Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sudan ist der letzte seiner Art – deshalb bewachen ihn bewaffnete Bodyguards rund um die Uhr

31.05.15, 13:48 31.05.15, 14:05

roman rey

Die Uhr schlägt fünf vor zwölf: Auf der ganzen Welt gibt es noch fünf nördliche Breitmaulnashörner – vier von ihnen sind weiblich. Der 40-jährige Sudan, der mit zwei seiner Genossinnen im «Ol Pejeta»-Reservat in Kenia lebt, ist das letzte Männchen der Art. 



Um ihn vor Wilderern zu schützen – und das drohende Aussterben der Unterart zu verhindern – wird Sudan nun rund um die Uhr von bewaffneten Wildhütern beschützt, schreibt The Independent. Zudem hat man ihn und seine Artgenossinnen mit Sendern ausgestattet und ihm das Horn entfernt, um ihn für Wilderer weniger attraktiv zu machen.

Am 20. Dezember 2009 kam Sudan mit drei Artgenossen in Ol Pejeta an. Video: Youtube/OlPejetaConcervancy

Wie skrupellos Wilderer vorgehen, zeigt dieser Fall von vergangener Woche: In Südafrika schnitten sie das Horn des Nashornweibchens Hope ab und überliessen es seinem Schicksal. Mitarbeiter eines Reservats fanden Hope ein paar Tage später – und konnten sie retten.

epaselect epa04769538 A handout image released by Adrian Steirn shows Hope, a four-year old female rhino that survived an horrific poaching attack thanks to dramatic intervention by specialist medical staff in South Africa, recovers at Shamwari Game Reserve in the Eastern Cape, South Africa, 26 May 2015. Hope was attacked by poachers in the first week of May 2015. The poachers darted her with tranquillising drugs and hacked off her horn, leaving her for dead. The attack is one of a series of losses suffered by Lombardi Nature Reserve in the last month.  After the attack, Hope was transferred to Shamwari Game Reserve in the Eastern Cape to receive further treatment. Major surgery was performed on 18 May by Dr Gerhard Steenkamp of the University of Pretoria and a veterinary team to fit the protective plate that can be seen covering the wound.  Hope is being cared for by Saving the Survivors, an organisation which works specifically to save rhino that have been victims of poaching attacks.   South Africa has seen three of the worst years on record for rhino poaching. In 2012 poachers killed 668 rhino building to a total of 1215 in 2014.  2015 is on track to exceed those numbers.  EPA/ADRIAN STEIRN  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Hope überlebte schwer verletzt. Bild: EPA/ADRIAN STEIRN

«Wir können viele Wilderer abwehren, aber wir riskieren dabei unser Leben.»

Einer der Beschützer

Die Wilderer machen auch vor geschützten Gebieten wie Ol Pejeta nicht halt. «Die Nachfrage nach Elfenbein und Hörnern steigt, wir haben es mit etlichen Wilderer-Angriffen zu tun», sagt Simor Irungu, einer von Sudans Bodyguards, im Magazin «World of Animals». «Wir können viele von ihnen abwehren, aber wir riskieren dabei unser Leben

Mit Drohnen, Kampfhunden und Gewehren gegen Wilderer. video: youtube/olpejetaconcervancy

Ein Grund für die dramatische Situation ist die steigende Nachfrage in Asien, wo Hörnern und Elfenbein heilende Kräfte zugesprochen wird. In Südafrika, dem am stärksten betroffenen Land, wurden im vergangenen Jahr mehr als 1000 Nashörner und unzählige Elefanten von Wilderern getötet.

Gemäss WWF lebten 1960 noch 2000 nördliche Breitmaulnashörner auf unserem Planeten. Wegen der Wilderei waren es 1980 noch 15 Tiere, heute nur noch fünf. Jetzt liegen die Hoffnung auf Sudan und seinen beiden Argtenossinnen Fatu and Najin.

Die drei kamen am 20. Dezember 2009 zusammen mit dem Männchen Suni – er starb letzten Herbst eines natürlichen Todes – von einem Zoo in Tschechien nach Ol Pejeta.

Man spekulierte darauf, dass sich die Tiere in Kenia noch eher vermehren würden als in Europa. Bis jetzt ist der Nachwuchs aber ausgeblieben. Und wenn sich Sudan weiter ziert, dann können auch Gewehre und Kampfhunde das nördliche Breitmaulnashorn nicht retten.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • dä dingsbums 31.05.2015 15:27
    Highlight Vielleicht sollten wir beginnen Knochen vom Panda als Medizin zu verwenden und astronomische Preise zu bezahlen. Vielleicht führt das dann in China zum umdenken?
    24 7 Melden
    • GeneralButtNaked 31.05.2015 16:57
      Highlight Wer einen Pandabär in China verletzt oder tötet wird mit der Todesstrafe bestraft! ;)
      7 2 Melden
  • wayne 31.05.2015 14:28
    Highlight Dass es soweit kommen muss...😔
    52 0 Melden

7 Dinge, für die die Wissenschaft keine Erklärung hat

Die Wissenschaft ist eine feine Sache. Sie erklärt uns die Welt und ermöglicht uns, im Internet Sommerloch-Artikel zu lesen. Aber es gibt ein paar Dinge, an denen sich die Wissenschaftler mit ihren Erklärungsversuchen bisher die Zähne ausgebissen haben. Hier sind sieben davon: 

Schon die alten Griechen kannten das Phänomen: Es gibt Leute, die müssen niesen, wenn sie plötzlich aus einer dunklen Umgebung ins Helle treten. Und zwar – bis auf wenige bedauernswerte Ausnahmen – maximal …

Artikel lesen