erklärungen aus. Sie seien vermutlich nur ein Teil der Wahrheit, sagt Studienleiterin Susan Alberts von der Duke University.

joe/dpa

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Schweizer Unternehmer spendet eine Milliarde Dollar für den Umweltschutz

Der gebürtige Berner Unternehmer und Mäzen Hansjörg Wyss will mit seiner Stiftung eine Milliarde Dollar für den Umweltschutz spenden. Mit dem Geld sollen Landstreifen und Meeresgebiete geschützt werden für bessere Luft und sauberes Trinkwasser.

Der 83-Jährige schrieb in einem Gastbeitrag für die US-Zeitung «New York Times» vom Mittwoch, dass er das Geld in den nächsten zehn Jahren über seine Stiftung spenden werde. Landflächen und Gewässer würden am besten erhalten, wenn diese zu …

Artikel lesen
Link to Article